Eigentlich wollte ich euch heute mal wieder fünf Soundtrack-Empfehlungen geben, doch dann lag pünktlich zum Release das Päckchen mit diesem Spiel vor der Tür:

Christoph spielt #41: The Book of Unwritten Tales 2
Für den Fall, dass ihr nachschauen wollt wer anno 2009 und 2011 so die Gewinner bei den Bagdadsoftware No-One-Cares-Awards waren, hier die entsprechenden Links: 2009, 2011. Und nein, ich weiß nicht mehr wie ich auf die Idee kam Call of Duty: Modern Warfare 2 zum Shooter des Jahres zu machen :smile: .

Produktionstechnisch gibt’s dieses Mal keine Besonderheiten. Gab auch keine Szene, die ich Vorspulen konnte obwohl das Video zugebenermaßen langatmig ist. Sage auch nicht viel, weil es schlicht nicht wirklich was zu sagen gibt. Es passiert ja nicht viel. Ich hatte durchaus gehofft, dass wir in der ersten Stunde zumindest jeweils kurz Zeit mit allen vier Helden verbringen würden. Leider ist die Realität so, dass das Segment mit Ivo im Vergleich zum Intro mit Nate doch etwas umfangreicher ist. Und das liegt nicht an der Schwierigkeit des Rätsels, sondern weil es schlicht einiges zum Anschauen gibt.

Das ist natürlich, wie ich im Videofazit auch sage, nicht unbedingt schlimm. Ein Adventure muss für mich nicht den bombastischen Einstieg haben. Zumal ich als Veteran ja schon eine gewisse Bindung zu den Charakteren habe. Aber es macht natürlich das Zuschauen nicht sonderlich interessant. Von daher ist euch verziehen, wenn ihr hier nur stückweise reinschaut. Schon allein, um die paar kleineren Rätsel, die ich tatsächlich löse, nicht gespoilert zu bekommen.

Das Spiel

The Book of Unwritten Tales 2 (Herstellerbild)

The Book of Unwritten Tales 2 (Herstellerbild)

Gleichzeitig fällt es mir aber auch weiterhin schwer ein halbwegs brauchbares Fazit für euch zu ziehen. Mir selbst hat Gefallen, was ich gesehen habe. Es machte definitiv den Eindruck, dass es wieder die Stärken der Vorgänger besitzt. Allein schon das ständig auseinanderfallende Game of Thrones-Intro/Tutorial war richtig nett. Auch die Andeutungen in der Bibliothek, die Sache mit dem roten Hering und die ganze Angeln-Thematik haben mich sofort wieder schmunzeln lassen. Gefällt natürlich nicht jedem. Nicht nur weil es halt teilweise echte Kalauer sind, sondern weil man sicherlich nicht alles unbedingt versteht, wenn man nicht ganz so tief in der Spielekultur drin ist. Selbst ich weiß beispielsweise weiterhin nicht, auf was eigentlich die anderen 3 Würfel Anspielungen sind (der schleimige Würfel, der Tron-artige Würfel und der Stein mit den Verzierungen drauf).

Auch grafisch hat es mir, trotz der Clipping-Fehler und dem fehlenden Anti-Aliasing ganz gut gefallen. Der kunterbunte Stil der Vorgänger macht immer noch einen guten Eindruck und passt perfekt zu dieser Art von klassischer Fantasy-Welt. Von daher ist mein persönliches Fazit nach der ersten Stunde zumindest, dass sich das Geld und Warten für mich gelohnt hat und ich mich drauf freue weiterzuspielen (nachdem ich endlich FarCry 3 durchgejagt habe – ja, bin derzeit auf einem Ubisoft-Trip).

Darauf aufbauend lehne mich aus dem Fenster und behaupte, dass Fans der Vorgänger auch ihren Spaß haben werden und damit ebenso jeder, welcher den amüsanteren Ablegern des Adventure-Genres nicht abgeneigt ist. Wobei ich da dann doch zumindest das Nachholen von Teil 1 empfehle. Der hat sich auch sehr gut gehalten abseits der hier und da etwas veralteten World of WarCraft-Gags. Die Zusammenfassung im Intro sagt zwar schon alles, was Relevantes in Teil 1 passiert. Aber der Weg ist hier ganz klar das Ziel und die Bindung zu den Charakteren entsprechend höher als wenn ihr nun ins kalte Wasser springt.

Bis Montag!

