Sicarius

Tanzende Actionhelden

Der Steam Summer Sale war urplötzlich da (zumindest für mich) und ist auch schon wieder vorbei. Ich habe aber tatsächlich in der Zeit knapp 85 Euro (in drei Einkäufen) ausgegeben – hauptsächlich für Sachen von meiner Wishlist, die zum einen unter 5 Euro gekostet haben (vor allem DLC) und von denen es keine Retailversion gibt. Ja, diese Einschränkung gibt es weiterhin. Hält mich immerhin davon ab noch mehr zu kaufen :smile: . Nennenswert (und die einzigen, die ich bislang überhaupt ausführlicher gespielt habe) sind aus den Einkäufen aber nur Broforce und Crypt of the NecroDancer. Entsprechend geht es heute um diese zwei Titel mit Retro-Look:

Tanzen im Dungeon

Crypt of the NecroDancer (Herstellerbild)

Crypt of the NecroDancer hat mich schon länger massiv gereizt, schließlich hatte ich euch den Soundtrack bereits vor langer, langer Zeit wärmstens empfohlen (daran hat sich übrigens nichts geändert). Und ich muss sagen, dass mich ebenso das Spiel sofort überzeugen konnte. Die Idee sich nur im Takt der Musik bewegen zu können ist zumindest für mich ziemlich neu. Daraus dann auch noch einen Rogue-like zu machen (und damit den The Binding of Isaac-Fanboy-Teil meines Hirns zu aktivieren) war ein gewiefter Schachzug. Einfach die Levels auswendig zu lernen ist da nicht aufgrund des zufälligen Aufbaus. Stattdessen heißt es wie in Dark Souls und Co. die Gegner zu beobachten, ihre Verhaltensweisen zu lernen und dann den richtigen Takt zu finden, um Anzugreifen (und dabei keinen einen einzigen Beat fallen zu lassen).

Die diversen Power-ups, die ihr nach und nach mit aufgesammelten Diamanten freischaltet, tun ihr Übriges, um euch jedes Mal vor neue Herausforderungen zu stellen. Ganz irritiert war ich beispielsweise vom „springe doppelt so weit“-Power-up. Da war ich fast schon froh endlich zu sterben, weil ich damit überhaupt nicht klarkam (wie soll ich denn jetzt den Schatz einsammeln, der da in der Mitte des Raums liegt?! Egal wie, ich springe immer nur drüber!) :smile: . Richtig coole und trotz (erwartungsgemäß) vieler Neustarts eine richtig spaßige Angelegenheit. Nur der Gesang des Shopkeepers – der gefällt mir auch im Spiel nicht. Von daher: Wer kein Problem mit Rhythmus-Titeln und Rollenspiel-Rogue-likes hat, sollte sich Crypt of the NecroDancer unbedingt mal anschauen. Es ist eindeutig mal was anderes.

Nostalgie-Patriotimus pur

Broforce (Herstellerbild)

Broforce ist da das komplette Kontrastprogramm. Da kommt es so überhaupt nicht auf Feingefühl und Taktik an. Aber das ist bei den Titeln des Publishers Devolver Digital ja sowieso eher selten der Fall. Stattdessen werden die Actionhelden meiner Kindheit wieder zum Leben erweckt und sorgen für reichlich Chaos und brutale (Cartoon-)Action auf dem Bildschirm. Das Ziel: Den Boss am Ende des Levels finden und ihn besiegen. Warum? Weshalb? Wieso? Völlig egal. Der General hat es so entschieden, also geht die Broforce da hin und räumt auf. Dazwischen: Haufenweise Feinde und fast vollständig zerstörbares Terrain. Komplett wäre auch fatal, da man sich sonst sehr schnell in eine Situation bringen würde in der man nicht mehr weiter nach rechts laufen kann.

Alle Helden sterben bei einem Treffer sofort, besitzen aber unterschiedliche Bewaffnung. Während Brade sich mit seinem Schwert durch die Menge metzelt, spielt MacBrover lieber mit Dynamit und sprangt alles in die Luft. Außerdem gibt es für jeden noch eine Spezialfähigkeit, die Rambro beispielsweise eine Granate werfen oder Ash Brolliams mit seiner berühmten Kettensäge unverwundbar über den Bildschirm rasen lässt. Freigeschaltet werden die Helden nach und nach durch das Befreien von Gefangenen in den Levels. Diese sind zugleich auch ein Level up sowie ein Heldenwechsel. Ihr startet das Level quasi zufällig mit einem schon freigeschalteten Helden und wenn ihr einen Gefangenen befreit, werdet ihr zu einem zufällig anderen Helden. Nur in einigen wenigen „Covert Operations“-Levels habt ihr einen vorgegebenen Helden und auch nur ein einziges Leben.

Sterbt ihr doch mal im Kugelhagel, wacht ihr ohne große Unterbrechung am letzten Checkpoint als ein anderer Held wieder auf. Nur wenn euch die Leben ausgehen, heißt es zurück zum Anfang. Das macht das Spiel schnell und tatsächlich ziemlich frustfrei im Normalfall. Wie man natürlich das Achievement schaffen soll, für das man in der Kampagne kein einziges Mal sterben darf, erschließt sich mir nicht so ganz :smile: . Ach und einen Koop-Modus für bis zu vier Spieler (online wie offline) gibt es auch. Mich macht das Spiel definitiv sehr an. Das kompromisslose „Ist doch alles egal“-Setting und die unkomplizierte und schnelle Action sind eine gelungene Kombination, die extrem viel Spaß macht. Also wer es noch nicht kennt und mit 2D-Shootern etwas anfangen kann: Zuschlagen ist Pflicht!

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*