Schnarchen (unnötiges Symbolbild)

Ich gebe es ja nicht gerne offen zu, aber Lysanda und ich nächtigen schon seit bald zwei Jahren in getrennten Schlafzimmern. Nein, wir stehen nicht kurz vor der Trennung. Wir haben uns immer noch ganz dolle lieb, wie man so schön sagt. Wir liegen auch immer noch einige Zeit zusammen im Bett, bevor ich dann nach unten verschwinden. Stattdessen ist es das Männerproblem, welches mich wie schon anno 2016 ihrer sanften Umarmung entreißt. Sprich, ich schnarche wieder wie ein bekloppter. Und nein, es ist immer noch keine Schlaf-Apnoe. Nach der Nasenoperation 2017 war das Problem für einige Zeit besser geworden aber mit der Corona-Pandemie kam 2020 langsam aber sicher wieder meine nächtliche Geräuschkulisse zurück.

Hatte natürlich nicht direkt mit Corona zu tun. Aber zum einen fühlte sich mein linkes Nasenloch einfach wieder ständig “zu” an und zum anderen – das lässt sich nicht verleugnen – habe ich mich wie so viele andere im Home Office etwas zu sehr gehen lassen. Vor kurzem standen heftige 114kg auf der Waage. Das dürfte mein Schnarchen sicherlich ebenfalls gut fördern. Von der Front gibt es allerdings gute Nachrichten: Mittlerweile bin ich schon wieder bei 103kg angekommen – Tendenz glücklicherweise weiter sinkend.

Einschub

Theoretisch folgen Lysanda und ich schon länger dem 300g-pro-Mahlzeit-Limit. Aber wir haben das mehr als Orientierungswert genommen und meist nicht ganz so streng ausgelegt. Außerdem kann man selbst in “nur” 300g allerlei Mist reinpacken. So wiegen fünf normale Bratwürste auch nur 300g, schlagen aber mit heftigen 700kcal zu Buche – das dann am besten noch drei Mal am Tag (ja, für mich kein Problem) und schon ist da nicht mehr viel Luft was den täglichen Energiebedarf angeht. Entsprechend reißen wir uns angesichts des Blicks auf die Waage endlich mal wieder zusammen.

Die drei Zutaten für den Joghurt

Sprich ich schreibe mein Essen wieder penibel auf mit dem Ziel möglichst häufig unter 1.100 Kalorien zu bleiben. Gleichzeitig nur zwei Mahlzeiten am Tag (wir sind sowieso nicht die Frühstücker vor dem Herrn) mit besagtem 300g-Limit und einem höheren Gemüseanteil (mit dem Mann/Frau/Divers) dann gerne auch die 300g etwas sprengen darf). Und an 2-3 Tagen die Woche schießen wir zusätzlich den Vogel noch komplett ab und legen einen “Fastentag” ein. In Anführungszeichen, weil wir an dem Tag trotzdem eine normale Mahlzeit zu den oben genannten Konditionen zu uns nehmen. Das können dann durchaus mal die besagten fünf Bratwürste sein. Aber die zweite Mahlzeit ist dafür nur ein ~250g schwerer Flohsamenschalenjoghurt. Der besteht derzeit aus 60-80g Quark, der Rest Wasser sowie zwei Teelöffel Flohsamenschalen. Dann gut verrühren und ein paar Stunden stehen lassen (z.B. im Kühlschrank), damit die Flohsamenschalen arbeiten können. Hat so gut wie keine Kalorien (~60-80kcal), füllt aber den Magen und reicht um die Zeit bis zum Schlafen oder Abendessen zu überbrücken.

Klingt heftig, aber ist tatsächlich was den Hunger angeht vollkommen okay. Und die Waage zeigt, dass es echt was bringt. So habe ich im Juli ~8kg runter geschafft. Das darf gerne so weitergehen (wird es vermutlich nicht – die ersten Kilos sind immer die einfachsten). Und ja, die Fastentage machen gefühlt den größten Einschlag.

Zurück zum Thema

In Bezug auf die Nase bin ich 2020 dann natürlich gleich wieder zu meiner HNO getingelt. Die hat nicht wirklich viel gesehen (tut sie auch immer noch nicht) aber war eh egal, weil sie aufgrund von Corona sowieso keine Conchotomie mehr durchführte. Stattdessen überwies sie mich wieder ins HNO-Klinikum.

Dort haben sie zwar ebenfalls nicht wirklich viel gesehen selbst auf dem CT, der Oberarzt war aber trotzdem willig mich nochmal unters Messer zu legen und genauer hinzuschauen. Hatte sogar erst einen entsprechenden Termin ausgemacht aber aufgrund der Corona-Situation war meine Motivation eine Woche im Krankenhaus zu verbringen verständlicherweise äußerst gering. Somit blieb das Thema bis jetzt liegen, denn meine HNO hat diesen Monat endlich wieder angefangen Conchos anzubieten. Sie sieht zwar wie gesagt immer noch nicht so wirklich, wo der Luftstrom in meiner Nase beeinträchtigt wäre. Sie glaubt aber meinen Ausführungen zumal ich nach einer Runde von ihrem Nasenspray das Gefühl hatte, dass der linke Nasenflügel endlich mal weit offen ist. Insofern läuft es vermutlich darauf hinaus, dass ich mich im September nochmal lasern lasse. Hoffen wir, dass es das gewünschte Ergebnis bringt.

Ein neues Bett

Mein damaliges Wohnzimmer in Eckental mit besagtem Sofa

Ich schlafe also seit mittlerweile zwei Jahren im Keller. Soweit so gut. Bislang allerdings auf meinem Schlafsofa, das ich mir 2013 für meinen Umzug nach Eckental gekauft hatte. Lysanda meinte zwar schon länger, dass wir uns doch einfach mal ein Bett kaufen sollten. Aber mein Kopf war irgendwie noch nicht bereit sich einzugestehen, dass das offensichtlich eine längere anhaltende Situation sein wird. Hat schon etwas gedauert, bevor ich das Sofa überhaupt aufgeklappt habe. Und nein, das war definitiv alles andere als gut für meinen Rücken – auch im ausgeklappten Zustand. Deswegen habe ich mich endlich damit abgefunden, dass ich auf absehbare Zeit weiter im Freizeitraum meine Nächte verbringen werde und wir haben mir ein anständiges Bett gekauft.

Jetzt wäre dieses Ereignis erstmal nicht weiter berichtenswert. Einfach ins nächste Möbelhaus oder so, das nächstbeste ausgesucht und schon war es das. Habe ich 2013 nicht anders gemacht und dieses Bett steht immer noch im Schlafzimmer (mit der ein oder anderen Modifikation). Aber wir sind ja hier in der Casa Lysanda und da wird auch gerne mal über den Tellerrand geschaut. Entsprechend steht im Keller tatsächlich kein 08/15 Holz-Bettgestell, sondern ein Bett 2.0 – ein vollständig recycelbares Kartonbett (100% Wellpappe davon 70% recyceltes Material).