Die Details zur Folge

Thema: The Book of Unwritten Tales 2

Länge: 01:20:47

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:06:37)
Beginn der Spielstunde (00:14:24)
Abschließendes Fazit (01:15:33)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Multichannel) und Adobe Audition CC 2014
Format: H.264, 2560×1440, 30fps, 11-13 MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CC 2014

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Auflösung: 2560×1440 (Vollbild) bei 60hz und adaptiven V-Sync

Grafikqualität: Ultra

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte keinen Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Die nächste Folge von Christoph spielt könnte vielleicht schon kommende Woche erscheinen und Homeworld Remastered Collection zum Thema haben. Ist aber nicht in Stein gemeißelt.

Wo ein Video ist, ist ein zweites normalerweise nicht weit. Das gilt auch dieses Mal wieder (außerdem hatte ich es ja angekündigt). Entsprechend ohne weitere Umschweife:

Christoph spielt #40: Blackguards 2: Das Schwarze Auge
Zwei Fehlerkorrekturen zu Beginn: Wie mich Kirika freundlicherweise aufmerksam gemacht hat, ist das Spiel NICHT an Steam gebunden und wie Teil 1 auch ohne DRM nutzbar. In der Premium Edition liegt nur optional ein Steam Key bei. Das ist aus der Packung nicht ganz ersichtlich (bei Headup Games steht immer explizit „Optionaler Steamkey“ dabei). Ich hab‘ nur intuitiv den Key eingetippt. Aber Vorsicht: In der Standardfassung ist KEIN Steamkey drin. Da gibt’s nur die DRM-lose Fassung. Die zweite Fehlerkorrektur ist die Anzahl der Tracks auf dem Soundtrack. Ihr merkt vielleicht, dass ich kurz etwas verdutzt gugge. Das liegt daran, dass ich nur 15 Tracks gefunden habe aber auf der Rückseite des Albums 17 standen. Im Nachgang habe ich dann gesehen, dass 15 doch die korrekte Zahl gewesen wäre. Auf dem Album fehlt nämlich Track 12 und 13. Also es geht von 1 bis 11 und 14 bis 17. An der Länge, circa 30 Minuten, ändert das aber nichts.

Ansonsten habe ich produktionstechnisch auch hier wieder ein paar Szenen vorgespult (bin einmal gestorben und musste einen Kampf wiederholen). Zusätzlich gibt es einen harten Schnitt. Und zwar am Ende von besagtem Kampf. Da ich dachte, dass darauf noch ein Bosskampf folgt, habe ich mich umfangreich geheilt und mein Mana wieder aufgefüllt. Das hat allerdings einige Zeit gedauert. Als sich dann rausstellte, dass doch kein Bosskampf mehr kommt, habe ich im Schnitt einfach die zwei Minuten radikal gekürzt. Gesagt habe ich dabei sowieso nichts Wichtiges. Und auffallen tut der Schnitt auch nur, wenn ihr GANZ genau hinschaut :smile: .

Würde mir natürlich weiterhin Feedback zu dem Thema wünschen. Also ist das Vorspulen okay, sollte ich lieber doch einen harten Schnitt machen oder was auch immer euch vorschwebt – immer her damit!

Das Spiel

Blackguards 2: Das Schwarze Auge (Herstellerbild)

Blackguards 2: Das Schwarze Auge (Herstellerbild)

Anders als Saints Row: Gat Out of Hell habe ich Blackguards 2: Das Schwarze Auge seit der Aufnahme noch nicht weitergespielt. Das liegt zum einen daran, dass ich mit erstem beschäftigt war (laut Savegame schon bei 70% durchgespielt) und zum anderen, dass ich tatsächlich Teil 1 noch nicht komplett durch habe. Hab‘ zwar im Vorfeld des Release einige Stunden weitergemacht, aber der Titel ist gar nicht mal so kurz und, wie ich auch im Video sage, der Schwierigkeitsgrad hier und da ganz schön knackig. Man beißt sich an dem einen oder anderen Kampf durchaus die Zähne aus. Vor allem, wenn man seine Mannen nicht vorher hochgelevelt hat. Und dank der Linearität kann man nicht einfach sagen „Okay, ich mach‘ halt erst einmal etwas anderes“. Schlimmer noch: Hin und wieder gibt es gar kein Entkommen bevor ihr nicht die nächsten Mobs erschlagen habt.

