Unser (fast leeres) Gemüsebeet

Na, heute schon eure Vitamine zu euch genommen? Nicht? Also bitte – so langsam müsste euch doch klar sein, wie wichtig es ist darauf zu achten. Schließlich wollen doch die meisten von uns ein möglichst langes und gesundes Leben. Wenn man aber nicht zu NEMs greift, stellt sich natürlich die Frage wie man die Dosierung im jeweiligen Lebensmittel möglichst hochhält. Wir haben sicherlich alle schon einmal gehört, dass beispielsweise Gemüse im heißen Wasser zu kochen die wohl schlechteste Variante ist (dabei wird es sowieso viel zu matschig). Aber stimmt das immer oder wie reagieren die einzelnen Vitamine auf die jeweilige Zubereitungsart?

Wasser = flüchtig

Nun, fangen wir doch mit dem einfachsten an: Im letzten Eintrag hatte ich erwähnt, dass sich die 13 Vitamine noch einmal in wasserlöslich und fettlöslich aufteilen lassen. Was passiert also mit den B- und C-Vitaminen, wenn sie auf das Wasser im Kochtopf treffen? Sie lösen sich aus dem Lebensmittel und verschwinden im Kochwasser, das ihr dann anschließend in den Ausguss schüttet. Super Leistung, lieber Koch! Dann doch lieber eine Suppe draus machen oder einen Gemüsefond.

Hightech-Gemüse-Dämpfen

Außerdem sind die wasserlöslichen Vitamine grundsätzlich nicht gerade wärmefest. Also selbst beim Dämpfen gehen vom Vitamin C im Gemüse durchschnittlich gut 30% verloren. Und das ist neben dem Dünsten noch die schonendste Zubereitungsart! Wärmt ihr es am nächsten Tag in der Mikrowelle nochmal auf, werden weitere 50% zerstört. Und das ist wörtlich gemeint, denn durch das Erhitzen wird die organische Verbindung aufgelöst.

Leider gibt es nicht nur beim Zubereiten einen Vitaminverlust. Ihr lagert eure Kartoffeln bei Raumtemperatur? Dann verlieren sie monatlich 15% ihres Vitamin-C-Gehalts. Spinat schafft es sogar über Nacht mehr als 50 Prozent seines Vitamin Cs zu vergessen. Also lieber das Gemüse trocknen? Bloß nicht! Da verschwinden gleich mal 80%. Einfrieren? Immer noch 30% Verlustrate. Weitere Feinde, die den Abbau von wasserlöslichen Vitaminen beschleunigen: Licht, Sauerstoff und ein alkalischer pH-Wert (sprich eben zum Beispiel Leitungswasser).

Ihr seht: Wenn man es nicht direkt vom Acker in den Mund packt (natürlich mitsamt Dreck – dann habt ihr auch gleich die Mineralien :smile: ), dann ist bei den wasserlöslichen Vitaminen immer ein nicht gerade kleiner Verlust da. Wie heißt es so schön? Wie man’s macht, ist es verkehrt!

Fett = resistent

Die fettlöslichen Vitamine sind da zum Glück wesentlich resistenter und genügsamer. Zwar hat ein gekochtes Ei auch 20% weniger Vitamin A als ein rohes. Aber das Provitamin A (Betacarotin) mag es sogar, wenn es heiß wird und lässt sich dann vom Körper noch besser verarbeiten. Hier macht es tatsächlich sogar einen signifikanten Unterschied in welchem Zustand ihr die Karotte esst. Am besten sind pürierte, gekochte Karotten mit etwas Öl. Dann kann der Körper bis zu 45% mehr Betacarotin aus ihnen rausholen. Die klassischen, gerne im Salat vorkommenden Karottenstückchen hingegen sind mit gerade mal 3% die wohl schlechteste Variante seine Karotten zu naschen. Die Begründung ist recht simpel: Sind die Teile kleiner, wurden mehr Zellen zerstört und das Provitamin A kann leichter „herausfallen“. Entsprechend wichtig ist es etwas zu tun, was wir alle mittlerweile nicht mehr ganz so ausführlich machen: längeres Kauen.

Ja, wir kaufen bei Discountern…

Vitamin E und Vitamin K hingegen interessiert das alles nicht die Bohne. Das sind die Ratten unter den Vitaminen. Selbst wenn ihr Vitamin E in die Fritteuse packt, sind nach 10 Stunden immer noch mindestens 25% davon im Lebensmittel erhalten. Vitamin K steht dem nicht wesentlich nach.

Fazit

Was nehmen wir also aus dem heutigen Eintrag mit? Nun, wenn ihr nicht alle eure Vitamine grundsätzlich durch Nahrungsergänzungsmitteln zu euch nehmen wollt, dann solltet ihr beim Kochen aufpassen. Also zum einen natürlich überhaupt selbst kochen, denn in den Fertiggerichten oder im FastFood sind garantiert so gut wie keine Vitamine mehr drin. Zum anderen darauf achten, wie ihr mit dem Lebensmittel umgeht: Nicht lange lagern, nur kurz und hoch erhitzen (und das Gemüse erst ins kochende Wasser werfen und nicht mit aufwärmen) und lieber dämpfen und dünsten statt kochen und braten. Und wenn ihr es doch kocht (weil ihr matschiges Gemüse aus unerfindlichen Gründen toll findet :smile: ), dann zumindest das Wasser nicht wegkippen sondern für andere Sachen aufheben.

