Ich auf meinem Thron

Fast zwei Jahre bin ich bereits beim Webmaster und seiner Angebeteten und trotzdem durfte ich noch keinen einzigen Eintrag für Beim Christoph schreiben?! Finde ich nicht gut. Ist ja nicht so, als würde ich die Webseite vollrotzen *hatschi*. Ups, sorry. Kann das mal jemand wegwischen? Immerhin: Seit ich nur noch vier Zähne habe, ist es definitiv besser geworden. Nicht komplett weg – ab und zu kommt schon noch ein dicker Brocken raus – aber nicht mehr ständig.

Gleichzeitig habe ich viele Arten von Futter neu für mich entdeckt. Leckerlies, Frischfleisch, Dosenfutter – warum hat mir keiner gesagt, dass das so genial riecht und so gut schmecken kann? Blöd nur, dass mir vor allem Balu und Pichu öfters mal was wegnehmen wollen. Denen muss ich dann immer mal auf den Kopf hauen, damit sie wieder zu Verstand kommen. Nur mit diesem Trockenfleischgedöhns, damit kann ich absolut nichts anfangen. Das ist mir zu hart und zu tot. Das überlasse ich gerne Balu und Pichu, die aber scheinbar wie ich nicht alles von dem Zeug fressen, dass die Dosenöffner mit nach Hause bringen. Nicht, weil sie es nicht mögen – sie sind nur scheinbar zu faul dafür. Müssen erst eingeweicht und zerkleinert werden, dann nagen sie ein bisschen dran rum. Kriegt der Nachbarshund mehr ab. Uns geht es aber auch ohne ganz gut in der Casa Lysanda. Da können Balu und Pichu noch so lautstark in der Küche sitzen und jammern: Meine mittlerweile 3,4kg (wog anfangs 2,5kg) zeigen deutlich, dass hier niemand verhungert. Bitte? Ich soll aufpassen, dass ich nicht zu fett werde? Wie redest du denn mit einer Prinzessin, lieber Besucher?! Los, ab zum Auspeitschen!

Sportliche Betätigungen

Ich und fett…niemals! Ja, ich liege vielleicht den halben Tag herum und pflege meine Schönheit sowohl im wachen als auch im schlafenden Zustand aber dafür treibe ich anschließend abends Intensivsport. Da wetze ich von der Couch auf die Regale oder von der Couch auf den Kratzbaum und das Katzenrad oder von der Couch über den Esstisch zur Kommode. Ja, die Couch ist der Mittelpunkt meines Lebens. Aber sie ist nun einmal total riesig und man kann überall seine Krallen reinschlagen. Ab und zu rase ich auch im Garten rum aber irgendwie ist es mir da zu hell und das Gras zu hoch. Da muss ich immer die Augen zudrücken, um überhaupt etwas zu sehen. Nur, wenn die Dosenöffner mit Wasser spritzen, da bin ich dann ganz bei der Sache und vergesse die Unwägbarkeiten des Draußenseins. Also aus der Entfernung versteht sich. Nass werden will ich natürlich nicht. Mein Fell muss schließlich zu jeder Zeit und an jedem Ort in einem perfekten Zustand sein. Schon vergessen? Prinzessin und so.

Ich pese aber nicht nur durch das Haus, ich habe außerdem das komische runde Ding im Wohnzimmer endlich halbwegs verstanden. Dachte immer, dass wäre einfach nur eine Leckerlischleuder aber nein, da kann man total gut drin rennen. Weiß zwar nicht wohin und es ist total komisch. Aber der ein oder andere Sprint macht doch irgendwie Laune. Habe ich erst dank eines Kabelbinders an einem Stock herausgefunden, den die Dosenöffnerin hineingehalten hat. Mittlerweile drehe ich auch hin und wieder ohne meine Runden. Natürlich nicht zu viel – will ja nicht abmagern.