Da vergeht einem verständlicherweise schon kurzzeitig mal der Spaß an der Sache. Entsprechend setze ich durchaus ein paar Hoffnungen in die etwas offenere Spielwelt, wenngleich diese wohl mit einem Preis kommt. Und zwar kämpft ihr gegen eine andere Armee, die logischerweise auch von euch eingenommene Positionen zurückerobern kann. Ihr also in Defensivschlachten gedrängt werdet, obwohl ihr vielleicht gerade besseres zu tun hättet oder zumindest noch nicht wirklich bereit seid. Im Gegenzug habt ihr dafür Zugriff auf Söldner (die genaue Anzahl ist mir nicht bekannt), um eure Gruppe temporär zu vergrößern. Da bin ich noch gespannt, wie das alles funktioniert.

Positiver Ersteindruck

Was ich in der ersten Stunde gesehen habe, hat mir jedoch schon sehr gut gefallen. Ja, ich gehe sogar soweit und sage, dass es ein besserer Einstieg war als bei Blackguards: Das Schwarze Auge. Das liegt vor allem daran, dass ich mit Cassia bereits einen Charakter vorgesetzt bekomme, der mich sofort in die Geschichte hineinzieht. Technisch gesehen ist es zwar schon wieder ein Gefängnisausbruch ist, der das Tutorial bildet. Aber Cassias Schicksal geht mir natürlich ans Herz und ich habe ein echtes Interesse daran sie zu befreien anders als in Teil 1, wo ich halt einfach aus dem Gefängnis ausgebrochen bin, weil ich es musste. Natürlich kommt auch noch hinzu, dass ich nicht nur den Hauptbösewicht bereits kenne und weiß, wie schlecht er drauf ist, sondern auch alle meine Begleiter (Naurim, Zurbaran und Takate sind alle aus Teil 1). Entsprechend schnell geht es dieses Mal los. Da wird nicht lange großartig mit Vorgeschichte aufgehalten, sondern ihr werdet sofort reingeworfen.

Blackguards 2: Das Schwarze Auge (Herstellerbild)

Blackguards 2: Das Schwarze Auge (Herstellerbild)

Entsprechend ist es aus meiner Sicht ratsam Teil 1 gespielt zu haben, bevor ihr Hand an Teil 2 legt. Zwar merke ich im Unterschied schon die Komfortfunktionen (vor allem die extrem niedrige Trefferchance von Zaubern ist einfach nur doof :smile: ). Aber die Geschichte (übrigens Kanon für das gesamte Das Schwarze Auge-Universum!) ist es wert selbst erlebt zu haben und entsprechend dann auch besser zu verstehen, warum die Begleiter so sind wie sie sind. Wobei ich wie gesagt auch noch nicht das Ende kenne. Kann es mir aber aufgrund der Ausgangssituation in Teil 2 natürlich zusammenreimen. Cassias Gefangenschaft müsste somit entweder vor oder zumindest während den Ereignissen von Teil 1 spielen.

Mal ganz abgesehen davon, dass der Vorgänger ein super Strategiespiel war und ist. Und Teil 2 scheint da nicht großartig zurückzustehen. Im Gegenteil haben eben die Entwickler tatsächlich auf das Feedback gehört und sinnvolle Verbesserungen eingebracht, die zwar Hardcore-Veteranen der Vorlage im ersten Moment hier und da stören werden. Aber aus meiner Sicht dem Spielspaß extrem gut tun. Von daher bleibt mein Fazit aus dem Video logischerweise bestehen: Klare Kaufempfehlung für Blackguards 2: Das Schwarze Auge egal ob für Fans der Vorlage oder eben Strategiespielliebhaber.

Bis Montag!

Die Details zur Folge

Thema: Blackguards 2: Das Schwarze Auge

Länge: 01:19:05

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:05:49)
Beginn der Spielstunde (00:13:50)
Abschließendes Fazit (01:15:54)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Multichannel) und Adobe Audition CC 2014
Format: H.264, 2560×1440, 30fps, 11-13 MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CC 2014

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Auflösung: 2560×1440 (Vollbild) bei 60hz und adaptiven V-Sync

Antialiasing: An
Texturen-Qualität: Sehr hoch
Schatten-Qualität: Hoch
Terrain Qualität: Hoch
Post FX Qualität: Hoch
Anisotropische Filterung: An

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte keinen Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Inhalt und Zeitpunkt der nächsten Folge ist derzeit noch nicht bekannt.

