Letzte Woche ist nach langer Wartezeit und einigen Verschiebungen die PC-Version von GTA V eingeschlagen und hat offensichtlich einen tiefen Krater hinterlassen. Anders als bei GTA IV hat Rockstar (North) wohl dieses Mal alles richtig gemacht und eine Portierung geschaffen, die nicht nur in allen Belangen den Konsolenversionen überlegen ist (sowohl in Sachen Grafik als auch in Sachen Features), sondern auch ohne größere technischen Probleme daherkommt. Und die Spieler belohnen es, wie es aussieht. Mit fast 357.000 gleichzeitigen Spielern am Wochenende, ist es bei den kostenpflichtigen Titeln definitiv ganz weit vorne dabei – Tendenz steigend.

Mir stellt sich dabei aber nun eine wichtige Frage: Ist der PC zurück? Haben wir das Loch überwunden, welches die 7. Konsolengeneration reingerissen hat? Werden wir wieder anfangen müssen regelmäßiger unsere Hardware zu aktualisieren, um die Grafikkracher der nächsten Jahre erleben zu können? Oder ist es doch nur eine Phase bis sich PlayStation 4 und Xbox One vollständig etabliert haben und anschließend geht es wieder bergab?

Wenn ihr mich fragen würdet, was ich in der letzten Woche so gespielt habe, könnte ich euch gar keine so richtige Antwort geben. Glaub‘ am meisten liefen Counter-Strike: Global Offensive und Receiver. Also zwei “Klassiker”, die mich aktuell wieder verstärkt reizen.

Speziell bei Counter-Strike: Global Offensive habe ich nach den Anschauen der unzähligen Turnierstreams in den letzten Wochen wieder sehr viel Gefallen am Wettkampf-Modus gefunden. Zwar nerven weiterhin die Russen, die nicht einmal Anstalten machen auf Englisch zu reden (und mir dann wahrscheinlich die Schuld geben, wenn wir verlieren). Aber es macht Laune zu versuchen die Sachen umzusetzen, die die Profis vormachen (meist mit eher weniger Erfolg :smile: ). Und je höher ich in der Skillgruppe (aktuell Silver Elite Master – Gold Nova I ich komme!) komme, desto besser/erwachsener werden auch die Gruppen habe ich das Gefühl. Wobei da natürlich dann noch stärker auffällt, dass ich meist nicht einmal ein Scheunentor treffe :smile: . Wenden wir uns deshalb heute ab von Spielen und hin zu zwei Filmen, die ich zuletzt gesehen habe:

Kingsman - The Secret Service (Cover)

Kingsman (Cover)

Kingsman – The Secret Service (2014) – Dürfte der erste Film sein, den ich seit 2011 mal wieder im Kino gesehen habe. Und ich muss ganz klar sagen: Es hat sich definitiv gelohnt. Von mir gibt es die vollen 5 von 5 Sics und ich empfehle jedem dringend sich dieses Meisterwerk britischen Humors anzuschauen. Der Film ist eine James-Bond-Parodie ohne übertrieben und “on the nose” zu sein. Stattdessen spielt er mit den Klischees, umgeht sie (meist) gekonnt und schafft den Mittelweg zwischen “sinnlosem Lachkrampf” und “niveauvoller Abendunterhaltung” mit gelegentlichen und überraschend extremen Gewaltausbrüchen. Das liegt natürlich vor allem an Colin Firth (und ein Stück weit Michael Caine), der perfekt in der Rolle des klassischen Gentleman-Spions Harry Hart aufgeht und schmerzhaft an die Anfangstage von 007 erinnert. Hätte er einen schottischen Akzent, man könnte ihn fast mit Sir Sean Connery verwechseln, so viel Stil und Eleganz bringt er in die Rolle. Firth bildet damit den gelungenen Gegenpol zu Taron Egertons Eggsy. Der ungestüme aber intelligente Junge, den er von der Straße holt und Teil der Kingsman machen will. Und dann gibt’s da auch noch diese dritte Person.

