Sicarius

Essen für Vierbeiner

Vier Katzen, ein Napf

Das mit dem Katzenfutter ist so eine Sache. Die meisten Katzen sterben heutzutage an Nierenversagen (wie Felix), Tumore (wie Kessy) oder andere Funktionsstörungen an lebenswichtigen Organen. Die Hauptschuld daran hat definitiv das Futter welches sie ihr Leben lang erhalten. Ich habe mir da früher tatsächlich überhaupt keine großen Gedanken gemacht. Kessy hat einfach immer Felix als Nassfutter und Trockenfutter bekommen. Es hat ihr geschmeckt, sie wollte nichts anders. Also warum herumexperimentieren? Nun, wenn man sich die Inhaltsstoffe mal genauer anschaut, dann ist Felix mit eins der schlechtesten Sachen, die man seinem Haustier antun kann – deswegen. Da habe ich mittlerweile eindeutig (nicht nur aufgrund meiner beiden Einschläferungen) dazu gelernt. Ich zitiere die Zusammensetzung von „Felix – Köstliche Fleichvielfalt Huhn“:

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (min. 4% Huhn)
  • pflanzliche Eiweißextrakte
  • Fisch und Fischnebenerzeugnisse
  • Mineralstoffe
  • Zucker

Sprich an einer Dose Felix ist das Huhn vielleicht mal in einem Kilometer dran vorbeigelaufen. Was „Fisch und Fischnebenerzeugnisse“ sind kann man nur vermuten (die Möglichkeiten sind vielfältig – sowohl gut als auch schlecht). Teilweise sollen wohl sogar Abfälle aus Altersheimen verarbeitet sein, die wiederrum vollgestopft sind mit tollen Medikamentenresten. Zucker (und Zuckeraustauschstoffe wie Erythrit) ist hingegen giftig für die Katze. Deren Körper kann damit absolut nichts anfangen – schlimmer noch: Sie schmecken es nicht einmal. Warum dann Zucker drin ist? Ganz einfach: Damit es für uns Menschen schöner aussieht. Sonst nichts.

Die bekannten Marken

Jetzt könnte man denken: Okay, Felix ist auch eine absolute Billigmarke! Kein Wunder, dass die nichts taugt. Aber Whiskas, Sheba oder vielleicht sogar „des Tierarztes Freund“ Royal Canin? Da muss man ganz schön was auf die Theke legen für und in der Werbung sehen die Katzen doch so glücklich aus. Das muss einfach gut sein! Nope:

Sheba Menü mit Geflügelleber

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. Geflügelleber mind. 4%)
  • Mineralstoffe
  • Zucker

Whiskas Pastete mit Kaninchen und Huhn

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. min. 4% Kaninchen, min. 4% Huhn)
  • Getreide
  • pflanzliche Eiweißextrakte
  • Mineralstoffe

„Aber Sicarius: Im Whiskas ist doch immerhin kein Zucker drin!“, wird jetzt der ein oder andere anmerken – dafür aber Getreide. Damit kann die Katze ebensowenig etwas anfangen. Man muss immer bedenken: Das natürliche Futter einer Katze ist eine Maus. Da ist weder Zucker dran noch extrem viel Getreide (ein bisschen was vielleicht im Mausmagen). Aber selbst wenn es anders wäre: Es ist einfach eine Verarsche „mit Kaninchen und Huhn“ draufzuschreiben, wenn davon quasi nichts drin ist.

Und dann gibt es den ganzen Nassfutterkram noch in den „Kitten“- und „Senioren“-Varianten. Der Unterschied zur normalen Sorte? Äußerst begrenzt. Im Gegenteil: Whiskas packt in die Junior-Variante sogar zum Getreide noch Zucker dazu. Also doppelt so schlimm. Von dem Kram auf jeden Fall die Finger weg. In der Natur gibt es zwar auch Kindermäuse, aber die haben die gleichen Inhaltsstoffe wie ausgewachsene Mäuse. Mal abgesehen davon, dass Kitten von ihren Müttern genauso ausgewachsene Mäuse vorgesetzt bekommen. Die suchen keine extra kitten-gerechte Mäuse.

Die natürliche Variante

Ein Teil unseres Nassfuttervorrats

Wenn ich dauernd von Mäusen rede, könnte man natürlich daraus schlussfolgern, dass man dann einfach die füttert. Frische Mäuse, gewolfte oder ganze Eintagsküken und was der Zooladen um die Ecke einem noch so mehr oder weniger lebendiges verkauft. In der Theorie ist das auch absolut nicht verkehrt. Barfen ist die natürlichste und beste Art sein Haustier zu ernähren (egal ob Katze oder Hund). Leider ist Barfen nicht ohne. Es reicht eben nicht einfach nur die Hühnerleber hinzulegen, sondern man braucht noch Zusatzstoffe wie Vitamine und ähnlichen Krimskrams, damit das Tier alles bekommt was es braucht. Da muss man sich schon richtig gut einlesen, um da nicht noch mehr Schaden anzurichten als mit minderwertigem Futter. Die Faustregel lautet: Hochwertiges Dosenfutter ist wesentlich besser als schlechtes Barfen.

