Der damalige Blick in die Glaskugel. (Bild von Lysanda)

Bagdadsoftware existiert noch? Check, auch wenn es mittlerweile Beim Christoph heißt. Es gibt regelmäßig neue Inhalte? Check. Die Inhalte drehen sich immer noch um Videospiele, Katzen und anderen Nerdkram? Nicht mehr ausschließlich, aber ja: Die Themen werden ebenfalls ausgiebig behandelt. Wir können also zusammenfassen: Meine vor zehn Jahren ausgesprochene Hoffnung hat sich vollumfänglich erfüllt. Glück gehabt. War aber zugebenermaßen auch nicht all zu schwer. Und damit ein herzliches Willkommen zum 1.644 Beitrag auf dieser Seite. Völlig außerhalb des Rhythmus, denn es gibt etwas zu feiern: Den 20. Geburtstag von Beim Christoph. Die Seite, die anfangs Killer’s World und danach Bagdadsoftware hieß, bevor der Webmaster endlich erwachsen wurde und einen halbwegs anständigen Namen wählte.

Ja, es sind tatsächlich schon wieder 10 Jahre vergangen und wir alle entsprechend älter geworden. Und obwohl es einem manchmal vorkommt als wäre alles erst gestern passiert: In den zehn Jahren hat sich einiges getan. Nicht nur an und auf der Seite, sondern auch im Leben des Webmasters. Zu merken war damals am 9. März 2011 davon aber nichts. Zwei Einträge die Woche hauptsächlich über Videospiele waren noch die Regel mit vergleichsweise vielen Kommentaren (816 in 2011) sowie so einigen Gastbeiträge der alten Garde namens Azzkickr, Rondrer und JakillSlavik, die euch vor allem 2012 während meines Rehaaufenthalts (der erfolgreichste Eintrag in der Geschichte der Seite) netterweise mit Inhalten versorgte. Aber die erste große Veränderung sollte tatsächlich noch 2011 stattfinden:

Im Herbst beendete ich nach etwas mehr als 2 1/2 Jahren meine redaktionelle Mitarbeit bei GamersGlobal. Völlig überraschend für die Leser (gab‘ auch nie eine Abschiedsnews) aber selbst im Nachhinein betrachtet immer noch die richtige Entscheidung – mal abgesehen davon, dass mittlerweile ein Großteil der dortigen redaktionellen Inhalte nur noch aus Videos bestehen und darauf hätte ich sowieso keinen Bock gehabt. Ich hab‘ unter anderem deshalb Jörgs Angebot ausgeschlagen eine Vorschau zu DOOM (2016) zu machen. Ich weiß, der id-Fanboy lässt sich die Chance entgehen ein Meisterwerk vorab zu spielen. Aber die Prioritäten hatten sich bei mir halt zu dem Zeitpunkt bereits grundlegend geändert. Doch erstmal zurück zu 2011:

Zu viel zu tun

Und nein, es waren nicht nur die Anonymen…

Wie ich in meinem dazugehörigen Eintrag schrieb: Am Ende des Tages hatte ich einfach zu viel Zeit für GamersGlobal geopfert, dafür keinen anständigen Lohn erhalten und eine Perspektive, dass sich das mittelfristig ändern würde gab‘ es ebenfalls nicht (Stichwort „gut bezahlte Festanstellung“). Das hat dann doch langsam aber sicher die (vielen) guten Seiten dieser Tätigkeit aufgefressen. Die vier Wochen im Mai/Juni 2011 mit dem Dreiergespann BRINK (es ist und bleibt ein genialer Mehrspieler-Shooter!), Red Faction: Armageddon (ich hatte Spaß damit) und Duke Nukem Forever (mittlerweile schon dreimal durchgespielt) und den dutzenden dazugehörigen „Hat dir jemand ins Gehirn geschissen?!“-Kommentaren (freie Interpretation von mir) gaben mir dann endgültig den Rest. Das konnte so nicht weitergehen.

Vor allem, weil auf der Arbeit der FTTH-Ausbau von Aschaffenburg an Fahrt aufnahm und ich dort dann zwei Jahre lang stellvertretender Projektleiter, Projektbüro und Mädchen für alles gleichzeitig sein durfte – mit entsprechend vielen Überstunden. Ein paar Artikel sollten 2012 zwar noch von mir bei GamersGlobal erscheinen aber rein formal war am 30.09.2011 Schluss. Das galt auch irgendwie für den Bagdadsoftware Podcast. Bis Februar 2012 erschienen weiter die monatlichen Folgen aber die Wahrheit ist, dass er bereits Ende 2011 im Sterben lag. Ich weiß bis heute nicht so richtig was ich falsch gemacht habe (abseits des Namens) oder ob mit dem Wegfall von GamersGlobal einfach nur die Mitarbeit von fremden Gästen bei mir uninteressant wurde. Vermutlich war ich einfach nur ausgelaugt und mit der Arbeit zu sehr beschäftigt, um mich anständig zu kümmern. Fakt ist: Keine neuen Gäste und nur mit meinem Freundeskreis wollte ich nicht jeden Monat eind Folge aufzeichnen. Ende 2012 war dann entsprechend ebenfalls offiziell Ende Gelände damit. Und nein: Obwohl der Podcast überraschenderweise viele Fans hatte (danke euch!), ist die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr dieses Formats so ziemlich bei null. Was nicht heißt, dass es nie wieder einen Podcast von mir geben könnte. Lysanda und ich haben durchaus Ideen (nur zu wenig Zeit). Aber einen über Spiele und die Spieleindustrie – höchst unwahrscheinlich.

Die nächste Phase

Bei schlechter Belichtung Packungen in die Kamera halten ftw.!

