Sicarius

Aus aller Welt

Es gibt tatsächlich noch Wunder auf dieser Welt: Microsofts Games for Windows LIVE-Service, oder besser bekannt als „Bezahlt für Sachen, die ihr früher immer kostenlos bekommen habt“-Service, ist ab sofort KOSTENFREI. Ja, richtig gehört. Microsoft hat tatsächlich bemerkt, dass es nur wenige Idioten im PC-Universum gibt, die so blöd sind und $4,99 für durchschnittliche Multiplayerleistungen bezahlen. Nein, ich war keiner davon!

Jetzt kann ich quasi auch endlich mal die ganzen Multiplayerachievements in Gears of War 2 oder Shadowrun angehen und vielleicht hilft es dem ein oder anderen Titel auch wieder auf die Landkarte zu kommen. Vor allem in Shadowrun ist schließlich, meiner Ansicht nach etwas unverdient, schon lange absolut tote Hose. Angeblich ist diese Änderung jedoch noch nicht alles.

Microsoft hat anscheinend endlich gehörig Angst vor Steam bekommen und will den Games for Windows Live Service nun nicht mehr stiefmütterlich oder als unwichtiges Kind von Xbox Live behandeln. So soll es im Herbst dann auch einen GFW Live Marketplace geben mit kostenlosen und auch kostenpflichtigen, zusätzlichen Downloadinhalten, Demos, Trailern und vielleicht sogar mit einer PC Live Arcade-Plattform. Letzteres schwirrt auch schon längere Zeit als Gerücht durch die Weiten des Internetz. Und um dem Ganzen dann noch die Krone aufzusetzen, soll das bescheuerte Interface, dass einfach nur 1:1 von der Xbox rüberkopiert wurde und dementsprechend bescheuert zu bedienen ist, auch überarbeitet und an den PC angepasst werden.

Wäre nicht die Sache mit der sofortigen Abschaffung der Gold-Mitgliedschaft, würde ich die Sache vermutlich mit Samthandschuhen anfassen und eher in die Ecke „Ja, red du nur!“ abtun. Aber es gibt mir nun doch Hoffnung, dass Microsoft endlich tatsächliches Interesse daran hat dem Service seine verdiente Aufmerksamkeit zu schenken. Drücken wir also die Daumen und schauen was die kommenden Monate bringen.

In anderen Nachrichten hat ein gewisser „Komiker“ namens Michael Herbig diese Woche Take 2 verklagt. Und auch wenn wir hier bei Bagdadsoftware ziemlich auf den PC fokusiert sind, halten wir doch einmal einen Moment inne und überlegen warum er den Take 2 verklagt haben könnte.

Mmmh…was könnte es den sein was Herr Michael „Bully“ Herbig beanstandet. Gab es da nicht einmal ein heiß diskutiertes Spiel von Rockstar von dem dieses Jahr eine Neuauflage für die Xbox 360 erschienen ist? Nein, Manhunt ist es nicht. Auch Grand Theft Auto fällt nicht in diese Kategorie. Ach natürlich: Bully. Genauer gesagt die Bully (Scholarship Edition).

Der Herr Herbig will also nicht mit solch einem „Schlägerspiel“ Spiel in Verbindung gebracht werden und sieht sein Persönlichkeits- und Markenrecht verletzt.

Ja, Herr Herbig – sie hätten vielleicht mal damals, als sie noch ein unbedeutendes Licht waren und ihren Künsterlenamen auswählten, einen Blick ins englische Wörterbuch werfen sollen. Da wäre ihnen vielleicht klar geworden, dass man sie von Anfang an schon mit einem Schläger in Verbindung hätte bringen. Hat das ihrem Image bislang geschadet? Ich glaube nicht. Aber mit der Spieleindustrie kann man es ja machen. Ist ja heutzutage „in“ darüber zu meckern und die Anwälte zu beschäftigen. Zum Glück werden sie wohl, wenn im Oktober dann das Landgericht München sein Urteil fällt, auf ihren Anwaltskosten sitzen bleiben. Wenn sie so dringend Geld brauchen, dann versuchen sie es doch mal anständiger Arbeit. Ach und sie sind jetzt selbst daran schuld, dass man sie in Zukunft mit diesem „Schlägerspiel“ in Verbindung bringen wird. Da kann sonst keiner etwas dafür!

Nachtrag: Wie Rondrer in den Kommentaren schon hilfreich angemerkt hat, erschien Bully bei uns als Canis Canem Edit. Dieser Teil des Flames fällt damit also flach.

Mal ganz von der Frage abgesehen, warum sich der Herr Herbig nicht schon vor zwei Jahren gemeldet hat, als die erste Version für die PlayStation 2 erschienen ist oder VW verklagt hat wegen ihrem Transporter der Bully hieß oder gar die DEL – da gibt es ja in einem guten Eishockeyspiel haufenweise Bullies. Da bleibt nicht mehr zu tun, als mit dem Kopf zu schütteln.

Und damit gebe ich ab bis Montag. Die nächste Podcastfolge und vor allem der 500. Eintrag (04.08.08 – nicht vergessen!) erfordern meine volle Aufmerksamkeit.

11 Kommentare

„Mal ganz von der Frage abgesehen, warum sich der Herr Herbig nicht schon vor zwei Jahren gemeldet hat, als die erste Version für die PlayStation 2 erschienen ist“

informierenen >> schreiben… Der erste Teil hies in Europa „Canis Canem Edit“. Warum sie jetzt aufeinmal doch Bully in den Namen nehmen weiß kein Mensch.