Kingsman - The Secret Serivce (Promobild)

Kingsman – The Secret Service (20th Century Fox Promobild)

Ich hatte im Vorfeld meines Wissens nichts über diesen Film gehört, entsprechend überrascht war ich, als plötzlich Samuel L. Jackson als eine Art böser (und typisch amerikanischer) Steve Jobs auftauchte. Noch so eine gelungene Performance und mehr oder minder subtile Parodie. Man sieht Jackson wirklich an, dass er an der Rolle des eingebildeten Amerikaners richtig aufgeht und daran Spaß hat. Dem Zusammenspiel zwischen ihm und Firth zuzuschauen hat seinen ganz eigenen Reiz. Zumal die Drehbuchautoren speziell hier auch die Klischees benennen, die sie im nächsten Moment außer Kraft setzen (beide Charaktere sind sich ihren Situationen äußerst bewusst). Da das beste und überraschendste Beispiel einer der entschiedensten Punkte des Films ist, will ich an dieser Stelle aber natürlich nichts Spoilern. Deshalb nur ganz grob die Geschichte, um was es überhaupt geht:

Die Kingsman sind eine alte, britische Organisation von Spionen, eine Art “Round Table”. Als mal wieder einer von ihnen stirbt (Lancelot), wird Ersatz gesucht und Harry Hart (Galahad) schlägt Eggsy vor. Sein Vater war bereits ein Kingsman gewesen, opferte sich jedoch bei einem Einsatz für Hart. Und wie sie oft sieht Hart in Eggsy mehr, als Eggsy in sich selbst sieht. Anscheinend unabhängig davon kommt der Milliardär Valentine ins Spiel, der vermeintlich nur die Erde retten will aber dazu zu…nun unorthodoxen Methoden greift.

Abseits ein paar mittelmäßiger CG-Effekte habe ich aktuell tatsächlich nichts an diesem Werk auszusetzen und fühlte mich vorzüglich unterhalten (inklusive ein paar echten Lachern). Ich frage mich allerdings, ob er auf Deutsch nicht ein wenig von seinem Reiz verliert. Vor allem Eggsys derber, irisch angehauchter Dialekt passt einfach perfekt zum Charakter.

 

John Carter - Zwischen zwei Welten (Cover)

John Carter (Cover)

John Carter – Zwischen zwei Welten (2012) – Seit langem mal wieder ein Film, den ich mir auf Deutsch angeschaut habe. Ganz schön ungewohnt muss ich sagen aber ich hab’s überlebt :smile: . Von mir gibt es nach längeren Überlegungen solide 3 von 5 Sics. Der Film ist nicht schlecht und krazt am 4. Sic ist aber ein Stück weit vergesslich weil wir alle Elemente schon einmal in anderen SciFi- und Fantasy-Filmen (oftmals in besser) gesehen haben. Dass die Vorlage wesentlich älter ist (1912), spielt da leider keine Rolle. Speziell Star Wars und Planet der Affen vermischt mit einer starken Prise Der Wüstenplant schießen einem durch den Kopf sobald die Vorgeschichte rum ist (spielt im Jahr 1881 bzw. 1868) und Bürgerkriegsveteran Taylor Kitsch als John Carter endlich auf dem Mars landet. Es ist die übliche Geschichte vom Fremden, der sich mehr oder weniger unfreiwillig aufmacht die fremde Welt zu retten und Disney-typisch am Ende die hübsche Dame (Lynn Collins als Dejah Thoris) abgreift.

John Carter - Zwischen zwei Welten (Disney Promobild)

John Carter – Zwischen zwei Welten (Disney Promobild)

Die lockt also erst einmal keinen hinter dem Ofen hervor. Aber wie es sich gehört, ist es ein optisch beeindruckendes Spektakel (250 Millionen Dollar Budget) mit fast durchweg gelungenen CG-Effekten (die Tharks, das Alienvolk auf dem Mars, sind vollständig digital), die natürlich vor allem in den Kampfszenen mächtig Eindruck schinden (ich sag nur “Arenakampf gegen weiße Affen”. Abseits davon warten gute Schauspielern (Dominic West als Bösewicht Sab Than beispielsweise), die das 08/15-Skript so gut wie eben möglich zum Leben erwecken und am Ende dafür sorgen, dass die gut 2 Stunden Spielzeit tatsächlich ohne großartige Langeweile vorüberziehen.

Somit ist John Carter zwar nicht das Monumentalwerk geworden, das sich das Studio gewünscht hatte (es sollte mal wieder eine Trilogie werden, floppte aber an der Kinokasse). Aber ich habe nicht bereut mir ihn mal anzuschauen. Im Gegenteil habe ich durchaus Lust mir mal die Vorlage zu geben (also den kompletten Barsoom-Zyklus von Edgar Rice Burroughs). Allerdings scheint die wohl nicht ganz so einfach zu kriegen zu sein. Wenn ihr den Film also mal beim Zappen im Fernsehen sehen solltet, dann könnt ihr ruhig auf dem Kanal bleiben :smile: .

