Sicarius

こにちわ

Mittlerweile müssen wir auch schon Diktate machen.

はじめまして。ゑぶますとえるです。どうぞよろしくおねがいします。わたしはがくせいのマインツだいがくのにほんごです。

Nein, das ist kein Kauderwelsch und auch nicht wieder so ein über irgendeine Webseite billig verschlüsselter deutscher Text. Wenn ihr den Text in Google Translate reinpackt, kommt ebenfalls nur bedingt das Richtige raus – aber das ist ja nichts neues :smile: . Das ist Hiragana (Japanisch) und normaler Schrift steht dort „Hajimemashite. Webumasutoeru desu. Dōzo yoroshiku onegai shimasu. Watashi wa gakusei no mainz-daigaku no nihongo desu“ oder auf Deutsch: „Freut mich sie kennen zu lernen. Ich bin der Webmaster. Ich lerne Japanisch an der Uni Mainz“ (den Begriff „Volkshochschule“ gibt es so nicht im Japanischen).

WAD?!

Nach meinem Bildungsurlaub im Juli wollte ich die Sache jetzt endlich mal richtig angehen. Natürlich nicht aus Spaß an der Freud‘, sondern wegen meiner japanischen Brieffreundin, die ich vor einigen Jahren geerbt hatte. Deren Englischkenntnisse sind leider nur begrenzt weswegen sich bislang die Briefe auf das übliche Smalltalk-Blabla begrenzten. Das würde ich gerne zumindest ein Stück weit ändern.

Und da es in Darmstadt und Umgebung (derzeit) keinen Japanisch-Kurs gibt, fahre ich halt seit Anfang September nun jede Woche Donnerstag nach Mainz in die VHS (der Link geht schon zum nächsten A1/1-Kurs im Januar). Die Lehrerin ist auch selbst gebürtige Japanerin (und ich kenne sie aus dem Bildungsurlaub) – was Fluch und Segen gleichermaßen ist. Fluch weil man sie teilweise dann doch etwas sehr schlecht versteht (sowohl auf Deutsch als auch Japanisch). Segen weil ich mir zumindest einbilde, dass ich es so gleich richtig lerne.

Mittlerweile (10 von 15 Termine mit je 3 Schulstunden) haben wir alle 108 Hiragana (die 1. von drei Schriften) gelernt, können schon bis 9.999 zählen, die grundlegende Grammatik und damit ein paar Alltagssituationen meistern wie z.B. nach der Uhrzeit fragen (und Antworten), Preise erfragen, Begrüßungen und sowas. Wir hangeln uns zwar technisch gesehen am Lehrbuch Japanisch im Sauseschritt 1 entlang aber die Lehrerin benutzt fast ausschließlich ihr eigenes Material (vermutlich aus ihren eigenen, alten Schulbüchern). Auch hier wieder Fluch und Segen. Fluch weil man schlecht einfach mal so was nachschlagen kann Zuhause und Segen, weil ich ihr Material tatsächlich meist verständlicher finde als das zusammengedampfte Buch. Im 2. Semester würden wir dann Katakana (die 2. der drei Schriften) lernen und ab dem 3. geht es mit den Kanji (die Hauptschrift) los.

Anstrengend

Auszug aus der allerersten Stunde.

Ist definitiv eine anspruchsvolle Sache das Japanisch-Lernen. Gut, ist natürlich grundsätzlich nicht einfach eine neue Sprache zu lernen. Aber die östlichen und vor allem asiatischen sind da noch einmal eine Stufe schwerer. Nicht einmal so sehr wegen der unbekannten Schriften (zumindest in den ersten beiden Semestern). Bei den Silbenschriften Hiragana und Katakana ist es wirklich nur auswendig lernen und schon kann man fleißig Wörter daraus zusammensetzen. Bei Kanji ist die Anzahl der Zeichen nicht nur >1000, es handelt sich zudem um Symbole (deswegen so viele), die auch noch ineinander verbunden werden könne, um neue Bedeutung zu kreieren und sowas.

Hiragana und Katakana reichen prinzipiell, um zwar einfache aber vollständige, japanische Texte zu verfassen. Das ist auch erst einmal mein Grundziel (siehe Brieffreundin). Beliebige Texte lesen ist hingegen etwas schwieriger, weil normalerweise alle drei Schriftarten gleichzeitig verwendet werden. Entsprechend kann man eine japanische Tageszeitung selbst als Japaner erst am Ende der schulischen Laufbahn halbwegs lesen. Meine Brieffreundin muss da sich entsprechend etwas anpassen :smile: .