Wir nehmen mittlerweile nur noch gefrorenes Gemüse (wenn es nicht aus dem eigenen oder dem Garten der Eltern stammt), dämpfen es in unserem „hightech“ 21-in-1-Kocher und zerstören dann doch alle Vitamine indem wir es am nächsten Tag auf der Arbeit in der Mikrowelle wieder aufwärmen :wink: .

Die Nase ist wieder komplett heile und hat zumindest zu einem Teil die gewünschte Besserung gebracht (Luft geht besser durch und Schnarchen ist weniger geworden aber nicht zu 100% weg). Ist also nun endlich Friede-Freude-Eierkuchen im Körper des Sicarius (und Erholung im Geldbeutel)? Leider nein. Die nächste Baustelle ist schon länger parallel offen aber mittlerweile bin ich einige Schritte weiter, weiß wo das Problem liegt und habe mit den ersten (leider teuren) Gegenmaßnahmen begonnen.

Der Leidensweg

Ein Platt- und ein Hohl(stinke)fuß

Ich hatte schon vor fast zwei Jahren erwähnt, dass ich mit den vor allem nachts mit den Zähnen knirsche und entsprechend eine Aufbissschiene trage. Dadurch werden aber natürlich nur die Zähne geschützt und nicht das grundlegende Problem gelöst. Gleichzeitig wache ich morgens immer wieder mit Verspannungen in der rechten Schulter auf und habe trotz nachweislich ausreichend Muskeln nicht so wirklich Kraft in den Armen. Also ging es erst einmal zum Orthopäden. Der hat mich gefühlt nicht großartig angeschaut, sondern nur festgestellt, dass mein linkes Bein um 0,7cm kürzer ist als das rechte und mir Einlagen (was bei der geringen Verschiebung theoretisch nicht notwendig ist) sowie Krankengymnastik verschrieben. Danach bin ich zusätzlich zu einem Osteopathen gegangen (80 Euro pro Sitzung wovon meine Krankenkasse immerhin für bis zu vier Sitzungen jeweils die Hälfte bezahlt hat). Beides (Krankengymnastik und Osteopath) haben auch kurzfristige Verbesserung gebracht aber die Verspannung kamen (und kommen aktuell noch) immer wieder.

Bei meiner bislang letzten Sitzung hat mich der Osteopath dann mal gefragt, ob ich eine Aufbissschiene tragen würde. Das habe ich selbstverständlich bejaht und da meinte er: Das könnte davonkommen und ich sollte die mal überprüfen lassen. Hörte ich zum ersten Mal diese Aussage. Wie soll, nur weil ich mit den Zähnen knirschen, mir die Schulter weh tun?! Passte aber natürlich mit dem Symptom zusammen (die Schmerzen/Verspannungen waren nach dem Schlafen am stärksten).

Die Diagnose

Meine reguläre Zahnärztin hat mich dann an eine andere Zahnärztin verwiesen, die sich wohl auf sowas spezialisiert hat und mich dann erst einmal richtig in die Mangel nahm. Darunter war auch ein einfacher Muskeltest, der mir massiv die Augen geöffnet hat: Ich habe meine Arme ausgestreckt und die Ärztin drückte mit aller Kraft drauf. War der Mund offen und die Zähne auseinander, konnte ich ihr problemlos Widerstand leisten. Aber kaum habe ich zugebissen (natürlich mit Watte zwischen den Zähnen zur Sicherheit), habe ich jedwede Kraft in den Armen verloren. Hatte ich absolut nicht erwartet diesen Zusammenhang. Sie hat dann noch ein paar weitere Sachen (u.a. verschobener Aufbiss) sich angeschaut und am Ende stand die Diagnose: Craniomandibulare Dysfunktion (CMD), sprich mit meinem Biss stimmt etwas nicht. Die Folge ist, dass mein Kiefer falsch schließt und da am Kiefer starke Muskeln hängen, wird durch dieses Problem auch der restliche Körper unsachgemäß belastet. Daraus resultieren dann so spaßige Dinge wie Ohrgeräusche (Tinnitus), Lichtempfindlichkeit, Schulter- und Nackenschmerzen, Verspannungen von Nacken und Schultern und noch dutzende weitere Sachen, von denen ich zwar nicht alle aber doch so einige habe.

Ihr könnt euch die Situation wie ein Getriebe voller Zahnräder vorstellen. Wenn das kleinste Zahnrad nicht mehr ganz so rund läuft, hat das ganze System ein Problem, welches sich mit unterschiedlicher Kraft auf die anderen Zahnräder verteilt. Da der Kiefer aber die ganze Zeit gegen diese Fehlstellung ankämpft (er weiß aufgrund des Kiefergelenks, welche Bissstellung für ihn richtig ist), wird im ganzen Körper Druck aufgebaut mit den entsprechenden Folgen. Dagegen hilft die normale, kassenfinanzierte Aufbissschiene aber nicht. Sie korrigiert nämlich nicht den Biss, sondern ist auf den aktuellen Biss angepasst und schützt so nur die Zähne. Man könnte sogar sagen, dass sie das Problem noch weiter verstärkt, weil der Kiefer die Zähne nicht weiter abschleifen kann, um seinen korrekten Biss zu finden.