Definitiv eine echt coole Idee. Vollkommen modular, individuell einstellbar, im Zweifel schnell und einfach zur Seite wegzuräumen, einfach reparierbar, kann im Zweifel schlicht in der Mülltonne entsorgt werden und es ist kein Lattenrost notwendig. Stattdessen eine dicke Matratze (min. 15cm) drauf und fertig. Die habe ich nach einem kurzen Preisvergleich dann ebenfalls bei ROOM IN A BOX erstanden. Bio, nachhaltig und mit abnehmbarem Überzug klang perfekt. Natürlich nicht ganz billig aber gute Matratzen sind eben nicht billig. Dafür begleitet einen so eine Matratze ja im besten Fall auch 1-2 Jahrzehnte. Und zu guter Letzt habe ich mir noch einen zweiten Matratzenbezug gegönnt. Ich schwitze einfach viel, deswegen ist mir eine zweite Lage lieber. Und da wir keine Spannbetttücher für diese Matratzengröße (1,4 x 2m) im Haus haben, habe ich mir die 80€ für zumindest auf dem Papier hochwertiges Material ebenfalls gegönnt. Am Ende entsprechend rund 1.200€, die ich bei den Berlinern gelassen habe. Aber für meine Gesundheit ist mir das logischerweise wert und zudem gibt es 30 Tage Rückgaberecht. Hätte es also “einfach” wieder zurückschicken können, falls mein Rücken doch nicht begeistert gewesen wäre.

Fazit

Karton + Matratze = fertiges Bett

An der Formulierung habt ihr es sicherlich schon gemerkt: Ich habe mich noch vor Ablauf der Rückgabefrist entschieden das Bett 2.0 zu behalten. Es ist um Welten… nein, Galaxien bequemer als das Schlafsofa und vielleicht sogar als unser normales Bett. Vom Gefühl her schön weich und kuschelig (vermutlich dank der Baumwolle) trotz des harten Unterbaus und der mittelfesten Matratze und der Aufbau dürfte keine 15 Minuten gedauert haben. Die ersten Nächte musste sich mein Rücken zwar erst daran gewöhnen, aber mittlerweile schlafe ich definitiv besser als auf dem Sofa. Und bevor ihr fragt: Ja, den Lesetest habe ich mit Lysanda ebenfalls schon gemacht. War absolut kein Problem für die Konstruktion und im Gegensatz zu unserem normalen Holzbett quietscht es auch nicht, wenn die Buchseiten mal etwas stärker umgeblättert werden.

Alles in allem kann ich das Bett 2.0 im Speziellen und ROOM IN A BOX im Allgemeinen (haben noch mehr Papiermöbel) aktuell empfehlen. Mal schauen, ob es in einem Jahr immer noch so aussieht.

Flüssiges B12

Vitamin B12. Ursprünglich wollte ich darüber schon vergangene Woche schreiben aber irgendwie ist die geplante Einleitung (mal wieder) völlig ausgeartet und hat mich in eine andere Richtung geführt. Aber heute kommen wir endlich zu dieser Gruppe von chemischen Verbindungen und erfahren, was sie unter anderem mit unserem Gemütszustand zu tun haben. Und ja, es sind schon wieder mehrere Sachen unter dem gleichen Begriff zusammengefasst. Allerdings ist es beim Vitamin B12 nicht einmal ansatzweise so schlimm wie beim Vitamin B3, bei dem aus meiner Sicht beide Substanzen völlig unterschiedliche Wirkungen und Einsatzorte im Körper haben.

Was ist es?

Von B12 hat sicherlich jeder schonmal gehört. Es dürfte mit Vitamin C und D heutzutage das bekannteste Vitamin sein. Grund ist die Diskussion um Vegetarier und vor allem Veganer, die prädestiniert sind für einen entsprechenden Mangel. Aber liebe Freunde der gepflegten Pflanzenkur seid beruhigt: Auch Fleischfresser kann es treffen. Ich bin ein gutes Beispiel dafür. Ein Leben lang fast täglich viel Fleisch zu mir genommen und trotzdem wurde mir 2016 von meinem Arzt ein so starker Vitamin-B12-Mangel diagnostiziert, dass ich zu drei Infusionen antanzen musste bestehend aus einem Vitamin-B-Komplex. So kann es gehen.

Aber fangen wir ganz von vorne an. Vitamin B12 ist ein essentielles Vitamin und der Körper kann zumindest die benötigte Endform nicht selbst herstellen und muss sie sich von außen holen. Wie oben erwähnt verbirgt sich hinter dem Begriff “Vitamin B12” eine Gruppe von chemischen Verbindungen – die sogenannten Cobalamine:

  • Adenosylcobalamin
  • Aquacobalamin
  • Cyanocobalamin
  • Hydroxycobalamin
  • Methylcobalamin
  • Nitritocobalamin

Aus medizinischer Sicht sind wohl alle Formen von Cobalaminen gleichwertig. Also egal welches davon ihr prinzipiell zu euch nehmt, ihr kriegt damit Vitamin B12 und euer Körper kann auch jeweils etwas damit anfangen, solange die notwendigen Co-Faktoren vorhanden sind. Es lohnt sich aber dennoch einen etwas genaueren Blick auf die unterschiedlichen Varianten zu werfen, denn ganz so gleichwertig sind sie lt. einer Studie von 2017 wohl doch nicht.

Adenosylcobalamin, Methylcobalamin und Hydroxycobalamin sind die natürlichen Formen des Vitamin B12. Cyanocobalamin ist hingegen ein rein synthetisches Produkt und biologisch inaktiv, das aber sehr gerne in der Industrie und von Ärzten eingesetzt wird. Warum? Na, weil es billiger ist. Wie immer :smile: . Biologisch inaktiv heißt, dass unser Körper erst einmal nichts damit anfangen kann. Stattdessen nimmt er es her, um dann selbst daraus Adenosylcobalamin und Methylcobalamin herzustellen – die aktiven Formen von Vitamin B12.

Aquacobalamin ist hingegen die konjugierte Säure des Hydroxycobalamin und ich sage euch ganz ehrlich: Ich habe bislang noch nicht wirklich verstanden, was das ist. Also es hat irgendetwas mit Säure-Basen-Paaren zu tun und der Körper braucht dieses Aquacobalamin, um daraus einen Nitrosyl-Komplex zu fertigen. Der wiederrum ist für zahlreiche Prozesse in unserem Körper wichtig. Aber wie diese Umwandlung genau funktioniert übersteigt meine (schlechten) Chemie-Kenntnisse.

Hydroxycobalamin ist ebenfalls biologisch inaktiv, nehmen wir allerdings über die Nahrung auf. Der Teil, der nicht zu Aquacobalamin wird, wandelt unser Körper am Ende in “echtes” Vitamin B12 um. Und Nitritocobalamin? Damit scheint sich irgendwie noch niemand beschäftigt zu haben, zumindest habe ich dazu keinerlei handfeste Informationen abseits seiner chemischen Eigenschaften gefunden. Vergessen wir+ es also gleich wieder :wink: .

Woher kriegen wir es?

So viel zur Theorie. Halten wir fest: Unser Körper kann zwar Cobalamine umwandeln, aber keine eigenen herstellen. Durchs Rauchen oder wenn wir zum Arzt gehen gibt es eine Runde Cyanocobalamin, eine synthetische Form von Vitamin B12. Das in der Zigarette enthaltene Zyanid hinterlässt nämlich Cyanocobalamin als Rückstand im menschlichen Gewebe. Wenn ihr jetzt aber als Vegetarier denkt “Super, dann rauche ich einfach wie ein Schlot”, muss ich euch enttäuschen: Die Mengen sind äußerst gering und verwerten kann der Körper es ebenfalls nur bedingt. Also lassen wir das lieber mit dem Rauchen.

Die erwähnte Studie hat hingegen festgestellt, dass die Zufuhr von biologisch aktiven Formen des Vitamin B12 sicherer und besser geeignet für unseren Körper ist als das Cyanocobalamin. Mal schauen, wann unsere Mediziner das verinnerlichen. Insofern: Wenn ihr Supplementieren wollt/müsst, dann greift zu Adenosylcobalamin und Methylcobalamin. Wir holen uns beispielsweise Adenosylcobalamin-Tropfen von der Arnika Apotheke. Gibt es aber natürlich auch noch andere Anbieter und Darreichungsformen.

