Ausschnitt aus meiner GOG-Bibliothek

CD Projekt musste Ende Februar einige Mitarbeiter von GOG.com entlassen. Grund ist wohl, dass es dem Shop nicht all zu gut geht. Über die genauen Gründe kann man wie immer nur spekulieren.

Früher war das Aushängeschild von GOG.com, wie der Name schon sagt, sehnsüchtig erwartete Re-Releases von guten alten Spielen, aufbereitet für moderne Systeme und vollgestopft mit Goodies wie Soundtracks – und das auch noch DRM-frei. Eigentlich die perfekte Nische in der heutigen Retrokultur. Mittlerweile ist das Thema irgendwie zumindest für mich als normaler Nutzer, der nicht jeden Tag bei GOG.com vorbeischaut, etwas ins Hintertreffen geraten. Ja, sie hatten vor Kurzem mit Diablo, WarCraft und WarCraft II drei völlig unerwartete Brüller (warum nicht über Battle.net?), die garantiert ein wenig die Kassen gefüllt haben. Aber in den letzten Jahren ist mir GOG.com eher durch die gefühlt jeden Tag eintrudelnde Werbemails im Kopf geblieben in denen (nur leicht übertrieben ausgedrückt) das halbe Sortiment um bis zu 90% reduziert angeboten wird.

So lockt man vielleicht Kunden an aber ob sich das am Ende wirklich finanziell lohnt? Bezweifle ich. Ich bin sicherlich kein typischer Käufer aber von den 53 Titeln, die ich derzeit im GOG-Account habe, habe ich exakt keinen einzigen bei GOG.com gekauft. Der größte Teil waren Freebies entweder von GOG selbst oder z.B. Kickstarter-Belohnungen. Ach und natürlich The Witcher III: Wild Hunt da die Box-Version dort aktiviert werden muss. Ich belaste also nur die Server und bringe keinen Umsatz *yay*.

Geiz ist geil

In einem Monat drei Freebies im Humble Store

Apropos Freebies: Nicht nur gibt es gefühlt jeden Tag in irgendeinem (Online-)Shop tausende Spiele zu absoluten Kampfpreisen – man kriegt auch ständig irgendetwas kostenlos nachgeworfen. Und damit meine ich nicht Abos wie PlayStation Plus oder Humble Bundle Monthly. Die kosten ja trotzdem jedem Monat Geld (und man bekommt im Gegenzug einen Haufen teils richtig guter Spiele!). Nein, ich meine die 100%-Kostenlos Dinger, die entweder nur die Anmeldung am Store oder eines Newsletters verlangen. Ich hab‘ mittlerweile so einige Spiele nicht nur doppelt, sondern sogar drei- oder vierfach deswegen – nur in unterschiedlichen Shops…

Für die Käufer natürlich eine super Sache diese ständigen Sales, Giveaways und Spielepässe. Ich vermute mal, dass es noch nie so viele gute Spiele für Umme/fast nix gab. Da sind nicht nur die Day-1-Käufer die Doofen, sondern sogar alle anderen. Aber so richtig gut für die Shops im Speziellen und die Spieleindustrie kann dieser absolute Preisverfall doch nicht wirklich sein. Es ist den Leuten schließlich schon lange nicht mehr zu vermitteln zehn Euro für ein tolles aber kurzes Spiel aus dem Portemonnaie zu holen. Wie will man dann unter solchen Bedingungen („gibt’s eh morgen kostenlos“) noch langfristig 60 Euro für einen Übermega-AAA-Blockbuster bekommen? Bitte? Gar nicht? Stimmt. Deswegen haben wir ja so einen Mist wie Games-as-a-Service, überfrachtete Trends (aktuell Battle Royale) und Open-World-Titel, die nur noch in Arbeit ausarten. Zu viel Konkurrenz ist also vielleicht doch nicht immer nur gut?

Der Neue

Phoenix Point (Herstellerbild)

Nun mischt seit mittlerweile vier Monaten auch noch der Epic Games Store den Onlinemarkt kräftig auf. Neben der Kampfansage „nur 12% Provision“ (im Gegensatz zu 30% z.B. auf Steam) sind der Grund dafür vor allem die Methoden zu denen die Besitzer der Gelddruckmaschine Fortnite dabei greifen. Gut, man könnte es einfach Kapitalismus nennen aber der durchschnittliche Gamer hat dafür logischerweise keinerlei Verständnis. Ja, es war absolut nicht die feine Art Metro Exodus zwei Wochen vor dem Release von Steam zu entfernen (immerhin wurden die Vorbestellungen honoriert). Aber bei dem Angebot, dass Epic Games dem Publisher Deep Silver vermutlich gemacht hat, wäre ich auch Schwach geworden. Natürlich kennen wir keine genauen Zahlen. Aber der Fall von Phoenix Point gibt einen ungefähren Aufschluss darüber, wozu Epic Games bereit ist, um sich schnell auf dem Markt zu etablieren.

Phoenix Point ist der inoffizielle XCOM-Nachfolger von Serienerfinder Julian Gollop und wird für ein Jahr lang exklusiv nur im Epic Game Store erhältlich sein. Ein Teil des Deals ist, dass Epic Games dem Entwicklerstudio einen Mindestumsatz garantiert. Sprich, selbst wenn sich das Spiel unterirdisch schlecht verkauft, kommt der vereinbarte Betrag aufs Bankkonto. Wie groß dieser Betrag genau ist, weiß man natürlich nicht. Aber er liegt wohl bei weit über zwei Millionen Dollar. Warum? Nun, dass diese Ankündigung den Unterstützern der Crowdfunding-Kampagne überhaupt nicht schmecken würde (damals wurde Steam und GOG versprochen), war auch den Entwicklern klar, weshalb sie „großzügiger Weise“ sofort uneingeschränkte Rückerstattungen ankündigten. Der Shitstorm blieb freilich trotzdem nicht aus und dabei ist einem Community Manager herausgerutscht, dass selbst, wenn alle ihre Unterstützung entziehen würden, genug Geld da wäre um schwarze Zahlen zu schreiben. Und die Crowdfunding- und Vorbestellungs-Summe belief sich zu diesem Zeitpunkt auf rund zwei Millionen Dollar. Daher dieser Wert.