Das sieht nicht ganz richtig aus…

Stellt sich natürlich die Frage nach der Ursache. Da wird es etwas schwammiger wegen dem Henne-Ei-Problem. Habe ich erst aufgrund von psychologischen Problemen (Stress verstärkt es definitiv) mit den Zähnen angefangen zu knirschen und aufgrund fehlender Aufbissschiene am Anfang die Zähne so versaut, dass die CMD entstanden ist? Oder ist das Knirschen der Zähne die Folge der CMD, weil sich beispielsweise durch falsch gemacht Füllungen (habe neun Stück plus zwei Implantate und eine Krone im Mund) die Bissfläche so verändert hat, dass der Kiefer nachhelfen will?

Die Behandlung

Die Zahnärztin hat mir dann im ersten Anlauf eine Sofort-Hilfe-Schiene (den Aqualizer für 16 Euro) gegeben. Wie der Name schon sagt, hat das kleine Plastikding Wasserkissen, die sich beim Aufbeißen entsprechend verformen. Sprich die Zähne sind weiter geschützt aber der Kiefer kann sich in die Position begeben, die er haben will. Damit lässt sich das Problem aber nicht endgültig beheben (ich habe das Ding schon nach ein paar Tagen verloren). Der nächste Schritt wäre eine Ausrichtung des Körpers durch einen Osteopathen gewesen sowie anschließend direkt (keine Umwege, kein Brötchen essen – wirklich direkt und selbst die Erschütterungen beim Autofahren können schon schlecht sein) die Anfertigung einer 1.600 Euro teuren 24-Stunden-Aufbissschiene gewesen. Seid ihr nicht insgesamt gerade, wird nämlich auch die Aufbissschiene wieder nur den schiefen Zustand fördern.

Bei dem Preis habe ich aber dann erst einmal kräftig geschluckt. Die Kasse bezahlt davon nämlich gar nichts (und auch meine Zahnzusatzversicherung hat mich nur mit großen Augen angeschaut). Entsprechend habe ich erst einmal nicht zugesagt und mich weiter informiert. Dabei sind Lysanda und ich auf einen Vortag von einem gewissen Prof. Dr. Winzen gestoßen, der sehr viel Interessantes zu erzählen hatte. Unter anderem, dass er den gesamten Körper betrachtet, die gesetzlich Versicherten im Blick hat (was Kosten angeht) und sein Ziel ist, dass der Patient am Ende der Behandlung abseits von 1-2 Zahnreinigungen im Jahr gar nicht mehr kommen muss weil im Normalfall der Körper alles Weitere regelt. Vor allem letzteres ist natürlich ein lobenswerter Ansatz.

Bisherige Maßnahmen

Und da der Hr. Professor seine Praxis in Frankfurt am Main hat, sind wir da mal hingetigert und ich habe auch schon die ersten 300 Euro ausgegeben (wie viel ich davon von meiner Zahnzusatzversicherung zurückkriege weiß ich noch nicht – haben meine Kostenbelege noch nicht bearbeitet). Die ersten 200 gingen schon für die erste Besprechung und umfangreiche Diagnose drauf. Dabei wurde unter anderem festgestellt, dass mein Problem eindeutig rechts ist und meine Kiefersehnen auf der Seite verkürzt sind und ich keinerlei Kraft entwickeln kann. Außerdem wurden zwei meiner Kronen (eine Implantat und eine andere) kritisch begutachtet (sind auch zwei absolute Problemzähne) sowie drei Füllungen für eine Erneuerung mit „gescheitem“ Material (weiß selbst nicht welches es ist – hatte bislang Keramik und Kunststoff) vorgesehen. „Gescheites“ Material deswegen – und das habe ich jetzt neu gelernt – weil bei Kunststoff und Keramik ein Kleber verwendet wird, der als Nahrung für Karies dient. Außerdem würden beim Aushärten die beiden Materialien noch zusammenschrumpfen, also den Zahn nicht tatsächlich 100% verschließen bzw. vor allem mittendrin noch Luft lassen. Das kann dazu führen, dass ich dort wieder Karies bildet sowie schlimmstenfalls, dass die Füllung bricht und den gesamten Zahn dabei auseinandernimmt (deswegen habe ich auch zwei Implantate…).

Der kleine (50-Euro-teure) Physiotherapeut

Es folgte eine professionelle Zahnreinigung und jetzt am Mittwoch werden die Füllungen ersetzt. Anschließend vermutlich die Implantatkrone und was mit der anderen Krone bzw. grundsätzlich mit dem stark beschädigten Zahn (hatte sowohl Wurzelbehandlung als auch Wurzelrestriktion) geschieht, steht derzeit noch aus. Die weitere Behandlung bringt nämlich alles nichts, wenn die Füllungen und Kronen weiterhin krumm und schief sind und damit am Ende des Tages trotz aller Maßnahmen dadurch das Problem wieder hochkommt. Wie gesagt: Schon wenige Millimeter zu viel oder zu wenig bringen den ganzen Körper aus dem Gleichgewicht.