Der Januar ist schon wieder fast rum. Wird also so schleunigst Zeit für ein paar Videos. Praktischerweise sind letzte Woche gleich zwei interessante Titel für wenig Geld veröffentlicht worden. Hier ist Nummer Eins:

Christoph spielt #39: Saints Row: Gat Out of Hell
Produktionstechnisch gibt es zwei Neuerungen auf Basis eures Feedbacks. Die eine fällt sofort auf: Ich halte die Packung nun nicht mehr ständig in die Kamera. Stattdessen zeige ich sie nur kurz und natürlich während dem eigentlichen Unboxing. Den Rest der Zeit wird aktuell das Cover eingeblendet. Sollte die Sache etwas ruhiger machen wenngleich ich jetzt nicht weiß was ich mit meinen Händen anfangen soll :smile: . Deswegen habe ich auch gleich wieder die Idee verworfen hier zum Beispiel den Trailer oder Screenshots durchlaufen zu lassen. Da wäre eure Aufmerksamkeit ja auch wieder woanders.

Die zweite Änderung ist während des Gameplays zu bemerken. Und zwar habe ich die Abschnitte, in denen ich längere Zeit in den Menüs rummache ohne irgendetwas dazu zu sagen auf 300% beschleunigt (oben rechts blinkt das Vorspulsymbol – siehe zum Beispiel ab Minute 34:49). Macht bei Saints Row: Gat Out of Hell natürlich nur 2-3 Minuten Unterschied aus. Aber ist ein erster Ansatz die Länge der Videos vielleicht auf 60-75 Minuten zu drücken statt euch 75-90 Minuten zu servieren. Auch längere Ladebildschirme wären beispielsweise ein Vorspulkandidat (mit Ausnahme des ersten, weil es ja schon wichtig ist zu sehen wie lange es normalerweise dauert). Ich hab‘ zwar auch über einen harten Schnitt nachgedacht, konnte mich am Ende jedoch nicht dazu überwinden. Prinzipiell ist die Menüführung ja schon interessant nur halt keine 5 Minuten am Stück. Mal schauen wie sich das in Zukunft entwickelt. Das nächste Video habe ich zum Verfassungszeitpunkt noch nicht geschnitten.

Sind das zwei sinnvolle Ansätze oder habt ihr euch etwas GANZ anderes gewünscht? Feedback wie immer unten in die Kommentare. Besonders interessiert mich natürlich, was ihr für langweilige Passagen haltet, die ich ruhig vorspulen könnte.

Das Spiel

Es ist schon ein komisches Gefühl mal wieder ein klassisches Addon in der Hand zu halten beziehungsweise zu spielen. Gut, ganz klassisch ist es auch wieder nicht weil es alleine lauffähig ist. Da war Two Worlds II: Pirates of the Flying Fortress (2011) noch anders (ja, mir fällt kein einziges anderes Addon seitdem ein). Aber ihr wisst was ich meine. Seit dem Aufstieg der DLC gibt es sowas ja nur noch äußerst selten. Nicht einmal eine Compilation aller DLCs bekommt man abseits einer Game of the Year-Edition. Es steht höchstens noch eine leere DVD-Hülle mit einem Code für den Season Pass im Regal. Echt schlimm. Von daher schon ein klarer Pluspunkt für den Titel.

Saints Row: Gat Out of Hell (Herstellerbild)

Saints Row: Gat Out of Hell (Herstellerbild)

Abgesehen davon gibt es allerdings, wie ich auch im Video sage, gar nicht viel zu erzählen. Es ist schlicht mehr vom Gleichen mit einem etwas anderen Setting und hier und da ein paar Anpassungen/Streichungen und kleineren Neuerungen (neue Superkräfte und Aktivitäten beispielsweise). Völlig okay für den Preis und nichts anderes als ich erwartet hatte. Entsprechend kann ich die teilweise extrem stark negativen Tests nicht ganz nachvollziehen. Natürlich sollte man erwähnen, dass zum Beispiel das Aushängemerkmal der Serie, die Individualisierungsmöglichkeiten für euren Charakter, nicht mit drin sind oder traditionelle Storymissionen nicht ganz so viele vorhanden sind. Wobei sich einige Tests sogar über die etwas minimalistischeren Zwischensequenzen aufregen. Ich finde die Erzählungen mit dem Buch hingegen durchaus nett. Aber es lässt sich natürlich auch kritisieren. Dennoch habe ich teilweise das Gefühl, dass viele Tester an die Sache mit dem falschen Blick rangegangen sind (vielleicht weil sie Addons nicht mehr gewohnt sind?) oder es war schlicht der Fehler von Deep Silver es als alleinlauffähiges Produkt rauszuwerfen. Der Negativpunkt, dass der Humor angeblich zu kurz kommt, ist hingegen eine Sache, die selbstverständlich stark anzukreiden ist. Bislang konnte ich mich in der Hinsicht zwar noch nicht beschweren. Aber wenn ich sehe, dass die geniale Gesangseinlage quasi im Trailer schon gespoilert wurde und es wohl keine weitere gibt. Dann ist das schon extrem ärgerlich.