Chillen im Home Office

Lyssi auf ihrer Wärmeplatte

Viel wichtiger für die eigene Gesundheit als das Abtrainieren der nicht vorhandenen Pfunde ist aber besagtes Chillen. Da war bislang immer das Bett (speziell die Seite der Dosenöffnerin) mein Lieblingsplatz. Seit rund vier Monaten gehen die Dosenöffner aber irgendwie nicht mehr morgens aus dem Haus und sitzen stattdessen im Arbeitszimmer vor ihren Monitoren. Total komische Angewohnheit – aber wir finden es super. So haben gleichzeitig beide jeweils auf ihrem Schreibtisch so ein komisches Tablet mit integrierter Heizung aufgestellt. Lyssi und ich sind uns da absolut einig: Da kann man selbst jetzt bei sommerlicher Hitze total gut drauf chillen, schlafen und sich putzen. Zum Glück sind Lyssi und ich uns da auch trotz unserer sonstigen Probleme einig: Sie verbringt die Zeit bei Lysanda und ich chille beim Webmaster. Total geil.

Nachmittags haben wir ebenfalls unseren Plan aufgesetzt. Um 15:30 Uhr kommt Jules und verlangt vom Webmaster Knuddeleinheiten, um 16 Uhr gehe ich zu Lysanda und drücke mich ganz fest an sie (Pfoten um den Hals) für eine halbe Stunde bevor dann Balu um 16:30 Uhr für mich übernimmt (ich muss ja Essen gehen) und seine Streicheleinheiten bei Lysanda einfordert. Warum er nicht zum Webmaster geht, verstehe ich zwar nicht – schließlich findet er seine stinkenden Achseln ja total toll -, aber jedem das Seine. Lyssi hingegen beansprucht Lysanda dann zur Schlafenszeit für sich. Dabei verfolgt sie die arme ständig und kommandiert sie rum. „Wieso putzt du dir die Zähne so lange?!“, „Zieh‘ dich endlich aus!“, „Du bist ja immer noch nicht im Bett?!“, „Mach‘ schneller, ich will auf dir rumtrampeln!“ erklingt es dann durchs ganze Haus bis es Lysanda endlich unter die Bettdecke geschafft hat und Lyssi sich auf sie stürzen kann. Ja, wir haben unsere Dosenöffner voll im Griff.

Von Ausbrüchen und Mobbing

Viel zu hell hier draußen!

Apropos voll im Griff: Pichu hat es tatsächlich schon wieder geschafft eine Lücke im angeblich „katzensicheren“ Garten zu finden. Balu nennt es immer den Katzenknast aber gut. Er hat es geschafft am Pfosten der Terrassenüberdachung hochzuklettern und an der oben befestigten Plexiglas-Platte vorbei zu springen (Anm. d. Red.: Festgestellt dank der Außenkamera). Echt beeindruckend der Typ – und gleichzeitig so treudoof. Er hat sich nämlich auf Nachbars Garage gleich wieder einfangen lassen. Dabei hätte er doch seine Freiheit genießen können. Und keine Stunde später war die Lücke auch schon geschlossen. Jetzt ist an der Stelle nicht nur eine Plexiglasplatte, sondern gleich zwei. Da kommt weder Pichu noch ich vorbei. Andererseits: Ich will ich eh nicht raus. Garten ist wie erwähnt total doof. Vor allem wenn die Terrassentür zu ist. Da muss man dann durch diese blöde Klappe in der Wand und wenn man Pech hat, wartet da ein Jules auf einen. Dann bekommt man einen Klaps auf den Hintern.