Die weiteren Schritte

Sobald die Füllungen und Kronen aber soweit in Ordnung sind, kann es endlich an die eigentliche Behandlung gehen. Im Vorgriff dazu habe ich einen Frontzahnjig bekommen, der auch als „kleiner Physiotherapeut“ bezeichnet wird. Mit dem trainiere ich mehrmals täglich meinen Kiefer, um zum einen die Sehnen wieder zu verlängern und gleichzeitig die Muskelfunktionen zu normalisieren. Gefühlt ist es seitdem schon etwas besser geworden mit meiner Schulterproblematik. Der nächste Schritt ist dann auch hier erst einmal eine (vermutlich nicht ganz billige) 24-Stunden-Schiene, um den gesamten Körper vollends auszurichten und gerade zu bekommen und dann, ganz am Ende, die Bissfläche auf den korrekten Zustand anzupassen. Und wenn das dann passiert ist, sollten viele Probleme nach Adam Riese weg sein. Vielleicht nicht alle (speziell beim Tinnitus bin ich da noch nicht wirklich überzeugt, dass der bei mir davon kommt) aber wenn zumindest die Verspannungen weg sind und ich endlich wieder Kraft in den Armen habe, dann ist das schon einmal ein großer Erfolg.

Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden!

Alle 13 Vitamine

Insgesamt gibt es nach derzeitigem Stand 13 organische Verbindungen, die offiziell unter dem Trivialnamen (Gegenteil von wissenschaftlicher Name) „Vitamin“ bezeichnet werden und wissenschaftlich anerkannt sind. Es gibt zwar hier und da auch noch weitere Bezeichnungen wie Vitamin S, Vitamin H oder Vitamin I – aber die werden entweder fälschlicherweise für anderes Verbindungen (also keine Vitamine) genutzt, sind mittlerweile veraltet oder schlicht Marketingsprech, um euch einen Bären aufzubinden (z.B. Vitamin Q). Das interessiert uns also alles nicht weiter.

Von diesen 13 offiziellen Vitaminen sind vier Stück von der fettlöslichen und neun von der wasserlöslichen Variante. Sprich sie vermischen sich entweder nur in Wasser oder nur in Öl. Viel wichtiger ist allerdings, dass nur die fettlöslichen Vitamine (mit Ausnahme von Vitamin B12) vom Körper langfristig gespeichert werden können. Bei den wasserlöslichen wird das überflüssige Material einfach kurzfristig über den Urin wieder ausgeschieden. Diese Info ist auch insofern wichtig, als dass der Körper auch entsprechend Öl und Wasser zur Verarbeitung braucht. Es bringt also überhaupt nichts euren Salat trocken und fettfrei zu genießen, denn erst der Schuss Olivenöl sorgt dafür, dass Vitamin D, Vitamin A & Co. tatsächlich verarbeitet werden können.

Die Vitamine

Vor zwei Wochen haben wir über das Vitamin C (wasserlöslich) gesprochen. Vitamin D (fettlöslich) hatten wir sogar schon im letzten Jahr „abgearbeitet“, genauso wie das Vitamin K (fettlöslich). Fehlen nach Adam Riese noch zehn Stück mit denen wir uns beschäftigen wollen: Vitamin A (fettlöslich), Vitamin E (fettlöslich) und Vitamin B (acht Stück – alle wasserlöslich). Und nein, mir ist aktuell nicht wirklich klar, warum bei Vitamin B alle einzeln aber beispielweise Vitamin K nur einmal statt zweimal zur Gesamtsumme gerechnet werden. Vielleicht finden wir es noch heraus :smile: .

Heute nehmen wir uns mal das Vitamin A vor, Retinol. Wenn ihr Eltern oder Großeltern hattet, die sich zumindest etwas um eure Ernährung gekümmert haben, habt ihr sicher schon einmal gehört, dass Karotten gut für die Augen sind. Das ist tatsächlich richtig und liegt an den Beta-Carotinen, die in einer großen Auswahl von Gemüse zu finden sind.

Die Zufuhr

Was aber haben Beta-Carotine nun mit Vitamin A zu tun? Nun, Beta-Carotine werden auch als Provitamin A bezeichnet. Was jetzt schon wieder Provitamine sind, fragt ihr euch? So werden die Vorstufen zu Vitaminen bezeichnet. Mit Provitaminen kann euer Körper überhaupt nichts anfangen, sondern muss sie (in Kombination mit anderen Bauelementen) erst zum eigentlichen Vitamin verstoffwechseln. So wird aus den Beta-Carotinen in eurem Gemüse am Ende das Vitamin A. Die Faustregel ist 1mg Vitamin A entstehen aus 6mg Beta-Carotin.

Vitamin A (25.000 IU pro Kapsel)

Das bedeutet aber nicht, dass dies der einzige Weg für euren Körper ist an Vitamin A zu kommen. In tierischen Produkten ist es bereits als „fertiges“ Vitamin A enthalten, muss also nicht erst großartig umgewandelt werden. Aber das ist nicht unbedingt ein Vorteil, denn es heißt der Körper kann am Ende dann doch Beta-Carotine besser verarbeiten als fertiges Vitamin A. Außerdem bekommt ihr in Sachen Menge über Gemüse unterm Strich doch noch mehr Vitamin A heraus als über die meisten tierische Produkte. Karotten beispielsweise liefern im rohen Zustand 850mcg auf 100g während im Eigelb nur 380mcg auf 100g enthalten sind. In Hühnerfleisch sogar nur maximal 25mcg auf 100g.