Ich versteh jetzt net warum man sich da so drüber aufregen muss… Ganz normale Sache, passiert wahrscheinlich 1000sende male im Jahr und nur weil halt mal ein Spiel Ziel so einer Klage ist jetzt so ein Aufstand.
Und wie du schon sagst stehen die Chancen eh mehr als schlecht also lohnt sich das aufregen noch weniger.

Es geht übrigens nicht nur um den Namen: Take2 war publisher von Traumshiff Surprise (ein Spiel das mit Sicherheit zurecht an mir vorbeigegangen ist) und deswegen besteht wohl die Befürchtung, dass Herr Herbig damit in Verbindung gebracht werden könnte. Ziemlich weit hergeholt aber gut…

Das was diese ganze Sache am meisten ad Absurdum führt ist doch eher die Tatsache, dass das Spiel schon seit März draußen ist… Im September interessiert das doch eh keine Sau mehr. Und ob das jetzt im 10? Wühltisch unter dem namen Bully oder dann doch wieder Canis Canim Edit2 (oder wasauchimmer) läuft is mal sowas von egal.

oh, bei der ganzen Verklagerei hab ich ganz meinen Kommentar zu GFW-Live vergessen:

Also ich bin da mehr als skeptisch. Wenn sie es nicht fertig gebracht haben für zahlende Kunden nen ordentlichen Service zu bieten, warum sollten sie es jetzt tun, wenn es kostenlos ist? Insbesondere, da sie auch einfahc weiter XBL ausbauen könnten, bei dem ja ordentlich Kohle reinkommt.

Also ich seh das kostenloswerden eher als letztes aufbäumen vor dem Tod, als die erhoffte Offenbahrung. Und wenn im Herbst dann geschätzte 2 demos und 3 trailer kommen wird es den Hasen auch net Fett machen…

Ja, das Detail mit „Europa“ hatte ich vergessen. Aber als vor zwei Jahren die ganze Aktion war, ging das halt auch hauptsächlich als Bully seine Runden – auch bei den europäischen Magazinen. Deswegen hatte ich mir da jetzt keine weiteren Gedanken gemacht.

Und bei GfWL bin ich vielleicht einfach doch noch etwas optimistischer eingestellt. Die Achivements ham mein Gehirn gewaschen :D. Aber ich denke auch, dass Valve mit Steam da doch schon ganz schön die Chefetage bei MS durchgerüttelt hat. MS kann sowas eben am Ende des Tages doch nicht auf sich sitzen lassen. Und durch seine Verbindung mit Xbox Live ist GfWL in meinen Augen durchaus das bessere System – es muss nur eben auch entsprechend unterstützt werden und nicht nur eine lieblose 1:1 Konvertierung von ein paar Xbox-Menüs sein.

andererseits wäre es nicht das erste mal, dass MS nen Trend verschlafen hat und dann mit dem Holzhammer doch noch Marktführer wurde (Internet anyone?)

Ach und über die Herbig-Sache reg ich mich auf weil es eben gerade durch die Medien geht, weil mir diese Klagen generell aufn Keks gehn und weil ich den Herrn Herbig sowieso schon länger nicht mehr leiden kann. Und natürlich weil ich zu faul war mir ein anständiges Thema für den heutigen Eintrag zu suchen ;).

ich seh da einfahc nur ne Doppelmoral:
Über 4P regst du dich auf, dass sie nen Aufstand machen wenn sie selbst abgemahnt werden (der Bully Fall war übrigens auch „nur“ ne Abmahnung) und selbst regst du dich über ne Abmahnung auf, mit der du persönlich nichtmal was am Hut hast.
Es drängt sich da einfach der verdacht auf, dass das eine böse ist, weil GEGEN nen Game-publisher geflamet wird, aber der Flame FÜR nen Game-publisher ist dann wieder gut.

Der Fall AITD war ein Flame gegen die Sensationspolitik die 4P seit Jahren schon durchzieht. Und ich habe in meinem UCF-Post dazu auch das mehr betont als alles andere.

Ich habe das Vorgehen von ATARI meiner Meinung nach nicht verteidigt. Es ist einfach scheiße das hintenrum soviel mit Klagen oder Werbungsentzug gedroht wird. Und wenn eine andere Seite als 4P das Thema so umfangreich beflamet hätte, hätte ich vielleicht auch mit eingestimmt und die idiotischen Zustände bemängelt – so aber war meine Wut über 4P größer als die über ATARIs Vorgehen. Eine Sichtweise, die auch so manch anderer, sogar renominierter Blog aufgegriffen hat (siehe Grind That Authority z.B.).

Und hätte Take 2 Herrn Herbig verklagt, hätte ich auch kräftig den Kopf über Take 2 geschüttelt – vielleicht nicht ganz so stark wegen meiner persönlichen Meinung über Herrn Herbig, aber geschüttelt hätte ich ihn garantiert.

Grind That Authority?
„Das ist natürlich wahnsinnig komisch, denn die einzige Plattform, die noch weniger Journalismus bietet als 4players ist SpiegelOnline.“
Schlechtes geflame auf unterstem Niveau… Da schenken sich 4P und GTA ziemlich wenig…

Ich hab ja jetzt nicht behauptet, dass GTAs Kommentar soviel besser ist – nur, dass er sich eben auch der Sicht, statt der vielleicht logischeren, anderen Seite angeschlossen hat.

Niveaumässig ist GTA tatsächlich nicht weit von 4P entfernt – ich würde GTA teilweise sogar noch als wesentlich elitärer bezeichnen. Allerdings tritt er nicht als seriöses journalistisches Magazin, wie es 4P tut, auf soweit ich das erkennen kann.

Mein UCF-Post ist wahrscheinlich auch nicht auf dem obersten Niveau gewesen :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »