Asterix & Obelix XXL 2 – Mission: Las Vegum

 

Review

Diskussion
 

Obwohl die Asterix-Comics an sich seit dem Tod von René Goscinny zunehmend an Qualität verlieren, ist die Marke "Asterix" noch immer eine gute Lizenz für Marketingartikel, Filme und natürlich auch für Spiele. Wie so viele Lizenztitel, sind die meisten Spiele, die den Namen "Asterix" tragen, nicht gerade die Besten und zu Recht meist eher unbekannt. Natürlich gibt es aber auch hier Ausnahmen von der Regel, wie Asterix und Obelix aus dem Jahre 1996 und, dies kann ich soweit schon Vorweg nehmen, auch Asterix & Obelix XXL 2 - Mission: Las Vegum ist eine solche Ausnahme. Aber beginnen wir, wie üblich, ganz von vorne:

Miraculix - Der Mann, nicht die Suppe

Das kleine Dorf in Gallien steht immer noch und trotzt weiterhin erfolgreich, dank ihrer illegalen Drogen, den Legionen Cäsars. Um das Problem am Fuße zu fassen, entführen die Römer daher drei führende Druiden vom Internationalen Druiden-Festival. Als Zeuge dieser Entführung, informiert eine zwielichtige Gestalt mit dem Namen "Sam Schiffer" die Gallier darüber, dass sie angeblich von Miraculix verraten und die Druiden in Cäsars neuen Vergnügungspark "Las Vegum" verfrachtet wurden. Die Gallier können dies natürlich nicht so wirklich glauben, schicken aber dennoch Asterix und Obelix los um die Wahrheit herauszufinden und die Druiden zu befreien.

"Sam Schiffer" ist auch schon das richtige Stichwort, denn das Spiel ist weniger eine weitere Episode aus der Welt der beiden Gallier. Es ist viel mehr eine einzige Hommage an all die großen Persönlichkeiten der Spiele -Industrie. So kämpfen unsere Gallier nicht nur gegen die bekannten römischen Legionäre. Auch gegen Gestalten, wie den Sonic- oder den PacMan-Legionär müssen die beiden bestehen. Am Rande sei erwähnt, dass auch Larry Craft sein Fett wegbekommt. Aber damit hört es noch nicht lange auf. Es gibt Bomberman-Bomben, undurchdringbare Tetriswände und das Internetus (der wirkliche Grund, warum die Aquädukte gebaut wurden). Als krönenden Abschluss findet der aufmerksame Spieler im ganzen Park unzählige Plakate, die unverfroren Spiele, wie Unreal Tournament oder Quake 3 Arena "veräppeln". Um den Geek-Marathon erfolgreich abzuschließen, gibt es am Ende sogar noch eine kleine Matrix-Parodie.

Römer kloppen

Verpackt ist dies alles in eine Mischung aus Beat’em Up und Jump 'n' Runs. Asterix und Obelix suchen sich dabei ihren Weg durch die verschiedenen Themengebiete des Parks, verprügeln Römer und lösen kleinere Rätsel. Da das Spiel doch eher an eine jüngere Generation gerichtet ist, kommt man als erfahrenerer Spieler dennoch recht zügig voran und kann die Rätsel meist im Vorbeigehen lösen. Das Verprügeln der Römer ist hingegen nicht ganz so einfach zu meistern. Zwar kommt man auch mit normalen Schlägen weiter, aber Combos sehen nicht nur cooler aus, sondern verhelfen auch bei bestimmten Zielen zu Power- Ups, wie beispielsweise dem Zaubertrank.

Das Spiel ist dabei immer sehr linear und dies zeichnet sich durch folgendes Schema ab: Asterix & Obelix betreten ein neues Gebiet. Eine kurze Kamerafahrt oder Zwischensequenz stellt die Umgebung etwas vor. Danach gilt es entweder eine bestimmte Anzahl an Römer zu erledigen, Schalter zu betätigen oder Römer auf Zielscheiben zu werfen. Diese sind mit einer Zahl verbunden und öffnen nach ausreichend verschluckten Römern aus entweder eine Tür oder lösen eine andere Aktion aus. Da die Umgebungen allerdings sehr abwechslungsreich gestaltet sind und der Spieler im weiteren Spielverlauf neue Combos freischaltet und neue Gegner hinzukommen, macht dies bis zum Ende Spaß. Auch die Möglichkeit Idefix auf Römer zu hetzen ist nicht nur praktisch, sondern sieht auch noch lustig aus.

Coop? Leider nein.

Besonders gut gelungen sind die Combos, die es erfordern, schnell zwischen Asterix und Obelix hin und her zu wechseln. Auch für einige Rätsel ist es nötig zwischen den Charakteren umzuschalten, was jederzeit möglich ist. Darum ist es besonders enttäuschend, dass diese Ausgangssituation nicht ausgenutzt und einen Coop-Modus mit einbaut wurde. Man ist leider immer völlig alleine in den vielen verschiedenen Themengebieten, wie dem Luchsohr (Luxor-Hommage) oder (Klein)Venecia unterwegs. Nach rund acht Stunden Nettospielzeit, flimmert dann auch schon der Abspann über den Bildschirm.

Gesteuert werden die beiden am besten mit dem Gamepad, obwohl auch Tastatur und Maus unterstützt werden, ist es besonders bei den Kämpfen damit nicht möglich sich schnell und präzise zu bewegen. Da man nur ein Steuerkreuz und sechs Tasten benötigt, ist auch ein älteres Gamepad noch völlig ausreichend, um alle Aktionen erfolgreich ausführen zu können.

Sieht gut aus und hört sich klasse an.

Die Grafik ist entsprechend der Thematik bunt und fröhlich und wirkt äußerst stimmig auch wenn sie teilweise etwas detailarm ist. Auch die Animationen aller Charaktere sind gelungen und passen zum Comicvorbild. Die Soundeffekte und die Musik leisten gleichzeitig auch einen guten Beitrag zur restlichen Atmosphäre des Spiels und führen durchaus zu einem Schmunzeln, wenn die Tetriswand mit einem 8bit-Soundeffekt zusammenfällt oder der Mario-Legionär mit dem typischen Super Mario Bros.-Soundeffekt das Zeitliche segnet. Die bekannten Charaktere wurden dabei mit den Originalstimmen aus den Realfilmen besetzt und runden den technischen Gesamteindruck somit ganz gut ab.

Fazit

Allein die unzähligen, teilweise richtig lustigen, Spielehommagen sind es wert um Asterix & Obelix XXL 2 - Mission: Las Vegum eine Chance zu geben, aber auch wenn man damit vielleicht nicht viel anfangen kann, bekommt man hier ein sehr gutes und solides Spiel mit einer ausreichend langen Spielzeit vorgesetzt. Der Spielspaß erhöht sich, aber natürlich beträchtlich, wenn man sowohl einen Bezug zu Asterix & Obelix, als auch ein entsprechendes Wissen über die Spielelandschaft hat.
[CH]

5/5 Punkte

(Veröffentlicht am 28.09.2007)