In dem Mittagessen war nicht viel Vitamin B12 enthalten.

Auf natürlichem Wege gibt es Vitamin B12 hingegen nur durch das Essen von Fleisch im Allgemeinen und Innereien im Speziellen. Grundsätzlich ist wohl in allem zumindest ein bisschen etwas drin aber das hängt stark von der Ernährung des Tiers ab. Fleischfresser können das Vitamin nämlich genauso wie Pflanzen nicht selbst herstellen. Stattdessen gibt es Mikroorganismen, die in Symbiose mit einigen Tierarten leben und die das für sie tun. Die können sich theoretisch zwar auch auf Pflanzen ansiedeln, dann gibt es von denen ebenfalls eine Runde B12 – wenn man sie nicht gründlich wäscht. Aber das passiert wohl nicht ganz so häufig. Stattdessen ist ihr natürlicher Lebensraum z.B. im Magen von Wiederkäuern, also beispielsweise Rind. Kriegt das genug Cobalt-haltige Nahrung, wird fleißig Vitamin B12 produziert.

Schwein und Geflügel hat hingegen zwar die entsprechenden Bakterien im Darm, können das dort produzierte B12 aber nur schlecht verwerten. Sie sind entsprechend ebenfalls auf äußere Zufuhr angewiesen. Findet die nicht statt, hat auch das Fleisch entsprechend keines – und natürlich das Vieh allerlei Probleme. Einzellige Meerespflanzen wie Algen sind ebenfalls gute Symbionten und enthalten entsprechend viel B12. Genauso wie die Meerestiere, die dann fleißig dieses Plankton fressen. Ihr müsst eure Diät also jetzt nicht komplett nur auf Kuh umstellen, nur um genug B12 zu bekommen. Wer aber jetzt denkt, dass er einfach Algen isst: Das B12 darin ist biologisch inaktiv und kann unser Körper nicht ohne weitere Unterstützung verarbeiten.

Wie viel darf es sein?

Glücklicherweise brauchen wir lt. DGE gar nicht so viel Vitamin B12 am Tag. Sie empfiehlt schlappe 4,0µg. Ja, Mikrogramm. Eine wirklich überschaubare Menge. Dazu hier ein paar Beispiele was so in Nahrungsmitteln enthalten ist:

Rinderleber hat 65µg auf 100g, Hühnerleber immerhin noch 20µg/100g und Hering kommt auf 11µg/100g. Rindfleisch selbst liegt bei 5,0 µg/100g während Camembert (30% Fett i. Tr.) bei 3,1µg/100g liegt und eine Blutwurst bei 1µg/100g. Gemüse wird hingegen mit 0,01µg/100g angegeben und selbst ein Hühnerei kommt nur auf 0,1µg/100g. Schweinefleisch liegt hingegen bei 0,8µg/100g.

Wer also ein schönes Rumpsteak (~250g) verzehrt, sollte seine Tagesdosis Vitamin B12 gemäß DGE nicht nur erreicht, sondern sogar weit überschritten haben, oder?! Leider nein, denn damit Vitamin B12 die Reise vom Mund in den Darm (wo es absorbiert wird) überlebt, benötigt es den sogenannten “Intrinsic Factor”. Und von dem haben wir nicht unendlich viel im Körper. Geschätzt wird, dass pro Mahlzeit entsprechend nur magere 2µg Vitamin B12 aufgenommen werden können. Alles andere überlebt die Reise nicht. Und von der Mundschleimhaut wird nur ca. 1% absorbiert.

Zu viel?

Aber selbst, wenn man mal nicht jeden Tag seine Zufuhr bekommt: Der Speicherort von Vitamin B12 im Körper ist die Leber. Und dort haben Wissenschaftler bei gesunden Erwachsenen Depots im Bereich von 2000-5000µg gefunden. Sprich hat man erst einmal seinen Körper mit ausreichend mit Vitamin B12 versorgt, hält er es durchaus eine sehr lange Zeit ohne zusätzliches Material aus, bevor man überhaupt in einen Mangel gerät.

Eine Überdosis ist gleichzeitig auf normalem Wege praktisch unmöglich. Hydroxycobalamin wird sogar als Gegengift bei einer Zyanid-Vergiftung angewendet – in einer Dosis von 5g (5.000.000µg) oder sogar 10g, wenn es ganz schlimm ist. Und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat dies als völlig sicher eingestuft. Bei Vitamin B12 gilt also: Kriegt unser Körper zu viel, kommt es unten einfach wieder raus bzw. kommt gar nicht weiter als unser Magen. Es gibt nur vereinzelt Fälle von Akne und lokalen, allergischen Reaktionen speziell bei intravenöser Zuführung. In meinem Fall hatte ich dahingehend aber keine Probleme.

Ich möchte an dieser Stelle aber diese Studie von 2019 und diese von 2017 nicht unerwähnt lassen. Beide haben festgestellt, dass bei einer dauerhaften hohen Zufuhr von Vitamin B12 das Risiko für Lungenkrebs steigt. Normale Personen haben bei einer Einnahme von täglich >55µg demnach ein doppelt so hohes Risiko, Raucher (auch ehemalige) sogar ein drei- bis vierfach erhöhtes. Es kann also sein, dass sich bei der These “vollkommen ungefährlich” in Zukunft noch was tun wird. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat derzeit eine Empfehlung von maximal 25µg/Tag ausgegeben.

Was macht es?

Bleiben die wohl entscheidendsten Fragen zum Schluss: Wofür brauchen wir Vitamin B12 überhaupt und wie erkenne ich einen Mangel? Nun, Vitamin B12 spielt – wie die meisten Vitamine – bei so einigen Prozessen in unserem Körper eine wichtige Rolle. Es wird bei der Zellteilung und dem Zellwachstum genauso gebraucht wie für die Bildung der DNA. Es reguliert das Schlafhormon Melatonin, hilft also bei der Regulierung unseres Schlaf-Wach-Rhythmus. Und zusammen mit B6 und Folsäure baut es Homocystein ab, ein giftiges Abfallprodukt beim Proteinstoffwechsel. Zu viel davon, kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Da oben drin wird besonders viel Vitamin B12 gebraucht.

Außerdem stärkt B12 unsere Blutgefäße und ist extrem wichtig für unser Gehirn und Nervensystem. Und zwar hilft es u.a. bei der Bildung und Regeneration der Nervenfaserhüllen – womit wir endlich den Ringschluss zum Thema “Depressionen” geschafft haben. Demenz, Alzheimer, Autismus, Schizophrenie – die Liste an möglichen Verbindungen zwischen “zu wenig B12” und einer psychischen Krankheit wird gefühlt eher länger als kürzer. Angeblich ist ein Teil dieser neurologischen Störungen sogar irreversibel. Sprich, selbst wenn ihr den Mangel irgendwann bemerkt und wieder ausreichend B12 zu euch nehmt, habt ihr einen bleibenden Schaden am Nervensystem. Nicht gut.

Mangelerscheinungen

Zum Glück lässt sich ein akuter Mangel relativ einfach (auch beim Hausarzt) über einen Bluttest nachweisen. Achtung: Es gilt wieder, dass der B12-Wert im Blut nicht aussagekräftig ist. Ihr müsst den Holo-TC (Holo-Transcobalamin) messen lassen. Dabei handelt es sich um das aktive Vitamine B12, das sofort von den Zellen aufgenommen werden kann. Der Wert wird entsprechend nicht von einer vorherigen Einnahme so stark beeinflusst wie beim normalen B12-Wert.