Ansonsten gibt es erstaunlich wenig zu 2012 zu sagen. Das große Highlight war die Reha Anfang des Jahres. Anschließend versank ich wieder in Arbeit aber Beim Christoph wurde weiterhin wie gewohnt zwei Mal pro Woche mit Inhalten versorgt mit Kessy als unsere Göttin der Knuddeleinheiten. Anfang 2013 kam ich (und das restliche Dorf) hingegen endlich im digitalen Zeitalter an als VDSL50 freigeschaltet wurde – und begann prompt mit Christoph spielt eine Videoserie zu produzieren. Bitte? Das würde im kompletten Widerspruch zu meinen obigen GamersGlobal-Aussagen stehen? Ja, tut es. Und das Ergebnis war entsprechend nur mäßig gut. Die Idee dahinter, Spielevideos mit etwas Mehrwert, war sicherlich ehrenhaft. Und den Unboxing-Teil finde ich weiterhin gut. Doch wir sind uns vermutlich einig (zumindest sagen es die Zuschauerzahlen), dass die Stunde Gameplay nur in den wenigsten Fällen wirklich zu gebrauchen war. Statt es richtig anzugehen hatte ich mal wieder die faule Route (=so wenig wie möglich Schneiden müssen) gewählt in dem Glauben damit dem Zuschauer etwas Gutes zu tun. Fehlanzeige. Es hätte vielleicht funktioniert, wenn ich mehr den Mund aufbekommen hätte. Aber mit Schweigen im Walde hält man nicht viele bei der Stange.

Zwei Jahre lang habe ich es am Ende zwar durchgezogen aber der Verlust hält sich aus meiner Sicht in Grenzen. Würde ich heute nicht mehr so machen und ganz anders angehen. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich bereue es gemacht zu haben. Es war wie immer eine lehrreiche Zeit und gerade Beim Christoph erlaubt es mir ja auch mal ein bisschen zu experimentieren und meine Erfahrungen zu machen. Außerdem waren die Videos bei allem Aufwand durchaus praktisch. Ich hatte mein Eintragsthema und konnte sogar auf Vorrat produzieren. So musste ich nicht meine Autoren belästigen und hatte trotzdem ein paar Verschnaufspausen während es im realen Leben so richtig anfing drunter und drüber zu gehen.

Altes hinter sich lassen

Der FTTH Ausbau in Aschaffenburg war zwar rein formal Ende 2012 abgeschlossen (und der Betriebsrat zwang den Projektleiter und mich die angesammelten Überstunden endlich abzufeiern), die Nacharbeiten beschäftigen uns aber weiter. Hinzukam, dass ich für die interne Talentförderung ausgewählt worden war und im April 2013 dann als „Belohnung“ für ein halbes Jahr zusätzlich noch in unserer Zentrale in Bonn arbeitete. Sprich nach der doppelten Belastung 2012 mit FTTH-Ausbau Aschaffenburg und FTTC-Ausbau in meiner alten Heimat“stadt“ Gunzenbach, nun die Doppelbelastung FTTH-Ausbau Aschaffenburg und Projekt in einem englischsprachigen Team in der Zentrale. Und dann kam auch noch völlig überraschend der Umzug nach Nürnberg dazu. Es sollte der Beginn des größten Umbruchs in meinem Leben sein. Ich blieb zwar nicht einmal ein komplettes Jahr dort (zum Unmut der Vermieterin…) aber endlich hatte ich mich vom Nabel meines Elternhauses losgelöst und war auf mich allein gestellt. Der Sicarius wurde endlich erwachsen – und kaufte sich prompt eine PlayStation 3 sowie einen Esstisch voller Spiele, um das zu feiern (oder weil aufgrund des PlayStation-4-Releases nun alle ihre Konsolen verscherbelten). Und nein, er hat bislang nur einen Bruchteil davon auch nur angespielt. Wir kennen doch unseren Webmaster.

Ihr dachtet ich scherze, oder? :tongue:

Doch nicht nur im Privaten bahnte sich eine neue Zeit an. Am 26. September 2013 wurde zudem Bagdadsoftware zu Grabe getragen und stattdessen Beim Christoph ins Leben gerufen. Für die Nutzer hatte diese Änderung erstmal noch keine Auswirkungen. Im Hintergrund war ich zu diesem Zeitpunkt aber schon mit Rondrer und jesters.ice fleißg am Werkeln. Das Ergebnis wurde pünktlich zum Jahreswechsel enthüllt und gefällt mir immer noch sehr gut. Und das nicht nur optisch, sondern auch wegen dem zukunftsfähigen, technischen Unterbau auf Basis von WordPress und einer MySQL-Datenbank. Ich bleibe dadurch immer auf dem aktuellsten Stand und habe gleichzeitig (fast) unendliche Möglichkeiten die Seite nach meinen Wünschen mi t Hilfe von Plugins anzupassen ohne unbedingt Rondrer belästigen zu müssen. Das ist auch deshalb von Vorteil, weil er nach eigenen Aussagen mittlerweile keinen Schimmer mehr von PHP hat und mir sowieso nicht helfen kann :smile: .

Das letzte große Designupdate davor fand übrigens am 4. August 2008 anlässlich des 500. Eintrags statt. Wäre also theoretisch mal wieder Zeit für etwas Neues. Aber ich sehe absolut keinen Grund dafür. Die Optik finde ich weiterhin absolut Zeitlos und die Technik wird wie gesagt quasi von alleine aktualisiert.

Die Schleusen sind geöffnet

Abseits des neuen Designs blieb inhaltlich 2014 noch alles beim Alten inkl. den Videos. Es sollte aber das letzte Jahr sein in dem euch zwei Einträge pro Woche, ein fast kompletter Fokus auf Videospiele und die Bagdadsoftware NOCAs am Jahresende erwarteten. Ich hatte zwar Anfang des Jahres endlich mein langgehegtes Vorhaben in die Tat umgesetzt meine Spieleeinkäufe etwas zu reduzieren. Aber die Day-1-Käufe kamen trotzdem noch zahlreich ins Haus. Sonst hätte ich ja nichts für Christoph spielt gehabt. Bitte? Die Aussage ist völliger Quatsch? Ja, da habt ihr recht. Ich hätte selbst heute immer noch mehr als genug Material für diese Serie. Aber irgendwie muss ich mir doch meine Ausgaben schön reden :tongue: .

Die Mühlen im realen Leben drehten sich jedoch unerbittlich weiter. Schon im März war klar, dass ich Nürnberg schon wieder verlassen und es mich ins feindliche Ausland namens Hessen ziehen würde. Nur das genaue Wohin war noch offen. Mitte des Jahres stand dann fest: Im Herbst geht’s nach Darmstadt. Historiker werden in den Geschichtsbüchern zu diesem Tag festhalten: Das war der Anfang vom Ende des Webmasters und damit vom bisherigen Beim Christoph. 2015 sollte nämlich alles in sich zusammenfallen.