Und so machen wir es auch mit unseren Vieren. Ja, hochwertiges Futter ist keine kleine Investition (da ist man schnell bei 3-4 Euro pro kg). Andererseits: Man will ja hoffentlich, dass einem das besagte Haustier so einige Jahre begleitet und eben nicht an irgendeinem Organversagen frühzeitig verstirbt (100% ausschließen kann man es natürlich trotz hochwertigem Futter nicht). Die Zusammensetzung liest sich gleich viel gesünder von so einem Nassfutter:

MAC’s Gelügel & Cranberry

  • Fleisch (min. 45% Geflügel, min. 25% Rind
  • tierische Nebenerzeugnisse (Geflügelherzen, Gegflügelleber, Geflügelmagen, Rinderherzen, Rinderleber, Rinderpansen)
  • Cranberry (3%)
  • Mineralstoffe (1%)
  • Distelöl (0,2%)

Nicht nur sind die tierischen Nebenerzeugnisse detailliert aufgelistet sowie ein hoher Fleischanteil (min. 70%) enthalten: Es ist auch weder Getreide noch Zucker drin. Man kann sich zwar durchaus darüber streiten, warum in fast jeder Futtersorte Rind mit drin ist. Welche Katze erlegt in der Wildnis schließlich eine Kuh? Aber das ist nur bei Katzen mit Allergie auf dieses Fleisch ein echtes Problem. Uneingeschränkt empfehlen (alle selbst getestet) können wir die Marken MAC’s, Bozita und Feringa. Wer es doch etwas billiger haben will, der kann es mit Carny versuchen. Das ist Mittelklasse, weil Kuheuter mit drin sind. Auch darauf kann so manche Katze empfindlich mit Durchfall reagieren.

Futterumstellung

Ein extrem hungriger Balu (Symbolbild)

Ob die eigene Katze das neue Futter verträgt, muss man immer austesten. Es ist durchaus normal, wenn sie am Anfang ein wenig Durchfall bekommt wegen der ungewohnten Zusammensetzung. Es sollte aber nicht längere Zeit sein. Auch normal ist, dass der Vierbeiner das neue Futter vielleicht am Anfang verschmäht. Das ist genetisch bedingt. Quasi „Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht“. Da heißt es sie langsam dran gewöhnen: Altes Futter jeden Tag ein Stück mehr durch neues Futter ersetzen – manchmal in homöopathischen Mengen. Geduld ist dabei durchaus manchmal notwendig aber es lohnt sich am Ende auch. Unsere haben beispielsweise ein ganz tolles, geschmeidiges Fell bekommen. Manchmal hilft das sogenannte Zauberpulver. Das sind zerbröselte Cosma Snackies (gefriergetrocknetes Fleisch). Die meisten Katzen fahren voll darauf ab und fressen dann auch das darunterliegende Futter gleich mit.

In der Zeit der Umstellung sollte man sich außerdem erst einmal auf eine neue Futtersorte beschränken und nicht gleich verschiedene Marken mischen. Danach aber unbedingt mindestens drei Arten mittel- bis hochklassiges Nassfutter bereithalten. Der Grund ist ganz einfach: Zum einen ist eine zukünftige Futterumstellung leichter und zum anderen packen die Hersteller verschiedene Mengen an Vitaminen in ihre Dosen. Wenn man mehrere mischt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Stubentiger am Ende auch alles hat, was er braucht. Denn so richtig weiß niemand was Katze wirklich braucht.

Über die Menge philosophieren hingegen ganze Internetforen. Auch wir haben am Anfang auf Kontrolle gesetzt (vor allem wegen Balu, der etwas auseinanderging – was aber, wie wir heute wissen vermutlich genauso am Billigfutter lag das auch wir anfangs fütterten). Leider hat das nur bedingt funktioniert, da Balu dann dauernd Angst hatte zu verhungern. Unsere Lösung, die auch überraschend gut klappt: All you can eat-Buffet. Wir geben ihnen morgens 800g in den Napf und dann können sie den ganzen Tag dran futtern. Ist der Napf abends leer, gibt es nochmal 400g. Ansonsten müssen sie bis zum nächsten Morgen aushalten. Wir hatten natürlich die Befürchtung, dass sich Balu dann erst recht fett frisst. Aber nachdem er sich am Anfang ein paar Mal überfressen (und übergeben) hatte, hat er mittlerweile verstanden, dass zum einen immer genug da ist und zum anderen wann er eigentlich satt ist. Seitdem hält er auch sein Gewicht einwandfrei bzw. er hat sogar etwas abgenommen.

Das Thema Trockenfutter

Links Trockenfleisch, rechts die Cosma

Neben dem Nassfutter gibt es natürlich noch das Trockenfutter. Leider taugt das durch die Bank nichts. Das hat zwei wichtige Gründe: Zum einen sind Katzen sehr schlechte Trinker, da sie ursprünglich aus der Wüste stammen und ihren Flüssigkeitsbedarf schon immer über das Futter decken mussten. Sie wissen nicht wann sie eigentlich Durst haben und, wie der Name schon sagt, Trockenfutter verstärkt diese Problematik. Zweites Problem ist, dass Trockenfutter oftmals wieder Getreide enthält (gibt auch ein paar ohne). Und das ist schlecht.