Lyssi pieselt deshalb ab und zu in der Küche in die Spüle. Ich hingegen habe die Couch für mich entdeckt. Ja, man kann nicht nur gut seine Krallen an den Seiten wetzen, sie eignet sich auch hervorragend als Klo. Das Piesel verschwindet da immer auf magische Art und Weise. Gut, irgendwann haben die Dosenöffner irgendwas draufgelegt. Glaub‘ sie nannten es „Plastikplane“. Da hat es etwas länger gedauert bis mein Urin verschwunden ist (immer nachdem der Webmaster da war). Aber trotzdem eine total tolle Sache. Schade, dass man auf der Couch nicht buddeln kann. Zum Kacken musste ich also leider immer noch raus. Mittlerweile steht aber wieder ein Katzenklo drinnen. Entsprechend muss ich gar nicht mehr die Couch benutzen. Die Plastikplane haben sie auch weggenommen. Stattdessen hantieren sie mit so einem lauten, gelben Ding rum. Das macht die ganze Couch erst total nass und dann wieder etwas trockener. Wird der Webmaster sicherlich irgendwann nochmal was dazu schreiben.

Aber ja, Jules mögen Lyssi und ich absolut nicht. Eine weitere Sache, bei der wir uns ausnahmsweise einig sind. Das Arschloch meint er könnte den großen Macker spielen. Vermutlich muss er seine Minderkeitskomplexe an uns auslassen, weil er im Gegenzug immer von Balu durch die Gegend gescheucht wird und dann jammert wie eine sterbende Seekuh. Das ist aber doch kein Grund uns den Weg nach draußen zu versperren?! Freiheit für die Blase! Nieder mit der Batcat! Mal schauen wie sich das noch entwickelt mit dem Kerl. Andererseits: Soll sich Lyssi mit ihm herumärgern. Ich kümmere mich stattdessen um Balu. Der findet meinen Sport gar nicht so super, besonders wenn ich ihn verfolge. Das scheint den großen Kerl total zu gruseln und er rennt weg und brummt mich an. Das stört mich aber so gar nicht. Habe ihn letztens erst 3 runden durch den Garten gescheucht.

Und jetzt entschuldigt mich: Es wird Zeit sich an Lysanda dranzuhängen.

Es hat sich letztes Jahr bereits abgezeichnet, nun ist es eingetreten: Jules ist die zweite Katze in unserem Haushalt mit Forl. Bemerkt haben wir es, weil er bei den Frischfleischparties (z.B. Hähnchenschenkel auf der Terasse) nur noch mit seinem Essen gespielt hat statt wie die beiden anderen Jungs herzhaft zuzubeißen. Vergangenen Freitag sind wir deshalb mit ihm zum Tierarzt. Das Ergebnis? Zehn Zähne gezogen – Kostenpunkt: knapp 500€ u.a., weil drei Stück nur schwer rausgingen. Ein Stück Wurzel ist auch noch im Gebiss und wird hoffentlich vom Körper aufgelöst. Mal schauen wie lange die restlichen Zähne noch durchhalten, wenn es aber ähnlich schnell geht wie bei Maya wird vermutlich der Rest 2021 folgen.

Er hat die Narkose aber wesentlich besser weggesteckt als Balu oder Maya. Als wir ihn Zuhause aus dem Korb ließen, war er zwar ziemlich müde aber trotzdem sicher auf den Beinen unterwegs und geistig gut bei der Sache. Pichu und Balu mussten natürlich erst einmal den Katzenkorb inspizieren (roch ja jetzt nach Tierarzt) bevor Pichu anschließend Jules ausgiebig geputzt hat. Später schlief er dann friedlich und erschöpft auf meinem Bauch während ich auf der Couch folgendes Werk geschaut habe:

(Cover)

Jodorowsky’s Dune (2013, Dokumentation, EV/FV) – Gleich Vorweg: Es gibt immer noch keine deutsche Version dieses Films und die einzige Region 2-Bluray ist der französische Originalrelease. Ansonsten gibt es meines Wissens nur eine amerikanische Variante, die aber logischerweise auf Region 1 beschränkt ist. Ja, ich hasse es auch, dass es immer noch diese blöden Regionalcodes gibt und sich die Abspielprogramme weiterhin daran halten.