Bis Montag!

Gamepad, Joystick, Maus, Tastatur, Trackball und was es noch alles gibt dort draußen mit dem ihr eure Figur durch virtuelle Welten bewegen könnt. Sie sind der Grundstein für unseren Spielspaß. Doch nicht jedes Eingabegerät eignet sich uneingeschränkt für jedes Genre und nicht jedem liegt ein DualShock gut in der Hand. Deshalb heute die simple Frage: Was ist euer bevorzugtes Eingabegerät und welche Marke hat es euch besonders angetan?

Die neuen Unterpunkte

Die neuen Unterpunkte

Bevor wir zum eigentlichen Thema kommen kurz Neuigkeiten in Sachen Beim Christoph: Unter dem Button “Texte” sind zwei Unterpunkte dazugekommen: Gehört und Gelesen. Das sind quasi die Analoge zu “Gespielt” und “Geschaut” und die Namen sollten eigentlich schon deutlich machen, was sich jeweils dahinter verbirgt. Um es aber doch kurz auszuschreiben: Unter “Gehört” versteckt sich die Liste mit Alben/Konzerte über die ich so auf der Seite bislang “referiert” habe beziehungsweise noch werde und unter “Gelesen” geht es um Bücher und Comics. Das Format ist wie in den anderen Listen mit Link, Wertung und dem Datum wann der jeweilige Eintrag das Licht der Welt erblickte.

Ich habe mich wieder bemüht die Sics möglichst breit auszulegen, damit am Ende nicht einfach nur überall 5 von 5 Sics steht. War speziell bei “Gehört” etwas schwierig, weil ich euch bislang nur Alben vorgestellt habe, die ich mag. Das ist auch der Grund, warum dort die derzeit niedrigste Wertung nur 3 von 5 Sics ist. Überlege mal einen “Fünf NICHT für die Ohren”-Eintrag zu machen. Habe definitiv auch so einige schlechte Alben in meiner (Spielesountrack-)Sammlung. Passend zu den neuen Unterseiten, gibt es die entsprechenden Kategorien Gehört und Gelesen.

Hintergrund

Stellt sich nun noch die Frage, warum ich das jetzt auf einmal gemacht habe? Nun Grund Nummer 1 ist, dass ich am Vormittag des Ostermontags irgendwie keine Lust darauf hatte irgendetwas zu spielen oder sinnlos auf YouTube zu surfen. Also quasi ein Stück weit aus Langeweile :smile: . Grund Nummer 2 ist, dass in beiden Kategorien mittlerweile ausreichend Inhalte vorhanden sind, um sie so zu sammeln und damit auch besser zu finden. Wenn ich selbst schon manchmal nicht mehr weiß, ob ich überhaupt zu diesem und jenem schon was geschrieben habe (obwohl ich wirklich jeden Eintrag mit Vornamen kenne), dann findet ihr erst recht nichts – selbst mit der tollen Suche.

Nicht das IKEA-Regal

Nicht das IKEA-Regal

Grund Nummer 3 ist, dass ich vorhabe diese Kategorien stärker wachsen zu lassen. Zum einen wegen der Sache mit dem reduzierten Spielekonsum, zum anderen weil das zwei Bereiche sind, wo ich meiner Meinung nach noch nicht wirklich halbwegs fit bin. Gut, meine Filmbesprechungen sind jetzt auch nicht die literarischen Meisterwerke. Aber da habe ich mittlerweile ein gewisses Gefühl für und kann halbwegs was zu schreiben. Bei meinen “Fünf für die Ohren”-Einträge tue ich mir jedoch noch echt schwer sinnvolle Gedanken zu formulieren und anständig aufs Papier zu bringen. Bei Büchern erst Recht. Und da ich mich ja gerne weiterentwickele, will ich mal schauen, dass ich entsprechend in der Hinsicht mehr Übung kriege. Damit ich euch nicht nur NOCH umfassender informieren kann, sondern auch auf dem gewohnten Niveau. Das ist übrigens auch schon der altbekannte Grund Nummer 4. Vor allem nachdem auf meine Frage nach Bücher mit und über Videospiele eine Reaktion erfolgte, die sich wohl am besten mit “meh” zusammenfassen lässt, juckt es mir wieder in den Fingern euch ein paar Pflichtlektüren anzudrehen…äh…vorzustellen.