Ist der Wert zu niedrig, sind zwar so gut wie alle Reserven aus der Leber verbraucht, aber mit Präventivmedizin ist es ja leider noch nicht so weit hergeholt. Ist man im Mangel, gibt es je nach Schwere entsprechend ein paar Präparate, Spritzen oder mehrere Runden an den Tropf hängen. Plus natürlich einer anschließenden Ernährungs- oder Verhaltensumstellung. Bei Alkoholismus ist beispielsweise der Vitamin-Verbrauch des Körpers grundsätzlich größer.

Anzeichen für einen Mangel sind Sachen wie Kribbeln oder ein Kältegefühl in den Extremitäten (Hände/Füße), Erschöpfung, Schwächegefühle, Konzentrationsstörungen oder eben irgendwelche Psychosen. Und ja, Rückblickend muss ich speziell beim Thema “Kribbeln” und “Kältegefühl” stark nicken. Echt schlimm, was man alles einfach ignoriert und nicht gegenüber einem Arzt erwähnt, weil es einen nicht so richtig einschränkt. Meine Depression hat die Zufuhr von Vitamin B12 zwar nicht endgültig besiegt, aber es war sicherlich ein wichtiger Baustein. Und da ich mit Blick auf meine Ernährung vermutlich nicht genug zu mir nehme, trotz weiterhin starker Fleischlastigkeit (aber keine Innereien und wenig Fisch), supplementiere ich sicherheitshalber. Den Wert prüfen lassen könnte ich aber auch mal wieder…

Sicarius

Der Weg zum Ziel

Müde und Antriebslos (Symbolbild)

Ich weiß nicht wie lange ich Depressionen und Angstzustände hatte und technisch gesehen sind sie auch immer noch nicht vollständig weg. So brauche ich zwar nicht mehr regelmäßig Zink aber hin und wieder merke ich durchaus, dass meine Gedanken wieder dunkler werden und ich drohe abzustürzen. Ein klares Zeichen dafür, dass mein Zinkspiegel zu niedrig wird und ich entsprechend eine Kapsel nehmen sollte (und tue). Und es gibt noch einige Sachen, die meine Ängste triggern (speziell Themen, bei denen ich fürchte anzuecken). Ich hab‘ das Problem also vermutlich mittlerweile einfach nur halbwegs im Griff. Aber das klingt viel negativer als es ist. Schließlich geht es mir heutzutage in der Hinsicht wirklich gut und steht in gar keinem Vergleich in welchem Zustand ich vor allem 2013-2016 war.

Meinen absoluten Tiefpunkt in der Hinsicht hatte ich definitiv während meiner Zeit in Eckental. Das erste Mal aus dem Elternhaus raus, allein in einer neuen Umgebung und einem neuen Umfeld mit neuen Herausforderungen. Speziell Sonntagsabends im Bett war immer heftig. (Zu dem Zeitpunkt unbegründete) Angst vor der nächsten Arbeitswoche vermischt mit all den anderen begünstigten Faktoren (allein, draußen dunkel, nichts zu hören, etc.) haben so das Schlimmste was man sich vorstellen kann in meinem Kopf angerichtet.

Eine Nacht in meinem dortigen Bett wird mir dahingehend für immer und ewig ins Gedächtnis gebrannt bleiben und eine Warnung sein. Auf Details was da so in mir vorging verzichte ich an dieser Stelle aber wäre ich nicht zu gelähmt gewesen wieder aus dem Bett aufzustehen oder hätte irgendetwas griffbereit gehabt…

Mein Zustand

Während andere wegen Depressionen und Ängsten nicht mehr aus dem Bett kommen, habe ich dank meiner gesellschaftlichen Erziehung “Schaffe, schaffe und bloß den anderen nicht deine Gefühle zeigen” weiterhin im Alltag grundsätzlich funktioniert und mir – meines Wissens – nichts anmerken lassen. Bin ja sowieso schon immer eher der, der im stillen Kämmerlein sitzt und alleine vor sich hindenkt. Als Kind war ich entsprechend auch ein massiver Tagträumer. Aber mein Selbstwertgefühl war faktisch nicht vorhanden und mich einer unbekannten/unkontrollierbaren Umgebung/Situation auszusetzen führte zu starken Schweißausbrüchen.

Als ich mich beispielsweise nach meiner ersten Kur endlich mal getraut hatte mich bei einem Aqua-Joggingkurs anzumelden, stand ich vor der ersten Stunde gefühlt eine halbe Ewigkeit im Duschraum bevor ich mich getraut habe endlich hinaus zum Becken zu gehen. Dass ich vor meiner Zeit beim Magenta T vor lauter Angst nicht einmal telefonieren konnte, hatte ich hingegen über die Jahre schon mehrfach erwähnt. Ein Wunder, dass ich in dem Zustand überhaupt den Weg nach Nürnberg eingeschlagen habe. Vermutlich war meine Frustration über den Stillstand in Aschaffenburg größer als meine Angst vor dem Neuen.

Heutzutage falle ich hingegen schon fast ins andere Extrem: Um gar nicht erst die Angst überhand nehmen zu lassen, stürze mich einfach ins Abenteuer. Ich greife beispielsweise lieber direkt zum Hörer statt eine E-Mail zu schicken und “ewig” auf die mögliche Antwort (und den entsprechenden Szenarien in meinem Kopf) zu warten.

Der Weg zur Lösung

Sicarius beim Therapeuten (Symbolbild)

Bei Depressionen und Angst denkt man ja gerne zuerst an “Therapie”. Damit hatte ich ebenfalls schon sehr, sehr lange geliebäugelt. Ich bin ja nicht (komplett) blöd und wusste im Inneren, dass das nicht normal ist. Aber unsere inneren Wächter sind sehr gut darin sich gegen alles und jeden zu wehren, was möglicherweise die Situation verändern könnte (egal in welche Richtung). In meinem Fall rede ich da tatsächlich von einem Männchen in meinem Kopf, das mir gerne alle möglichen – selbstverständlich negativen – Szenarien aufgezählt und nachts detailliert vorgespielt hat. Erst mit Hilfe von Lysanda, die logischerweise sehr schnell mein Problem mitbekommen hat, hatte ich es dann 2015 endlich geschafft eine Therapie zu starten.

Der Erfolg hielt sich jedoch sehr in Grenzen. Möglicherweise lag es an der Wahl meiner Therapeutinnen. Der erste Versuch war vergleichsweise alt, saß gefühlt auf der anderen Seite des Raumes und verstand mich entsprechend nicht, wenn ich zurückhaltend redete. Da war schon nach zwei Sitzungen Schluss. Bei der zweiten habe ich es länger versucht, denn sie erinnerte mich an meine Mutter. Klingt komisch und vielleicht auch etwas Banane, war aber scheinbar für mich irgendwie ein Auswahlkriterium. Leider habe ich sehr schnell festgestellt, dass ich mich irgendwie doch nicht von meiner Mutter therapieren lassen wollte :smile: . Nach jeder Therapiestunde musste sich erstmal Lysanda mit mir hinsetzen und mich “Nachtherapieren”… definitiv alles andere als hilfreich. Als die Therapeutin dann mal einen schlechten Tag hatte und faktisch ihren ganzen Frust an mir ausgelassen hat, habe ich die Reißleine gezogen und das Thema wieder komplett hinter mir gelassen. Hatte der kleine Mann im Kopf also doch Recht. Scheiße…

Ich habe es anschließend noch ein bisschen mit Hypnose und Geistheilung probiert. Ersteres hat mein Wächter extrem gut blockiert. Ich war zwar vermutlich in Hypnose, aber Fragen der Hypnotiseurin konnte beispielsweise nur mein kleiner Finger mit viel Widerstand beantworten. Am Ende hat es selbst nach mehreren Sitzungen nichts gebracht meinem eigenen Ich zu begegnen. Also ebenfalls einen Haken drangesetzt. Die Geistheilerin und Schamanin war da tatsächlich erfolgreicher. Ja, ich weiß: Alles Esoterikschwachsinn und so… Aber am Ende des Tages funktioniert, was mir hilft. Und was auch immer sie getrieben hat (u.a. Aurareinigung): Die Stimme in meinem Kopf war tatsächlich weg. Von einer Sekunde auf die andere. Wenn ich mich recht erinnerte, erklärte sie es damit von wegen das irgendein Ahne in meiner Aura festgehangen hätte. Würde zumindest zu meinem Eindruck “Männchen im Kopf” passen. Damit verschwanden zwar nicht die Depressionen und Ängste, sie waren aber schlagartig “erträglicher”. Es ist nicht ganz das richtige Wort, wüsste aber nicht wie ich es sonst erklären kann. Ich hatte dann noch zwei weitere Sitzungen bei ihr, die aber keine weiteren Erfolge brachten (schlief eher auf ihrer Couch ein).

