Sicarius

Körpertuning – Vitaminverschwendung

Unser (fast leeres) Gemüsebeet

Na, heute schon eure Vitamine zu euch genommen? Nicht? Also bitte – so langsam müsste euch doch klar sein, wie wichtig es ist darauf zu achten. Schließlich wollen doch die meisten von uns ein möglichst langes und gesundes Leben. Wenn man aber nicht zu NEMs greift, stellt sich natürlich die Frage wie man die Dosierung im jeweiligen Lebensmittel möglichst hochhält. Wir haben sicherlich alle schon einmal gehört, dass beispielsweise Gemüse im heißen Wasser zu kochen die wohl schlechteste Variante ist (dabei wird es sowieso viel zu matschig). Aber stimmt das immer oder wie reagieren die einzelnen Vitamine auf die jeweilige Zubereitungsart?

Wasser = flüchtig

Nun, fangen wir doch mit dem einfachsten an: Im letzten Eintrag hatte ich erwähnt, dass sich die 13 Vitamine noch einmal in wasserlöslich und fettlöslich aufteilen lassen. Was passiert also mit den B- und C-Vitaminen, wenn sie auf das Wasser im Kochtopf treffen? Sie lösen sich aus dem Lebensmittel und verschwinden im Kochwasser, das ihr dann anschließend in den Ausguss schüttet. Super Leistung, lieber Koch! Dann doch lieber eine Suppe draus machen oder einen Gemüsefond.

Hightech-Gemüse-Dämpfen

Außerdem sind die wasserlöslichen Vitamine grundsätzlich nicht gerade wärmefest. Also selbst beim Dämpfen gehen vom Vitamin C im Gemüse durchschnittlich gut 30% verloren. Und das ist neben dem Dünsten noch die schonendste Zubereitungsart! Wärmt ihr es am nächsten Tag in der Mikrowelle nochmal auf, werden weitere 50% zerstört. Und das ist wörtlich gemeint, denn durch das Erhitzen wird die organische Verbindung aufgelöst.

Leider gibt es nicht nur beim Zubereiten einen Vitaminverlust. Ihr lagert eure Kartoffeln bei Raumtemperatur? Dann verlieren sie monatlich 15% ihres Vitamin-C-Gehalts. Spinat schafft es sogar über Nacht mehr als 50 Prozent seines Vitamin Cs zu vergessen. Also lieber das Gemüse trocknen? Bloß nicht! Da verschwinden gleich mal 80%. Einfrieren? Immer noch 30% Verlustrate. Weitere Feinde, die den Abbau von wasserlöslichen Vitaminen beschleunigen: Licht, Sauerstoff und ein alkalischer pH-Wert (sprich eben zum Beispiel Leitungswasser).

Ihr seht: Wenn man es nicht direkt vom Acker in den Mund packt (natürlich mitsamt Dreck – dann habt ihr auch gleich die Mineralien :smile: ), dann ist bei den wasserlöslichen Vitaminen immer ein nicht gerade kleiner Verlust da. Wie heißt es so schön? Wie man’s macht, ist es verkehrt!

Fett = resistent

Die fettlöslichen Vitamine sind da zum Glück wesentlich resistenter und genügsamer. Zwar hat ein gekochtes Ei auch 20% weniger Vitamin A als ein rohes. Aber das Provitamin A (Betacarotin) mag es sogar, wenn es heiß wird und lässt sich dann vom Körper noch besser verarbeiten. Hier macht es tatsächlich sogar einen signifikanten Unterschied in welchem Zustand ihr die Karotte esst. Am besten sind pürierte, gekochte Karotten mit etwas Öl. Dann kann der Körper bis zu 45% mehr Betacarotin aus ihnen rausholen. Die klassischen, gerne im Salat vorkommenden Karottenstückchen hingegen sind mit gerade mal 3% die wohl schlechteste Variante seine Karotten zu naschen. Die Begründung ist recht simpel: Sind die Teile kleiner, wurden mehr Zellen zerstört und das Provitamin A kann leichter „herausfallen“. Entsprechend wichtig ist es etwas zu tun, was wir alle mittlerweile nicht mehr ganz so ausführlich machen: längeres Kauen.

Ja, wir kaufen bei Discountern…

Vitamin E und Vitamin K hingegen interessiert das alles nicht die Bohne. Das sind die Ratten unter den Vitaminen. Selbst wenn ihr Vitamin E in die Fritteuse packt, sind nach 10 Stunden immer noch mindestens 25% davon im Lebensmittel erhalten. Vitamin K steht dem nicht wesentlich nach.