Epic Games schmeißt also gerade mit Geld um sich und CEO Tim Sweeney hat deutlich gemacht, dass das so schnell nicht aufhören wird. Bei drei Milliarden Dollar Gewinn hauptsächlich durch Fortnite allein in 2018 kann er sich das definitiv leisten.

Das Geschmipfe

Sogar in New Star Soccer!

Ich hab‘ von Fußball bekanntlich keine Ahnung (und Azzkickr wird mich sicherlich gleich zurechtweisen) aber mich erinnert die ganze Diskussion komischerweise stark an eine Sache glaub‘ aus dem Jahr 2006. Damals hat TSG 1899 Hoffenheim tief in die Taschen gegriffen und mit den Millionen nur so um sich geschmissen, um Weltklassespieler zu kaufen. Da schimpften auch alle (deswegen habe ich das mitbekommen). Von wegen, dass das ja kein gescheiter Fußball wäre bzw. schlecht für den Wettkampf (macht der FC Bayern das nicht schon immer so?) und man soll doch die eigene Jugend fördern, etc. pp.. Aber das Ergebnis ist eindeutig: Seit 2008 ist der Verein durchgängig in der 1. Bundesliga. Und ich glaube mittlerweile interessiert es niemanden mehr, was da vor zehn Jahren los war.

Genauso wird es mit dem Epic Games Store enden. Gut, sie werden sicherlich nicht Steam vom Thron stoßen, dafür ist es zu etabliert. Doch das sind jetzt in den nächsten Monaten ein paar kurze Shitstorms und dann ist die Sache gegessen. Was nicht heißt, dass man die Methoden gut finden muss. Konsolenexklusivität ist ja schon doof aber jetzt auch noch eine Shop-Exklusivität bei manchen Titeln kommt einer Monopolstellung schon relativ nahe. Ja, die grundsätzliche Bindung an einen Shop ist nichts Neues. Allen voran natürlich bei Steam, aber ebenso EA Origin oder Uplay. Aber hier hatte man in der Vergangenheit immerhin noch die Wahl wo man seinen Key ersteht. Soweit ich das verstanden habe, wird es aber für den Epic Games Store keine Keys z.B. über den Humble Store geben. Und das ist logischerweise nicht gerade förderlich für den Wettbewerb. Dass der Epic Games Store gleichzeitig mit akutem Featuremangel und – viel schlimmer – haufenweise Security-Problemen zu kämpfen hat, ist da schon fast nicht mehr erwähnenswert. Aber hey: Es sind erst vier Monate. Uplay gibt es seit 2012 und ist immer noch ziemlicher Mist allein schon was die „Shopping-Experience“ angeht, wie man so schön Neu-Deutsch sagt.

Meine Meinung

Aber reden wir doch mal zum Abschluss Tacheles: Was ist meine Meinung zum Epic Games Store? Nun, ich hab‘ den Epic Games Launcher seit Ende 2015 auf dem Rechner. Damals gab es Shadow Complex Remastered für Umme. Irgendwann habe ich dann mal das neue Free-2-Play Unreal Tournament hinzugefügt aber das wird bekanntlich seit 2017 zugunsten von Fortnite nicht mehr weiterentwickelt. Ich habe also seit über drei Jahren das Ding auf dem Rechner, hatte es aber bis zum Start des Epic Games Store vielleicht ein halbes Dutzendmal gestartet. Seitdem ist es ein bisschen mehr geworden, weil Epic Games zwei kostenlose Spiele pro Monat bereitstellt und zudem mittlerweile die aktuellen Backer Builds von Phoenix Point darüber verteilt werden (dazu sicherlich demnächst mal mehr). Gekauft habe ich noch nichts (und trotzdem schon 13 Titel in der Bibliothek).

Ausschnitt aus meiner Epic Games Store Bibliothek

So hat es auch mit EA Origin, Uplay und Co. angefangen. Ich habe also kein grundsätzliches Problem mit zusätzlichen Launchern. Ja, ich starte nach dem Anschalten des Rechners erst einmal Steam, weil es einfach meine größte Spielebibliothek ist und meine Freundesliste beinhaltet (obwohl ich derzeit nicht viel kommuniziere – ‚tschuldigung!). Die anderen öffne ich nur, wenn ich tatsächlich etwas gezielt spielen möchte (derzeit z.B. Mirror’s Edge Catalyst in EA Origin) oder dort ein interessanter Sale hauptsächlich für DLCs läuft (zuletzt bei EA Origin endlich mal alles für die Dragon Age– und Mass Effect-Trilogien geholt – nein, ich habe die leider nicht zu Zeiten von GamersGlobal kostenlos erhalten). Aber ein Icon mehr oder weniger macht in meiner Taskleiste bekanntlich keinen großen Unterschied :wink: .

Die aktuelle Featurelosigkeit des Epic Games Store stört mich auch nicht weiter abseits der fehlenden Möglichkeit direkt in die Bibliothek zu springen beim Start (er öffnet erst den Store). Ist mir der Epic Games Store und die ganze Aufregung darüber also gleichgültig? Könnte man so sagen. Es hat mich bei EA und Ubisoft nicht gestört, warum soll ich mich also jetzt plötzlich darüber aufregen? Ich kann eh nichts dran ändern und am Ende des Tages sind mir die Spiele an sich und ihre Funktionsfähigkeit (Stichwort Uplay-Server oder die Abschaltung von Desura) wichtiger als der Launcher über den ich sie spielen muss. Ich habe nur einen einzigen Kritikpunkt, der aber grundsätzlicher Natur ist: Ich verliere langsam den Überblick und das geht an den Geldbeutel.

Ja, ich gebe offen zu, dass ich tatsächlich vor allem letztes Jahr aus Versehen das ein oder andere Spiel doppelt gekauft habe. Zum einen, weil ich meine Spieleliste in Bezug auf rein digitale Käufe lange nicht so rigoros pflegte wie meine Box-Käufe. Das ist mittlerweile Vergangenheit obwohl ich mit dem Nachpflegen noch nicht ganz fertig bin (ich hab‘ echt einen Haufen Spiele!). Zum anderen, weil ich z.B. bei einem Steam-Sale dann nicht dran gedacht habe, dass ich Steamworld Dig schon bei EA Origin habe (gab’s mal kostenlos). Das ist zwar gut für den Entwickler, weil er mehr (bzw. überhaupt mal) Geld von mir bekommt, aber natürlich für mich total doof. Entsprechend habe ich nun in besagter Spieleliste sogar noch eine Spalte ergänzt mit der Info mit welchem Launcher der Titel verknüpft ist. Ein weiterer Shop bedeutet entsprechend, dass die Zersplitterung und damit die Notwendigkeit so einer Liste für mich jetzt noch größer wird. Aber ich gehe davon aus, dass ist ein reines Luxusproblem von mir und ist nur begrenzt übertragbar :wink: .