Die grundlegende Grammatik ist (aktuell) auch relativ einfach, wenn man es mal verstanden hat. Was fehlt sind einfach die vielen, vielen Vokabeln. Und die zu lernen ist aus meiner Sicht die größte Schwierigkeit. Vor allem weil es so ewig viele Ausnahmen gibt. Zum Beispiel bei den Tagen: Technisch gesehen bedeutet „*-nichi“ auf Deutsch „Tag“. Der zwölfte Tag im Monat wäre somit „juuninichi“. Bildet man also alle 31 Tage einfach mit Zahl und „*-nichi“ ab? Natürlich nicht – es gibt 13 Ausnahmen wie zum Beispiel „futsuka“ für den 1. Im Monat. Total doof zum Lernen auch wenn unsere Sensei (=Lehrerin) immer wieder betont, dass der normale Japaner es bei einem Ausländer auch anders versteht und akzeptiert.

Mediale Unterstützung

Learn Japanese to Survive! Hiragana Battle (Herstellerbild)

Wie damals beim englischen (TIE Fighter!), nutze ich aber natürlich auch die wunderbare Welt der Unterhaltungsindustrie für meine Zwecke. Gibt unzählige Apps und Spiele, die versprechen einen beim Lernen zu unterstützen. Zum Hiragana (und später Katakana) lernen habe ich mir beispielsweise auf dem iPhone Kana Master installiert. Das ist wirklich rein für das Lernen der Symbole und sehr einfach gehalten. Es gibt eine Übersichtsseite mit allen Symbolen und eine Quizfunktion, die von euch nach der Bedeutung des Symbols abfragt. Am Hauptrechner kann ich hingegen nur absolut Learn Japanese to Survive! Hiragana Battle und Learn Japanese to Survive! Katakana War empfehlen. Das sind zwei über Kickstarter finanzierte JRPGs, die auf Basis von RPG Maker gebaut sind.

Die Geschichte ist ganz einfach: Irgendein Bösewicht greift eure Heimat an und nutzt dafür komische japanische Zeichen, die niemand töten kann. Als euer Dorf Opfer des Bösewichts wird, taucht eine nette Dame auf (Japanerin), die euch helfen will das Böse zu besiegen. Und wie macht ihr das? Natürlich indem ihr in den rundenbasierten Kämpfen die korrekte Bedeutung der Zeichen benutzt. Also statt einen Schwertangriff durchzuführen oder einen Feuerball zu schleudern, lasst ihr eure Heldentruppe „ga“ oder „no“ sagen (bzw. in der Parallelwelt dann „が“ oder „の”). Buffen, Gegenstände und so Zeugs gibt es prinzipiell zwar auch aber die Rollenspielseite sowie die Spielwelt an sich sind definitiv nicht groß ausgeprägt und was da ist, nicht sehr anspruchsvoll. Das ist nicht schlimm, da es ja nicht darum geht. Aber nur so als Warnung für alle, die ein Final Fantasy erwarten. Zum Lernen der Zeichen ist es auf jeden Fall perfekt weil man eben nicht einfach nur stupide Sachen einstudiert, sondern dabei auch noch die Welt rettet :smile: .

Fazit

Learn Japanese to Survive! Katakana War (Herstellerbild)

Wie gesagt: Das ist keine einfache Sache. Nach den drei Schulstunden dampft einem der Schädel und ohne Zuhause zusätzlich üben geht echt gar nichts. Entsprechend bin ich aktuell tatsächlich schwer am überlegen ob ich das 2. Semester wirklich direkt dranhänge. Auf der einen Seite will ich die Katakana (und weitere Grammatik) schon gerne lernen. Auf der anderen wird das notwendige Zeitinvestment nicht weniger werden. Theoretisch könnte ich natürlich im Selbststudium weitermachen. Aber da ist natürlich der innere Schweinehund und mit Lehrer und in der Gruppe ist es dann doch noch viel besser. Da mache ich mir also wenig Illusionen.

Aber mal schauen. Bin wie gesagt noch hin und hergerissen in der Hinsicht. Hab‘ aber bis Januar ja auch noch ein wenig Zeit mich zu entscheiden. Dass ich jemals ein JRPG oder auch nur ein Anime/Manga im Original genießen werden kann, glaube ich zwar nicht. Dafür sind die Kanji, die es zu lernen gilt einfach zu viele und zu kompliziert. Aber wenn ich mit meiner Brieffreundin ein wenig besser kommunizieren kann und bei einem eventuellen Besuch von Japan nicht ganz hilflos dastehe, dann reicht mir das definitiv aus. Die Lehrerin meinte auch: Wenn ihr nur ein bisschen machen wollt, dann zumindest die ersten beiden Semester. Dann habt ihr die wichtigsten Sachen intus.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*