Minimum und Extrem

Aber wie immer gibt es eine Ausnahme: Leber. In Rindsleber sind beispielweise 7.744 mcg Vitamin A auf 100g enthalten. Lebertran hat sogar 30.000mcg auf 100g – aber wer trinkt schon 100g Lebertran jeden Tag? Da ist Schweineleber mit bis zu 42.000mcg auf 100g schon wahrscheinlicher. Zu viel ist trotzdem nicht gut, denn wie oben erwähnt gehört Vitamin A zu den fettlöslichen Vitaminen und wird vom Körper gespeichert. Blöd nur, dass dieser nicht wirklich in der Lage ist den Überschuss wieder abzubauen und so eine Überdosis ist genauso wenig lustig wie ein Mangel. Entsprechend vorsichtig muss man hier unter Umständen beim Thema Nahrungsergänzungsmittel sein je nachdem wie man sich tagtäglich ernährt.

Die DGE empfiehlt 800 (weiblein) bis 1000 (männlein) Mikgrogramm an Vitamin A pro Tag. Sprich mit 200-300g Spinat jeden Tag hättet ihr zumindest den DGE-Bedarf bereits gedeckt. Wie immer ist es aber natürlich zum einen die Frage, wie gut man sich tatsächlich daranhält. Essen wir wirklich jeden Tag 100-150g Karotten? Leber mögen auch die wenigsten in großen Mengen (wenn überhaupt). Und zum anderen sind es wie immer nur die Minimum-Werte, die nur verhindern, dass es zu bestimmten Krankheiten kommt. Der tatsächliche Bedarf ist wie immer etwas höher. Wir nehmen zum Beispiel jeden Tag 25.000 IU (Vitamin-A-IU mal 0,3 ergibt Mikrogramm), also 7.500mcg weil bei uns der Bioscan einen Mangel aufgezeigt hatte. Wir werden mal schauen was der nächste Bioscan bringt und dann vermutlich auf 10.000 IU (3.000mcg) reduzieren. Die sind laut Wikipedia bereits in mehreren Studien als völlig ungefährlich eingestuft worden.

Auswirkungen

Eine Überdosierung (Hypervitaminose) findet entweder bei langfristiger Einnahme von mehr als 15-30.000mcg pro Tag statt (gibt unterschiedliche Ansichten) oder bei kurzfristiger Einnahme von satten 200.000mcg am Tag. Da muss man also schon so einiges in sich reinschaufeln, um das zu erreichen. Damit zu spaßen ist trotzdem nicht: Haarausfall, Juckreiz, Leberstörungen, beschleunigter Knochenabbau und noch ganz viele weitere Symptome können durch Vitamin-A-Hypervitaminose auftreten.

Lustigerweise kann eine Hypovitaminose, also ein Vitaminmangel, zu ähnlichen Symptomen plus noch ein paar mehr führen (Eisenmangel, verringerte Sehschärfe, Nierensteine, Austrocknung von Haus, Haaren, Nägeln und Augen, etc.). Aber ich denke es ist recht einfach zu erkennen ob ihr zu viel oder zu wenig Vitamin A zu euch nehmt :smile: .

Und wie man an den Symptomen sieht, wird Vitamin A in so einigen Bereichen eures Körpers gebraucht. Ganz vorne natürlich zur Produktion der Sehpigmente der Netzhaut. Aber auch bei der Bildung von Haut und Schleimhäuten sowie die dadurch folgende Stärkung des Immunsystems und bei der Knochenbildung und – heilung. Es fördert auch die Umsetzung des Eisens aus dem Blut ins Speichereisen. Ganz wichtig aber für uns Männer: Es wird zur Herstellung von Testosteron benötigt und hat starken Einfluss auf unsere Spermien. Aber auch Frauen könne bei einem Mangel Probleme mit Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten bekommen.

Fazit

Eine gesunde Katze

Bis zum Bioscan hatten wir uns mit Vitamin A nur am Rande beschäftigt und nehmen es auch erst circa vier Monate zusätzlich ein. Dabei ist auch in unserem Standardgemüse (Brokkoli und Blumenkohl) nicht ganz so viel darin enthalten. Entsprechend war es gar nicht so sehr verwunderlich, dass wir laut Bioscan einen Mangel hatten. Andererseits nehme ich die Warnung vor einer Hypervitaminose hier durchaus ernster als beispielsweise bei Vitamin D, denn zum einen ist die Marge niedriger (die 15mg hat man mit zwei Kapseln à 25.000 IU schon erreicht). Und zum anderen kann der Körper wirklich überhaupt nicht richtig damit umgehen, was vor allem die langfristigen Folgen schlimmer macht.

Man sollte hier also schon wissen was man tut. So ist es aber mit allem. Selbst an zu viel Wasser trinken kann man sterben. Auch für Katzen ist Vitamin A nicht ungefährlich. Diese können es noch schlechter Abbauen als Menschen. Einer Katze Leber als Leckerlies zu verkaufen sollte man lieber gar nicht tun. Da gibt es besseres Fleisch/Trockenfleisch für. Das Futter ist da meist schon ausreichend Substituiert bzw. Leber ist billig und daher im Futter gerne schon enthalten.

Bevor ihr also anfangt Vitamin A zu substituieren, solltet ihr erst einmal schauen ob ihr wirklich einen Mangel habt (lässt sich gegen Bezahlung [20-25 Euro] mittels Blutprobe feststellen) und erst anschließend entweder die Ernährung dahingehend anpassen oder ein passendes NEM (wie immer bitte auf die Zusatzstoffe achten!) nutzen, um den Mangel mittelfristig (nicht kurzfristig) zu beheben.

Mehr Pillen als im Altersheim

Es ist doch schon wieder ein paar Tage her, seit wir über das Thema Vitamine und Mineralien gesprochen haben. Dabei ist unsere Liste an geplanten Gesundheitseinträgen immer noch umfangreich (mindestens noch 15 Themen). Bevor wir aber in die vielleicht wirklich obskuren Sachen abdriften, müssen wir uns natürlich noch über das Volkvitamin unterhalten: Ascorbinsäure, besser bekannt als Vitamin C – eines der wasserlöslichen Vitamine (wie zum Beispiel auch die B-Vitamine).

Im Bereich des Essens gibt es den (völlig idiotischen und verschwenderisch verwendeten) Begriff des „Super Foods“ (Essen, dass besonders reich an irgendwelchen Inhaltsstoffen ist). Würde man das „Super Vitamin“ suchen, dann wäre es sicherlich das Vitamin C. Ohne dieses könnt ihr euch in vielen Fällen mit Nahrungsergänzungsmitteln zuschütten und trotzdem geht in eurem Körper wenig bis gar nichts vonstatten:

  • Es fängt die aggressiven freie Radikale ein und macht sie unschädlich, wirkt also als Antioxidationsmittel (separater Eintrag) und unterstützt das Immunsystem.
  • Es hilft auch grundsätzlich dem Immunsystem zum Beispiel im Kampf gegen Allergien und Erkältung und kann sogar die Zahl von Asthmaanfällen verringern.
  • Es macht das Blut dünnflüssig, was wiederum gut für den Blutdruck ist und Herzkrankheiten vorbeugt.
  • Es hält die Innenwände der Arterien glatt, ist also eine Art Ablagerungsschutz gegen Calcium und vergleichbare Stoffe.
  • Es verbessert unter anderem die Aufnahme von Calcium sowie Eisen. Mir fällt sogar gerade kein einziges Vitamin oder Mineral ein, das nicht gut oder zumindest neutral auf die Hinzugabe von Vitamin C reagiert.
  • Es hilft bei der Regulation von diversen Hormonen bzw. ermöglicht überhaupt erst deren Produktion wie zum Beispiel bei der Schilddrüse oder bei Kindern das Wachstumshormon. Deswegen sollen vor allem stillende Mütter noch mehr Vitamin C zu sich nehmen.
  • Es bringt die Leber dazu bestimmte Stoffe überhaupt erst zu entgiften (aber nicht alle!). Ohne Vitamin C würde beispielsweise Nikotin einfach nur im Körper rumschwirren und euch noch schneller töten :smile: . Das ist übrigens ein gutes Beispiel dafür, dass es eben nicht reicht nur der DGE-Empfehlung zu folgen. Durch die Rauchverbote (und damit dem verminderten Passivrauchen) sind wohl auch die Vitamin-C-Werte in der Gesamtbevölkerung angestiegen. Macht ihr also etwas ungesundes, dann muss euer Körper den jeweiligen Stoff (hier Vitamin C) woanders verbrauchen als da, wo er ihn eigentlich haben möchte.
  • Es wirkt stimulierend sowohl für euren Körper (Fettverbrennung in der Muskulatur, gesteigerte Konzentration und Reaktion) führt aber auch zu einer positiveren Stimmung, da die entsprechenden Hormone gebildet werden können (zusammen mit weiteren Baustoffen).
  • und noch vieles mehr…

Ohne ausreichend Vitamin C werdet ihr also sehr schnell, sehr krank. Das beste Beispiel dafür ist die Rolle des Vitamin Cs im Zusammenhang mit dem Bindegewebe.

Das Kollagen

Kollagen mit Schokogeschmack

Ohne Vitamin C (und die Aminosäure Lysin) kann unser Körper das Eiweiß namens Kollagen nicht produzieren. Unsere Bindegewebezellen bestehen allerdings zu einem Großteil aus den verschiedenen Kollagentypen. Egal ob Zähne, Knochen, Knorpel, Bänder, die Haut – überall ist Kollagen drin. Fehlt es, gibt es entsprechend viele Krankheitsbilder wie rheumatisches Fieber, oder Skorbut (bitte nicht vor, während oder nach dem Essen googeln!). Diese werden zwar meist nicht einem Kollagenmangel zugeschrieben, sondern ein Vitamin-C-Mangel diagnostiziert. Aber da der Körper wie gesagt Vitamin C braucht, um überhaupt Kollagen herzustellen, passt das auch logisch zusammen.