Bis Montag!

Sicarius

Eine überlastete Branche

Red Dead Redemption 2 (Herstellerbild)

Übernächste Woche (6. Dezember) finden die diesjährigen Game Awards statt (Red Dead Redemption 2 ist wie erwartet quasi überall nominiert). Ihr wisst schon: Die Oscars der Spielebranche. Erfunden und produziert von Geoff Keighley, der aus meiner Sicht noch nie ein echter Spielejournalist war aber mittlerweile auf jeden Fall seine Berufung als Showproduzent in der Spielebranche gefunden hat. Ja, wir reden von Dorito-Gate-Geoff Keighley.

Ich persönlich halte weder von den Game Awards noch von den Oscars irgendwas. Oder irgendeiner anderen, von einer Jury aus angeblichen „Experten“ bestimmten Veranstaltung im Unterhaltungsmedienbereich (der Deutsche Computerspielepreis wird von Jahr zu Jahr lächerlicher). Hauptsächlich, weil sie selten meinen eigenen Geschmack treffen und oftmals mehr wie „Ich schau mir die Verkaufszahlen an und nominiere auf Basis dessen“ wirken. Das einzig Interessante an den Game Awards ist, dass Keighley dank seiner extrem guten Beziehungen es schafft Neuankündigungen bzw. zumindest neue Trailer aus den Entwicklerteams heraus zu kitzeln. Bitte? Ich sei voreingenommen bei dem ganzen Thema? Quark. Nur weil die Bagdadsoftware No-One-Cares-Awards die beste und bedeutendste Awards-Show aller Zeiten war, bin ich doch nicht gleich befangen. Also bitte.

Mein Problem

Aber wie komme ich eigentlich auf die Games Awards, wenn mich deren Ergebnis sowieso nicht interessiert? Nun, weil Geoff Keighley am Sonntag in meiner Twitter-Timeline auftauchte. Einige Entwickler hatten diesen Tweet von ihm geteilt:

I want to share my appreciation with all the game developers and our team that’s working through the US Thanksgiving weekend to prepare for #TheGameAwardsWe have so many surprises in store for you on December 6. It’s going to be a good one.
 

Death Stranding (Herstellerbild)

Ich hatte dazu tatsächlich eine Antwort geschrieben, aber sie dann doch wieder gelöscht. Ich weiß, ich bin ein Feigling. Man soll jedoch den Onlinemob nicht unnötig auf sich aufmerksam machen. Er hat die Angewohnheit komische Dinge zu tun. Deswegen erzähle ich nur euch, was meine erste Reaktion auf diesen Tweet war:

Bitte was? Für eine Zeremonie, die du erfunden und für wichtig erklärt und für die du ein Jahr Vorbereitungszeit hast, lässt du die Leute an einem Wochenende Überzeit schuften (vermutlich auch noch unbezahlt)? Und das in Amerika an einem speziellen Wochenende dessen Termin Jahre vor deiner Show festgelegt wurde?! Ist das wirklich notwendig?
 

Ja, mich hat dieser Tweet wirklich aufgeregt. Bin aber scheinbar der einzige, denn unter dem Tweet haben hauptsächlich die ganzen Death Stranding-Fanboys gefragt ob es wieder einen neuen Trailer geben wird. Ach und der eine oder andere hat Keighley für seine die tolle Arbeit gelobt, die er macht. Er würde im Alleingang quasi die Spieleindustrie retten oder sowas. Keine Ahnung, ich hab’s nur überflogen.

Crunch, crunch, crunch

Ich verstehe einfach nicht, warum vor allem die kreativen Branchen so unglaublich unfähig sind auf sich selbst zu achten. Überall liest man immer nur „es ist mein Traumjob“, „es macht unglaublich viel Spaß“, „das muss so sein“ und was weiß ich noch alles. Müssen die alle erst mit 40 im Schaukelstuhl vor sich hinwippen, bevor man merkt, dass es so nicht weitergeht? Zumal wir hier von einem Luxusprodukt reden. Einem Werk zur Unterhaltung. Es ist also alles nur nicht lebenswichtig (bei Ärzten ist das ja noch ein viel schlimmeres Thema). Und mir kann außerdem keiner erzählen, dass dadurch das Endprodukt wirklich besser wird. Oder ist hier jemand unter uns, der tatsächlich erst nach 14 Stunden auf den Beinen seine besten Ergebnisse liefert?

Wenn ich dann lese, dass sie bei Rockstar Games bei der Entwicklung von Red Dead Redemption 2 oftmals wochenlang 60+ Stunden gearbeitet haben, bin ich schon fast überrascht, dass überhaupt ein halbwegs funktionierendes Produkt dabei rausgekommen ist. Als ich mal mehrere Wochen lang sechs Tage die Woche gearbeitet habe, hat das zwar währenddessen halbwegs funktioniert (zumindest glaube ich produktiv gewesen zu sein und Qualität abgeliefert zu haben). Aber ich war anschließend vollkommen fix und fertig (körperlich und geistig). Und da reden wir nur vom gesetzlichen Limit mit 48 Stunden.

Die Nebenwirkungen

The Walking Dead: The Final Season (Herstellerbild)

Gleichzeitig macht man damit ja nicht nur sich selbst und sein Leben (und das seiner Familie) kaputt. Nein, man macht es auch für die Kollegen. Die trauen sich dann ebenso wenig früher heim zu gehen, was es der Firmenleitung noch einfach macht sowas zu erwarten. Wehren? Kann man vergessen. Vor der Tür stehen hunderte Deppen, die allein für die Chance in ihrem „Traumjob“ zu arbeiten sich ausbeuten lassen. Ja, ich gebe offen zu, dass ich das ebenfalls erst lernen musste. Im Elternhaus hieß es schließlich immer „Arbeit, Arbeit, Arbeit oder du bist nichts wert“ und ich wurde immer schief angeschaut, wenn ich mal einen Tag Urlaub genommen habe. Aber ich habe mittlerweile nicht umsonst neben meinem Hauptrechner ein Schild hängen: „Die Arbeit kann warten, dein Leben nicht!“.

Und als Konsument kann ich durchaus noch sechs Monate oder länger auf den nächsten Blockbuster warten. Ich hab‘ sowieso schon viel zu viel zu zocken/schauen/lesen. Klar, denken da einige anders drüber (siehe die ganzen Kommentare zur Schließung von Telltale, die nur Angst um den Abschluss von The Walking Dead: The Final Season hatten). Aber denen ist sowieso nicht mehr zu helfen. Sollte der Firma hingegen in der Zwischenzeit das Geld ausgeht, weil sie nicht gut genug geplant haben, dann lernen die Verantwortlichen hoffentlich für das nächste Mal daraus. Und um den Kreis zu schließen: Ob die Games Awards jetzt am 6. Dezember oder erst am 12. Dezember stattfinden ist völlig egal solange es entsprechend frühzeitig so geplant wird. Dass man eine millionenschwere Marketingkampagne nicht einfach so zwei Tage vorher über den Haufen werfen kann, nur weil jemand mehr Zeit braucht, ist mir durchaus bewusst.

Und damit gebe ich ab bis Montag!

Red Dead Redemption (Herstellerbild)

Und? Auch schon alle fleißig Red Dead Redemption 2 am Zocken? Scheint ja aus Kritikersicht (wie erwartet?) das Übermegahammerspiel zu sein. Mal schauen ob und wann eine PC-Version auf den Markt kommt. Wobei ich meine Kopie von GTA V auf dem PC bislang hauptsächlich für Benchmarks gestartet habe (und eine Runde n00bs im Team-Deathmatch rul0rn). Da bin ich auf der Xbox 360 wesentlich weitergekommen. Ja, ich hatte es damals gekauft und sogar vergleichsweise lange gespielt.

Abseits des notwendigen Zeitinvestments ist einfach nicht mehr so der Reiz da. Habe ich jetzt auch wieder gemerkt, als ich mal spaßeshalber Red Dead Redemption (ja, ich besitze die GOTY) in meine total verstaubte Xbox 360 eingeschoben habe. Als ich schon in der zweiten Storymission auf den ersten Plotstopper gestoßen bin (wenn ihr mit Bonnie MacFarlane Patrouille reiten sollt, dürft ihr euch nicht ihr in den Weg stellen, sonst glitcht sie aus…) ging die Motivation bereits stark in den Keller. Aufgehört habe ich dann nach Mission 4 als mir mal wieder klar wurde, wie viel es in Open-World-Titeln zu tun gibt und wie wenig mich das vor allem bei Rockstar-Titeln noch reizt… Ja, es gibt zahlteiche Details, ihr könnt haufenweise Sachen tun und alles sieht mega-hübsch aus – aber den Spielspaß finde ich trotzdem irgendwie nicht so richtig. Ich werde einfach alt :smile: .

Ein Schneesturm in Kalifornien

Diablo III Immortal (Herstellerbild)

Aber wie heißt es so schön? Jedem das seine. Wenn ihr Spaß mit Red Dead Redemption & Co. habt/hattet, dann ist das richtig so. Das gilt selbstverständlich für alle Spiele auf dem Markt – ja, auch Diablo Immortal, das am Wochenende auf der Blizzcon angekündigt wurde. Und nein, ich verstehe nicht warum die Entwickler den dazugehörigen Shitstorm nicht vorhergesehen haben. Eine Hardcore-PC-Crowd (Konsolen sind auch was relativ Neues im Blizzard-Universum) mit einem Handyspiel aus den Socken zu hauen ist vermutlich unmöglich – egal wie gut vielleicht und unter Umständen das Endergebnis ist. Hätten sie vielleicht vorher mal mit EA reden sollen. Da es sich bei dem Titel allerdings um eine Co-Produktion mit dem chinesischen Entwickler NetEase handelt, sind meine Erwartungen in dieser Hinsicht genauso gedämpft wie bei vielen Fans. Ich vermute ein simples, mit Zeitlimits und Microtransaktionen verseuchtes Hack ‚n‘ Slash mit einer Steuerung, die zumindest für meine Finger keine fünf Minuten nutzbar ist. Trotzdem werde ich natürlich wie damals bei Dungeon Keeper mal reinschauen. Schon allein, weil ich auf dem Smartphone mittlerweile gefühlt mehr zocke als am Hauptrechner – laut dieser neuen iPhone-Statistikfunktion ungefähr zwölf Stunden pro Woche.

Mangels eines echten Diablo IV und meinem weiterhin völligem Desinteresse in Bezug auf Overwatch, war für mich die Ankündigung von WarCraft III: Reforged die wichtigste Neuigkeit. WarCraft III: Reign of Chaos und WarCraft III: The Frozen Throne sind einige der wenigen Echtzeitstrategiespiele in meinem Gamerleben, die ich tatsächlich durchgespielt habe. Und ich finde es echt cool, dass sie nicht einfach nur eine Remastered-Version wie bei StarCraft machen, sondern das Spiel quasi vollständig neu zusammenbauen. Ja, da könnte theoretisch auch das ein oder andere dabei schiefgehen. Ich erwarte hier jedoch absolut keine Experimente und was bislang zu sehen war, macht auch keinen Eindruck in diese Richtung. Es sieht einfach aus wie WarCraft III.

WarCraft III: Reforged (Herstellerbild)

Wobei mich freilich weniger das (gelungene und zeitlose) Gameplay am Remake reizt, sondern vor allem die überarbeiteten Rendersequenzen. Schon das altbekannte Intro in dieser neuen Qualität zu sehen ist einfach nur genial. Das hat mir übrigens mal wieder gezeigt wie gut die rosarote Brille funktioniert, denn zuerst dachte ich, es wäre einfach nur das Originalintro aber das sieht im Vergleich nicht einmal ansatzweise so gut aus. Da will ich gar nicht wissen wie fantastisch Arthas Verrat in aufgemotzter Form daherkommt. Mir läufts schon wieder kalt den Rücken runter, wenn ich auch nur die Musik dieser Sequenz höre. Echt schade (aber natürlich verständlich in Bezug auf Zeit und Kosten), dass Blizzard immer weniger Rendersequenzen raushaut und stattdessen vermehrt auf Ingame-Zeugs schwenkt.