Der Lichtblick

Anfangs wussten wir auch noch nicht so recht Bescheid.

Da stand ich also: Immer noch sehr häufig im Tal der Trübseligen mit entsprechenden Gedanken voller Selbstgeißelung und keine Idee wie ich weiterkomme. Zum Glück hat Lysanda um die Zeit herum angefangen sich mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel zu beschäftigten. Nicht nur, aber vor allem wegen meinen Problemen. Am Ende war es dann auch der Weg, der zumindest bei mir zum Ziel geführt hat.

Angefangen haben wir damals Vitamin D und seinen Co-Faktoren Vitamin K2 und Magnesium. Darauf folgten dann die B-Vitamine – darunter Vitamin B12, worüber ich euch kommenden Montag mehr erzählen werde. Bis wir dann irgendwann bei den Mineralien wie Zink gelandet sind.

Ich glaube entsprechend nicht, dass das Allheilmittel für mich jetzt nur das Zink ist. Vermutlich ist es schlicht die letzte Zutat, die meinem Körper für den Ausgleich gefehlt hat. Aber es war und ist offensichtlich genau dieses Zünglein an der Waage. Wie Eingangs geschrieben: Ich merke mittlerweile ziemlich schnell, wenn ich anfange abzusacken. Greife ich dann zur Kapsel (und kotze sie nicht wieder aus), dann schafft es das Zink mich zügig auf die Beine zu bringen.

Vergangenheitsbewältigung – inkl. sich von negativen Einflüssen in seiner Umgebung zu befreien – und Verhaltensänderung (mit viel Üben und Fehler machen) ist entsprechend das eine. Aber sicherzustellen, dass mein Körper ausreichend Material zum korrekten Arbeiten hat ist ebenfalls extrem wichtig. Nur beides zusammen hilft aus meiner Sicht mit dem Thema umzugehen. Ich habe bewusst nicht “aus der Sache rauszukommen” gesagt, denn das bin ich nicht. Es wird mich garantiert bis zum Ende meines Lebens begleiten. Doch anders als früher habe ich nun die meiste Zeit Ruhe bzw. kann damit umgehen. Und das ist völlig okay.

Jules will auch nichts von meinen Hämorrhoiden wissen…

Vor sechs Jahren hatte ich euch – ob ihr es wissen wolltet oder nicht – darüber informiert, dass ich eine typische Männerkrankheit habe: ein Hämorrhoidenleiden. Hämorrhoiden oder Hämorriden, wie man sie umgangssprachlich nennt, hat jeder von uns. Es sind Gefäßpolster am Ausgang des Enddarms. Ihre Funktion ist simpel aber wichtig, sie sorgen nämlich zusammen mit den Schließmuskeln dafür, dass der Darmzugang dicht verschlossen wird und das Öffnen und Schließen des Darms nicht unkontrolliert passiert. Eine eher unschöne Sache, wenn das nicht mehr klappt.

Bei manchen Menschen kann es jedoch passieren, dass diese Schwellkörper sich zwar mit Blut vollsaugen, es aber anschließend nicht mehr abfließen kann. Die Gründe sind vielfältig. Schwaches Bindegewebe zum Beispiel oder zu langes Sitzen auf der Toilette bzw. das “gewaltsame” Drücken. Die Folge ist relativ logisch: Je mehr sie sich mit Blut vollsaugen, welches nicht mehr abfließt, desto schwerer werden sie und entsprechend tiefer hängen sie dank der Schwerkraft herunter und schaffen es nicht mehr zurück in die Ausgangsstellung. Im schlimmsten Fall – ein Hämorrhoidenleiden des 4. Grades – hängen sie sogar dauerhaft aus dem After. Keine appetitliche Vorstellung und in dem Zustand hilft auch nur noch eine Operation. Meine waren zum Glück irgendwo im Status 2 oder 3. Also schon etwas schlimmer inkl. hier und da Blut im Stuhl bzw. einem häufigen Gefühl aufs Klo zu müssen obwohl ich schon leer war, aber noch ohne die Notwendigkeit eines operativen Eingriffs zum Beheben.

Gummi im Hintern

Konkret hat mein Proktologe an drei verschiedenen Terminen, jeweils rund 6-8 Wochen auseinander, eine Gummibandligatur durchgeführt. Der Name deutet schon an was hier passiert: Die Hämorrhoiden werden mit einem Gummiring abgeschnürt. Fühlte sich beim ersten Mal extrem unangenehm an. Nicht schmerzhaft, aber als würde jemand einem… nun ja, irgendwas in den Hintern schieben halt. Dauerte 2-3 Stunden bis es wieder im erträglichen Rahmen war. Beim zweiten Mal war es dann schon nicht mehr ganz so schlimm.

Der Gummiring führt dazu, dass das Gewerbe abstirbt. Klingt schlimmer als es tatsächlich ist. Nachdem Verschwinden des anfänglichen Druckgefühls habe ich nichts mehr mitbekommen. Es fällt dann bei einem der nächsten Stuhlgänge einfach mit ins Klo und alles ist wieder gut – angeblich in den meisten Fällen wohl sogar dauerhaft im Gegensatz zur “Verödungstherapie” bei der die Hämorrhoiden mittels eines Wirkstoffs geschrumpft werden.

Das Wundermittel

Flohsamenschalen (gemahlen und ganz)

Wie so oft im Bereich der Gesundheit, hilft es aber auch bei den Hämorrhoiden nicht einfach nur einen Eingriff zu machen und schon hat man für den Rest seines Lebens Ruhe. Behält man seine alten Gewohnheiten bei, erhöht sich selbst bei der Gummibandligatur die Gefahr, dass wieder ein Hämorrhoidenleiden auftritt. Entsprechend habe ich mir mittlerweile angewöhnt nicht mehr so ewig lange Sitzungen auf dem Klo zu veranstalten. Dabei hilft, dass meine Ausscheidungen mittlerweile in einem wesentlich besseren Zustand sind als früher. Das liegt zum einen an meiner geänderten und wesentlich gesünderen Ernährungsweise. Zum anderen an einem kleinen Wundermittelchen, welches mir der Proktologe noch vor der ersten Gummibandligatur zur Verbesserung der Konsistenz meines Kots empfohlen hatte: Flohsamenschalen*.