Lysanda und ich hatten im Bioscan einen leichten Kollagenmangel ausgewiesen bekommen, den wir dann auch erst einmal mit hochdosierter Aufnahme angegangen sind. Haben uns aber auch zusätzlich dem Vitamin C zugewandt als Hauptübeltäter für das ursächliche Problem. Mittlerweile spielt Kollagen als Nahrungsergänzungsmittel keine Rolle mehr für uns.

Natürliche Zufuhr

Stellt sich natürlich die Frage, wie wir überhaupt zu einem Vitamin-C-Mangel gekommen sind. Vitamin C sollte eigentlich eines der wenigen Vitamine sein, deren Bedarf (lt. DGE 95-110mg/Tag) durch eine ausgewogene Ernährung mit Gemüse und Obst tatsächlich gedeckt werden könnte. In 100g Wirsing oder Spinat sind zum Beispiel schon 50mg enthalten. In Kohlrabi und Blumenkohl sogar über 60mg. Brokkoli (110mg), Rosenkohl (112mg) und Paprika (140mg) erfüllen euren Bedarf hingegen theoretisch komplett mit nur 100g. Wer braucht da also noch Nahrungsergänzungsmittel?

Es hilft alles nichts: Gemüse ist gesund!

Nun, zuerst einmal natürlich derjenige, der sich nicht so gesund ernährt (gibt ja viele, die kein Gemüse essen – gehörte lange Zeit auch dazu). Dann derjenige, der auf irgendeine Art und Weise krank ist und deswegen einen höheren Bedarf hat. Und dann reden wir hier natürlich von optimalen Bedingungen und im rohen Zustand. Bei der Zubereitung geht, wie ihr sicherlich wisst, schon einiges an Vitaminen verloren. Und dann ist aufgrund des Raubbaus auf den Feldern schon gar nicht mehr die hohe Menge an Vitaminen drin – selbst im teuren Biogemüse. Außerdem – und ihr solltet mittlerweile wissen, dass das kommt – ist die DGE-Empfehlung wieder sehr niedrig und am absoluten Krankheitslimit angesetzt.

Nahrungsergänzungsmittel

Der Ernährungsexperte Linus Pauling hat bis zu seinem Lebensende (93 Jahre wurde er alt) satte 12g genommen. Ich nehme hingegen „nur“ 2,5g zusätzlich zu unseren täglichen Mahlzeiten (mindestens 200g Gemüse) jeden Morgen ein. Da kommt es tatsächlich auf eure persönliche Situation an (unter anderem Größe und Gewicht), die ihr austesten müsst. Bei Schwerkranken kann es sinnvoll sein auch wesentlich mehr Vitamin C pro Tag einzunehmen (teilweise wohl bis zu 200g). Im Normalfall liegt die Durchfallgrenze aber zwischen 5 bis 15g. Ernsthaft Schaden könnt ihr euch durch eine Überdosierung kurzfristig nicht zufügen. Ihr rennt nur dann sehr schnell auf die Toilette, weil euer Körper den Überschuss möglichst schnell loswerden will. Übrigens ein Effekt, den man zur Behandlung von Harnwegsinfektionen nutzen kann.

Unser 5kg-Eimer hat schon abgenommen

Da Vitamin C nach Zitrone schmeckt und, wie anfangs erwähnt, wasserlöslich ist, lässt es sich am einfachsten und billigsten als Pulver kaufen und verwenden. Da Ascorbinsäure gleich Ascorbinsäure ist, könnt ihr beim Kauf auch erst einmal nichts falsch machen. Nur von Multipräparaten oder Präparaten mit Zusatzstoffen solltet ihr wie immer die Finger lassen. Wir nutzen derzeit die E300-Variante von Golden Peanut. Die hatte das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Gibt aber natürlich auch in jeder Drogerie Pulver oder Kapseln zu kaufen.

Fazit

Wir nehmen Vitamin C als Nahrungsergänzungsmittel mittlerweile seit acht Monaten sowohl als Ergänzung zur Aufnahme von Zink und Eisen als auch aufgrund der erwähnten Kollagenproblematik. Natürlich lässt sich schwer abschätzen, welche der vielen Faktoren tatsächlich zur Besserung führte aber gefühlt hat die erhöhte Vitamin-C-Menge positive Auswirkungen auf unseren Alltag gehabt bzw. hat sie auch immer noch. Meine Dauermedikamentation gegen Asthma zum Beispiel konnte ich mittlerweile tatsächlich (in Absprache mit meiner Lungenärztin natürlich) reduzieren und ich glaube mein Zahnfleischbluten ist besser geworden. Negative Auswirkungen sind mir hingegen keine bekannt. Entsprechend können wir, dass ein oder andere Glas Wasser mit Vitamin-C-Pulver nur empfehlen. Den Orangensaft aber bitte im Regal stehen lassen. Da werden die positiven Effekte des Vitamin Cs durch die erdrückende Menge an Zucker wieder negiert.