Und sonst?

So viel also zur Blizzcon 2018. Abseits davon habe ich endlich F.E.A.R. 2: Reborn durchgespielt. Das einzige Addon für F.E.A.R. 2: Project Origin. Das Hauptspiel war ja schon nicht mehr so der ganz große Burner im Vergleich zu F.E.A.R. aber der DLC schießt echt den Vogel ab. Fünf Intervalle (vier Levels), die ihr je nach Schwierigkeitsgrad in maximal zwei Stunden (und das ist schon großzügig) durchhabt. Und dann gibt es nicht einmal irgendeinen Mehrwert was die Story angeht (der DLC findet parallel zum Hauptspiel statt). Ihr schlüpft zwar in die Rolle des Soldaten, der Fettel (unfreiwillig) befreit aber sein Weg dorthin ist einfach nur langweilig.

F.E.A.R. 2: Reborn (Herstellerbild)

Der Associate Producer Lucas Myers für den DLC bei Monolith Productions hat damals gesagt: „Wir wollten für den DLC neue und interessante Umgebungen schaffen, die auf dem Hauptspiel aufbauen“. Mag sein, dass sie das auch gemacht haben (ist schon länger her mein Playthrough des Hauptspiels) aber das Ergebnis war für mich weder neu noch interessant. Im Gegenteil war ich auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad eher genervt, weil man selten die Möglichkeit hat alternative Wege zu gehen und stattdessen dauernd überrannt oder aus großer Entfernung von Scharfschützen erschossen wird. In der finalen Arena (einen echten Bosskampf gibt es nicht) habe ich mich hinter einem Pfeiler verstecken müssen, weil ich anders dauernd nur erschossen wurde. Von mir gibt’s entsprechend nur 2 von 5 Sics. Obwohl das grundlegende Spielprinzip auch heute noch Spaß macht, kommt es im DLC absolut nicht zur Geltung. Ihr habt also nichts verpasst, wenn ihr ihn nicht gespielt habt.

Epilog

Ich weiß: Es ist schon paradox, dass ich keine Zeit in einen hochwertigen Open-World-Titel stecken will aber dann weniger als mittelmäßige DLCs durchspiele. Aber ihr wisst ja, dass ich in der Hinsicht vielleicht etwas komisch bin. Ich möchte aber einfach am Ende des Tages, wenn möglich alles von einem Spiel gesehen haben. Erst dann kann ich schließlich vollumfänglich mitreden und euch mit tiefgründigen Einträgen beglücken :smile: .

In diesem Sinne: Bis Montag!

PS: Nicht vergessen euch bis zum 18. November Destiny 2 (PC) für Umme zu sichern!

Sicarius

Laue Herbstmonate

Underworld Ascendant (Herstellerbild)

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der diesjährige Spieleherbst nicht so heiß ist wie sonst. Zugegeben: Ich kriege es mittlerweile nicht mehr ganz so direkt mit, wenn nicht gerade ein Crowdfunding-Titel wie Underworld Ascendant (15.11.18) dabei ist. Aber wenn ich mir die Releaselisten so anschaue ist da tatsächlich nicht ganz so viel los in Sachen AAA-Titeln. Wir haben schließlich schon Mitte Oktober und das einzige was ich mitbekommen habe sind Call of Duty: Black Ops IV und Assassin’s Creed Odyssey. Weder ein Forza Horizon 4 noch Life is Strange 2: Episode 1 haben aus meinem Blickwinkel große Wellen geschlagen. Und selbst darüber hinaus gab es nicht viel nennenswertes. Schon ein wenig komisch.

Es ist soweit…

Nein, ich glaube nicht, dass es allein am Release von Red Dead Redemption II in dieser Woche liegt. Der wird zwar einschlagen wie eine Bombe (bin allerdings gespannt, ob der Titel GTA V übertreffen kann). Doch meine Vermutung ist, dass wir zum einen mittlerweile stärker die schon lange stattfindende, schleichende Verschiebung ins Frühjahr (Februar/März) bemerken. Zum anderen sind es die Auswirkungen des „Games as a Service“-Fokus vor allem der großen Publisher wie EA, Activision Blizzard und Ubisoft. Beispielsweise hat EA laut Wikipedia und der offiziellen EA-Homepage dieses Jahr (Battlefield V kommt allerdings erst noch) nur rund ein Dutzend neuer Titel veröffentlicht – die vier jährlichen Sportspieliterationen bereits mit eingerechnet. Und von den restlichen zähle ich nicht alle zur Kategorie „AAA“ (z.B. Unravel Two). Für einen der größten Spielepublisher der Welt eigentlich total armselig. Wie verdienen die ihr Geld, wenn sie keine Spiele entwickeln und veröffentlichen?

Anthem (Herstellerbild)

Nun, wenn man sich die Zahlen anschaut brummt das Geschäft mit den sogenannten „Live Services“. 2 Milliarden Euro Umsatz allein im Fiskaljahr 2018 nur durch Microtransaktionen z.B. in Star Wars Battlefront und Spieleabos wie Origin Access. Bei der Zahl würde ich auch keinen Cent mehr in einen neuen Vollpreistitel stecken – schon gar nicht für einen mit einer unbekannten IP. Bitte? Anthem kommt nächstes Jahr? Ach als würde das was werden… Und laut den Analysten könnte EA sogar noch mehr aus den Spielern herausquetschen (meine Interpretation der Worte). Von einem Take-Two Interactive, dass sich quasi ausschließlich von den Shark Cards in GTA Online ernährt wollen wir da gar nicht erst anfangen zu reden.

