FlatOut: Ultimate Carnage

 

Durchgespielt

Diskussion - Screenshots

 

Hier könnte eigentlich einfach ein Link zu meinem Review von FlatOut 2 stehen, denn FlatOut: Ultimate Carnage ist eine aufgebohrte Version davon, die ursprünglich für die Xbox 360 veröffentlicht wurde. Aber das würde dem Titel Unrecht tun, denn es hat sich schon so einiges getan.

Zu aller erst fällt da natürlich die Grafik auf, die mächtig aufgebohrt wurde – und FlatOut 2 sah vor zwei Jahren schon richtig gut aus. Aber höher aufgelöste Texturen und ein paar Shader- und Lichteffekte mehr, machen eben bereits einen großen Unterschied. Bringen aber auch die Grafikkarte dementsprechend etwas mehr zum schwitzen und ohne Shader Model 3.0 geht gar nichts. Auch am Rest wie Sound oder Steuerung gibt es weiterhin nichts auszusetzen. Wer ein ordentliches Gamepad sein eigenen nennt, bevorzugt einen Microsoft Xbox 360 Controller, kommt wieder sehr gut klar. Spielerisch hat sich hingegen gar nichts getan - sowohl im positiven als auch im negativen Sinne.

Alles beim alten

So fahren sich die Autos immer noch klasse, und es lassen sich unsinnig viele Streckenobjekte über den Haufen fahren, dafür sind aber die Strecken tatsächlich immer noch die gleichen. Keine einzige neue wurde für die überarbeitete Version eingebaut. Somit bleibt auch der größte Kritikpunkt am Meisterschaftsmodus erhalten: Man fährt andauernd wieder dieselbe Strecke. Maximal etwas in der Führung modifiziert oder in einer anderen Richtung, aber dennoch viel zu wenig Abwechslung.

Am Meisterschaftsmodus wurde sowieso nicht viel verändert. Es wurden eigentlich nur die Stunts rausgenommen und durch Zeitrennen ersetzt (erreiche ohne Nitro das Ziel in einer bestimmten Zeit). Der Rest ist gleich geblieben. Also immer noch drei Klassen, haufenweise unterschiedliche Autos zum kaufen und Aufrüsten und so weiter. Jedoch werden die erfahrenen Zeiten jetzt in eine weltweite Onlinerangliste eingetragen.

Neu, Neu, Neu

Richtig neu sind hingegen der Carnage-Modus und die dazugehörigen Spielmodi. Dieser ist ein Mix aus Stuntevents, Destruction Derbies, Bombing Runs und Carnage-Rennen. Die ersten zwei Modi sind dabei bereits aus FlatOut 2 bekannt und immer noch sehr spassig. Bei Bombing Run gilt es hingegen so schnell wie möglich zum nächsten Checkpoint zu kommen um zusätzliche Zeit zu erhalten. Läuft die Zeit ab, explodiert das Auto. Je länger man durchhält, desto mehr Punkte gibt es logischerweise. Das Carnage-Rennen ist hingegen ein Mix aus normalem Rennen und Destruction Derby. Am Ende gilt es die meisten Punkte durch das Schrotten von Gegnern oder die Zerstörung von Streckenobjekten zu erhalten. Zusätzlich ist jedoch die aktuelle Platzierung ausschlaggebend für den Multiplikator. Man muss also schon sehen, dass man vorne mitfährt um wirklich genug Punkte für den goldenen Pokal zu erhalten. Auch im Carnagemodus gibt es natürlich eine Onlinerangliste um sich mit anderen zu messen.

Sowieso ist die Integration von Games for Windows Live die stärkste Änderung am Spiel. Und die Achievements sind auch hier wieder ein großer Motivationsfaktor. Leider gibt es jedoch wieder keinen LAN-Modus und es gibt keinen Serverbrowser. Die Sache funktioniert, wie bei auf der Xbox, nur über das Match-Making-System. Kann man mögen, muss man aber nicht. Leider ist online nur sehr wenig los die meiste Zeit. Die letzte Neuerung sind ein paar Bonusautos wie ein ausgewachsener Schulbus oder eine Art "Batmobil" (aus der alten Fernsehserie). Und man darf diese, zusammen mit den Stuntautos, nun endlich auch in normalen Einzelrennen und im Multiplayermodus nutzen.

Fazit

Alles in allem ist das Spiel zwar "nur" eine Portierung eines Remakes, aber es gibt dennoch genug Neuerungen um einen Neukauf zu rechtfertigen. Wer FlatOut 2 erfolgreich durchgespielt hat, hat meiner Meinung nach sogar ein paar Vorteile. Ich kam deshalb sehr zügig durch das Spiel, da ich alle Strecken kannte und sehr selten ein Rennen zweimal machen musste um Gold zu bekommen. Außerdem landete auch in vielen Fällen sehr weit vorne in der Rangliste, da ich die Fahrmodelle noch sehr verinnerlicht habe. Als abschließende Wertung bekommt das Spiel von mir auf jeden Fall wieder 5 von 5 Sics. Es gibt einfach immer noch keinen spaßigeren Arcaderacer. Für FlatOut 3 sollten sich die Entwickler von Bugbear Entertainment aber dann doch ein paar neue Sachen einfallen lassen.[CH]

(Veröffentlicht am 28.08.2008)