Tierärzte behaupten zwar, dass Trockenfutter gut für die Zähne wäre. Aber so kurz wie das im Mund ist, bezweifle ich das durchaus. Zum Glück gibt es eine Vielzahl an Alternativen zum klassischen Trockenfutter. Da wären zum Beispiel die schon erwähnten, aber extrem teuren Cosma Snackies (also gefriergetrocknetes Fleisch). Außerdem kommt Trockenfleisch sehr gut bei unseren Vierbeinern an. Damit sind sie außerdem eine gute Weile mit Kauen beschäftigt, was wiederrum tatsächlich gut für die Zähne ist. Aber aufgepasst: Nicht einfach irgendwelche Hundeleckerlies kaufen. Da sind häufig wieder Kohlenhydrate (Getreide) drin, die zwar der Hund verträgt und braucht, Katze aber nicht. Weiterer Vorteil von Trockenfleisch: Mit einem Dörrautomat kann man es auch selbst herstellen.

Sicarius

Frohe Ostern!

Es gibt ja Leute, die behaupten, dass wir es hier Beim Christoph mit der Realität mitunter nicht so genau nehmen. Gerne werden zum Beispiel der Weihnachtsengel oder dieser (zugegebenermaßen) etwas komisch aussehende Osterhase genannt. Aber nicht so in diesem Jahr! Ostern 2017 steht ganz im Zeichen der Transparenz, Ehrlichkeit und was sonst noch so ausdrückt, dass das folgende Foto 100% echt ist:

Ja, Balu ist definitiv eine sehr gemütliche Katze, die extrem viel mit sich machen lässt. In diesem Sinne:

Das gesamte Team von Beim Christoph wünscht euch ein frohes Osterfest!

Nutzt die Feiertage, erholt euch ein wenig, zockt vielleicht auch mal wieder eine Runde (aktuell ist so ein komischer Typ mit grünem Zipfelhut wohl „in“) und knuddelt eure Haustiere besonders fest (aber nicht den Hasen fressen!). Wir lesen uns dann am Montag wieder – höchstwahrscheinlich nicht mit einem Gesundheitsthema. Aber Brief und Siegel gebe ich euch zum jetzigen Zeitpunkt darauf noch nicht :wink: .

Sicarius

Körpertuning – Bioscan

Der Bioscanner

Mit den Blutwerten ist das so eine Sache. Man muss wissen wie man sie interpretiert, die Werte können von Labor zu Labor abweichen, je nach Arzt fällt es schwerer oder leichter bestimmte Werte zu bekommen und vermeintlich „Exotisches“ kann mitunter ganz schön in den Geldbeutel gehen. Mal abgesehen davon, dass es zusätzlich jeweils eine Blutentnahme und eine Wartezeit bis die Ergebnisse da sind braucht. Wie viel einfacher wäre es, wenn man einfach ein Gerät anschließt und 90 Sekunden später hat man mehr Werte als man sich erträumen könnte (ca. 230 Stück)?

Und tatsächlich: Es gibt so ein Ding. Nennt sich Bioscan-SWA (Skalarwellen-Analysator) und ist wirklich ganz praktisch. Aber bitte nicht von der Werbung täuschen lassen: Der Bioscan ersetzt nicht die Schulmedizin oder den Blut- und Urintest – es ergänzt ausschließlich bzw. kann als Anhaltspunkt dienen, wo man vielleicht noch einmal genauer hinschauen sollte. Der Bioscan hat einfach, wie auch der Blut- und der Urintest, seinen speziellen Anwendungsfall. Je nachdem wo ein Wert aussagekräftiger ist.

Die Funktionsweise

Warum dieses Diagnostikgerät den normalen Blutwert nicht ersetzen kann, ist schnell erklärt: Der Bioscanner führt eine bioenergetische Spektralanalyse durch. Sprich er gibt ausschließlich Auskunft darüber was in euren Zellen los ist. Dazu sendet er elektromagnetische Wellen in verschiedenen Frequenzbereichen über einen Metallstab aus, den ihr für 90 Sekunden in der Hand haltet. Quasi für jedes Organ eine andere Frequenz, um es vereinfacht auszudrücken. Am Ende kommt die Skalarwellenstrahlung mehr oder weniger stark wieder zurück zum Empfänger (Resonanzprinzip) und der Computer macht daraus einen Wert. Und das eben in 90 Sekunden für ca. 230 Stück sortiert nach Themenbereichen:

  • Kardio- und Zerebrovaskuläre Funktionen (enthält u.a. Cholesterinspiegel und den Gefäßwiderstand)
  • Magen-Darmfunktion (zeigt u.a. wie gut die Magensäure ist)
  • Leberfunktion (enthält z.B. den Fettgehalt der Leber)
  • Gallenblasenfunktion (zeigt wie es der Galle geht)
  • Nierenfunktion (enthält u.a. den Status der Harnsäure)
  • Lungenfunktion (nicht zu verwechseln mit der LuFu beim Lungenarzt!)
  • Ein Auszug aus den Parameter-Beschreibungen

    Funktionen der Hirnnerven (enthält z.B. den Gedächtnis- und Stimmungsindex)

  • Knochendichte (wie der Name schon sagt: Enthält Angaben zur Knochengesundheit)
  • Knochen (enthält noch mehr Informationen zur Knochengesundheit)
  • Blutzucker (ist natürlich abhängig davon, ob ihr gerade nüchtern seid oder nicht)
  • Allgemeiner körperlicher Zustand (enthält z.B. Geisteskraft und Wassermangel)
  • Homotoxine (enthält Aussagen über den Vergiftungsgrad mit z.B. Tabak/Nikotin)
  • Spurenelemente (alle möglichen Mineralien wie z.B. Eisen, Magnesium und Zink)
  • gynäkologische Parameter (je nachdem ob männlich oder weiblich)
  • Haut (enthält z.B. den Feuchtigkeitsgehalt oder die Wahrscheinlichkeit für Hornhautbildung)
  • Endokrines System (Gesamtübersicht über das Hormonsystem mit Schilddrüse & Co.)
  • Immunsystem (wie gut funktionieren die einzelnen Teile des Immunsystems)
  • Vitamine (alles von Vitamin A bis K)
  • Aminosäuren (alles von Lysin bis Homocystein)
  • Knochenwachstumsindex (enthält u.a. Angaben darüber wie gut sich eure Knochen heilen können)
  • Augen (enthält u.a. Informationen darüber ob ihr dunkle Augenringe habt und eure Augen schlaff sind – teilweise auch von eurem aktuellen Müdigkeitszustand abhängig)
  • Schwermetalle (enthält u.a. die Aussage, ob ihr mit Aluminium vergiftet seid)
  • Allergien (egal ob Milch oder Tierhaar – hier findet sich die Info dazu)
  • Koenzyme (enthält u.a. den Nicotinamid [Vitamin B3] und Q10-Wert)
  • Adipositas (enthält u.a. die Angabe wieviel braunes Fettgewebe ihr habt)
  • Kollagen (Übersicht darüber in welchen Körperbereichen wie viel Kollagen zur Verfügung steht – ist sehr wichtig für den Stoffwechsel)
  • Dickdarm (sagt u.a. aus, ob es den Darmbakterien gut geht oder nicht)
  • Schilddrüse (TSH, Ft3, Ft4 und Tyhreoglobulin)

Vieles davon kannten wir selbst noch nicht. Aber die Entwickler des Geräts haben da mitgedacht und liefern für wirklich jeden Wert nicht nur eine textuelle wie grafische Anzeige des Normbereichs und wo ihr darin liegt. Es gibt auch ausführliche Erklärungen darüber für was der Wert zuständig ist und was es bedeutet einen zu hohen oder niedrigen Wert zu haben. Sehr praktisch zum Nachlesen – ersetzt aber natürlich nicht die dazugehörige Beratung durch einen Erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker.

Der Vergleich

Die Übersicht zu den Vitaminen

Jetzt hat man den Bioscan und die Blutwerte und stellt fest: Bei manchen passt die Tendenz ganz gut zusammen (Blutwerte haben logischerweise andere Einheiten als der Bioscan, der quasi Widerstände ausgibt). Bei manchen weichen sie aber komischerweise ab. Bestes Beispiel: Lysanda hat aktuell einen Ferritin-Wert (Speichereisen) von 50 – also noch nicht wirklich gut. Der Bioscan zeigt hingegen voll im grünen Bereich an. Die Erklärung: In den Zellen ist aktuell genug da aber der Speicher ist noch nicht wieder vollständig aufgefüllt.

Aber hat man das mal verstanden, kann man wunderbar Tendenzen sehen und schauen worauf man den Arzt vielleicht noch stoßen sollte bzw. welche Nahrungsergänzungmittel vielleicht noch sinnvoll wären. In sich ist der Test hingegen sehr gut vergleichbar und ist mit seinen Kosten (50 bis 80 Euro) für die Masse an Werten definitiv billiger als ein ähnlich umfangreicherer Bluttest (wobei man viele Werte gar nicht über das Blut kriegen kann). Sprich man kann ganz einfach in einem halben Jahr den Test noch einmal machen und sehen, ob sich erfolgreich was getan hat. Bei einem Blutwert ist das dank der Knauserigkeit mancher Ärzte ja leider nicht so einfach.

Fazit

Für uns war der Test auf jeden Fall sehr aufschlussreich. So haben wir zum Beispiel festgestellt, dass unsere bisherigen Entgiftungsmaßnahmen (MSM) bislang noch nicht ausreichend waren. Auch unser Vitamin C-Spiegel ist niedriger als wir erwartet hatten (essen doch mittlerweile viel Grünzeug und nahmen bereits Ascorbinsäure zusätzlich). Von Kollagen hatten wir hingegen bislang noch überhaupt nichts gehört dabei ist es beispielsweise verantwortlich für die Elastizität der Venen. Hat man zu wenig, dann sind die entsprechend enger, das Herz muss mehr pumpen und das führt zu allerhand Problemen. Lustigerweise braucht der Körper Vitamin C, um Kollagen herzustellen. Hatte ich schon erwähnt, dass diese ganzen Wechselwirkungen undurchschaubar und nervig sind? :smile: Außerdem habe ich wohl Probleme mit dem Darm (abseits meiner Hämorriden) mit denen ich mich näher mit meinem Proktologen unterhalten muss. Viele Werte passen aber auch mit den uns vorliegenden Bluttests gut zusammen und die ein oder andere positive Überraschung (meine Niere ist zum Beispiel noch sehr gut in Schuss) gab es auch.