Im Film spricht fast jeder Beteiligte in seiner Landessprache (H.R. Giger ist z.B. auf Deutsch zu hören). Die französische Bluray kommt jedoch ausschließlich mit französischen Untertiteln daher, die zudem leider nicht durchgängig sind. So sind der Produzent und Co-Produzent, die ausschließlich Französisch sprechen, nicht damit versehen. Entsprechend – und das gebe ich offen zu – habe ich so gut wie keinen Schimmer was die z.B. über das Treffen mit Pink Floyd erzählt haben. Der zentrale Charakter – Alejandro Jodorowsky – wechselt hier und da zwischen gebrochenem Englisch und Französisch, ist aber zumindest durchgängig untertitelt. So viel als Vorwarnung :smile: .

Der Inhalt

Jodorowsky’s Dune (Sony Pictures Classics-Promobild)

Wie der Name schon sagt beschäftigt sich die Dokumentation mit Jodorowskys Verfilmung von Der Wüstenplanet an der er ab 1975 arbeitete. Gedreht wurde aber am Ende keine einzige Szene. Stattdessen ging die Lizenz an David Lynch, der 1984 seine von vielen Fans und Kritikern verabscheute Fassung in die Kinos brachte. Alejandro Jodorowsky selbst ist ein chilenischer Künstler. Er ist eher für extrem abgehobene Sachen bekannt und hat speziell in den 60igern und 70igern für Aufsehen gesorgt mit seinen extrem unkonventionellen und absolut nicht jugendfreien Filmen wie El Topo (sein realer Sohn ist im kompletten Film nackt). Oder um es anhand einer seiner Ideen für Dune zu verdeutlichen: Es sollte eine Foltersequenz mit Herzog Leto I. Atreides geben in der der Harkonnenmentat Piter deVries ihm nacheinander mit einer riesigen Schere die Extremitäten abtrennt und anschließend Baron Harkonnen aus Frustration auch noch den Kopf. Und nein, diese Szene passierte so im Buch nicht – wie so viele, die sich Jodorowsky für den Film ausgedacht hatte. Sogar das Ende sollte komplett abweichen und Arrakis als grünen Planeten zeigen, der als der Messiah durch das Universum fliegt und andere Planeten „bekehrt“. Klingt völlig Banane – und ist es auch. Er hatte die Vorlage nicht einmal gelesen, bevor er sich dazu entschied es zu verfilmen. Ob das jetzt gute oder schlechte Voraussetzungen waren, sei mal dahingestellt…

Fakt ist: Es war ein extrem ambitioniertes aber hochkarätig besetztes Projekt (u.a. H.R. Giger für das Design der Harkonnen, Dan O’Bannon für die Spezialeffekte, Salvador Dahli als der Imperator Shaddam IV, Orson Welles als Baron Harkonnen, Soundtrack von Pink Floyd), welches rückblickend vermutlich mit den damaligen Mitteln nicht hätte realisiert werden können. Entsprechend wurde zwar die komplette Vorproduktion abgeschlossen (=ein riesiges Buch voller Storyboards und Konzeptzeichnungen, von dem angeblich nur noch zwei Kopien existieren) aber es fand sich kein Studio, das tatsächlich das Geld investieren wollte (15 Millionen US-Dollar – damals undenkbar). Mal abgesehen davon, dass Jodorowsky sich nicht in das damals übliche 90-Minuten-Korsett zwingen lassen wollte. Wenn der Film am Ende 12 oder 20 Stunden lang sein würde, dann wäre das halt so und die Zuschauer müssten das akzeptieren. Also wurde die Produktion von einem Tag auf den nächsten kurz vor Beginn der Drehaufnahmen eingestellt. Jodorowsky hofft zwar, dass vielleicht nach seinem Tod irgendjemand sein Werk als Animationsfilm realisiert aber aktuell gibt es keine Vorhaben in der Richtung (er ist auch noch nicht tot :wink: ). Stattdessen soll im Dezember eine Wüstenplanet-Adaption von Denis Villeneuve (Blade Runner 2049) in die Kinos kommen. Mal schauen ob die was wird. Ich fand David Lynchs Version zumindest in der 3-Stunden-TV-Version gar nicht so schlecht – von der er sich allerdings distanzierte. Aber ich mag ja auch die Prequel-Bücher von Brian Herbert und Kevin J. Anderson. Insofern gelte ich ja eh nicht als ein echter Wüstenplanet-Fan :tongue: .

