Die Packung

Beim Christoph – Die Seite, auf der ihr nur noch über Spielepackungen und nicht mehr über die Spiele selbst lest! Aber ich kann doch auch nichts dafür, dass ich hin und wieder was Ungewöhnliches in meinem Briefkasten vorfinde. Heute beispielsweise habe ich die Premium Edition von Landwirtschafts-Simulator 22* erhalten.

Was mich an dieser DVD-Hülle überrascht hat ist nicht, dass sie vier DVDs enthält und damit das komplette Spiel sowie der meisten enthalten Addons (ein paar müsst ihr doch herunterladen) als Offlineinstallation. Schließlich hat diese Spieleserie immer noch seine ganz eigene Zielgruppe, die mitunter nicht so versiert ist mit dem ganzen Internetkram. Man braucht zwar eine Internetverbindung für die erstmalige Aktivierung aber anschließend ist es tatsächlich komplett offline spielbar (außer logischerweise im Mehrspielermodus). So muss das sein!

Eine Downloadwebseite?!

Nein, meine Überraschung bezieht sich auf den beigefügten Download-Key. Gewohnheitsmäßig wollte ich den nämlich in Steam eintippen und den Titel dort aktivieren. Dann ist mir aber seine Länge aufgefallen. Steam-Keys haben nämlich normalerweise nur 5×3 Stellen. Der vom Landwirtschafts-Simulator 22 hat jedoch 5×4 Zeichen. Sehr komisch.

Eine Webseite!

Als erstes dachte ich, es wäre so ein Fall wie bei den Retailversionen von Square-Enix-Titeln. Ihr wisst schon: CD einlegen, Key aus der Packung eingeben und dann bekommt man einen Key für Steam ausgespuckt. Aber nein, den Schlüssel gibt man tatsächlich im Onlineshop von Giants Software ein und hat bekommt dann klassisch die Möglichkeit sich dort die Installationsdateien zu holen. Ich kann euch gar nicht sagen wann ich das letzte Spiel auf diese Art und Weise heruntergeladen und installiert habe. Es ist auf jeden Fall schon sehr, sehr lange her.

So ein netter Nostalgieschub das Ganze allerdings auch ist: Ein wenig doof finde ich es ehrlich gesagt schon. Auf Steam mache ich einen Klick und der Rest geht von selbst. Jetzt muss ich hier alle Pakete manuell runterladen und installieren. Eine ganz schöne Hürde für uns völlig verwöhnten, modernen Gamer! Aber was tut man nicht alles nur, damit man virtuell ein paar Felder bestellen kann.

Bitte? Ihr wollt jetzt auch noch wissen wie das Spiel ist? Habt ihr die Einleitung nicht gelesen, oder was? Spielen… wer hat den für sowas Zeit?! Ich nicht!

Sicarius

Stop Killing Games!

The Crew (Herstellerbild)

Das Rennspiel The Crew ist tot! Umgebracht nach Vorankündigung von Ubisoft! Am 31.3. wurden die Onlineserver abgeschaltet. Keine 10 Jahre nach Release kann nun keiner der mehr als 12 Millionen Käufer das Spiel jemals wieder erleben. Und warum? Na vermutlich damit wir The Crew Motorfest kaufen, den neusten Teil der Serie! Und dass, obwohl es selbst ohne die Onlinefunktionalitäten noch viele Stunden erstklassige Unterhaltung für Rennspielfans bieten würde. The Crew ist dabei nur ein Beispiel von vielen. Zahlreiche Titel sind über die letzten Jahrzehnte durch den Onlinezwang und die – vorhersehbare – Abschaltung der Server einem unrühmlichen Ende zugeführt worden. Und es wird nur schlimmer, denn immer mehr Spiele benötigen eine dauerhafte Internetverbindung oder müssen sich zumindest irgendwo authentifizieren. Das Thema betrifft also nicht nur Fans von The Crew. Doch ein Mann möchte sich das nicht mehr länger gefallen lassen.