Stellt sich abschließend noch die Frage, wie ihr an so einen Bioscan rankommt. Nun, wenn ihr 5.400 Euro überhabt, könnt ihr euch das Gerät (inklusive Laptop!) einfach so für den Hausgebrauch kaufen. Ansonsten sind es vor allem Heilpraktiker, die einen Bioscanner besitzen (schwierig zu finden – haben auch lange gebraucht). Es gibt aber auch eine Facebook-Gruppe, in der einige Mitglieder das Gerät gekauft haben und nun damit durch Deutschland tingeln. Ein Video wie der Test abläuft und was man da so sieht findet ihr zum Beispiel hier auf YouTube.

Eine Flasche WPO

Es wird mal wieder Zeit, dass wir uns über das Thema Gesundheit unterhalten. Allerdings beschäftigen wir uns heute mal mit keinem Vitamin und auch keinem Mineral. Es ist genauso wenig ein Nahrungsergänzungsmittel im herkömmlichen Sinne. Im Gegenteil ist es eher bei Hausfrauen und -männern als effektives Reinigungs- und Bleichmittel bekannt und kommt in allerlei Industriezweigen als Desinfektionsmittel zum Einsatz. Und doch ist es nicht nur ein Hygienemittel, es kann ebenfalls als Heilmittel verwendet werden. Entsprechend möchten wir es tatsächlich in unserem Haushalt nicht mehr missen. Die Rede ist von Wasserstoffperoxid (WPO) d.h. Wasser, welches ein zusätzliches Sauerstoffmolekül besitzt (Wasser = H2O, WPO = H2O2) und die je nach Verdünnungsstufe andere Verwendungszwecke hat. Zum Verdünnen wird übrigens einfach Wasser genommen. Ist also kein Problem auch Zuhause den Prozentsatz zu verringern.

Vielseitig Einsetzbar

Die 11,9%ige Variante wird beispielsweise vom Frisör genutzt, um eure Haare zu blondieren. Warum exakt 11,9%? Weil ab 12% die Gefährlichkeit massiv zunimmt und damit die Bürokratie übernimmt. Dann gibt es eine Meldepflicht über den Verkauf und es muss eine Endverbleibserklärung unterschrieben werden.

Kein Wunder: Mit 30% tötet ihr buchstäblich jede Art von Schimmel in eurem Haus. Eine zu 35% verdünnte Version kommt hingegen unter anderem in der Getränkeindustrie zum Einsatz, um die PET-Flaschen zu reinigen. Sie eignet sich aber auch sehr gut, um sie Verdampfen zu lassen und Reinräume…nun, rein zu machen. Noch lustiger wird es ab >85% aufwärts. Nicht nur konnte man damit eine Mischung für U-Boot-Antriebe machen (Walter-Antrieb – heute kommt es nur noch als Sauerstoffzufuhr zum Einsatz) – es lassen sich genauso wunderbar Raketen und Torpedos damit antreiben. Und nein, die Wasserstoffbombe sowie der Brennstoffzellenantrieb bei Autos funktioniert leider anders. Allerdings können hochkonzentrierte WPO-Lösungen durchaus einfach mal verpuffen und eine nette Explosion verursachen. Somit kann ich durchaus nachvollziehen, warum der Staat da ein Auge drauf hat wer wie viele und in welcher Konzentration vorrätig hat :smile: .

Um diese Explosionsgefahr zu mindern, ist zum einen ein Loch im Deckel (wird Druck aufgebaut, geht er da raus). Zum anderen sollte die Flasche aber auch immer bei maximal Zimmertemperatur gelagert werden und nicht direkt in der Sonne. Im Sommer bei >30°C am besten in den Kühlschrank packen.

Die Standardvariante

Zuhause und im Alltag (z.B. beim Zahnarzt) kommt hingegen hauptsächlich die stark verdünnte Variante mit 3% zum Einsatz. Die könnt ihr genauso wie die Blondierlösung überall frei erwerben und ist auch noch ziemlich billig. Wir haben für 1L in der Apotheke gerade mal 4,50 Euro bezahlt. Das ist entsprechend unsere Empfehlung: Einfach mal in die Apotheke um die Ecke gehen. Spart die Portokosten, die fast so hoch sind wie die Flasche kostet. Dort gibt es übrigens mit der entsprechenden Begründung (und ausgefülltem Papierkram) genauso die 30%-Variante zum Schimmeltöten. Aber mit der definitiv nur mit Handschuhen arbeiten, nicht auf die Haut bringen und schon gar nicht in irgendwelche Körperöffnungen schütten. Das meine ich absolut ernst! Das Zeug wird in der Mikroelektronik als Ätzmittel eingesetzt. Da ist ein hochprozentiger Schnaps nix dagegen.