Themawechsel

Jetzt wisst ihr also Bescheid und die erste DIN A4-Seite ist auch schon voll. Lasst uns also noch fix über etwas anderes reden. Und zwar habe ich die vergangene Woche etwas gemacht, was ich schon seit mindestens 2007 nicht mehr getan habe: Eine Kurzgeschichte geschrieben. Die Veteranen erinnern sich vielleicht noch daran, dass ich sie so 2006/2007 nicht nur mit spielerelevantem Geschreibsel genervt habe, sondern auch mit World of WarCraftFanfic und anderem, Pseudo-Philosophischem Geblubber. Wundert euch nicht, wenn ihr von denen noch nie was auf der Seite gesehen habt. Anfang 2014, mit der Umstellung auf das neue Design, hatte ich die Entscheidung getroffen den entsprechenden Menüpunkt rauszuwerfen. Ihr konntet und könnt sie also nur finden, wenn ihr wisst nach was ihr suchen müsst.

Doch zurück zur Ankündigung. Wie gesagt, habe ich endlich (oder zum Grauen aller) mal wieder eine Kurzgeschichte getippt. Genauer gesagt, habe ich eine Geschichte fertig geschreiben, die ich bereits 2006 begonnen und anschließend meinen Besuchern lange Zeit immer wieder den zweiten Teil versprochen hatte. Aber natürlich habe ich seitdem so einiges gelernt und entsprechend jetzt auch am bisherigen Part des Textes so einiges verändert gehabt. Und nein, die alte Version habe ich nicht aufgehoben. Die wurde gnadenlos überschrieben. Auch die Aufzeichnungen wie ich ursprünglich geplant hatte, dass die Geschichte nach dem Fenstereinbruch weitergehen würde, waren nicht mehr vorhanden. Von was ich rede? Von dem 5.000 Wörter schweren Text hier natürlich:

Der Coup

Der Nebel hing tief in dieser Nacht. Selbst in den Gassen um die mächtige Kathedrale hing eine Feuchtigkeit, die einem bis in die Knochen zog. Niemand war auf den Straßen unterwegs und nur kleine Schatten huschten durch das Licht der Laternen. Weit entfernt konnte man schwach die Stimme des Nachtwächters hören als er den Beginn der dritten Stunde verkündigte.

Übrigens, falls ihr in beim Lesen das plötzlich das Verlangen bekommt sofort in die Kommentare springen zu müssen und mir was erzählen wollt von wegen, dass ich es wie Harry Potter mache und pseudo-lateinischen Blödsinn für meine Zauber verwende: Das sind reale, religiös angehauchte Lateinzitate, die tatsächlich einen Zusammenhang zum jeweiligen Ergebnis haben. Welchen, den müsst ihr schon (per Google) selbst herausfinden.

Jetzt will ich euch aber nicht mehr länger vom Lesen abhalten. Dass ich kein literarisches Wunderkind bin, dürfte ja allseits bekannt sein. Aber klickt trotzdem den Link, lest den Text und teilt mir unten in den Kommentare eure vernichtende Meinung darüber mit, was für einen ausgewachsenen Scheißdreck ich euch da gerade angetan habe.

Ende Februar hatte ich die Frage gestellt, wie wichtig euch der Umfang eines Spiels ist. Dabei kristallisierte sich heraus, dass zum einen kurze aber knackige Titel bevorzugt werden und zum anderen, dass sowieso kein Schwein (und Menschen schon erst recht nicht) mehr zum Vollpreis kauft und damit sich die Aussage “60 Euro für 8 Stunden Spielzeit” sowieso nicht wirklich relevant ist.

Aber wie sieht es bei Büchern aus? Ein 500seitiges Taschenbuch (kein eBook!) schlägt meinen Stichproben zur Folge meist mit rund 10-12 Euro zu Buche. Wobei es je nach Bekanntheitsgrad des Autors und der Beliebtheit des Genres massive Unterschiede zu geben scheint (600 Seiten für 16 Euro beispielsweise und das in der eBook-Variante!). Dank Buchpreisbindung gibt es da auch die ersten paar Monate keine großartigen Fluktuationen.

Deshalb die heutige Frage an euch: Was ist euch bei einem guten Buch wichtig? Spielt da die Länge überhaupt eine Rolle? Oder ist es euch sogar lieber, wenn es eine Serie aus 20 Büchern mit je 200 Seiten ist wo jedes die Geschichte ein wenig aber in sich geschlossen vorantreibt statt zwei dicken Brüllern mit je 1.000 Seiten, die auch noch aufeinander aufbauen?

Nächste Seite »