YouTuber Ross Scott (Accursed Farms – der Freeman’s Mind-Typ :wink: ) hat nämlich die Abschaltung von The Crew jetzt zum Anlass genommen eine weltweite Kampagne zu starten. Weil Ubisoft eine französische Firma und Frankreich sehr verbraucherfreundlich ist. Und da der Titel sich mehrere Millionen Mal verkauft hat, ist der Kreis der betroffenen ziemlich groß. Entsprechend sieht er nun die einmalige Chance das Thema ein für alle mal rechtlich zu klären. Reicht die Klausel in der Endbenutzer-Lizenzvertrag aus, die wir alle ohne sie zu lesen abnicken, um einfach den Zugang zu entziehen? Oder vielleicht doch nicht? Nicht alles was in einem Vertrag steht ist schließlich wirklich gültig. In den USA ist die Antwort zwar jetzt schon ziemlich eindeutig zu Lasten der Verbraucher. Deswegen hatte es keinen Sinn es z.B. bei einem EA-Titel zu probieren. Aber im Rest der Welt sieht es noch lange nicht so schwarz aus. Es hat sich nur noch kein Gesetzgeber wirklich damit beschäftigt. Das bevorzugte Ergebnis wäre entsprechend, dass die Firmen gezwungen werden selbst nach Abschaltung der Server die Spiele lauffähig zu halten z.B. dank eines Offlinemodus oder Bereitstellung der Serversoftware. Worst Case kommt heraus, dass die derzeitige Praxis in Europa ebenfalls völlig okay ist. Aber dann hätten wir zumindest Klarheit. Bei der Kampagne können auch diejenigen unterstützen, die The Crew nicht gekauft haben. Also unbedingt mal die Webseite StopKillingGames.com besuchen und/oder Ross’ Erklärungsvideo anschauen.

Und ja, ich bin Besitzer von The Crew (leider keine zwei Stunden damit verbracht bis zur Abschaltung…) und beteilige mich ebenfalls an der Aktion. Was mache ich schließlich in meiner Rente, wenn alle Spiele in meinem Regal nicht mehr funktionsfähig sind? Gestern schon die Beschwerde bei der Verbraucherzentrale eingereicht sowie im Vorfeld Ross Informationen geliefert und die im Video erwähnte Spezialoperation unterstützt.

Steams Alterskennzeichnung

Valve hat – notgedrungen – Anfang des Monats mal wieder eine Bombe fallen lassen. Gut, es war abzusehen. Schließlich entspricht der Steam-Shop in so einigen Punkten nicht den Vorgaben des deutschen Jugendschutzgesetzes. Und vielleicht kommt ganz am Ende dann auch endlich mal eine anständige Altersprüfung (ich gebe die Hoffnung noch nicht auf…). Doch kurzfristig wird das Ergebnis für uns Deutsche höchstwahrscheinlich sein, dass ein signifikanter Teil der Spiele auf Steam nicht mehr für uns verfügbar ist. Bei den (angeblichen) Porno-Spielen ist das ja schon vor längerem passiert. Jetzt geht es quasi dem Rest an den Kragen.

Es geht um die Alterskennzeichnung der Titel auf Steam. Logischerweise wird nicht jeder popelige Indie-Titel aus Taiwan bei der USK vorstellig, um sich eine offizielle Einstufung abzuholen. Schon allein, weil es Geld kostet. Entsprechend haben zahlreiche der mittlerweile mehreren zehntausend Spiele auf der Plattform keine. Theoretisch wären sie nach JuSchG somit automatisch “ab 18 Jahren” freigegeben und würden so einigen Beschränkungen unterliegen. Das hat Valve aber bislang nicht wirklich interessiert. Doch der Druck durch die Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz wuchs schon vor längerer Zeit. Entsprechend wurde als eine Art Kompromiss Anfang 2020 ein (verpflichtender!) Fragebogen für alle Entwickler gebaut, der am Ende eine Selbsteinstufung (ähnlich wie bei PEGI oder ESRB) ausspuckt. Das ist technisch gesehen nicht komplett gleichwertig zu einer richtigen USK-Bewertung, da dort ja Dritte die Prüfung durchführen. Aber offensichtlich sind die Damen und Herren bei der BZKJ nicht ganz auf den Kopf gefallen und sehen das System (derzeit) als ausreichend an. Entsprechend habt ihr sicherlich bei neueren Titeln schon das eher funktional gestaltete Symbol auf den Steam-Produktseiten entdeckt.