Chancen auf das Spiel des Jahres wird der Titel zwar natürlich nicht haben – dafür bietet er vermutlich doch zu wenig Inhalte so viel Spaß auch das Herumfliegen macht (vor allem, wenn man einige Upgrades gekauft hat). Aber nach gut 8-10 Stunden Spielspaß sieht es definitiv aus (hab‘ zum Verfassungszeitpunkt jeztt 2 Stunden unter der Haube). Von daher bleibt meine Empfehlung: Wer Saints Row IV gespielt hat und damit Spaß hatte und Nachschub benötigt, greift bedenkenlos zu. Schon allein, weil die Geschichte ja durchaus an Teil 4 anschließt. Alle anderen sollten über die Re-Elected Edition nachdenken. Aber als erster Einstieg in die Welt der Saints taugt Saints Row: Gat Out of Hell eindeutig nicht. Was aus meiner Sicht aber nur logisch ist. Um es zu wiederholen: Wir reden hier von einem Expansion Pack.

Und damit gebe ich auch schon wieder ab bis Donnerstag! Ja, ihr habt richtig gelesen. Neue Videos sind so ein Bedarfsfall für einen solchen Eintrag. Die will ich nicht noch länger liegen lassen. Schon so ist das enthaltene Spiel schon wieder 1 1/2 Wochen alt zum Veröffentlichungszeitpunkt. Welches Spiel ich meine? Blackguards 2: Das Schwarze Auge.

Die Details zur Folge

Thema: Saints Row: Gat Out of Hell

Länge: 01:09:31

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:03:43)
Beginn der Spielstunde (00:07:45)
Abschließendes Fazit (01:06:55)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Multichannel) und Adobe Audition CC 2014
Format: H.264, 2560×1440, 30fps, 11-13 MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CC 2014

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Auflösung: 2560×1440 (Vollbild) bei 60hz und adaptiven V-Sync

Preset: Ultra
Anti-Aliasing: 8x MSAA
Filter Mode: Anisotropic 16x
Scene Detail: High
Lighting Detail: High
Shadow Detail: High
Reflections: High
Post Processing Detail: High
Ambient Occlusion: High

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte einen vernachlässigbaren Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Am Donnerstag gibt es Folge 40 von Christoph spielt mit Blackguards 2: Das Schwarze Auge.

Na? Schon alle Geschenke aufgemacht? Bitte? Ihr habt keine bekommen? Sehr gut! Nieder mit der Kommerzialisierung und Amerikanisierung von religiösen Festen! Sobald wir diese Hürde genommen haben, können wir als nächstes diese staatlich verordneten Feiertage abschaffen. Schaden nur der Wirtschaft. Deshalb ziehen wir hier Beim Christoph selbstverständlich unser ganz normales Programm durch. Und das heißt heute:

(Danke an JakillSlavik für das Banner)

(Danke an JakillSlavik für das Banner)

Ihr hattet nun ein paar Tage Zeit, um den Nominierungseintrag mit seinen knapp 8.900 Wörtern zu verinnerlichen. Entsprechend solltet ihr nun bereit sein für den zweiten (und letzten) Teil der Bagdadsoftware No-One-Cares-Awards 2014: Die Verleihung der Gewinner! Wie im letzten Jahr habe ich es mir gespart noch einmal vier Seiten Text zu tippen und mich stattdessen hingesetzt und mir den Mund fusselig gerdet:


Hier auch gleich die dazugehörigen Timestamps:

Beste Ablenkung für Zwischendurch des Jahres 2014 (00:48)
Bestes Action-Adventure des Jahres 2014 (02:34)
Bester Action-Titel des Jahres 2014 (05:33)
Bester Plattformer des Jahres 2014 (07:17)
Bestes Adventure des Jahres 2014 (09:06)
Bestes Multiplayerspiel des Jahres 2014 (11:32)
Bestes Rennspiel des Jahres 2014 (14:48)
Bestes Rollenspiel des Jahres 2014 (16:56)
Bester Shooter des Jahres 2014 (19:15)
Bestes Strategiespiel des Jahres 2014 (20:45)
Bester Spielesoundtrack (Original) des Jahres 2014 (23:22)
Visuell ungewöhnlichstes Spiel des Jahres 2014 (25:04)
Enttäuschung des Jahres 2014 (26:58)
Überraschung des Jahres 2014 (29:45)
Spiel des Jahres 2014 (33:10)

Ganze 36 Minuten (letztes Jahr waren es „nur“ 29) dauert mein Freestyle-Geblubbere an. Ja, auch dieses Mal wieder keinerlei Notizen im Vorfeld gemacht abseits natürlich der Info über die Kategorien und wer darin eigentlich vorkommt. Entsprechend niedrig…äh hoch ist die inhaltliche Qualität des Videos.

Wobei ich das Gefühl hatte, dass es mir letztes Jahr leichter gefallen war die Aufnahme zu machen. Kategorie 1 war kein Problem, aber bis ich die Hürde Mittelerde: Mordors Schatten überwunden hatte…das waren ein paar Neustarts zu viel (danach aber in einem Rutsch weiter) weil mir erst einmal partout nix einfallen wollte. Und dann habe ich auch noch zweimal die Kategorien vertauscht (deswegen unter anderem der Schnitt vor dem Multiplayerspiel) und sogar einmal die Hälfte vergessen (Enttäuschung des Jahres) gehabt. Echt schlimm. Aber irgendwann war es dann doch im Kasten, wie ihr sehen könnt.

Zur besseren Darstellung nachfolgend die Gewinner der Bagdadsoftware NOCAs 2014 noch einmal in der Übersicht (die Links führen wie im Nominierungseintrag vor allem zu Amazon):

Beste Ablenkung für Zwischendurch: Theatrhythm Final Fantasy: Curtain Call
Bestes Action-Adventure: Mittelerde: Mordors Schatten
Bester Action-Titel: WATCH_DOGS
Bester Plattformer: Child of Light
Bestes Adventure: Blackwell Epiphany
Bestes Multiplayer-Spiel: Titanfall
Bestes Rennspiel: The Crew
Bestes Rollenspiel: Divinity: Original Sin
Bester Shooter: Wolfenstein: The New Order
Bestes Strategiespiel: Blackguards: Das Schwarze Auge
Bester Spielesoundtrack (Original) : Child of Light
Visuell ungewöhnlichstes Spiel: Child of Light
Enttäuschung des Jahres: Thief
Überraschung des Jahres: Wolfenstein: The New Order
Spiel des Jahres 2014: Divinity: Original Sin

So viel also zur Verleihung der Bagdadsoftware NOCAs 2014 von meiner Seite aus. Dass der Nominierungseintrag am Ende nur knapp 500 Wörter kurzer sein würde als der Rekordhalter aus dem letzten Jahr, hatte ich definitiv nicht erwartet. Ich hatte eher befürchtet nicht einmal an den 2010er Eintrag heranzukommen (bislang auf Platz 3). Aber trotz des Wegfalls des vierten Spiels in jeder Kategorie war ich dann doch weit darüber. Mein Mittelungsbedürfnis scheint weiterhin extrem zu wachsen (siehe auch den kommenden Jahresrückblick). Will gar nicht wissen, wie umfangreich der Eintrag MIT den Honorable Mentions gewesen wäre.

Entsprechend sollte es wenig verwundern, dass ich gut eine Woche gebraucht habe, um alles vorzubereiten (ohne das Spielen der Spiele versteht sich). Dabei habe ich mich übrigens durchaus auch hier und da gefragt, warum ich mir das überhaupt antue. Aber gut. Es war auf jeden Fall praktisch dieses Jahr schon etwas früher Urlaub zu haben. Sonst wär das vermutlich nicht so fix von der Bühne gegangen.

Du bist gemeint!

Nun seid wie immer ihr dran: Was habt ihr zu meiner Wahl Positives wie Negatives zu sagen? Wo stimmt ihr mir zu, was könnt ihr gar nicht nachvollziehen? Außerdem will ich von euch eure Spiele des Jahres 2014 wissen. Ja, ihr dürft natürlich auch Titel zu euren Gewinnern küren, die technisch gesehen nicht dieses Jahr auf den Markt gekommen sind. Ich weiß doch, dass ihr teilweise etwas hintendran seid. Seht es wie immer einfach als Gelegenheit auf euer Spielejahr 2014 zurückzublicken und unter Freunden darüber zu diskutieren was gut und was schlecht war.

Von mir an dieser Stelle wie gewohnt zum Abschluss ein „Herzlichen Glückwunsch!“ im Namen von Beim Christoph an alle Gewinner (außer an die Enttäuschung des Jahres). Und nicht traurig sein, wenn ihr es in diesem Jahr nicht geschafft habt: 2015 steht bereits vor der Tür und damit auch eure Chance bei den Bagdadsoftware No-Cares-Awards 2015 abzuräumen. Wie auch immer diese aussehen werden. Mal schauen.