Radikalkur

Ja, 2015 war einiges los. Erst fiel der Donnerstageintrag weg und wurde in einem verzweifelten Versuch ihn doch noch irgendwie zu retten für Diskussionsthemen und Umfragen genutzt. Das Ergebnis war eigentlich schon im Vorfeld klar: Auf der einen Seite war die Kommentarbereitschaft aus diversen Gründen sowieso schon auf dem absteigenden Ast. Auf der anderen waren meine Vorlagen nicht wirklich geeignet, um eine tolle und ausschweifende Diskussion anzuregen. Insofern ist es schon eher verwunderlich, dass ich erst anderthalb Jahre später die ganze Sache wieder eingestellt habe. Hätte ich schon viel früher machen sollen. Vermisst werden sie bestimmt nicht. Stattdessen gab es ab Mitte 2016 erst einmal gar keinen Donnerstageintrag mehr.

Ein Selbstportrait von Lysanda

Videos produzierte ich 2015 hingegen noch drei Stück, bevor ich das Thema ebenfalls heimlich, still und leise beendete. Das hatte mehrere Gründe. Da war z.B. mein Blick aufs Konto, das durch die Umzüge, die Werkstattrechnungen (ich hätte meinen Peugeot 307 viel früher verscherbeln sollen) und den Single-Haushalt (da merkt man erstmal, was man am Elternhaus hat) zu der Zeit zugebenermaßen etwas belastet war. Ich hatte aber auch irgendwie grundsätzlich plötzlich keinen Bock mehr auf Videospiele. Als Konsequenz hatte ich tatsächlich für einige Zeit komplett aufgehört mir welche zu kaufen (abseits des einen oder anderen Kickstarters). Selbst heute schlage ich erst lange nach dem Release zu. Vorbei die Zeit der dicken Collector’s Editionen direkt zum Release.

Gleichzeitig passierte diese eine andere total unwichtige Sache, die mein Leben endgültig und vollumfänglich auf den Kopf stellen sollte und vermutlich mit zu meiner damaligen Spiele-Unlust beitrug: Lysanda. Ihr könnt hoffentlich nachvollziehen, dass ich meine Zeit lieber mit ihr verbrachte (und verbringe) als mit Videospielen. Wann und wie genau es mit uns anfing verrate ich euch weiterhin nicht. Aber kennengelernt haben wir uns, das ist kein großes Geheimnis, an meinem neuen Arbeitsplatz. Da sie zu der Zeit an der Bürotür saß, war es faktisch unmöglich die einzige Dame in ungefähr meinem Alter im Team zu übersehen :wink: . Als dann auch noch recht zügig Mitte 2015 das Thema Wohneigentum auf den Tisch kam, war es unwiederbringlich vorbei mit dem Beim Christoph wie es die Leser seit der Umstellung anno 2006 kannten.

Die neue Welt

Gesundheit, Katzen, Haus sowie ein gewisser Meilenstein waren 2015/2016 stattdessen nicht nur unsere Themen im echten Leben, sondern entsprechend auch hier auf der Seite. „Schreib‘ über das, was du weißt“ ist schließlich die Devise. Selbst die Bagdadsoftware NOCAs fielen der ganzen Sache zum Opfer, da ich selbst heutzutage nicht einmal mehr annähernd so viele verschiedene Spiele zocke, um die Kategorien gefüllt zu bekommen. Mal abgesehen davon, dass ich 2015 dank der ganzen Renovierungsarbeiten eh keine Zeit für einen mörderlangen Eintrag gehabt hätte.

Überschattet wurde der steile Aufstieg des Webmasters vom Kellerkind (das fast 30 Jahre im 1. Stock mit Balkon gewohnt hat) zum „vollwertigen“ Erwachsenen nur durch den viel zu frühen Tod unserer Göttin der Knuddeleinheiten am 8. Februar 2016. Völlig überraschend musste sie mit 13 Jahren wegen eines Magentumors eingeschläfert werden. Das war extrem traurig auch, weil ich aufgrund meines Wegzugs nicht mehr so viel für sie da war die letzten beiden Jahre ihres Lebens. Aber gut: Ganz gleich wo sie jetzt ist, ich bin mir sicher ihr geht es dort ebenfalls gut. Selbstverständlich ist Kessy unersetzlich aber zu sehen, dass statt ihrer mittlerweile fünf Vierbeiner mir Gesellschaft leisten, macht sie bestimmt ebenfalls glücklich.

Hier sind wir und bleiben wir – erstmal

War 2015 noch ziemlich chaotisch, hat sich Beim Christoph seit 2016 trotz oder gerade wegen diesem damaligen Chaos in einer Art Status Quo eingependelt – eben wie mein reales Leben. Und beides ist aus meiner Sicht absolut nicht schlimm. Im Gegenteil finde ich es auch mal gut die Errungenschaften genießen zu können und einfach mal nur zu leben. Der einzige Aufreger war 2017 erneut der Tod eines Vierbeiners als nach nur einem Jahr in unserem Haus Nica verstarb. Sie wurde einen Tag nach ihrer Zahn-OP (Forl) von einem Auto angefahren… 2018 wurden die Grundfeste der Seite hingegen nochmal kurz durchgerüttelt als das Thema DSVGO plötzlich auf dem Plan stand – mit entsprechenden Auswirkungen u.a. auch auf den Beim Christoph Jahresrückblick, da die Google-Besucherspionage weggefallen ist. Anders als viele andere Bligs, die einfach dicht machten, nutzte ich die Gelegenheit mal ein bisschen aufzuräumen, die Seite zu entschlacken und sie tatsächlich sicherer zu machen. Insofern hat es zu der Zeit zwar ein bisschen genervt, aber das Ergebnis ist aus meiner Sicht definitiv positiv und hat der Seite insgesamt gutgetan.

Sie war schon was besonderes, die Nica.