Die 3%-Variante ist da eindeutig wesentlich ungefährlicher, sollte allerdings nicht in größeren Mengen auf einmal getrunken werden. Der Grund ist ganz einfach: Wenn WPO seine Wirkung entfaltet, dann setzt es aktiven Sauerstoff frei (es schäumt und bildet Bläschen). Dabei macht es quasi alle Bakterien tot, die nicht bei drei auf den Bäumen sind. Das ist toll im Einsatz von Krankheitskeimen. Im Magen, wo viele gutartige Bakterien leben, ist es hingegen nicht so empfehlenswert diese in großen Mengen dahin zu raffen. Entsprechend zum Beispiel auch bei der Anwendung in der Nase (Nasenschleimhäute) und im Genitalbereich aufpassen (ja, es können vaginale Krankheiten damit behandelt werden).

Äußere Anwendung

Aber lasst uns endlich konkreter werden: Wofür kann man 3%iges WPO verwenden? Nun, zuerst einmal natürlich als Putz- und Desinfektionsmittel um Flächen (inklusive Möbeln) keimfrei zu kriegen (es wirkt gegen Bakterien und Pilze). Auch gegen kleinere Schimmelpopulationen hilft es bereits (erst ab höheren Populationen braucht es die 30%). Es ist ebenso praktisch beispielsweise in der Toilette, da es organische Verbindungen auflöst und damit Urinstein löst.

Nutzt man es hingegen im Bereich der eigenen Gesundheit, dann unterscheidet man zwischen einer äußeren und einer inneren Anwendung. Logisch: Innere heißt, ich kippe es mir in irgendeine Öffnung. Äußere bedeutet, dass ihr es oberflächlich anwendet wie zum Beispiel:

  • Auch Zahnbürsten für echte Männer lassen sich desinfizieren

    Zum Reinigen der Luft. Da WPO wie erwähnt Krankheitserreger tötet, macht es auch die Luft sauber. Einfach ein bisschen davon mit Wasser in den Diffuser tropfen und los geht’s! Macht tatsächlich vor allem für mich als Asthmatiker einen spürbaren Unterschied. Hilft aber genauso gut bei Erkältungen.

  • Zur Desinfektion von allerlei Handwerkszeug. Von der Zahnbürste übers Gebiss bis hin zu Besteck und Co. könnt ihr damit alles sauber machen was ihr euch in den Mund steckt (oder woanders hin – wir leben in einem freien Land :smile: ).
  • Zur Massage soll es auch ganz gut sein. Selbst haben wir es noch nicht getestet aber die Theorie ist, dass es zum einen Dreck von der Haut entfernt und zum anderen die oberen Hautschichten mit schickem Sauerstoff versorgt werden.
  • Für ein normales Bad in der Badewanne. Erneut mit dem Ansatz, dass es böse Sachen von der Haut entfernt, guten Sauerstoff in den Zellen verteilt und damit eine belebende bzw. für das Immunsysteme eine stärkende Wirkung hat.
  • Für ein angenehmes Fußbad (am besten mit Magnesium). Siehe oben – fördert die Durchblutung und bringt Sauerstoff ins Gewebe.
  • Zur Wundreinigung, denn es desinfiziert sie. Funktioniert überraschend gut muss ich sagen und zwar bei aller Art von kleinen Wunden (Brand, Stich und Schnitt). Es bitzelt zwar kurz (was etwas unangenehm sein kann) und sieht etwas lustig aus aufgrund der chemischen Reaktion aber danach ist die Wunde nicht nur sauber, sie tut auch nicht mehr so weh (oder sogar überhaupt nicht mehr).
  • Als Deo-Ersatz. Das wusste ich bis gerade eben selbst nicht. Aber da ich schwitz wie ein Schwein und entsprechend auch stinke wie eines, muss ich das unbedingt mal testen. Theorie ist wie gehabt: Der Gestank wird durch Bakterien erzeugt, die keiner braucht. Also WPO drauf und weg damit!
  • Zur Vorbeugung bzw. Reinigung von Pickeln. Ist der Pickel schon da, bekämpft es die Entzündung (aufmachen müsst ihr ihn dafür trotzdem). Ist der Pickel noch nicht da, bekämpft es die Bakterien, die den Pickel verursachen würden. Liegt der Pickel unter der Haut, bringt es aber natürlich auch nichts. Da kommt das WPO nicht dran.

Innere Anwendung

Ihr seht: WPO in seiner 3%igen Form hat schon so einige nützlichen Eigenschaften. Wer sich traut, der kann es auch noch an anderen Stellen verwenden:

  • WPO abgefüllt mit Pipette

    Als Mundspülung. Am Zähneputzen kommt ihr zwar nicht vorbei aber die Spülung mit WPO soll die übrig gebliebenen Bakterien vertreiben und somit Karies vorbeugen. Soll entsprechend genauso gegen Mundgeruch helfen.