Fazit

Was nehmen wir also aus dem heutigen Eintrag mit? Nun, wenn ihr nicht alle eure Vitamine grundsätzlich durch Nahrungsergänzungsmitteln zu euch nehmen wollt, dann solltet ihr beim Kochen aufpassen. Also zum einen natürlich überhaupt selbst kochen, denn in den Fertiggerichten oder im FastFood sind garantiert so gut wie keine Vitamine mehr drin. Zum anderen darauf achten, wie ihr mit dem Lebensmittel umgeht: Nicht lange lagern, nur kurz und hoch erhitzen (und das Gemüse erst ins kochende Wasser werfen und nicht mit aufwärmen) und lieber dämpfen und dünsten statt kochen und braten. Und wenn ihr es doch kocht (weil ihr matschiges Gemüse aus unerfindlichen Gründen toll findet :smile: ), dann zumindest das Wasser nicht wegkippen sondern für andere Sachen aufheben.

Wir nehmen mittlerweile nur noch gefrorenes Gemüse (wenn es nicht aus dem eigenen oder dem Garten der Eltern stammt), dämpfen es in unserem „hightech“ 21-in-1-Kocher und zerstören dann doch alle Vitamine indem wir es am nächsten Tag auf der Arbeit in der Mikrowelle wieder aufwärmen :wink: .

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

3 Kommentare

Wenn ich deine Einträge zu diesem Thema hier so verfolge, dann wundere ich mich manchmal, wie ich so alt werden konnte und warum es generell so viele ältere Menschen gibt. :wink:

Und zum Thema erwärmen: Da gibt es ja auch noch das Obst. Aber gut, wenn man das jetzt sezieren will ist da bestimmt auch wieder nicht alles drin, was man braucht. Also wenn man es ganz genau nimmt, natürlich. :wink:

Altwerden ist dank der modernen Medizin wahrscheinlich kein großes Problem. Die Frage ist immer nur in welchem Zustand man ist. :smile:

Ich hab auch 30 Jahre lang kein deut auf den ganzen Kram geachtet. Gemüse? Pah! Zwei bis drei Brötchen in Kabba mit 5-6 Teelöffeln Zucker drin eingetunkt als Frühstück, Mittagessen ein riesiger Teller Pasta mit Fertigsoße und dann Packungsweise Süßigkeiten vor dem Computer sitzend als „Abendessen“. Außer, dass ich massiv in die Breite gegangen bin, Asthma, haufenweise Allergien und Blut im Stuhl hatte und mir der Rücken weh tat und die Kraft in den Armen fehlte gings mir auch gut. Ohne Lysanda hätte ich mich vermutlich auch erst darum gekümmert, wenn es wirklich zu spät gewesen wäre.

Zugegeben: ich hab’ dadurch auch quasi mein komplettes Leben umgekrempelt. War also nicht nur eine Sache. Aber ich war auch anfangs extrem skeptisch bei dem Thema sowohl Ernährung an sich (meine Pasta!!!!) und Nems im speziellen (und will auch die Menge an Nems, die wir derzeit nehmen nicht bis zum Ende meines Lebens schlucken) aber wie ich schon öfters gesagt habe: Abseits von Sachen wie der CMD, die auch die Nems nicht wegmachen (aber vielleicht mindern?), geht es mir aufgrund des Gesamtpakets der Maßnahmen so gut wie nie zuvor – gilt auch für meine Allergien (hatte dieses Jahr nur sehr wenige und isolierte Tage mit viel Nasen laufen) und das Asthma (konnte in Absprache mit meiner Lungenärztin die Dosierung von einem meiner Dauermedikamente reduzieren – bei gleichbleibend sehr guten Werten!).

Insofern finde ich es mittlerweile nicht verkehrt sich tatsächlich mal ein paar Gedanken über das Gesamtbild zu machen abseits von „ach, ich ess halt hin und wieder en Apfel“ (der übrigens technisch gesehen auch nicht ganz so gesund ist… ). Man muss ja nicht zustimmen. Aber dazulernen ist nie verkehrt und wie schon immer hier auf der Seite geht es mir auch nicht darum den Apostel zu spielen (außer bei Quake, Doom, Divinity, Gothic, …äh). Ich gebe euch nur (gefiltert) weiter was ich lerne. Würde ich das nicht tun, hätte ich vermutlich aktuell so gut wie gar keine Eintragsthemen mehr :wink: .

Vom Grundsatz her hast du auch völlig recht und ich teile deine Meinung. Von Zusatzprodukten halte ich bis auf begründete Einzelfälle eher wenig. Wenn man sich so fortbildet, kann es aber vielleicht tatsächlich helfen. Da du vorher sehr ungesund gelebt hast, wirst du sicher eine große Verbesserung spüren! Und das ist doch sehr positiv und freut mich für dich!

Ich halte das eher so, dass ich bewusst meinen Fleischkonsum heruntergefahren habe und mittags öfters eine große Portion Salat esse. Gesundheitlich macht mir eher mein Knie (seit Kreuzbandriss und Meniskusschaden) Probleme. Da würde eher abnehmen helfen, wobei ich auch nicht viel Übergewicht habe. Dazu gibt es zwei Mal die Woche Fitnesstudio (vor allem für das Knie).
Vor allem aber lasse ich mir die nötige Zeit zur Änderung meiner Gewohnheiten. Dafür aber dann dauerhaft.

Insofern: Mach weiter so! :smile:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*