Ausblick

Hier Beim Christoph erwartet euch kommenden Montag der letzte Eintrag des Jahres 2014. Allerdings handelt es sich dabei noch nicht um den Jahresrückblick. Da Neujahr auf einen Donnerstag fällt, gibt es ihn stattdessen pünktlich am 1.1. Was euch also am Montag erwartet weiß ich noch nicht so ganz genau. Über Spiele haben wir ja eigentlich schon genug geredet in dieser Woche. Allerdings habe ich seit ein paar Tagen eine PlayStation Vita hier rumliegen… Übernächsten Montag werde ich aber vermutlich wie letztes Jahr einen ersten Blick auf die kommenden Monate werfen. Es lohnt sich also wie immer regelmäßig vorbeizuschauen und nicht nur einmal im Jahr!

Bis dann!

Euch sind es zu viele Videos? Dann beschwert euch doch einfach bei den Herstellern, die wie immer das 4. Quartal des Jahres mit haufenweise halbwegs interessanten Spielen vollgepackt haben. Ich bin nur der Bote! Immerhin dürfte für den Rest des Jahres nun erst einmal wieder Ruhe sein nach gut 7 1/2 Stunden Material in den letzten drei Woche. Übrigens ein neuer Rekord. Letztes Jahr waren es im gleichen Zeitraum bei gleicher Anzahl an Videos nur knapp 6 Stunden! Hatte aber ja auch ein wenig nachzuholen.

Nun aber genug von dem komischen Vorgeplänkel, dass ich euch immer zumute. Neues Video, hier:

Christoph spielt #38: FarCry 4

Bei der Produktion dieser Folge gab es zwei Probleme. Nummer Eins bemerkt ihr im Video, denn meine Spielstunde endet schon nach (exakt) 53 Minuten weil Fraps einfach die Aufnahme beendete ohne, dass ich es mitbekommen hatte. Und – viel schlimmer – ohne, dass ich den Grund kennen würde. Während letztes Jahr bei Assassin‘s Creed IV: Black Flag tatsächlich die Festplatte voll war, hatte ich hier noch locker Platz für zwei weitere Stunden Aufnahme. Sehr komisch.

Von Problem Nummer Zwei habt ihr hingegen nichts mitbekommen. Und zwar habe ich im Anfall von geistiger Umnachtung einfach mal die Aufnahme des Unboxings gelöscht was mit knapp 23 Minuten ja nicht gerade kurz ist. Als Vorbildlicher Videoaufzeichner (Trademark pending) wollte ich natürlich im Vorfeld die Festplatte defragmentieren, um auch den letzten Rest Leistung aus dem Spiel zu kitzeln. Da ich aber auf der Platte auch das Rohmaterial Zwischenspeichere (die Aufnahme selbst findet auf einer anderen Platte statt) und das Dragon Age: Inquisition-Video bereits auf YouTube lag, dachte ich mir: Lösch den alten Kram doch einfach. Den brauchste nicht mit zu defragmentieren. Erst als ich das Löschen bereits bestätigt hatte, fiel mir ein, dass in dem Ordner ja auch schon neues Zeug lag. Da habe ich aber GANZ SCHNELL Google angeworfen und nach einer Datenrettungssoftware gesucht. Glücklicherweise hatte ich es sofort begemerkt und entsprechend noch keine weitere Aktivität auf der Platte gehabt, weshalb die Wiederherstellung mit Recuva (von den CCleaner-Machern) einwandfrei funktionierte. Glück gehabt!

Das Spiel

FarCry 4 (geschöntes Herstellerbild)

FarCry 4 (Herstellerbild; nachbearbeitet)

Wir haben in den letzten sechs Videos überraschend oft über Spiele gesprochen, die sich von ihren Vorgängern nicht so wirklich großartig unterscheiden. Beim überwiegenden Teil sind wir zur Erkenntnis gekommen, dass das nicht wirklich gut ist. Bei FarCry 4 muss ich allerdings sagen, dass mein Spielspaß ungebrochen ist. Schlimmer noch: Ich ertappe mich dabei, dass ich es aktuell mehr starte als Dragon Age: Inquisition. Der Shooter-Fan in mir dürstet offensichtlich nach anständiger Beschäftigung nachdem es im restlichen Jahr sehr Mau aussah während der Rollenspiel-Fan schon gesättigt wurde.
Es ist aber auch einfach so, dass FarCry 3 mittlerweile zwei Jahre alt und FarCry 3: Blood Dragon war mehr ein kurzer Snack als eine gehaltvolle Mahlzeit. Von daher war ich definitiv wieder bereit mich in die offene Welt zu stürzen obwohl sich die Änderungen in Grenzen halten. Hinzukommt, dass die wenigen Änderungen sich bislang durchweg positiv auf das Spielerlebnis auswirken zusammen mit der immer noch sehr guten Grafikpracht (nur dieses Mal zum Glück flüssiger).