Wie so oft ist der Name Programm: Es handelt sich dabei um die Hülsen der Samen des Flohkrauts, ein Wegerichgewächs. Den Namen hat die Pflanze, weil die Samen eine ähnliche Form und Farbe wie Flöhe haben (elliptisch, rotbraun). Angebaut wird sie heutzutage wohl hauptsächlich in Indien und Pakistan. Echte Unterschiede zwischen den beiden Varianten sind mir aber nicht bekannt. Wichtiger ist der Reinheitsgrad und ob es sich um ein Bioprodukt handelt. Verfügbar sind sie ganzjährig entweder ganz oder in gemahlener Form und preislich bewegen wir uns bei wirklich guten Produkten bei rund 15€ pro 500g. In der Casa Lysanda bevorzugen wir übrigens die ganze Variante. Mahlen können wir sie zum einen im Bedarfsfall selbst, zum anderen verklumpen gemahlene Flohsamenschalen beim Einrühren in Flüssigkeit schneller als Ganze. Das macht die Verarbeitung etwas herausfordernder. Aber “Verklumpen” ist das richtige Stichwort, denn dahinter verbirgt sich ihre besondere Eigenschaft. Sie sind nämlich ein pflanzliches Quellmittel.

Kotstabilisator

Flohsamenschalen enthalten Fiosine-Schleimpolysaccharide. Das sind Ballaststoffe, die in der Lage sind mehr als das 50-fache an Wasser aufzusaugen. Das bringt so einige Vorteile mit sich. Die wichtigste ist natürlich die im Bezug auf euren Darm. Dadurch, dass die Flohsamenschalen so viel Flüssigkeit aufsaugen und so groß werden, regen sie zuerst die Muskelaktivität im Darm an und anschließend sorgen sie dafür, dass der Entleerungsreflex ausgelöst wird. Bei Durchfall bedeutet das, dass die Flohsamenschalen die Flüssigkeit im Darm aufsaugen und euer Stuhl wieder fest wird. Bei Verstopfung hingegen spielen sie den Stuhlaufweicher und sorgen gleichzeitig durch die zusätzliche Muskelaktivität dafür, dass es wieder vorwärts geht. Zusammengefasst sorgen sie quasi in jeder Konstellation dafür, dass euer Ausschuss eine normalere und bessere Konsistenz hat. Und, wenn es besser flutscht, dann freuen sich darüber auch die Hämorrhoiden. Sie werden dann weniger belastet und die Gefahr eines Leidens wird gesenkt.

Ein Symbolbild

Aber Achtung: Zu viel des Guten ist wie so oft ebenfalls schlecht. Nimmt man zu viele Flohsamenschalen zu sich und/oder zu wenig Wasser dazu, dann können sie Flohsamenschalen selbst zu Verstopfung führen. Also nicht gleich übertreiben. Meist wird empfohlen 10-15g mit ausreichend Flüssigkeit oder zusammen mit einer Mahlzeit zu sich zu nehmen. Aber Achtung: Flohsamenschalen lösen meist nicht das ursprüngliche Problem. Sie helfen nur die Symptome zu beheben. Warum ihr z.B. Durchfall oder Verstopfung habt, müsst ihr trotzdem noch in Erfahrung bringen.

Weitere positive Eigenschaften

Flohsamenschalen können also viel Flüssigkeit binden und sich so größer machen – da kommen einem noch weitere Anwendungsfälle in den Sinn, oder nicht? Beispielsweise als Unterstützer beim Abnehmen. Ein Glas Wasser mit Flohsamenschalen ca. 30 Minuten vor dem Essen und schon ist im Magen nicht mehr ganz so viel Platz. Entsprechend können sie tatsächlich dabei helfen weniger zu sich zu nehmen. Gleichzeitig eignet sich ihre Eigenschaft als Quellmittel hervorragend zum Einsatz in der Low-Carb-Küche. Dort wird ja gerne auf Mehl verzichtet. Hier helfen dann Flohsamenschalen, um trotzdem die notwendige Konsistenz zu erreichen. Wir verwenden sie beispielsweise erfolgreich für Nudeln, im Joghurt oder Pfannkuchen. Je nach dem kann es wichtig sein dabei folgendes zu beachten: Nach dem Hinzugeben der Flohsamenschalen nicht zu lange mit der Weiterverarbeitung warten, sonst wird die Sache sehr schnell sehr dick.

100g Flohsamenschalen enthalten übrigens:

  • 222kcal
  • 2,3g Eiweiß
  • 12g Kohlenhydrate (davon 0,5g Zucker)
  • 0,7g Fett
  • 79g Ballaststoffe

Noch nicht durch ausreichend Forschung bestätigt ist hingegen, dass Flohsamenschalen zusätzlich noch das Wachstum von darmfreundlicheren Bakterien zu fördern scheinen. Weniger indem sie als Nahrung für diese dienen. Stattdessen würden sie dabei helfen Entzündungen im Magen-Darm-Trakt einzudämmen. Außerdem gibt es die Theorie, dass beim Umbau der Ballaststoffe durch die Dickdarmbakterien hilfreiche Fettsäuren entstehen. Diese sollen dafür sorgen, dass in der Leber die Cholesterin-Synthese verlangsamt wird. Das wiederrum hilft den Cholesterinspiegel im Blut zu senken. Beides aber wie gesagt derzeit hauptsächlich Theorie und noch nicht wissenschaftlich fundiert nachgewiesen.
Bereits bewiesen ist allerdings: Flohsamenschalen sollten nicht trocken gegessen werden (wegen der Verstopfungsgefahr) und auch nicht zu viel die offene Packung durchschütteln. Bei empfindlichen Gemütern kann der Staub nämlich zu allergischen Reaktionen führen.

Epilog

Flohsamenschalen gehören in der Casa Lysanda mittlerweile zur Standardausstattung. Sowohl zum Kochen als auch eben vor allem zur Regulation meines Ausschusses. Stellt sich zum Abschluss noch die Frage, wie es meinen Hämorrhoiden geht. Die Antwort: Denen geht es gut. Ich war 2020 nochmal zur Sicherheit zur Kontrolle beim Proktologen und wurde schon fast zusammengestaucht, was mir eigentlich einfiele vorbei zu kommen. Es sei doch schließlich alles in Ordnung. Scheinbar darf man dort erst hin, wenn man längere Zeit Blut im Stuhl hat. Wieder was gelernt… aber immerhin kam ich mit der Erkenntnis aus dem Termin, dass mein Hinterteil soweit okay ist. Ziel erreicht quasi :smile: .

Zum Abschluss noch zwei in unserem Haushalt mehrfach mit Erfolg erprobte LowCarb-Rezepte:

Pfannkuchen Nudeln
1 Ei oder 2 Eiweiß 2 Eier
2 EL Flohsamenschalen 50g Frischkäse
2 EL Haferkleie 1 EL Flohsamenschalen
Brise Salz 1 EL Haferkleie
1 Kaffeetasse voll Wasser Messerspitze Xanthan oder Guarkernmehl
ggf. noch nach eigenem Geschmack Füllung wie Speck oder Käse dazu Brise Salz
Gut umrühren und dann schnell in die heiße Pfanne (ausreichend Öl rein!) packen. Anschließend bis zum gewünschten Bräunegrad beidseitig braten. Gut umrühren und dann auf einem Backblech gleichmäßig verteilen.
10 Minuten bei 60°C in den Backofen (bis die Ränder anfangen braun zu werden).
Mit einem Pizzaschneider in Streifen schneiden und genießen.
Sicarius

Home Office Studien

Für Forscher ist die Coronapandemie vermutlich das genialste, was jemals passieren konnte. So viele Bereiche des täglichen Lebens mit teils extremen Veränderungen, die sich nun vorzüglich anhand von Millionen Menschen beobachten lassen. Egal ob zwischenmenschliche Beziehungen, körperliche und geistige Gesundheit oder die Arbeitswelt: Gefühlt zu allem und jedem ploppen gerade Studien hoch von Soziologen, Psychologen und was es sonst noch so an *logen gibt. Wahrscheinlich gibt es sogar schon die erste “So hat sich unser Sexleben durch Corona verändert”-Studie.

Das Ergebnis dieser garantiert sehr spannenden Untersuchung konnte ich aber leider nicht finden. Stattdessen ist Lysanda auf zwei Studien gestoßen, die sich mit dem Thema Home Office beschäftigen: Auswirkungen der Corona-Pandemie aus Sicht von Führungskräften und Mitarbeitenden. Da wir ja beide selbst seit bald zwei Jahren im Home Office sitzen und sie sich in ihrem Nebengewerbe mit dem Thema “Arbeitsstress” beschäftigt, klang das ganz interessant.

Die Studien

Auftraggeber beider Studien war Hays, ein Personaldienstleister wie es heutzutage so schön heißt. Ihr Kerngeschäft ist aber schlicht die Personalvermittlung (Headhunting). Insofern ist es naheliegend Studien rund um die Arbeitswelt zu finanzieren. Durchgeführt hat die Studien hingegen das rheingold Institut. Die betreiben im Kern Marktforschung. Sie selber behaupten allerdings mehr zu bieten als nur genau das. Nachprüfen kann ich es nicht. Aber sie haben haufenweise Psychologen im Team, sind schon länger am Markt und zu Corona haben sie ebenfalls schon so einiges veröffentlicht.

Balu schaut ganz genau hin (könnte ja Leckerli geben).

In der ersten Untersuchung mit dem Titel Zwischen Vertrauen und Kontrolle – Auswirkungen der Corona-Pandemie aus Sicht der Führungskräfte geht es – wie der Name schon sagt – um die Chefs. 750 Stück wurden befragt aus Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern. Das Ergebnis ist – zumindest für mich – wenig überraschend. Ein Teil unserer lieben Manager kommt einfach nicht damit klar, dass sie ihre Mitarbeiter nicht mehr ständig auf Schritt und Tritt überwachen können. Für die Untergebenen dieser Art von Vorgesetzten sicherlich eine große Erleichterung. Auch in unserer Firma ging mal das Gerücht um, dass wir ja im Home Office angeblich nur die Eier schaukeln lassen würden und wir deshalb auf irgendeine Art und Weise bestraft gehören (=keine Erfassung von Überstunden mehr). Ist zum Glück nichts draus geworden, aber es ist ein fantastisches Beispiel dafür wie so mancher Manager drauf ist. Mitarbeiter nicht im Blick = die faule Sau macht nix! Die Realität sieht jedoch nicht nur in unserem Umfeld ganz anders aus: Die meisten Leute arbeiten im Home Office viel mehr als im Büro. Aber ich greife vor.

Deshalb hat mich das Studienergebnis mit meinen mittlerweile 20 Jahren Berufserfahrung nicht sonderlich überrascht: Der größte Teil der befragten Führungskräfte versucht auch über die Mitarbeiter im Home Office die volle Kontrolle zu behalten und beschäftigt sich entsprechend statt mit richtiger Führung lieber mit kleinteiligem Management und Überwachung. Immerhin scheint das so gut zu funktionieren, dass wiederum die meisten bereit sind nach Corona nicht zum gewohnten Alltag zurück zu kehren und stattdessen “mobiles Arbeiten” und “Digitalisierung” beibehalten wollen. Ab und zu muss man wohl mit einem Teilgewinn zufrieden sein.

Die Mitarbeiter

Die zweite Studie trägt den Titel Flexibilität braucht Sicherheit – Corona und die Folgen aus Sicht der Mitarbeitenden. 1.000 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen wurden dazu gefragt und das Ergebnis hat mich tatsächlich überrascht: Die meisten sind zufrieden mit ihrer Führungskraft. Hatte ich nach dem Lesen der obigen Studie anders erwartet.

Unsere Chefin legt gerne mal ein Nickerchen ein.

Wenn man sich die Zahlen allerdings genauer anschaut, finde ich es persönlich gar nicht mehr so positiv wie die Autoren es hinstellen. Zum Beispiel haben nur 57% der Befragten “Ein starkes gegenseitiges Vertrauen zwischen der Führung und ihnen” erlebt. Das ist statistisch natürlich mehr als die Hälfte aber das würde bei uns in der Firma in einer Mitarbeiterumfrage definitiv nicht als positives Ergebnis gewertet werden. Zumal gleichzeitig 48% berichten, dass der Druck gestiegen ist und entweder zu wenig Führung (41%) oder zu viel Kontrolle (36%) vorhanden ist. Lustigerweise wünschen sich 93% das Vertrauen darauf, dass sie selbstständig ihre Arbeit erledigen, was im ersten Moment als Widerspruch zu “zu wenig Führung” erscheint. Aber es ist halt ein Unterschied ob ich weiß was ich zu tun habe und diese Arbeit einfach erledigen darf. Oder keinen Schimmer habe was ich hier eigentlich soll. Da bringt mir dann die ganze Freiheit auch nichts.

Immerhin sind tatsächlich die meisten mit Home Office zufrieden und sogar 64% behaupten von sich produktiver zu sein als vorher. Verwundert mich definitiv nicht. Sehe ich ja an uns. Wir haben zwar nur ca. 20 Minuten (einfach) ins Büro aber trotzdem ist es Zeit, die wir jetzt nicht investieren müssen. Plus natürlich noch die Vorbereitungen mit Tasche packen und so. Da sind wir schnell bei zwei Stunden pro Tag, die wir jetzt zusätzlich für die Arbeit haben. Gleichzeitig kommen wir später aus dem heimatlichen Büro raus. Zum einen, weil eben alle anderen länger machen und entsprechend die E-Mailflut nicht plötzlich nach 15 Uhr drastisch absackt. Zum anderen, weil es zu einfach ist sich festzusetzen. Man muss abends nicht mehr zwingend alles Private erledigen. Die Waschmaschine kann man auch zwischendurch mal anmachen, das Essen am Laptop zu sich nehmen und selbst aufs Klo geht es dank Bluetooth mit den Kollegen in der Telko. Okay, das haben manche auch im Büro gemacht. Aber ihr wisst was ich meine.

Das liebe Home Office

Birgit Langebartels, Diplom-Psychologin bei rheingold, hat dahingehend Ende November ein interessantes Interview mit dem Stern geführt. Ihre Erkenntnisse basieren vermutlich auf der Mitarbeiter-Studie, sind dort aber nicht beschrieben (oder ich hab‘ diesen Teil bisher nicht finden können). Sie spricht ganz klar von der “Home Office-Lüge” und meint die berühmte “Work-Life-Balance”, die wir erhofft hatten so endlich zu erreichen. Schließlich kann man ja jetzt alles parallel machen. Bisschen arbeiten, ne Runde Yoga, arbeiten, Wäsche aufhängen und dergleichen.

Jules ist für eine kleine Arbeitspause.

Stattdessen ist bei vielen das genaue Gegenteil eingetreten: Die Waage ist noch stärker in Richtung “Work” ausgeschlagen. Zum Beispiel, weil wir uns selbst den Druck machen. 20 Minuten lang die Wäsche aufhängen während der Arbeitszeit? Uuuh… da greift sofort das schlechte Gewissen und man hängt lieber noch eine Stunde Arbeit mehr dran, um das auszugleichen. Gleichzeitig fehlt dieser klare Schnitt zwischen “jetzt bin ich auf der Arbeit” und “jetzt bin ich in der Freizeit”. So doof Pendeln für das Gemüt und die Umwelt ist: Es gab einem die Gelegenheit sich auf die Arbeit vorzubereiten bzw. diese aus dem Kopf zu kriegen. Heute fällt man aus dem Bett an den Schreibtisch und legt sofort los. Und ja, ich nehme mich da definitiv nicht davon aus. Da passt ganz gut der Absatz aus Kapitel 9, den ich just in Agent in eigener Sache von John le Carré gelesen habe:

William hatte es sich, sagte er, zur Gewohnheit gemacht, am Freitag, ehe er vom Lager nach Hause fuhr, ein paar Stunden in der Kabine des Lasters zu schlafen, sich dann zu rasieren und eine Tasse Tee mit den Jungens zu trinken, so daß er ausgeruht daheim ankam und nicht nervös und mißgelaunt. Es war ein Trick, den er von den alten Hasen gelernt hatte, sagte er: Nicht direkt heimbrausen, das gibt nur Ärger.

Ein guter Rat von den alten Hasen, wie ich finde. Statt Arbeit und Freizeit auszubalancieren hat Home Office noch mehr dazu geführt, dass wir schlicht und einfach dauernd auf der Arbeit sind. Selbstausbeutung nennt Fr. Langebartels das und spricht von “Long Homid” (angelehnt an Long Covid) mit den entsprechenden Gefahren für Körper und Geist.

Die Home Office-Typen

Natürlich lässt sich das nicht pauschalisieren. Jeder Mensch ist anders und geht auch mit dem Home Office anders um. Unser Chef sagt beispielsweise, dass es ihm prinzipiell egal ist, wann wir arbeiten solange eine angemessene Menge an Arbeit erledigt wird. Sprich weder ist die Mail um 20 Uhr schlimm noch, dass man um 13 Uhr mal nicht im Dienst ist. Fr. Langebartels unterscheidet dahingehend vier Typen des Home Office-Nutzers:

  • Privatiers: Egal ob Arbeit oder Privates. Alle Bedürfnisse müssen erfüllt werden und das am besten sofort. Z.B. wird von anderen Familienmitgliedern die Arbeit nicht mehr gewürdigt. Man ist schließlich zu Hause und somit “verfügbar”. Ständig will also jemand was. Das Ergebnis? Er kommt zu nix.
  • Außendienstler: Er würde am liebsten 24 Stunden am Tag arbeiten und kennt keinen Feierabend. Wenn er es schafft sich mal vom PC zu lösen, denkt er eben über die Arbeit nach. Im Home Office braucht er das aber nicht, weil er jederzeit an den PC zurückkehren kann.
  • Durch-Lässige: Schaffen es tatsächlich halbwegs alles unter einem Hut zu bekommen. Sie verbinden Zuhause und Büro geschickt miteinander. Da kann auch schon mal das Kind durchs Arbeitszimmer laufen ohne, dass es stört.
  • Home-Offiziere: Der Klischee-Beamte. Bucht sich morgens ein, macht pünktlich Mittagspause und auf die Sekunde genau Feierabend. Quasi Arbeit und Freizeit strikt getrennt.

Home Office heißt bei uns: Belagert von Katzen

Lysanda und ich ordnen uns eher dem Typ “Durch-Lässig” zu. Ja, ich stürme zwar morgens an den Laptop aber nachmittags bin ich dann doch eher der, der dafür plädiert endlich mal Schicht im Schacht zu machen. Ich mache zwar meine Arbeit und stehe dahinter. Aber wenn der Laptop zugeklappt ist, ist er zugeklappt. Gleichzeitig haben wir kein Problem damit Untertags auch mal das ein oder andere Privates zu machen. Dann geh‘ ich halt mal zwischendurch eine Stunde Einkaufen. Für was habe ich schließlich sonst Gleitzeit, wenn ich sie nicht nutze? Da habe ich kein schlechtes Gewissen. Die Arbeit erledige ich ja trotzdem. Und die Katzen sind auch den ganzen Tag im Arbeitszimmer :smile: .

Um 20 Uhr lesen wir allerdings keine Mails mehr. Unseres Erachtens gibt es um die Uhrzeit nichts was dazu wichtig genug wäre und die Welt geht auch nicht unter, nur weil eine Antwort erst am nächsten Tag kommt. Außerdem werden wir um die Uhrzeit nicht mehr bezahlt. Und “freies” Arbeiten lässt sich schlicht nicht immer umsetzen. Viele von uns sind schließlich fremd gesteuert. Wenn um 13 Uhr eine Telefonkonferenz ist, dann ist sie um 13 Uhr. Die lässt sich nicht auf 20 Uhr verlegen (zum Glück!). Stattdessen gönnen viele sich nicht einmal mehr die Pausen unterm Tag, die sie sonst im Büro gemacht hätten. Wie oben geschrieben: Mittagessen am Schreibtisch, kein Plausch mit den Kollegen am berühmten Wasserspender und so weiter. Vermutlich sind sogar die Zigarettenpausen kürzer geworden. Man steht ja schließlich jetzt alleine da rum.

Vereinsamung

Alleine rumstehen ist auch ein guter Punkt: Auf der einen Seite ist man zwar mehr und länger auf der Arbeit aber die sozialen Kontakte fehlen trotzdem. Es ist einfach etwas ganz anderes, ob ich mit meinen Kollegen in einer Telefonkonferenz hocke oder eben mal 15 Minuten in der Kaffeeküche plausche. Die wenigsten werden einfach mal zum Quatschen anrufen. Selbst, wenn sie im Büro keine Hemmungen hätten mit der Kaffeetasse am Bürotisch zu stehen. Ich als eher introvertierter Mensch habe damit zwar kein Problem – ich bin schon vorher nicht in die Kaffeeküche gegangen. Aber es ist für die geistige Gesundheit vieler definitiv nicht dienlich, dass sie den ganzen Tag nur in ihrem Kämmerlein hocken. Wie sagt Fr. Langebartels im Interview? Manchmal brauche ich den Kollegen, der wieder zu laut telefoniert, und sei es nur, um mich über ihn aufzuregen. Wo sie Recht hat, hat sie Recht.

Pichu lässt die Arbeit immer warten.

All das läuft aber am Ende des Tages immer und immer wieder auf das gleiche hinaus: Fehlende Selbstfürsorge. Ich brauche kein Ventil für meine negativen Emotionen. Ich muss “einfach nur” lernen damit umzugehen. Ich sollte das schlechte Gewissen darüber abwerfen, dass ich mir auch im Home Office mal fünf Minuten gönne etwas anderes/nichts zu tun während der Arbeitszeit oder mal früher Feierabend zu machen. Den Ausgleich schaffen und eben nicht 24 Stunden am Tag nur für meinen Arbeitgeber da zu sein. Das verstößt nicht nur gegen das Arbeitszeitgesetz, es ist auch schlicht und einfach nicht gut für die Gesundheit. Natürlich kann man auch Kompromisse suchen. Wie z.B. eine TelKo mit Handy und Headset zu machen und dabei eine Runde spazieren zu gehen (also ein “Geh-Spräch”) oder ein gemeinsames Mittagessen mit dem Team per Videokonferenz bei dem gezielt nicht über die Arbeit gesprochen wird.

Ich habe hier neben mir ein Schild hängen mit dem Satz Die Arbeit kann warten, dein Leben nicht!. Und auch, wenn es Tage gibt wo es mir schwerfällt: Ich versuche mich daran zu halten. Ist natürlich für den ein oder anderen einfacher gesagt als getan. Vor allem, wenn man einen Kontrollfreak als Vorgesetzten hat, der genau prüft ob man zwei oder drei Minuten auf der Toilette war. Aber selbst dann bringt es nichts sich für die Arbeit aufzuopfern. Früher oder später geht man daran nur zu Grunde. Also lieber die Konsequenzen früher ziehen und noch etwas vom Leben haben.

Nächste Seite »