Insofern kann man nach trotz des Aufschreis im letzten Jahr festhalten: „Games as a Service“ sind im Mainstream angekommen und werden von der Masse an Spielern akzeptiert und honoriert. Und nein: Wir sind in der Hinsicht garantiert noch lange nicht am Ende der Innovationskette angekommen. Ich erwarte, dass die Masse an AAA-Titeln noch weiter abnimmt und stattdessen immer mehr das Paradox Interactive-Modell in Mode kommt: Veröffentliche einen Titel und versorge ihn über Jahre hinweg mit DLCs. So ist Crusader Kings II schon 2012 auf den Markt gekommen. Der 15. und angeblich finale große DLC kommt am 13.11.18. Und dann gibt es noch zahllose Kosmetik-Erweiterungen für teils echt absurde Preise. Und dazu selbstverständlich noch mehr Mikrotransaktionen. Für den Fan des Spiels eine super Sache, für den Spielemarkt im Ganzen vielleicht nicht ganz so zielführend. Aber vielleicht bin ich einfach nur zu alt für den Scheiß :smile: .

Alle wollen unser Geld!

Nighthawks (Herstellerbild)

Während sich die Veröffentlichungen von Spielen gefühlt in Grenzen halten, buhlen aktuell irgendwie plötzlich haufenweise mehr oder weniger interessante (Videospiel)-Projekte um unser Geld. Von den 24 Projekten, die ich bislang 2018 unterstützt habe (nicht alle erfolgreich), startete/lief bei 12 Stück die dazugehörige Kampagne in den letzten zwei Monaten. Und dann sind auch noch fünf davon Rollenspiele (allerdings unterschiedlichster Machart)! Kann mir nicht vorstellen, dass die sich nicht gegenseitig die Unterstützer nehmen. Es sind schon wenig, die überhaupt noch bereit sind einem Crowdfunding-Projekt ihr Geld zu geben (verständlicherweise). Da brauchen wir erst gar nicht über zwei oder mehr zu reden – vor allem, wenn sie gleichzeitig standfinden. Entsprechend knapp war es z.B. für Nighthawks, Encased und The Darkside Detective: Season 2, die zwar alle ihr Finanzierungsziel erreicht und überschritten haben aber wirklich erst auf dem letzten Drücker. Aus meiner Erfahrung heraus nicht unbedingt ein gutes Zeichen. Aber ich will ja nicht gleich wieder pessimistisch sein. Zumal es ja in meinem Sinne ist, wenn am Ende ein gutes Produkt herauskommt.

Was mich allerdings mittlerweile ein wenig nervt (Vorsicht: Luxusprobleme!) ist die gestiegene Vielfalt von Crowdfunding-Seiten. Gab es anfangs „nur“ Kickstarter und dann Indiegogo, gibt es mittlerweile gefühlt für jede Produktkategorie eine eigene Seite mit ihren eigenen Ansätzen und Eigenheiten. Die Grundidee mag ja gut sein (wenn jemand Filme mag, bieten wir ihm auch nur Filme an). Das Problem ist aber, dass sich dadurch die Zielgruppe zersplittert. Erschwerend kommt hinzu, dass viele dieser alternativen Seiten zumindest aus meiner Sicht teils fragwürdige Praktiken haben. So wie Unbound (Bücher-fokussiert) funktioniert, ist es kein Wunder, dass viele Projekte dort nicht erfolgreich sind. Das feste Finanzierungsziel wird nicht angezeigt, ausgezahlt an den Projektinitiator wird zwar nur wenn es erreicht wird aber euer Geld wird trotzdem direkt eingezogen. Und scheitert das Projekt, könnt ihr euch das Geld nicht wieder auszahlen lassen, sondern könnt es nur auf der Webseite in ein anderes Projekt investieren. Bei solchen Konditionen überlege ich sehr lange und werde nach dem nun ersten gescheiterten Projekt auch definitiv dort nichts mehr unterstützen.

Wo ist mein Zeug?!

The Bard’s Tale IV: Barrows Deep (Herstellerbild)

Dass es keine einheitliche Fullfilment-Plattform (z.B. HumbleBundle). gibt ist genauso doof. Man hat nirgends so richtig einen Gesamtüberblick über seine unterstützen Projekte und welchen Status sie haben. Stattdessen muss man sich zig Webseiten mitsamt Login-Informationen merken (immer alle Mails aufheben!), da viele Entwickler mittlerweile sogar dafür ihre eigene Webseite programmieren (die mitunter mehr schlecht als recht funktioniert). Dabei finde ich als Backer speziell BackerKit eine super Sache (zentrale Adresspflege, komplette Projektübersichtsseite, etc.). Klar, kostet die Entwickler sicherlich ein bisschen Geld das zu benutzen aber ob eine eigene Webseite wirklich so viel billiger ist?

Und ja: Natürlich sind nicht alle Lösungen gleich gut. CrowdOx kann ich z.B. überhaupt nicht empfehlen. Warum? Weil ihr System völlig Banane ist. Ein Beispiel: Es kommt eine Mail, dass nun die Keys für The Bard’s Tale IV: Barrows Deep zur Verfügung stehen. Aber anstatt nun auf eine Seite geleitet zu werden auf der direkt die Auswahl für den Key getroffen werden kann, kommt man in seine Umfrage (da wird alles erfasst wie Adresse oder Addons) zurück – und findet nichts. Warum? Weil man schon auf der Addon-Seite der Umfrage ist. Man muss aber eine Seite zurück. Erst dort gibt es die Möglichkeit zwischen Steam und GOG zu wählen. Danach die Umfrage nochmal komplett durchklicken und erst anschließend kommt eine Mail mit dem Key. Wer hat sich das ausgedacht?

Aber gut: Das sind wie gesagt alles definitiv eher Luxusprobleme von jemandem, der vergleichsweise viele Projekte unterstützt. Insofern war es ganz nett sich darüber mal aufzuregen aber betroffen sind vermutlich die wenigsten meiner Leser davon. Deswegen: Danke, dass ihr es trotzdem gelesen habt und bis Montag :smile: .

Ursprünglich hatte ich euch angekündigt, dass ich euch heute etwas über unseren neuen NAS erzähle. Der Eintrag ist auch tatsächlich zum Verfassungszeitpunkt schon sehr weit fortgeschritten. Aber dann ist mir eingefallen, dass letzte Woche die gamescom 2018 stattfand – und da muss ich selbstverständlich meinen Senf dazu geben. Den Bericht zum NAS gibt es entsprechend erst nächsten Montag.

Die gamescom 2018 also. Das wichtigste Thema haben die meisten vermutlich nur am Rande mitbekommen, da für uns informierte Gamer schon Anfang des Monats alles dazu gesagt wurde. Aber irgendwie läuft die Zeit bei manchen Politikern und Verbänden anders oder sie warten immer auf den Punkt der höchstmöglichen medialen Aufmerksamkeit. Aber deswegen widme ich denen gar keine Aufmerksamkeit (wen interessiert schließlich, was der DGB zu Computerspielen zu sagen hat…), sondern erkläre nur kurz, was sich Großes ereignet hat.

Computerspiele machen Nazis!

Through the Darkest of Times (Herstellerbild)

Über das Thema mit den Ländersperren hatten wir zuletzt im Mai gesprochen. Im Ergebnis sind diese auf Steam etwas härter geworden, richten sich aber weiterhin hauptsächlich gegen Spiele mit in Deutschland gemäß §86a StGB verbotenen Symbolen. Im letzten Absatz hatte ich allerdings schon angedeutet, dass plötzlich etwas Bewegung in die Sache gekommen ist aufgrund eines kostenlosen Flashspielchens zur Bundestagswahl. Ich ging von einem kleinen Schritt aus aber zu meiner und vermutlich auch vieler anderer Überraschung brachte die USK am 9. August 2018 eine Pressemitteilung heraus: Sie wird in Zukunft wie die FSK bei Filmen die Sozialadäquanz prüfen (grob gesagt „nutzt das Spiel Nazisymbolik nur weil es cool ist oder steckt mehr dahinter?“) statt wie bisher pauschal solche Titel von der Prüfung auszuschließen. Das erste Spiel, dass diese Prüfung (zumindest für die gamescom-Demo) erfolgreich hinter sich gebracht hat ist Through the Darkest of Times. Sprich es ist trotz Hakenkreuze, Hitler-Gruß und was noch so alles dazu gehört von der USK mit „ab 12 Jahren“ freigegeben worden und darf (wenn sich die finale Version nicht signifikant von der Demo unterscheidet) somit ohne Einschränkungen auf dem deutschen Markt verkauft werden.

Gut, Through the Darkest of Times ist natürlich ein absolut vorbildlicher Titel für so eine Veränderung. Er kommt aus Deutschland, ist ein Strategiespiel, hat einen kunstvollen Anstrich (der Stil soll an vom dritten Reich verbotene Künstler erinnern), es geht um den deutschen Widerstand vor und während des 2. Weltkriegs und es hat schon mehrere deutsche Preise abgeräumt bevor es überhaupt erschienen ist. Dennoch: Es hat eine neue Zeitrechnung begonnen. Das nächste Call of Duty im 2. Weltkrieg wird sich zwar höchstwahrscheinlich immer noch zensieren müssen, denn Multiplayertitel in denen ihr selbst Nazis spielen könnt, werden es vermutlich schwer haben eine Sozialadäquanz begründen zu können. Aber das nächste Wolfenstein? Die Chancen stehen so gut wie nie.

Ach und die Politiker, Verbände, etc. die sich jetzt aufregen sind der Meinung, dass sowas in Computerspielen nichts zu suchen hat. Man könnte vielleicht argumentieren wegen der Aktivität statt Passivität im Vergleich zum Film aber wo ist wirklich der große Unterschied, ob der Held den Nazi erschießt oder ich den Nazi erschieße? Die Realität ist, dass sie Angst davor haben, dass dadurch die Symbolik plötzlich überall wieder salonfähig wird. Warum das bei Filmen und Büchern bislang keine Gefahr darstellte verstehe ich zwar nicht aber gut ich bin ja auch kein Politiker. Deswegen lasse ich das lieber andere diskutieren und bin froh, dass wir endlich einen großen Schritt weitergekommen sind bei dem Thema.

Die Spiele

Jetzt aber genug von dem Drumherum. Kommen wir endlich zu den wirklich spannenden Themen der gamescom 2018: Den Spielen! Und von denen gab es logischerweise wieder so einige zu sehen. Die Neuankündigungen hielten sich dabei aber leider sehr in Grenzen. Deswegen erwähne ich zusätzlich den ein oder anderen interessanten Titel, der zwar schon seit der E3 bekannt ist aber von dem es nun erstmals mehr Gameplay zu sehen gab und zu dem ich im E3-Eintrag nichts geschrieben hatte. Die Links führen wieder zu den jeweiligen Trailern.

Torchlight Frontiers (Herstellerbild)

Torchlight Frontiers – Ich werde mit der Serie einfach nicht warm. Ich hänge immer noch an Teil 1. Ab und zu mal ein Dungeon-Level aber zu mehr kann ich mich nicht aufraffen. Ich weiß nicht warum, aber anders als bei Diablo will irgendwie kein echter Spaß aufkommen (und dabei macht es noch so viel mehr als die Konkurrenz). Entsprechend interessiert mich der neue Ableger, der auch noch ein MMO werden soll überhaupt nicht.

GeForce RTX 2070/2080/2080 Ti – Zugegeben: Technisch gesehen keine Neuankündigung eines Spiels aber trotzdem eine Neuankündigung, die es in sich haben könnte. Und damit meine ich nicht nur die exorbitanten Preise (die 2070 kostet 639 Euro, die 2080 Ti satte 1.259 Euro). Nein, es geht um die Konzentration auf Echtzeit-Ray-Tracing (deswegen RTX statt GTX), das in den dazugehörigen Spielevideos schon durchaus einen sichtbaren Unterschied machte obwohl nach meinem Verständnis rein von den Taktraten und dergleichen die Karte gar nicht so viel mehr unter der Haube hat als eine 1070 Ti. Das Thema reine Power ist entsprechend zweigeteilt. Der Fokus liegt wie gesagt auf Raytracing. Entsprechend ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die normale FPS-Performance nicht den ganz großen Sprung machen wird. Aber das werden wir erst in den ersten echten Tests sehen. Freue mich aber natürlich, dass nach vergleichsweise langer Zeit wieder was potentiell richtig Neues versucht wird (Echtzeit-Raytracing eben) und bin gespannt was da kommt.

The Grand Tour Game (XONE, PS4) – Ach stimmt ja: Amazon hatte 2014 ein eigenes Entwicklerstudio gegründet. Nein, ihr habt nichts verpasst. Die Amazon Game Studios haben tatsächlich bis heute noch keinen Titel veröffentlicht. Und The Grand Tour Game? Interessant finde ich die Idee (wie damals beim MMO und der dazugehörigen TV-Serie Defiance) Spiel und Episoden zu verknüpfen. Sprich die neue Folge geht online, ihr schaut sie euch an und dann könnt ihr es im Spiel quasi nacherleben. Aber das war es dann auch schon. Optisch sieht es nur mäßig aus, spielerisch soll es nach den ersten Berichten ebenso nicht der Brüller sein und die Sprüche gehen einem wahrscheinlich relativ schnell auf den Senkel (obwohl ich durchaus die ein oder andere Folge der Vorgängerserie gesehen habe und die Art britischen Humors zu schätzen weiß). Insofern sicherlich nett für Fans aber ich bleibe dann doch lieber bei den „richtigen“ Rennspielen wie zum Beispiel Forza Horizon 4 im Oktober 2018.

Die Siedler (Herstellerbild)

Die Siedler (PC) – Wisst ihr was Marty Stratton, Executive Producer bei id Software, auf der diesjährigen QuakeCon gesagt hat? Er bereut es DOOM (2016) DOOM genannt zu haben, weil jetzt immer alle die Jahreszahl dazu schreiben. Deswegen heißt DOOM Eternal auch nicht DOOM II. Endlich hat es mal ein Entwickler verstanden, wie scheiße es ist wieder von vorne anzufangen. Und was macht Ubisoft? Nennt den achten Teil der Hauptreihe wieder Die Siedler… Aber kommen wir zum Positiven: Serienerfinder Volker Wertich ist wieder da nachdem EA sein Studio anno 2013 geschlossen hatte (EA Phenomic – unter anderem SpellForce und BattleForge). Der Grafikstil sagt mir aktuell noch nicht ganz so zu (die „realistischeren“ Menschen gefielen mir schon in Teil 5 nicht) aber ich werde mich dran gewöhnen. Wege (weiterhin ohne Flaggen) bleiben relevant und neben etwas Zurückbesinnen auf alte Stärken sollen definitiv so einige vor allem Komfortneuerungen kommen. Ich bin wirklich gespannt was da rauskommt. Ich fand Die Siedler 7 richtig super. Aber aufgrund von Ubisofts-DRM-Maßnahmen damals hat das ja leider gefühlt keiner mitbekommen.

Desperados 3 (PC, XONE, PS4) – Eines kann man THQ Nordic nicht vorwerfen: Sie kaufen nicht alle IPs auf, die sie kriegen können, um sie dann im Schrank versauern zu lassen, sondern machen was damit (bringen sie wieder in den Handel, machen ein Remaster und/oder arbeiten an Nachfolgern). Und während Commandos gerade erst in ihren Besitz übergegangen ist, bekommt nun die ehemalige Konkurrenz aus Deutschland als erstes einen Nachfolger. Und ich muss an dieser Stelle gestehen: Nicht nur habe ich bis heute keinen einzigen Teil der Echtzeit-Taktik-Serie im Wilden Westen gespielt – ich besitze sogar keinen. Sollte mir bei Gelegenheit mal die Complete Collection gönnen, auch wenn sie wohl nicht so einfach unter Windows 10 läuft. Zu Desperado 3 gibt es hingegen aktuell nicht mehr zu sagen. Es kommt, wird vom deutschen Studio Mimimi Productions (Shadow Tactics: Blades of the Shogun) und setzt die Geschichte von John Cooper fort.

The Dark Pictures: Man of Medan (PC, XONE, PS4) – Until Dawn kenn ich mangels Hardware nicht, kann also keinen Vergleich ziehen. Es heißt aber, es wäre das selbe in Grün nur mit anderem Setting und komprimiert (nur 45 Minuten pro Dark Pictures-Episode?). Das erste Gameplay wirkt auf mich sehr unbeholfen und wenig tiefgründig (etwas durch die Gegend laufen, Sachen aufheben, Quick-Time-Events). Hat bei mir keinen wirklich guten Eindruck hinterlassen das Ganze. Da freue ich mich lieber weiter auf Resident Evil 2 (2019).

A Plague Tale: Innocence (Herstellerbild)

A Plague Tale: Innocence (PC, XONE, PS4) – Meine Begeisterung über den Publisher Focus Home Interactive hatte ich glaube ich schon öfters kundgetan. Ja, sie bringen aus Budgetgründen nicht die qualitativ hochwertigsten Titel auf den Markt aber sie machen im Gegenzug einfach ihr eigenes Ding ohne dem nächsten Hype zu folgen und veröffentlichen dadurch viele Geheimtipps. Und A Plague Tale: Innocence gehört da wieder einmal dazu. Das Spiel ist schon länger angekündigt (eine erste Vorschau-Welle gab es im Februar 2017) aber nach den 16 Minuten Spielszenen ist mir überhaupt erst so richtig klar, worum es überhaupt geht und ich muss ganz klar sagen: Mir gefällt wirklich, was ich dort sehe. Es ist eine Eskortmission der anderen Art mit schicker Grafik und hunderten von furchteinflößenden Ratten. Es zeigt mal wieder gut, dass es nicht immer nur weltrettende Action sein muss, sondern auch die ruhigen und linearen Puzzler, in denen es nur um wenige Personen geht, echte Spannung und eine bedrückende Atmosphäre aufbauen können. Außerdem ist Paris während der Pest (1349) ein sehr interessantes Setting, an das sich glaube ich bislang noch gar kein Spiel herangetraut hat? Zumindest fällt mir keines ein. Aus meiner Sicht definitiv ein Titel, der zwar höchstwahrscheinlich nur Wertungen im 70iger Bereich erhalten wird aber den ihr dennoch im Auge behalten solltet.

Fazit

Soweit also meine Meinungen zur den gamescom 2018-Nachrichten. Unterm Strich von außen gesehen heuer keine wirklich spektakuläre Show. Aber nach dem Feuerwerk, das die E3 2018 abgebrannt hatte, war das auch nicht zu erwarten. Stattdessen gab es vor allem mehr Infos zu bereits angekündigten Titeln und damit kann ich leben.

Wie schaut’s bei euch aus? Ward ihr vor Ort? Was fandet ihr interessant? Was habe ich Wichtiges vergessen? Springt doch mal wieder in die Kommentare und gebt euren Senf ab :wink: .

Nächste Seite »