Direkt nach der Platzwunde

Der heutige Eintrag wird vermutlich eher auf der kurzen Seite des Lebens stehen, denn mir geht es noch nicht wieder wirklich gut. War eine äußerst anstrengende Woche im Krankenhaus (wurde am Samstag entlassen). Aber fangen wir – wie immer – ganz am Anfang an. Also zuerst waren da die Weltraumkatzen, die das ganze Universum bevölkerten […] Nach 1.000.000.000.000.000.000 Jahren friedlicher Ko-existenz kam es zu einer Mutation in einer Rassen und der Planet, den wir heute als Erde bezeichnen, entstand […] Die Menschen fanden Katzen nützlich und flauschig und nahmen sie ab sofort in ihr Heim auf – die moderne Hauskatze wurde geboren […] Und dann leidet der Webmaster, wie er schon einmal erwähnt hat, unter dem Problem des Schnarchens. Allerdings nicht nur Schnarchen, sondern auch grundsätzlich unter häufigen Verstopfungen, Verkrustungen, Entzündungen und derlei Probleme mit dem rechten Nasenflügel.

Der 1. HNO-Arzt, zu dem ich gegangen bin, war ein geldgeiles Arschloch gewesen. Der wollte mir die Laserbehandlung (Abtragung der Schleimhäute) nur gegen Privatzahlung geben (was völliger Blödsinn ist) und hat mich vielleicht zwei Minuten wirklich angeschaut. Zum Glück habe ich dann eine andere gefunden, die wirklich das volle Untersuchungsprogramm abgespult hat: CT beauftragt (Schiefstellung der Nasenscheidewand und eine Engstelle durch eine Art Blase/Kammer festgestellt), Schlaflabor geschickt (keine Schlafapnoe), Salben und Cremes verschrieben, etc. Und am Ende, weil alles nichts half, eben sogar zwei Mal die Laserbehandlung. Das brachte aber leider genauso wenig eine Besserung wie eine Nasenklammer, die mir sowieso immer irgendwann nachts aus besagter Nase rausfiel und von gewissen Katzen bei dieser Gelegenheit angekaut wurden.

Einmal das Skalpell bitte!

Es blieb somit nichts Weiteres mehr übrig als in die nächste HNO-Klinik zu gehen und das Messer auszupacken. Klingt schlimmer als es ist, da ich irgendwie nur positives von den Leuten gehört hatte, die die Operation gemacht hatten – und irgendwie hat das jeder zweite schon gemacht (vor allem Apotheker). Was wurde gemacht? Korrektur der Nasenscheidewand (quasi Abtragung des knorpeligen Anteils und Verkleinerung der Nasenmuscheln (bzw. Crushen einer Nasenmuschel in der sich eine Blase gebildet hatte). Die Operation fand letzten Dienstag statt und verlief wohl auch soweit okay. Bis Donnerstag die Tamponage drin zu haben war anstrengend und nervig (soooo eine dicke Nase!) und es war extrem befreiend als der Arzt sie dann endlich rausholte. Anders als viele meiner Mitstreiter, die auch am gleichen Tag operiert worden waren, ist meine Nase aber immer noch nicht komplett frei und wieder durchgängig. Atme immer noch ausschließlich durch den Mund, da die Schwellungen noch nicht abgeklungen sind. Erschwerend kommt noch hinzu, dass ich mir Dienstagsabends dann eine schöne Platzwunde überm linken Auge eingefangen habe.

„Sie können ab jetzt auch alleine aufs Klo gehen“ sagte die Krankenschwester, was sich als Fehler herausstellte. Aufgestanden, Kreislauf fängt an abzusacken, Toilette erreicht, hingesetzt, Notfallknopf gedrückt, Schwester kommt rein, ich kotz auf den Boden vor mir, falle vornüber um und bin erst einmal ein wenig bewusstlos. Zum Glück nichts Schlimmeres passiert. Eine Naht mit drei Stichen und an zwei Stellen stark auf die Zunge gebissen. Aber nichts durchgebissen, keine Zähne zerstört und im Kopf (soweit das im CT sichtbar ist) noch alles komplett. Hat aber die sowieso schon unangenehme Sache nicht besser gemacht. An Schlafen war an den ersten beiden Tag quasi nicht zu denken – vor allem wegen der Zunge, die sich ständig trocken anfühlte (=trinken = dauernd aufs Klo). Wie lustig Schlafmangel ist, könnt ihr euch sicherlich denken. Aus der Schose bin ich auch immer noch nicht raus. Wache immer noch viel zu häufig und vor allem in einem völlig verwirrten Zustand auf.

Böse Bakterien

Nein, die Antibiotika dürften das nicht verursachen. Aufgrund von erhöhter Temperatur habe ich ab Mittwochabend dann täglich zwei Infusionen bekommen und jetzt Zuhause bis heute Abend noch ein paar Tabletten. Immer gut. Naja, heute steht der 1. Kontrolltermin an. Mal schauen ob es nach dem Absaugen des überflüssigen Mists in der Nase endlich steiler aufwärts geht. Nachdem sich die Mitpatienten alle so tierisch gefreut haben, möchte ich doch auch endlich mein Erfolgserlebnis haben und nicht nur besser Luft kriegen, sondern hoffentlich das Thema Schnarchen endlich abhaken.

Ich halte euch freilich auf dem Laufenden. Aber jetzt sollte ich mich mal wieder hinlegen. Die Welt dreht sich schon wieder…

Nächste Seite »