Aber nur, weil Jodorowsky’s Dune nie als Film realisiert wurde, hatte es doch seine Einflüsse auf die Pop-Kultur. Jodorowsky selbst hat z.B. zusammen mit Jean Giraud (Moebius) das Script in der Comicreihe Der Incal verarbeitet. Dan O’Bannon und H.R. Giger arbeiteten hingegen zusammen an der Alien-Reihe, wo H.R. Giger so einige seiner Designs für Jodorowskys Werk „recycelt“ hat. Und es gibt noch viele weitere Werke, die sich frei an den Storyboards und Zeichnungen im Riesenwälzer bedienen. Kein Wunder: Jeder Studioboss hat so ein Ding bekommen (was allein das Drucken gekostet hat?), also haben es auch viele Leute gesehen.

Jodorowsky’s Dune (Sony Pictures Classics-Promobild)

Beim Christoph meint: Von mir gibt es für Jodorowsky’s Dune nach reiflicher Überlegung nur 2 von 5 Sics. Selbst, wenn es irgendwann mal eine deutsche Version geben sollte: Die Dokumentation ist ganz klar nur für absolute Hardcore-Dune- und/oder Jodorowsky-Fans geeignet und selbst da gibt es Einschränkungen. Es ist prinzipiell interessant zu sehen welche (abgedrehten) Visionen Jodorowsky für Dune hatte und ich hätte definitiv gerne den dazugehörigen Film erlebet. Stattdessen zu erfahren welche Auswirkungen er trotz einer fehlenden Veröffentlichung auf andere Klassiker hatte ist aber ebenfalls cool.

Doch am Ende sind 90 Minuten dann doch irgendwie viel zu wenig für dieses monumentale Werk. Ich hätte mir z.B. mehr Storyboardanimationen gewünscht, die komplette Szenen des Films zeigen (gibt 2-3 Stück – u.a. besagte Folterszene). Stattdessen kommt größtenteils nur Jodorowsky zu Wort, der böse ausgedrückt mehr darüber erzählt wie er die ganzen Leute dazu überredet hat am Film mitzumachen als über den Film selbst. Ja, es ist seine Idee und seine Vision aber es waren ja durchaus viele anderen Personen mitbeteiligt. Den restlichen Interviewpartner wird stattdessen relativ wenig Zeit eingeräumt und diese oft auch nicht gut genutzt. Auf die Szenen mit H.R. Giger hätte man beispielsweise aus meiner Sicht komplett verzichten sollen, da sie keinen informellen Mehrwert bringen und nur einen alten Mann zeigen, der sich offensichtlich sehr schwer tut noch ein Wort rauszubringen. Dafür konnte er logischerweise nichts aber ich hätte als Filmemacher trotzdem darauf verzichtet ihn so zu zeigen. Da ist die Dokumentation über ihn in den Bonus Features definitiv besser. Da sind auch noch ein paar weitere Interviews u.a. mit dem Regisseur der Dokumentation zu finden.

 

So viel zu diesem doch recht obskuren Machwerk. Ich hab‘ mich lange mit dem Kauf zurückgehalten, eben weil es nicht einmal eine rein englische Version in Europa gibt. Aber es hat mich einfach zu sehr interessiert. Zumal es von Kritikern so extrem hochgelobt wurde. Kann ich nach dem Anschauen nur bedingt nachvollziehen. Bereut ihn mal gesehen zu haben, habe ich zwar nicht. Meine Erwartungen hat er aber definitiv nicht erfüllt. Er hat es aber immerhin geschafft, dass ich jetzt noch stärker angefixt bin mehr über Jodorowsky’s Dune zu erfahren. Muss ich mir wohl als nächstes mal die Comicreihe kaufen.