Abseits davon gibt es aber tatsächlich aus meiner Sicht in den letzten vier Jahre nichts Weltbewegendes hervorzuheben. Es hat sich schließlich nichts großartig verändert. Der Montagseintrag war und ist die neue Regel. Ja, Videospiele nehmen darin mittlerweile wieder etwas mehr Raum ein, die Inhalte sind jedoch weiterhin wesentlich diverser als früher. Und sie bestehen häufiger aus Erfahrungsberichten in Bezug auf Produkte, Dienstleistungen und das Leben im Allgemeinen ohne, dass Beim Christoph aus meiner Sicht zu einem langweiligen „Lifestyle“-Blog geworden wäre. Man mag aufgrund meiner teils ewig langen Einleitungen einen anderen Eindruck haben aber ja: Ich labbere entsprechend weniger sinnlos als früher :wink: .

Informieren (und mir einen Auslass geben) war schon immer mein Anliegen mit der Webseite (und Lysanda findet das ebenfalls praktisch) aber zumindest derzeit ist der Fokus tatsächlich vollständig darauf ausgerichtet. Liegt sicherlich unter anderem daran, dass es eben „nur“ noch montags einen vollwertigen Eintrag (mit mindestens 900 Wörtern) gibt und da will ich logischerweise möglichst immer für zumindest eine meiner Zielgruppen einen Mehrwert bieten. Der Donnerstagseintrag wurde hingegen wie erwähnt vollständig abgeschafft, da ich einfach keine Zeit mehr dafür hatte. Erst mit Einführung der Katzenmomente Mitte 2020 habe ich für den dank Lysanda einen wirklich sinnvollen Ersatz gefunden. Katzenfotos sind schließlich immer super. Wagt es nicht mir zu Widersprechen!

Zusammenfassung

Und damit ist unser kleiner Ausflug in die Vergangenheit vorbei. Es ist schon Wahnsinn, wenn ich daran denke, dass die Seite bereits 55,56% meines Lebens existiert. Ja, die ersten fünf war bekanntlich abseits des Forums nicht viel los. Aber auch diese Erinnerungen gehören selbstverständlich dazu, denn Beim Christoph begleitet mich eben nicht nur, sondern ist ein Teil von mir. Ich habe es vor zehn Jahren gesagt aber es hat sich in der Zwischenzeit nicht geändert: Die Seite spiegelt meine Interessen und Bedürfnisse wider und ist erst einmal nur mein egoistischer Gedankenablageplatz. Wenn ich euch gleichzeitig etwas bieten kann, dann freut mich das selbstverständlich.

Ich möchte aber nicht verheimlichen, dass es auch negative Punkte in den letzten zehn Jahren gab. In Bezug auf Beim Christoph gibt es weniger Inhalte als früher und es sind uns in der Zeit so einige langjährige Autoren, Kommentatoren und Leser abhandengekommen. Das hatte seine Gründe, ist aber trotzdem schade. Genauso wie ich mittlerweile hauptsächlich nur noch in den Äther hineinspreche aber nicht mehr viel zurückkommt. Aber wenn ich und damit die Seite sich verändert, warum sollte ich dann verlangen, dass bei euch – den Lesern – alles gleichbleibt? Eben. Stattdessen trotze ich den schnippischen Bemerkungen von Lysanda („Na, was ist denn das Thema heute?“) und schreibe weiterhin jeden Sonntag meinen Eintrag. Manchmal fließt er schneller aus den Fingern, manchmal geht es etwas zäher. Ist halt so. Niemand zwingt mich dazu und ich könnte es auch einfach sein lassen oder zumindest die Regelmäßigkeit rausnehmen. Ich kenne mich jedoch viel zu gut und weiß ganz genau, dass bei aller Liebe zum Schreiben genau das hinten runterfallen würde, wenn ich keinen Termindruck hätte. Und das möchte ich einfach nicht. Dafür bedeutet mir die Seite viel zu viel.

Reminiszenz

…aber bis 2031 wird noch viel Wasser den Bach runterfließen.

Ich stöbere ja grundsätzlich gerne im Archiv aber speziell im Vorfeld zu diesem Eintrag bin ich die kompletten zehn Jahre nochmal durchgegangen und habe so quasi meine eigene Entwicklung noch einmal nacherlebt. Dass ich das kann, finde ich absolut genial. Zumal es echt eine krasse Zeit war in der schon fast mehr lebensverändernde Sachen passiert sind als die zwanzig davor. Ein Tagebuch würde freilich denselben Zweck erfüllen. Aber für mich alleine denke ich als introvertierter Mensch sowieso schon genug…

Gleichzeitig bin ich logischerweise extrem stolz darauf, dass ich das nun schon zwanzig Jahre durchziehe. In der Zeit sind tausende von erfolgreichen Blogs den Bach runtergegangen und existieren, wenn überhaupt nur noch als Datenleiche im Internet. Beim Christoph ist hingegen weiterhin die Konstante. Der Fels in der Brandung, den zwar viele ignorieren, der aber trotzdem selbst Jahrhunderte später noch fest an seinem Platz steht (nur ein bisschen glatt poliert). Entsprechend ist mein Wunsch für 2031 erneut ziemlich einfach: Ich hoffe, dass es die Seite weiterhin gibt und ich sie immer noch regelmäßig mit informativen Inhalten befülle, die euch halbwegs interessieren. Bitte? Lysanda meint Weihnachten wäre auch regelmäßig. Dann halt regelmäßig und in zeitlich überschaubaren Abständen… Über welche Themen ich dann schreibe ist mir dabei schon fast egal. Videospiele und Katzen wären zwar netT aber hauptsache ich kann mein sinnloses Rumgesabbel und Gelabbere irgendwo ordentlich sortiert abladen :smile: .

Zum Abschluss möchte ich mich mal wieder bei dir bedanken, liebe Leserin und lieber Leser. Egal ob du schon seit zwanzig Jahren oder erst seit zwanzig Tagen mitliest: Danke, dass es dich gibt! Bei allem hochtrabendem Gefasel von wegen „persönlicher Auslass“, „Tagebuch im Internet“ und „meine eigene Lernplattform“, den ich seit buchstäblich Jahrzehnten immer von mir gebe: Ohne dich wäre meine Motivation meine Sonntage mit Tippen zu verbringen garantiert mittlerweile nicht mehr ganz so hoch. Ich hoffe, du bleibst Beim Christoph auch die nächsten zehn Jahre noch erhalten!

Und damit bleibt nur noch eins zu sagen: Herzlichen Glückwunsch zum 20. Geburtstag Beim Christoph und viel Glück für die nächsten 10 Jahre!

2023 feiert Steven Spielbergs Blockbuster Jurassic Park seinen 30. Geburtstag. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Michael Crichton, der auch zusammen mit David Koepp das Drehbuch schrieb. Ein immer noch sehr beeindruckendes und (technisch) wegweißendes Werk, auch wenn die Wissenschaft sich mittlerweile Dinosaurier etwas anders vorstellt. Es ist insofern nicht ganz zeitlos aber trotzdem: Die Dinos im Film sind selbst heute noch extrem beeindruckend. Ja, wenn man genau hinsieht merkt man, dass der imposante T-Rex sich hier und da etwas mechanisch bewegt und die Computergrafikeffekte noch nicht vollends ausgereift sind (speziell in Bezug Schatten und Belichtung). Aber das schadet dem Kinoerlebnis absolut nicht. Sobald die ersten Noten von John Williams‘ Soundtrack durch die Boxen tönt bin ich sofort wieder mittendrin.

Doch wir wollen heute nicht über den Film (und seine eher vergesslichen Nachfolger) reden, sondern über die Buchvorlage. Die lag nämlich zuletzt inklusive der Fortsetzung im englischsprachigen Original auf meinem Nachttisch. Warum auf Englisch? Weil ich den ersten Band bereits vor Jahren auf Deutsch gelesen hatte und mich im stationären Buchhandel (ja, den gab’s vor Corona noch) ein englischsprachiger Doppelpack für wenig Geld anlachte. Sonst nix :smile: .

(Cover)

Jurassic Park (Michael Crichton, 480 Seiten, Englisch) – InGen unter dem Vorsitz von John Hammond hat es erfolgreich geschafft mit Hilfe von Blut aus in Harz eingeschlossenen Mücken Dinosaurier zu erschaffen. Und da Hammond der Meinung ist, dass selbstlose Wissenschaft nicht zu gebrauchen ist, nutzt er diese bahnbrechende Erfindung auf die kapitalistischste Weise, die man sich denken kann: Er baut auf der Insel Isla Nublar vor der Küste von Costa Rica einen Freizeitpark namens Jurassic Park. Da sich dort jedoch kurz vor der Eröffnung die Unfälle häufen, werden seine Investoren nervös. Also heuert er den Paläontologen Alan Grant und die Paläobotanikerin Ellie Sattler als Berater an und lädt sie für ein Wochenende auf die Insel ein. Quasi, um zu zeigen wie toll und sicher alles ist.

Neben vielen weiteren Charakteren auch auf der Insel: Ian Malcom, ein Chaosforscher („je komplexer das System, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es aus dem Ruder läuft“) der für Hammond eine Studie verfasst hat, Donald Gennaro – ein Anwalt der Investoren -, und Hammonds Enkelkinder Tim und Alexis (der Park ist ja total sicher). Ach und natürlich der egoistische Programmierer Nedry, der vom Konkurrenten Biosyn bestochen wird ein paar Dino-Embryos zu klauen. Der Park hat zwar schon so mit Problemen zu kämpfen aber der zum Diebstahl dazugehörige Computerausfall führt dann endgültig dazu, dass die Hölle losbricht (wie es Ian vorhergesagt hat). Speziell die als extrem intelligent dargestellten Velociraptoren richten ein buchstäbliches Massaker unter den Protagonisten und Arbeitern auf der Insel an. Ian sieht seine Chaostheorie (eine reale Sache, die im Buch ausgiebig vorgestellt wird) bestätigt, Hammond kann all das nicht fassen (Kapitalismuskritik) und Dr. Wu hat eigentlich keine Ahnung was er da tut, machts aber einfach, weil er es kann (Wissenschaftskritik).

Beim Christoph meint: Von mir gibt es für das Werk 4 von 5 Sics. Es ist grundsätzlich ein absolut geniales und äußerst spannend erzähltes Buch. Es passiert viel und bis zu Letzt ist unklar, wer aus der Sache lebend herauskommen wird. Gleichzeitig lernt man auch etwas, denn Michael Crichton hat offensichtlich ausgiebig im Vorfeld recherchiert. Ja, einiges davon ist mittlerweile veraltet, weil es seit 1990 neue Erkenntnisse gab. Aber dafür kann er ja nichts. Speziell natürlich Ians teils seitenlange Erklärungen sind nicht so trocken wie man es erwarten würde. Den fünften Sic muss ich dem Werk aber leider aus einem einfachen Grund verweigern: Es ist tatsächlich zu lang.

Was meine ich damit? Nun, zum einen sind ein paar Szenen dabei (z.B. die Flussfahrt), die irgendwie nicht so recht ins große Ganze passen und gefühlt zu lange dauern ohne, dass wirklich etwas relevantes rauskommt. Zum anderen hat Michael Crichton an der völlig falschen Stelle aufgehört. Das Stichwort hier heißt „Ausflug zum Nest“. Der hatte keinerlei Mehrwert und die Charaktere haben dort nicht einmal das gemacht, was sie angeblich tun wollten. Und sonderlich spannend ist es ebenfalls nicht. Ne, nach diesem Finale war ich tatsächlich etwas genervt. Dennoch: Das Buch ist eine absolute Leseempfehlung. Vor allem, wenn man Fan des Films ist.

 

(Cover)

The Lost World (Michael Crichton, 432 Seiten, Englisch) – Die einzige Fortsetzung die Michael Crichton jemals geschrieben hat. Fast schon unvorstellbar heutzutage in einer Zeit in der gefühlt jedes Buch sofort mindestens als Trilogie ausgelegt wird (die meistens dann nicht erscheint, weil Teil 1 gefloppt isr). Aber die Fans (und Hollywood: Sie wollten einen zweiten Film) flehten den Autor um eine weitere Geschichte an und er gab nach. Das Ergebnis spielt auf der Vulkaninsel Isla Sorna auch bekannt als „Site B“. Während auf Isla Nublar der Park entstand, wurden auf dieser Insel die Dinosaurier gezüchtet. Und jetzt, sechs Jahre nach dem Park-Desaster, werden von dort aus unerfindlichen Gründen Kadaver an die Küsten von Costa Rica geschwemmt. Die Regierung hat entsprechend große Probleme die Sache weiter zu vertuschen und immer mehr Leute haben ein starkes Interesse daran diese geheimnisvolle Insel zu finden.

Auf der Seite der „Guten“ haben wir Dr. Richard Levine, ein eingebildeter aber reicher Paläontologe, der unter allen Umständen die Insel finden und erkunden möchte ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben. Unterstützt wird er von Doc Thorne, ein ehemaliger Professor, der nun Spezialanfertigungen für Expeditionen baut sowie dessen Angestellter Eddie Carr. Eher unfreiwillig kommt noch der Mathematiker Ian Malcom dazu, der technisch gesehen (Spoiler) den Parkunfall im ersten Buch nicht überlebt hat. Aber Michael Crichton meinte, er käme ohne seine ironische Stimme nicht aus also wurde kurzerhand die Geschichte etwas umgeschrieben. Die letzte Erwachsene im Bunde ist Sarah Harding, eine toughe Zoologin aus Afrika und ehemalige Freundin von Ian. Und natürlich – man kommt ja leider nicht ohne aus – zwei Kinder namens Kelly und Arby, die sich selbst auf die Expedition mit einladen und mehrfach den Tag retten. Die Bösewichter sind hingegen drei Vertreter von Biosyn. Die bereits oben erwähnte Konkurrenzfirma von InGen, die im ersten Buch Nedry damit beauftragten Embryos zu stehlen. Dieses Mal haben sie es auf die Eier in den Dino-Nestern abgesehen.

Insgesamt tatsächlich nur eine Handvoll Charaktere, die vorkommen und die Kinder sind weniger nervig als erwartet. Wie immer läuft am Anfang alles super duber. Alle Parteien kommen irgendwie auf Isla Sorna an, verfolgen zuerst erfolgreich ihre Ziele (Beobachten/Eier stehlen) und sind total begeistert von den verschiedenen Arten von Dinos – also außer Ian, der bekanntlich schon genug Erfahrungen mit T-Rex & Co. gemacht hat. Als die Bösewichter dann aber T-Rex-Eier an sich reißen wollen und die Eltern es nicht so durfte finden, geht die ganze Sache für alle Parteien zügig den Bach runter. Der spannende Kampf ums Überleben beginnt erneut. Ian ist dabei immer noch der Chaosforscher aber die zentralen Themen des Buchs sind eher die Theorien über das Aussterben von Arten und erneut viel Kritik an Wissenschaftlern. Zum einen, weil sie auf Site B wie im Park völlig unwissend viel Blödsinn verzapft haben. Zum anderen von wegen, dass es überhaupt keine objektive Wissenschaft gibt. Sprich sobald ich etwas beobachte, verändere ich es dabei gleichzeitig und bringe das gesamte Ökosystem durcheinander.

Der Roman ist übrigens inspiriert vom gleichnamigen Buch von Arthur Conan Doyle aus dem Jahre 1912. Auch dort geht es um eine längst vergessene Insel auf der noch Dinosaurier leben. Die Gemeinsamkeiten hören damit aber praktisch schon wieder auf.

Beim Christoph meint: Speziell die erste Hälfte des Buchs war ich nicht so gefesselt wie beim Vorgänger. Es passiert einfach zu wenig. Wenn es dann richtig losgeht wird es zwar erneut sehr spannend und der Informationsgehalt ist ebenfalls wieder ziemlich hoch. Aber trotzdem gibt es von mir nur 3 von 5 Sics, denn ich habe es definitiv öfters freiwillig weggelegt als Band 1.

Ian ist logischerweise wieder das Highlight, obwohl er dieses Mal ziemlich wenig zu tun hat. Sarah Harding ist ebenfalls super und ein gutes Frauenvorbild. Der Rest? Eher meh. Levine ist ein Arschloch aber nicht so ein interessantes Arschloch wie es Hammond war und die Bösen sind erneut nur da, um das Chaos in Gang zu bringen und spielen ansonsten keine wirkliche Rolle. Außerdem stört mich ein wenig, dass Crichton fast vollständig auf die Raptoren als Gefahr setzt. Ja, die T-Rexe haben eine zentrale Szene ganz für sich. Aber die schnell lernend Raptoren sind überall – dabei hatten wir das doch schon im Jurassic Park. Insofern: Kann man mal lesen, muss man aber nicht.

 

Buch vs. Film

Jurassic Park (Universal Pictures-Promobild)

Jetzt stellt sich der ein oder andere zum Abschluss noch die übliche Frage: Was ist besser? Die beiden Bücher oder die beiden dazugehörigen Filme? Die langweilige Antwort: Ich persönlich finde diese Frage mittlerweile doof. Man kann aus meiner Sicht beides nicht wirklich miteinander vergleichen. Jedes Format hat seine Vor- und Nachteile und ist auf seine Art und Weise eine Interpretation der Ereignisse. Im Fall von Jurassic Park erfährt man in den Büchern mehr über die Charaktere und lernt mehr Orte (und Dinos) kennen. Dafür haben die Filme beeindruckende Bilder und einen genialen Soundtrack. Gleichzeitig haben beide Werke ihre eigenen Schwächen. Beispielsweise ist das King Kong-Finale von Vergessene Welt: Jurassic Park absolut bekloppt und unpassend. Das Buch ist aber wie erwähnt jetzt auch nicht der Brüller. Unterm Strich unterhalten mich aber beide Werke auf ihre Art und Weise – und das ist das Wichtigste. Und nein, über Jurassic Park III reden wir hier zum Glück nicht. Das ist einfach nur ein schlechter Film :wink: .

Black Mesa (Herstellerbild)

Lang, lang ists her da wurde die erste voll spielbare Version von Black Mesa veröffentlicht. Okay, „voll spielbar“ stimmte nicht ganz. 2012 fehlten noch Gordon’s Abenteuer in Xen. Es sollte noch acht weitere Jahre dauern, bevor mit dem Release 1.0 am 6. März 2020 tatsächlich die Geschichte von Half-Life vollständig nacherzählt sein würde – und selbst damit war noch nicht das Ende der Entwicklung des ehemaligen Mods erreicht, der zwar anno 2005 nicht aus der Frustration über die Sauerei namens Half-Life: Source entstanden ist, aber dadurch massiv an Fahrt aufnahm. Erst seit dem Release von Black Mesa: Definitive Edition am 25. November 2020 ist die Entwicklung abseits von etwas Bugfixing offiziell abgeschlossen. Mit diesem letzten großen Versionshub wurde speziell der Teil vor Xen noch einmal vollständig überarbeitet und speziell grafisch auf die gleiche Qualitätsstufe gehoben. Schließlich sind acht Jahre eine lange Zeit in der auch die Entwickler beim Crowbar Collective noch einiges dazugelernt haben.