Zum Beispiel habe ich das Gefühl mich wesentlich zügiger durch die riesige Spielwelt bewegen zu können, was vor allem an der Einführung eines kleinen Helikopters liegt, auf den ihr schon ab der zweiten Spielstunde Zugriff habt. Gleichzeitig ist sie dichter befüllt. Der Bürgerkrieg ist tatsächlich spürbar und ihr dürft, wenn ihr wollt (oder scharf auf die Erfahrungspunkte seid), ständig mitmischen ohne erst großartig eine bestimmte Quest annehmen zu müssen. Zwar treiben diese Events die Geschichte nicht voran. Aber ihr seid dieses Mal auch gar nicht so sehr unter Zeitdruck. Natürlich will der Goldene Pfad so langsam aber sich seinen vermeintlichen Diktator Pagan Min loswerden. Es ist jedoch jedem klar, dass das nicht über Nacht passiert. Von daher sind die kleinen Scharmützel unterwegs eine gute Methode mir als Spieler ständig in Erinnerung zu rufen, dass er nicht einfach nur zum Elefantenjagen da ist.

Fazit

FarCry 4 (geschöntes Herstellerbild)

FarCry 4 (Herstellerbild; nachbearbeitet)

Ich kann nur meine Empfehlung aus dem Video wiederholen. Mir macht FarCry 4 genauso viel, wenn nicht sogar mehr Spaß als sein Vorgänger. Entsprechend sollten nicht nur Shooter-Fans zugreifen, sondern aus meiner Sicht auch Besitzer und Fans von Teil 3 trotz oder gerade wegen der eher übersichtlichen Veränderungen. Was an Revolution fehlt, wurde eindeutig in sinnvolle Evolution gesteckt sprich das gelungene Spielprinzip anständig erweitert, verbessert und verfeinert und eben nicht einfach mit blödsinnigen Features oder gar Microtransaktionen aufgeblasen.

Gleichzeitig hat die Geschichte nun auch etwas mehr zu bieten hat als nur einen bekloppten Bösewicht. Schon allein die Idee, dass ihr das Gleichgewicht der Kräfte innerhalb des Goldenen Pfads bestimmt ist eine coole Sache. So habt ihr regelmäßig die Wahl ob ihr die Befehle der Dame (die, die euch nach dem Ausbruch anpflaumt) oder des Herrn (der, der euch befreit) befolgt. Und je nachdem wie ihr euch entscheidet, verändert sich eure darauffolgende Mission signifikant. Zugleich wird derjenige (vorerst) zum aktuellen Chef (bis zur nächsten Entscheidungsmission) und am Ende hat es natürlich auch noch unterschiedliche Auswirkungen auf die Zukunft von Kyrat, je nachdem wen ihr am meisten geholfen habt.

Und damit verabschiede ich mich bis Montag! Dann mal wieder ausschließlich mit viel Text. Vielleicht über Der Hobbit: Smaugs Einöde. Vielleicht aber auch nicht :smile: .

Die Details zur Folge

Thema: FarCry 4

Länge: 01:21:41

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Unboxing (00:10:10)
Beginn der Spielstunde (00:22:33)
Abschließendes Fazit (01:15:33)

Aufgezeichnet mit Logitech HD WebCam 510 (720p), Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Multichannel) und Adobe Audition CC 2014
Format: H.264, 2560×1440, 30fps, 11-13 MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CC 2014

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Auflösung: 2560×1440 (Vollbild) bei 60hz und adaptiven V-Sync

Motion Blur: On
Textures: Ultra
Shadow: Soft shadows
Post FX: Ultra
Geometry: Ultra
Vegetation: Ultra
Terrain: Ultra
Water: Ultra
Environment: Ultra
Ambient Occlusion: HBA0+
Anti-Aliasing: SMAA
Godrays: Enhanced
Fur: On
Trees relief: On

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte moderaten Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Derzeit gibt es für dieses Jahr keine Planung für Folge 39 von Christoph spielt.

Nächste Seite »