Wir mussten sie mit der Spritze zum Fressen motivieren.

Maya ist seit Freitag offiziell die teuerste Katze in diesem Haus. Ihre Therapie hat uns schon knapp 2.500 Euro gekostet – und sie ist erst 15 Monate bei uns! Bislang hielt diesen Rekord Lyssi dank ihres mehrtägigen Aufenthalts in der Tierklinik, der mit rund 1.340 Euro zu Buche schlug obwohl sie nichts gefunden haben. Nein, Maya ist zum Glück nichts (Ungeplantes) passiert. Aber nachdem wir die Sache mit dem Schnupfen weiterhin einfach nicht in den Griff kriegen und die Tierärztin beim letzten Besuch meinte, dass das Zahnfleisch schon wieder stark entzündet ist haben wir uns entschieden den Kahlschlag anzuordnen.

Zahnlose Prinzessin

Ja, Maya besitzt jetzt nur noch ihre vier Eckzähne. Die neun anderen nach der ersten Operation verbliebenen Zähne (ob noch Gesund oder schon Befallen) wurden ihr entfernt. Warum auch die Gesunden? Nun, ihre erste Zahnbehandlung fand im April statt und kein halbes Jahr später sind schon wieder die nächsten befallen. Wesentlich schneller als von allen Beteiligten erwartet. Und da jede Narkose ein Risiko ist – vor allem für eine Katze, die immer noch zu wenig Fleisch auf den Rippen hat – wollten wir mit ihr nicht alle paar Monate dieses Spielchen spielen. Maya scheint die Narkose zudem nur schlecht zu vertragen und so war die Gehirn-Körper-Anbindung im Gegensatz zu Balu, der abends schon wieder rumlief, erst am nächsten Morgen halbwegs vorhanden. Also haben wir gesagt: Noch einmal aber dann alles bis auf die Eckzähne, da diese eher selten von Forl betroffen sind und für die Kieferstabilität wichtig sind.

Und da sie schon in Narkose war gab es gleichzeitig eine schicke Nasenspülung sowie erneut einen Abstrich, um zu schauen ob wir zumindest die Mykoplasmen und Pasteurellen losgeworden sind (Ergebnis erwarten wir diese Woche). Den Calicivirus kriegen wir ja bekanntlich nie los aber Lysanda meint nach mehreren intensiven Recherchen, dass selbst bei einer chronisch kranken Katze dadurch eben nicht so ein dauerhafter Nasenausfluss stattfinden sollte. Wir hatten nach der Behandlung im April zwar mehrere Wochen Antibiotika in die Katze geworfen aber geholfen hat es faktisch nicht. Der Herd muss also irgendwo sein wo das Mittel entweder nicht hinkommt oder der immer wieder zügig nachwächst. Der einzige uns bekannte, dauerhafte Entzündungsherd waren neben der Nase an sich ihre Zähne. Entsprechend ist nun die Hoffnung, dass es ohne Gebiss zumindest spürbare Fortschritte gibt.

Der Oberkiefer von Balu

Hoffen wir das Beste. Das Narkosemittel ist zum Verfassungszeitpunkt endlich aus ihrem System und sie wieder voll bei Sinnen – nachdem sie uns am Freitagabend von der Heizung gepinkelt hat. Ja, sie stört das alles (zum Glück) zumindest äußerlich ziemlich wenig. Sie war und ist eine quietschfidele Katze mit viel Blödsinn im kleinen Hirn, die beim Futter wie vorher gut zulangt. Aber die Rotzerei belastet durchaus nicht nur uns, sondern auch das Haus (ihr wollt kein aktuelles Foto unserer Wohnzimmerwände sehen…).