  • Als Nasenspray bei Entzündungen. Hier auf jeden Fall vorher noch weiter verdünnen! Wie oben geschrieben, reagieren die Nasenschleimhäute etwas empfindlich. Aber es hilft tatsächlich, um auch dort Entzündungen zu bekämpfen und den Dreck rauszuholen. Wirkt im ersten Moment gleichzeitig sehr erfrischend durch die Sauerstofffreigabe – anschließend fängt aber das unangenehme Bitzeln wieder an :smile: .
  • Als Ohrreiniger. Es heißt ja, man soll Q-Tips nicht verwenden, um den Mist aus dem Ohr zu holen. Man würde das ganze Zeug damit nur noch weiter reinschieben. Was also dann? Nun, den Kopf auf die Seite legen, WPO reintropfen und solange warten bis das Knistern nicht mehr zu hören ist (tut nicht weh). Dann Kopf auf die andere Seite legen und das WPO rauslaufen lassen. Ergebnis: Ein sauberes Ohr (und damit wieder ein besseres Gehör).

Auf die Sache mit der Vagina gehe ich hingegen an dieser Stelle nicht weiter ein, sonst muss ich Beim Christoph doch noch ein „ab 18″-Label verpassen :smile: .

Fazit

Und damit wisst ihr das Wichtigste über WPO. Es gibt zwar noch einige andere Einsatzgebiete (man soll sogar Lebensmittel damit frisch halten und Krebs bekämpfen können). Aber wir wollten uns auf die Sachen beschränken, die wir entweder schon selbst getestet haben oder für uns zumindest plausibel und nützlich klingen. In unserem Haushalt stehen auf jeden Fall mittlerweile so einige Fläschchen (als Spray oder mit Pipette) in den einzelnen Räumen herum. Im Bad hauptsächlich zur Mundhygiene. Im Wohnzimmer zum Behandeln von Wunden. In der Küche zur Desinfektion und so weiter und so fort. Eine sehr praktische Flüssigkeit und für den Preis kriegt man nichts vergleichbares. Weiterer Pluspunkt: Es schadet nicht einmal Katzen! Als unsere Lyssi sich nach dem Fädenziehen die Kastrationswunde wieder aufgekratzt hat, haben wir das damit behandelt. Eine Creme hätte hier nicht funktioniert, da sie sie sofort wieder abgeleckt hätte und Cremes sind selten gut für Katzenmägen.

Für weiterführende Informationen gibt es ein paar deutschsprachige Bücher sowie Facebookgruppen, die sich intensiv mit den unterschiedlichen Einsatzgebieten auseinandersetzen (und sogar Gels aus WPO machen).

Pichu

Gleichberechtigung für Katzen!

Das bin ich!

Hi! Ich in der Pichu, ein Kater und neu hier in dieser Runde. In Spanien wurde ich Pikachu gerufen aber meine neuen Dosenöffner fanden den Namen doof und total „Mainstream“. Deswegen bin ich nun einfach nur noch „Pichu“. Ich bin vermutlich im Mai 2016 in Spanien auf die Welt gekommen, also ungefähr in Lyssis Alter. Aber während sie ein spanisches Inselkind ist, komme ich (wie es sich für anständige Katzen gehört) vom Festland. Ich bin damals, als ich noch ein ganz kleines Kätzchen war, einer netten Dame im Park hinterhergelaufen, die mich dann freundlicherweise aufgenommen und aufgepäppelt hat. Sehr nett von ihr, wie ich finde. Praktischerweise gehört sie zu den lieben und netten Damen und Herren des Tierschutzvereins Katzenherzen. Entsprechend konnte ich bei ihr und ihren vier Katzen bis zu meiner Vermittlung bleiben. Nach einer rund 25 Stunden langen Autofahrt (Lyssi durfte immerhin Fliegen!) bin ich vor zwei Wochen als vierte und vorerst letzte neue Katze in der Casa Lysanda angekommen. Schon einen Tag später durfte ich Bekanntschaft mit der restlichen Katzenbande hier machen…

Die anderen Viecher

Die erste, die mich in meinem temporären Zuhause im Obergeschoss besuchte, war der schwarz-weiße Bär namens Nica. Sie scheint so etwas wie die oberste Chefin hier im Haus zu sein. Kam sofort rein, inspizierte meinen Aufenthaltsraum ohne groß Rücksicht auf mich zu nehmen und machte es sich in „meiner“ Plüschhöhle bequem. Wie es sich für einen Vertreter des oberen Managements wohl gehört, hat sie mich gleich angeknurrt als ich ihr zu nahekam, um sie zu beschnuppern. Aber insgesamt scheint sie richtig cool drauf zu sein und mich bereits fest in ihren Mitarbeiterstab aufgenommen zu haben – zumindest darf ich sie schon ab und an etwas sauberlecken, wenn sie das möchte. Ansonsten respektiere ich sie und komme ihr lieber nicht ganz so nah. Ihr wisst schon, wegen den Ohrfeigen.

Ihr Geschäftspartner, Balu, ist da schon etwas anders drauf. Er findet mich nämlich durchaus ganz dufte. Natürlich hält er ebenso wie Nica ein wenig professionellen Abstand (gebietet ja schon alleine der Altersunterschied) und war anfangs etwas misstrauisch mir gegenüber. Aber ab und zu lässt er seine strenge, fast schon väterliche Fassade, fallen und balgt mit mir zusammen herum. Das finde ich toll. Zumal ich auch noch ungefähr so aussehe wie Balu. Wenn man nicht so genau hinschaut, könnte man mich glatt mit ihm verwechseln. So bin ich ebenfalls getigert aber etwas eleganter und stromlinienförmiger gebaut als er. Dafür kann er nichts. Zum einen muss ich noch wachsen, zum anderen verdanke ich mein spitzes Gesicht und meine großen Pranken meinen Eltern. Entweder meine Mutter oder mein Vater muss ein Perser oder einer anderen orientalischen Rasse angehört haben. Das verleiht mir ein gewisses adeliges Aussehen. Offiziell bin ich aber trotzdem eine europäische Kurzhaar wie wir alle hier im Hause. Schließlich kann ich keine Papiere vorweisen, die etwas anderes behaupten.

