Kartoffelstecken 2008

 

Review

(Gag)
Diskussion
 

Der Erfolg von Kartoffelernte 2007 war so groß, dass der Entwickler nun zur Vorbereitung von Kartoffelernte 2008 den Titel Kartoffelstecken 2008 veröffentlicht hat. Aber ist es wirklich ein vollwertiges Spiel oder nur ein Mittel um dem ahnungslosen Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen?

Hinweis: Auch dieses Mal stand der Redaktion nur die lokalisierte Version namens Grumbernstegge Null-Ocht – Hutzelgrundedischn zur Verfügung. Einzelne Angaben können demnach von den unzähligen anderen Releaseversionen abweichen.

Aliens? – Schon wieder!
Die AlieneierKartoffelstecken 2008
erzählt die Vorgeschichte zu Kartoffelernte 2007. Der Spieler schlüpft dafür in die Haut von Aliens, die sich als Menschen getarnt Das Minispielhaben, um auf den Feldern der Erde ihre Eier zu pflanzen. Wer aber gehofft hatte endlich mehr über die Hintergründe zu erfahren, wird enttäuscht werden. Mehr als zwei Sätze Hintergrundgeschichte bekommt der Spieler nicht zu Gesicht. Und auch die Charaktere sind vollkommen zweidimensional und könnten gegen Bill von Tokio Hotel ausgetauscht werden ohne das es der Spieler merken würde.

Diese Flachheit zieht sich auch durch das gesamte Spiel. Bot Kartoffelernte 2007 noch eine wahnsinnige Abwechslung mit Fahrsequenzen, Minispielen und zufallsgenerierten Leveln, bietet Kartoffelstecken 2008 die Spieltiefe einer Moorhuhnjagd.

Spielen? - Zuschauen!
Das kommt mir bekannt vor!Das Spiel wirft den Spieler, wie in Kartoffelernte 2007, sofort in das Geschehen in Form einer Fahrsequenz. Hatte man jedoch im Vorgänger noch die Das eingeschränkte SichtfeldMöglichkeit zu entscheiden selbst zu fahren, ist man hier nun gezwungen nur gelangweilt auf dem Beifahrersitz Platz zu nehmen. Hinzu kommt, dass die Fahreinlage vollständig aus dem Vorgänger recycelt wurde. Ist dann der Acker erreicht und das Auto verlassen, beginnt immer noch nicht die Interaktivität. Viel mehr wird in einer Zwischensequenz gezeigt wie das landwirtschaftliche Gerät namens Traktor mit den Eiern beladen wird.

Dann beginnt endlich das eigentliche Spiel – jedoch nur wenn ein Mitspieler vorhanden ist. Der Titel verlangt zwingend einen zweiten Mitspieler. Es ist nicht einmal möglich den zweiten Spieler durch die KI steuern zu lassen. Wer also keine Freunde hat, der schaut dumm in die Röhre und bekommt es mit einer der vielen technischen Ungereimtheiten zu tun: Das Spiel lässt sich derzeit nur beenden, wenn man es erfolgreich durchgespielt hat. Ist jedoch ein zweiter Spieler vorhanden, geht es los mit der Action. Wobei der Begriff „langweiliges Minispiel“ es eher treffen würde.

Abwechslung? – Fließband!
Der Traktor wird vorbereitetWährend der Traktor vollständig scriptgesteuert und in einem vorbestimmten Tempo den Acker entlangfährt, müssen die Spieler eine Art Karussell beständig mit Der Traktor dreht für den nächsten AnlaufKartoffeln (die Alieneier) bestücken. Es gilt mit den Händen aus einem Korb darüber die Kartoffeln zu entnehmen und dann in jede Ausbuchtung des, sich beständig drehenden, Dings eine hineinzulegen. Mehr gibt es nicht zu tun. Das ganze geht solange bis im Korb keine Kartoffeln mehr vorhanden sind. Unterbrochen wird der Spielfluss nur ab und zu durch eine Zwischensequenz, in der der Traktor am Ende des Ackers dreht und wieder in die andere Richtung losfährt. Dabei ist es dem Spiel auch vollkommen egal ob man mal eine Zelle leerlässt oder mehr als eine Kartoffel hineingibt. Es gibt weder eine Highscore noch eine Art Bestrafung. Aber wer nicht absichtlich falsch spielt, dem wird das sowieso nicht passieren. Durch das sehr gemächliche Spieltempo könnte selbst jemand ohne Arme alle Zellen befüllen und das Spiel meistern.

Nach rund einer Echtzeitstunde ist der „Spaß“ dann auch endlich vorbei. Weder lässt sich das Spiel dabei pausieren oder sonst wie unterbrechen bzw. beschleunigen, noch darf man es sich nach dem ersten erfolgreichen Durchspielen noch einmal starten. Stattdessen erscheint ein Werbebildschirm „Kartoffelernte 2008 – Coming Soon“ und der Titel beendet sich selbst.

Gut aussehen? – Uralte Grafik!
Der leere AckerAuch auf der technischen Seite enttäuscht Kartoffelstecken 2008. Zwar setzt das Spiel auf die gleiche Engine wie Kartoffelernte 2007, abDer Acker ist voll - Spielendeer so langsam sieht man ihr doch an, dass sie bereits mehrere Milliarden Jahre auf dem Buckel hat. Zudem wurde die Umgebung fast vollständig aus dem Vorgänger übernommen. Der einzige Unterschied ist, dass der Acker sich nun links vom Weg und unter der Blechhütte befindet, während er in Kartoffelernte 2007 rechts vom Weg und oberhalb der Blechhütte zu finden war. Auch die Systemvoraussetzungen sind unverständlicherweise auf dem gleich hohem Niveau geblieben. Natürlich ist die Weitsicht immer noch enorm und der Surroundsound sehr gut aber etwas Innovation, wie 4D-Unterstützung, wäre wohl nicht zu viel verlangt gewesen.

Fazit
Die Eier werden eingeladenAls kostenloses Werbespiel für Kartoffelernte 2008 wäre Kartoffelstecken 2008 ein passabler Titel. Aber als Vollpreistitel ist er eine reine Kundenverarsche. Der Spielablauf ist langweilig und monoton, Bugs trüben das Spielerlebnis und es ist eine noch nie dagewesene Frechheit es dem Spieler nicht zu erlauben mehrmals zu spielen. Es wird an allen Ecken und Enden deutlich, dass hier nicht einmal ein Jahr Entwicklungszeit drinsteckt. Im Vergleich zu dem, was die Entwickler hier abgeliefert haben, sprüht EAs UEFA Euro 2008 geradezu vor Innovation und Spieltiefe. Deshalb ist mein Rat ganz klar: Finger weg von diesem Scheißdreck. Wartet lieber auf Kartoffelernte 2008, welches im September 2008 erwartet wird![CH]

0/5 Punkte

(Veröffentlicht am 12.05.2008)