Tanker mit vorbildlichem Gebiss

Nicht nur Mayas Katzenzähne waren ein Thema in unserem Haushalt. Auch der liebe Balu „durfte“ (er ist auf der Fahrt fast gestorben) zum Tierarzt, nachdem unsere mobile Ärztin ihm massiven Zahnstein im Bereich der Backenzähne diagnostizierte. Ja, das gibt es nicht nur bei Menschen. Tiere bekommen das ebenfalls. Muss zwar nicht jedes Jahr gereinigt werden aber 1-2mal im Tierleben sollte man es erfahrungsgemäß tun, um Entzündungen vom Zahnfleisch entweder vorzubeugen oder wieder verschwinden zu lassen. Leider geht das bei Katzen nur in Narkose mit – wie oben erwähnt – entsprechenden Risiko. Und da Balu mit seinen 7 1/2 Jahren nicht mehr ganz der Jüngste ist, war das jetzt ein ganz guter Zeitpunkt für seine vermutlich einzige Zahnsanierung im Leben – auch wenn ihn offensichtlich der Zahnstein nicht am Essen gehindert hat. Es sei denn, er ist mit 15 immer noch so fit wie heute und hat wieder viel Zahnstein. Dann gibt es vielleicht noch eine Zweite :smile: .

Hat knapp 240 Euro gekostet die Sache (Zahnreinigung + Dentalröntgen) und jetzt hat er wieder ein strahlendes Gebiss. Wurde sogar von der Tierärztin gelobt. Und er durfte mit seinem kompletten Gebiss wieder nach Hause fahren. Er mag eine dicke Wampe haben unser Großer aber gesundheitlich ist er definitiv gut in Schuss. Zumal wir endlich die Quelle seiner Allergie gefunden haben: Lysandas Schokominze im Garten. Wenn die blüht, dann bekommt Balu seine Hubbelchen auf der Nase. Also hat Lysanda ihr über den Sommer regelmäßig die Haare gestutzt. Vermutlich fliegt sie langfristig sogar ganz aus dem Garten (wir schmecken keinen Unterschied zwischen Minze und Schokominze). Unseren Katzen soll es ja schließlich gut gehen.

Ein Kuschelmonster unter Beobachtung

Unser hübscher Jules

Beim Thema Zähne dürfte hingegen Jules als nächstes dran sein. Der hat ebenfalls schon eine Stelle mit gerötetem Zahnfleisch. Wir wissen aber noch nicht was sich dahinter verbirgt. Das findet man nur per Dentalröntgen raus. Auch Forl ist ohne nicht zu erkennen, da dabei ja bekanntlich sich die Wurzeln in Luft auflösen. Also wird er ebenfalls mal einen Ausflug zum stationären Tierarzt machen. Da es aber erst eine Stelle ist und der Rest seines Mundes – abseits seiner riesigen Hauer namens Eckzähne – soweit gut aussieht, hat es offensichtlich noch Zeit. Man muss ja die Katzen (und den Geldbeutel) nicht unnötig quälen.

Pichu und Lyssi hingegen haben weiterhin ein perfektes Gebiss. Okay, Lyssi fehlt seit dem Unfall bekanntlich ein Eckzahn aber ansonsten ist soweit alles super. Und ich behaupte sogar, dass es Lyssi durchaus cool findet, dass der eine Zahn fehlt. Zumindest macht sie sehr häufig einen auf Pirat (die Lefze etwas hochgezogen) und brummelt dabei abfallend, wenn ihr etwas nicht passt. Gibt gar keinen Grund für sie das Gesicht zu verziehen außer eben, dass ihr das auf irgendeine Art und Weise zu gefallen scheint. Oder sie weiß um die bedrohliche Wirkung dieser Geste. Stören tut sie es auf jeden Fall nicht.

Und damit wisst ihr mehr über den Zustand der Zähne unserer Katzen als ihr jemals wissen wolltet. Schaltet also auch nächste Woche wieder ein, wenn es nicht schon wieder heißt: Aus dem Leben von fünf Katzen.

Nächste Seite »