Ich hatte 2012 tatsächlich direkt zum Release zugeschlagen und es auch gleich durchgespielt – mit einem sehr positiven Gesamteindruck. Seitdem hatte ich das Werk nicht mehr angefasst und wartete wie viele auf Xen. Das kam dann zwar wie erwähnt im März aber da quasi gleichzeitig die Definitive Edition angekündigt wurde, war ich weiter geduldig. Da mir FarCry 2 allerdings grad ein wenig auf den Keks geht (dazu weiter unten mehr), habe ich mir letzte Woche gedacht: Du brauchst mal einen anständigen Shooter und habe Black Mesa rausgeholt (zum Verfassungszeitpunkt irgendwo mitten in Xen). Und ja, es ist spürbar anderes als das, was ich 2012 gespielt habe. Ein gutes Beispiel ist der Screenshot oben rechts. Er zeigt die exakt gleiche Szene wie in meinem Eintrag von 2012 und die Unterschiede sind deutlich sichtbar. Doch nicht nur in Sachen Grafik und kleineren spielerischen Details hat sich etwas getan. Es wurden sogar teilweise komplette Levelabschnitte überarbeitet in der Zeit. Sehr cool. Allerdings scheine auch ich mich verändert zu haben. Ich hatte nämlich irgendwie nicht so richtig Spaß mit dem Spiel und habe es bislang mehr durchgeprügelt, weil ich es halt endlich mal tun wollte.

Fantastisches Remake!

An Black Mesa selbst liegt es vermutlich nicht. Auf dem Papier ist es ein super Titel. Wie ich 2012 schon angemerkt hatte, merkt man an der doch etwas eckigen Levelarchitektur (am stärksten in „On A Rail“ sichtbar) zwar, dass unter der Haube eine mittlerweile fast zwanzig Jahre alte Engine ihren Dienst tut. Aber optisch sieht der Titel trotzdem zum Anbeißen aus und kann selbst 2021 noch mithalten. Speziell das farbenfrohe Xen ist eine echte Augenweide. Soundtechnisch gibt es ebenfalls (fast) nichts zu meckern. Es hört sich an wie Half-Life, wurde aber an allen Ecken und Enden sinnvoll erweitert und überarbeitet. Mehr Dialoge, mehr Sounds, mehr Musik – Perfekt. Besagte Musik wird nur irgendwie viel zu laut abgespielt.

Black Mesa (Herstellerbild)

Spielerisch hingegen fühlt man sich trotz aller optischen wie inhaltlichen Änderungen sofort zu Hause. Es ist das Half-Life, dass man heutzutage im Kopf meint gespielt zu haben und nicht das, was 1998 tatsächlich auf den Markt kam. Levels wurden mit vielen netten Details erweitert, verändert oder sogar von Grund auf neu gebaut wo es Sinn machte ohne aber den Wiedererkennungswert zu verlieren. Als Veteran wusste ich zu jeder Zeit „ah, wir sind hier und hier“ und gleichzeitig ist der Spielfluss wesentlich besser. Im Original war Gordon beispielsweise definitiv häufiger in engen Lüftungsschächten unterwegs als hier. Auch so einige „schiebe Kisten durch die Gegend“-Passagen wurden gestrichen/verändert zugunsten einem realistischeren Design, besserem Spielfluss und/oder mehr Action. Speziell „Surface Tension“ und „Forget About Freeman!“ mit den zahlreichen Kämpfen zwischen den Soldaten und den Aliens spielen in einer ganz anderen Liga als noch das Original mit seinen zwei Polygonen pro Bildschirm.

Dabei kommt der Action zu Gute, dass die KI ein massives Upgrade erfahren hatte. Allerdings leider irgendwie nicht durchgängig. Schon vor neun Jahren hatte ich angemerkt, dass diese hier und da Aussetzer hat. Das hat sich in der Zeit nicht geändert. Gefühlt sind es sogar noch mehr Situationen geworden in denen speziell die Feinde nicht so recht wissen, wie sie mich töten sollen und dumm in der Gegen rumstehen. Gleichzeitig sind einige Szenen (z.B. der finale Lobby-Kampf in „Questionable Ethics“) selbst auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad bockschwer. Die Soldaten treffen gut, teilen hart aus und machen tolle Sachen wie flankieren, zurückziehen und sogar sich heilen (wenn ein Medic im Team ist). Trotzdem sind die Level mit ihnen wie im Original die klaren Highlights des Spiels. Die Bugdichte hat hingegen seit 2012 merklich abgenommen, ist aber leider selbst in der Definitive Edition immer noch bemerkbar mit kollisionsfreien Objekten oder Scripts, die nicht richtig triggern. Ich hatte sogar beim Levelwechsel in „Residue Processing“ einen reproduzierbaren Engine-Crash, der sich aber zum Glück durch eine Validierung der Spieldateien und einem Neustart des Levels beheben ließ.

Beim Christoph meint: Grundsätzlich stimme ich meinem damaligen Ich weiterhin zu: Black Mesa fühlt sich nicht wie ein uralter Titel an, sondern kann locker mit anderen Shooter mithalten ohne dabei das Gefühl Half-Life zu spielen auch nur ansatzweise zu verlieren. Aber vermutlich ist das genau der Grund, warum bei mir der Spielspaß auf der Strecke blieb. Ich kenne Half-Life mittlerweile in- und auswendig. Und trotz aller Verbesserungen reicht das solide „Moment-to-Moment“-Gameplay einfach nicht aus, um mich zu begeistern, wenn ich gleichzeitig irgendwie alles schon ein dutzend Mal gesehen und gemacht habe. So renne ich stattdessen einfach nur durch die Levels und spule gefühlt ein voreingestelltes Programm ab. Dafür kann Black Mesa logischerweise nichts. Ihr solltest es also unbedingt spielen, wenn ihr auch nur einen Funken Interesse an Half-Life habt und ich ziehe es ganz klar dem Original mittlerweile vor. Mein Durchgang war jedoch wie gesagt definitiv mehr eine Pflichtübung als ein wirklich tolles Spielerlebnis. Sehr schade.