Die Dritte im Bunde

Eine Runde chillen mit Lyssi

Und dann wäre da noch Lyssi. Die konnte mit mir anfangs so überhaupt nichts anfangen. Es klang teilweise als würde jemand Löcher in die Wand bohren, so stark hat sie geknurrt und gefaucht. Freilich war aber auch sie äußerst neugierig zu wissen, wer da Neues im Haus ist. Sie schlich dauernd um mich herum und blickte interessiert um alle Ecken. Es ging vermutlich mehr darum mir zu verstehen zu geben, dass SIE die Chefin der Katzenhorde ist. Ich habe zwar einen ganz anderen Eindruck gewonnen (sie frisst zum Beispiel nicht mit uns zusammen, sondern wartet bis wir alle fertig sind) aber ich als ruhiger und äußerst mitteilsamer Kerl (böse Zungen behaupten ich würde wie ein Hund mupsen) habe sie einfach machen lassen.

Mittlerweile verstehen wir uns aus meiner Sicht fantastisch. Morgens und abends jagen wir uns fleißig durch die Bude und haben viel Spaß zusammen. Das ist echt lustig! Und soweit ich das verstanden habe, bin ich auch genau deswegen hier gelandet: Um der kleinen Lyssi Gesellschaft zu leisten nachdem sich Balu wohl als nicht ganz so Spielbereit herausgestellt hat. Mir aber tatsächlich völlig egal warum ich hier bin. Hauptsache ich bin nicht mehr in Spanien und habe jetzt ein richtiges Zuhause. Mit Nica, Balu und Lyssi komme ich insgesamt gut klar und ich bin nun maximal noch das vierte Rad am Wagen. Nur raus will ich endlich mal. Lyssi ist genauso nervös und will unbedingt hinaus die weite Welt erkunden. Die Großen dürfen es schließlich auch und wir springen Balu immer sofort an, wenn er mit Duftneuigkeiten im Fell von draußen reinkommt.

Die Dosenöffner

Bei den Dosenöffnern im Bett

Großer Chef und große Chefin sind soweit auch ganz okay. Aktuell bin ich immer noch etwas unsicher und hibbelig unterwegs. Wobei ich nicht leugnen kann, dass es durchaus Spaß macht aus dem Katzenklo rauszuspringen und dabei das ganze Streu im Wohnzimmer zu verteilen :smile: . Deshalb verbringe ich noch nicht viel Zeit in ihren Armen oder hole mir viele Streicheleinheiten ab. Aber ich lass die beiden definitiv wissen, dass ich da bin und beispielsweise gerade sehr viel Hunger habe. Echt schlimm, dass die für die Zubereitung so lange brauchen. Dose auf und in den Napf – zumindest kannte ich es bislang so. Stattdessen gibt es hier gefühlt von der großen Chefin ein riesiges Menü zusammengepanscht in ein Schälchen. Hochwertiges Dosenfutter mit mildem Joghurt und Hühnerbrühe vermischt sowie jetzt auch noch morosche Karottensuppe mit Hühnerbrust. So gut habe ich noch nie in meinem kurzen Leben gegessen…

Wobei ich gehört habe, dass der Joghurt und die Karottensuppe eigentlich nur für mich als Medizin dabei sind. Und es stimmt: Ich habe etwas Durchfall und ab und zu kann ich nicht richtig durch die Augen schauen weil sich meine Bindehaut davorgeschoben hat (Anm. d. Red.: Nickhautvorfall). Woher ich das haben sollte, weiß ich nicht. Aber so ein Umzug mit der dazugehörigen Essensumstellung ist natürlich mit viel Stress verbunden. Wie gesagt: So richtig ruhig bin ich auch nach zwei Wochen noch nicht. Man weiß ja nie, wann Lyssi um die Ecke kommt und auf einen draufspringt!

Am ehesten verstehe ich mich aber noch mit dem großen Chef. Zu dem komme ich schon etwas öfters und lege mich ähnlich wie Balu voll auf ihn drauf und lecke ihm alle Extremitäten ab. Was nicht heißt, dass die große Chefin nicht ebenfalls super lieb und nett ist. Aber wir Männer müssen nun einmal zusammenhalten. Immerhin herrscht dank mir in dieser Beziehung nun wieder ein Gleichgewicht (3 vs. 3).

Und damit wisst ihr schon einmal ein bisschen von mir. Wir lesen uns sicherlich irgendwann mal wieder. Jetzt muss ich aber erst einmal Nica ablecken gehen. Ihr wisst schon: Wenn der Chef ruft, dann muss man Folge leisten.

« Vorherige Seite - Nächste Seite »