Sicarius

Aus dem Leben des Webmasters #13

Direkt nach der Platzwunde

Der heutige Eintrag wird vermutlich eher auf der kurzen Seite des Lebens stehen, denn mir geht es noch nicht wieder wirklich gut. War eine äußerst anstrengende Woche im Krankenhaus (wurde am Samstag entlassen). Aber fangen wir – wie immer – ganz am Anfang an. Also zuerst waren da die Weltraumkatzen, die das ganze Universum bevölkerten […] Nach 1.000.000.000.000.000.000 Jahren friedlicher Ko-existenz kam es zu einer Mutation in einer Rassen und der Planet, den wir heute als Erde bezeichnen, entstand […] Die Menschen fanden Katzen nützlich und flauschig und nahmen sie ab sofort in ihr Heim auf – die moderne Hauskatze wurde geboren […] Und dann leidet der Webmaster, wie er schon einmal erwähnt hat, unter dem Problem des Schnarchens. Allerdings nicht nur Schnarchen, sondern auch grundsätzlich unter häufigen Verstopfungen, Verkrustungen, Entzündungen und derlei Probleme mit dem rechten Nasenflügel.

Der 1. HNO-Arzt, zu dem ich gegangen bin, war ein geldgeiles Arschloch gewesen. Der wollte mir die Laserbehandlung (Abtragung der Schleimhäute) nur gegen Privatzahlung geben (was völliger Blödsinn ist) und hat mich vielleicht zwei Minuten wirklich angeschaut. Zum Glück habe ich dann eine andere gefunden, die wirklich das volle Untersuchungsprogramm abgespult hat: CT beauftragt (Schiefstellung der Nasenscheidewand und eine Engstelle durch eine Art Blase/Kammer festgestellt), Schlaflabor geschickt (keine Schlafapnoe), Salben und Cremes verschrieben, etc. Und am Ende, weil alles nichts half, eben sogar zwei Mal die Laserbehandlung. Das brachte aber leider genauso wenig eine Besserung wie eine Nasenklammer, die mir sowieso immer irgendwann nachts aus besagter Nase rausfiel und von gewissen Katzen bei dieser Gelegenheit angekaut wurden.

Einmal das Skalpell bitte!

Es blieb somit nichts Weiteres mehr übrig als in die nächste HNO-Klinik zu gehen und das Messer auszupacken. Klingt schlimmer als es ist, da ich irgendwie nur positives von den Leuten gehört hatte, die die Operation gemacht hatten – und irgendwie hat das jeder zweite schon gemacht (vor allem Apotheker). Was wurde gemacht? Korrektur der Nasenscheidewand (quasi Abtragung des knorpeligen Anteils und Verkleinerung der Nasenmuscheln (bzw. Crushen einer Nasenmuschel in der sich eine Blase gebildet hatte). Die Operation fand letzten Dienstag statt und verlief wohl auch soweit okay. Bis Donnerstag die Tamponage drin zu haben war anstrengend und nervig (soooo eine dicke Nase!) und es war extrem befreiend als der Arzt sie dann endlich rausholte. Anders als viele meiner Mitstreiter, die auch am gleichen Tag operiert worden waren, ist meine Nase aber immer noch nicht komplett frei und wieder durchgängig. Atme immer noch ausschließlich durch den Mund, da die Schwellungen noch nicht abgeklungen sind. Erschwerend kommt noch hinzu, dass ich mir Dienstagsabends dann eine schöne Platzwunde überm linken Auge eingefangen habe.

„Sie können ab jetzt auch alleine aufs Klo gehen“ sagte die Krankenschwester, was sich als Fehler herausstellte. Aufgestanden, Kreislauf fängt an abzusacken, Toilette erreicht, hingesetzt, Notfallknopf gedrückt, Schwester kommt rein, ich kotz auf den Boden vor mir, falle vornüber um und bin erst einmal ein wenig bewusstlos. Zum Glück nichts Schlimmeres passiert. Eine Naht mit drei Stichen und an zwei Stellen stark auf die Zunge gebissen. Aber nichts durchgebissen, keine Zähne zerstört und im Kopf (soweit das im CT sichtbar ist) noch alles komplett. Hat aber die sowieso schon unangenehme Sache nicht besser gemacht. An Schlafen war an den ersten beiden Tag quasi nicht zu denken – vor allem wegen der Zunge, die sich ständig trocken anfühlte (=trinken = dauernd aufs Klo). Wie lustig Schlafmangel ist, könnt ihr euch sicherlich denken. Aus der Schose bin ich auch immer noch nicht raus. Wache immer noch viel zu häufig und vor allem in einem völlig verwirrten Zustand auf.

Böse Bakterien

Nein, die Antibiotika dürften das nicht verursachen. Aufgrund von erhöhter Temperatur habe ich ab Mittwochabend dann täglich zwei Infusionen bekommen und jetzt Zuhause bis heute Abend noch ein paar Tabletten. Immer gut. Naja, heute steht der 1. Kontrolltermin an. Mal schauen ob es nach dem Absaugen des überflüssigen Mists in der Nase endlich steiler aufwärts geht. Nachdem sich die Mitpatienten alle so tierisch gefreut haben, möchte ich doch auch endlich mein Erfolgserlebnis haben und nicht nur besser Luft kriegen, sondern hoffentlich das Thema Schnarchen endlich abhaken.

Ich halte euch freilich auf dem Laufenden. Aber jetzt sollte ich mich mal wieder hinlegen. Die Welt dreht sich schon wieder…

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

4 Kommentare

Oh man Christoph!
Bin ja eigentlich nur ein stiller Leser der hin und wieder mal reinschaut.
Aber ich wünsche dir auf diesen Weg gute Besserung und drück dir die Daumen auf eine schnelle Genesung!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*