Toto – Africa

Einer der wenigen optisch ansprechenden Momente.

Und FarCry 2? Nun, ich weiß definitiv, warum ich es 2008 relativ schnell wieder weggelegt habe (die beiden 4:3-Screenshots stammen von damals). Ich kann einfach nicht genug betonen wie braun und optisch eintönig dieses Spiel trotz Wettersystem und dynamischen Tageswechsel (mit zugebenermaßen teils echt cool aussehenden Sonnenständen) in Bewegung ist. Da kann die Feuersimulation vom Typ „Waldbrand“ noch so geil sein: Es ist nicht nur langweilig, sondern auch im Kampf gegen die zahlreichen Feinde ein spielerisches Problem. Die sind schließlich thematisch passend zum Setting ebenfalls mit einer dunkleren Hautfarbe gesegnet. Man sieht sie entsprechend nur sehr schlecht, gleichzeitig bemerken und treffen sie im Umkehrschluss euch selbst wenn ihr mitten im dichtesten Busch hockt. Ja, Schleichen ist in diesem Spiel absolut keine Option so gut wie deren Gehör ist.

Die Spielwelt hingegen ist zudem mit ihren 50km²-Fläche einfach nur ein buchstäbliches Ödland. Ja, FarCry 4 hat auch seine 46km². Die fühlen sich dort aber nicht annähernd so groß an, da ihr so viele Möglichkeiten des Reisens habt und es viel zu tun gibt. In FarCry 2 findet ihr hingegen nur wenige Autos auf den Straßen, die auch noch wenig aushalten. Schnell reisen? Nur an ein paar Bushaltestellen am Kartenrand. Und laufen geht ebenfalls nur eine sehr kurze Zeit bevor der Held anfängt in Ohnmacht zu fallen. Gleichzeitig führen euch viele Quests von einem Ende der Karte zum anderen. Dazwischen? Braune Leere nur unterbrochen von dem ein oder anderen Checkpoint mit seinen unendlich wiedererscheinenden Gegnern und 221 versteckten Koffern mit Diamanten (das Zahlungsmittel). Weiß nicht wann mir zuletzt in einem Spiel „gehen“ so extrem langsam vorkam.

Langweile Pur

Die Geschichte reißt es ebenfalls nicht raus. Ubisoft betonte damals die große Freiheit, die ihr in diesen 50km² habt. „Eure einzige Aufgabe: Den Schakal töten“. Ja, sehr viel mehr gibt es auch technisch gesehen nicht zu tun. Zwar stehen zwei Fraktionen bereit, die euch ein paar Aufgaben erteilen sowie Begleiter (inkl. Permadeath), die euch unterstützen (inkl. eigener Missionen). Aber so wirklich spaßige Sachen waren da bislang nicht dabei. Was auch daran liegt, dass das zentrale Spielprinzip, der Kampf mit der Waffe, mir keine Laune bereitet. Wie gesagt seht ihr die Gegner nicht, dafür sehen sie euch viel zu gut und brauchen zu lange zum Umfallen. Da sind Ideen wie verwundete Feinde, die sich wieder aufrappeln oder mit der Pistole am Boden liegend noch auf euch schießen eher nervig als cool. Eine Entscheidung für die eine oder andere Fraktion gibt es übrigens nicht. Das ist nur eine reine Illusion. In der Spielwelt greifen euch immer alle Parteien uneingeschränkt an und ihr müsst im Spielverlauf alle Aufgaben von beiden erfüllen, bevor ihr dem Schakal gegenübertreten dürft. Das verstärkt noch weiter die völlige Belanglosigkeit der Missionen. Das gilt auch für die Handvoll Nebenaufgaben, die selten über „fahr ans Ende der Karte und töte XY“ hinaus gehen. Immerhin ist die Malaria-Sache nicht ganz so schlimm, wie ich es in Erinnerung hatte. Ihr habt doch einiges an Spielzeit bevor ihr wieder Pillen holen müsst.

Hilfe, ich seh‘ nix. So dunkel und braun alles!

Beim Christoph meint: Die aus meiner Sicht schlechte Qualität von FarCry 2 lag nicht daran, dass „Open World“-Spiele damals noch in den Kinderschuhen steckten. 2007 brachte unter anderem Hochkaräter wie Crysis, Assassin’s Creed und The Witcher und 2008 kamen Grand Theft Auto IV sowie Fallout 3. FarCry 2 hatte also keinen Grund abseits von „totalem Realismus“ so zu sein, wie es ist. Und ja, die teils hohen Wertungen (85 auf Metacritic) kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Besonders genial finde ich dahingehend den Test der PC Games. Das Fazit von Robert Horn liest sich als wüsste er selbst, dass die Wertung viel zu hoch ist. Er redet ernsthaft die schlechten Seiten des Titels damit klein, dass ja auch Crysis oder Call of Duty 4: Modern Warfare nicht perfekt sind. Wad?!

Ich werde FarCry 2 selbstverständlich noch beenden. Aber nicht, weil es ein gutes Spiel ist. Sondern einfach nur, weil man Komplettisten-Herz es verlangt. Wenn ihr es 2008 verpasst habt, spart es euch. Es lohnt sich aus meiner Sicht absolut nicht. Holt euch lieber erneut FarCry oder FarCry 3 aus dem Schrank, wenn es unbedingt ein älterer Vertreter der Serie sein soll.

Epilog

Und damit beenden wir diesen doch irgendwie sehr negativen Spieleeintrag. Aber wenn ich so fühle, warum sollte ich euch anlügen? Hat doch keiner was davon (eventuelle Bestechungszahlungen bitte an das bekannte Konto). Schauen wir stattdessen nach vorne, denn nächste Woche steht der 20. Geburtstag von Beim Christoph an. Dazu erwartet euch am 9. März (Dienstag) ein zusätzlicher Eintrag in dem ich ein wenig auf die letzten 10 Jahre zurückblicke (Link geht logischerweise erst am Dienstag). Die ersten zwei Jahre habe ich schon fertig… fehlen nur noch die restlichen acht. Und nein, der Montagseintrag fällt dafür nicht aus. Ihr bekommt beides – ob ihr wollt oder nicht :wink: .

Nächste Seite »