Offen war jedoch bislang die Frage, ob diese Kennzeichnung auch für ältere Titel notwendig ist. Die Antwort liegt nun offensichtlich vor und lautet konsequenterweise “Ja”. Selbst die vor Januar 2020 auf Steam veröffentlichten Spiele benötigen im Minimum diese Alterskennzeichnung. Entsprechend fordert Valve nun alle Entwickler auf für alle ihre Spiele ihren Fragenbogen auszufüllen, wenn es noch nicht passiert ist. Soweit so gut und logisch, könnte man sagen. Was ist also das Problem? Nun, ganz einfach: Was ist, wenn der Entwickler aus diversen Gründen den Fragebogen nicht ausfüllt? Diese Frage beantwortet Valve derzeit nicht. Aber die Erfahrung mit den Pornospielchen zeigt wohin die Richtung vermutlich gehen wird: Kurzer Prozess in Form der Aktivierung unserer “geliebten” Ländersperre für diese Titel. Nicht gerade freudige Aussichten also – zumindest solange Valve nicht signalisiert endlich eine JuSchG-konforme Altersprüfung einzubauen. Warum ist das so schwer für diesen Verein, der jeden Monat mehrere Millionen Dollar aufs Konto bekommt?!

Was für ein hässlicher “Bart”…

488,26 EUR… dass ich (manchmal? häufig? immer?) einen Knall habe in Bezug auf meinen Videospielekonsum (=kaufen), hatten wir auf dieser Webseite schon öfters etabliert. Das hat sich auch mit meiner Verabschiedung von den physikalischen Day-1-Käufen nicht wirklich geändert. Dennoch überrasche ich mich hin und wieder selbst damit wie groß scheinbar der Schaden in meinem Hirn ist. Und für alle unter euch, die jetzt nicht den Zusammenhang verstehen: Das ist der Betrag, den ich im Rahmen des Steam Winter Sales 2023 ausgegeben habe. Für zwar größtenteils interessante Titel, die ich gerne erleben wollen würde aber für die ich aber offensichtlich eh keine Zeit habe sie jemals zu spielen (meine Steam-Bibliothek nähert sich den 5.500 Titeln…). Selbst in unseren zwei Wochen Winterurlaub habe ich nichts Anständiges gezockt. Unter anderem, weil Lysanda ihre Challenge “Businessstarter auf TikTok: Von 0 auf 10.000 Follower” am 1. Januar gestartet hat (könnt immer noch mitmachen, wenn ihr zur Zielgruppe gehört!) und wir noch sehr, sehr viel vorzubereiten hatten. Vielleicht muss ich doch so langsam mal meinen Stream “Christophs Backlog – Metal Gear Solid in 10-Minuten-Abschnitten” in Angriff nehmen, um zusätzlichen Druck auf das Thema “Zocken” zu bringen…

Wobei: Vier Titel aus diesen Einkäufen habe ich tatsächlich gespielt. Zwei sogar zu 100% durch! Was jedoch imposanter klingt, als es ist, wie ihr gleich feststellen werdet. Aber lasst uns vorher noch ein bisschen Statistiker*in spielen. Wenn ich schon so viel Geld aus dem Fenster rauswerfe für höchstens ein gutes Gefühl (=ein paar Entwickler unterstützt), dann kann ich darüber wenigstens ein paar sinnlose Fakten dazu ausspeichern.

Unnütze Zahlenspiele

Für meine knapp 490 EUR (davon 78 EUR Steuern) habe ich die Nutzungslizenzen für 65 Spiele, 19 DLCs und sechs sonstige Sachen (Soundtracks, Bonusdinger, etc.) bekommen. Der sonstige Kram schlicht, weil er in den diversen Bundles mit dabei war. Sprich ich habe durchschnittlich 5,43 EUR bezahlt. Die Einkäufe waren verteilt auf 13 Chargen in den zwei Wochen und der größte Einkaufskorb hat mich 138,66 EUR gekostet und war der Finale am 4. Januar kurz vor Torschluss. Der kleinste war stattdessen der vorletzte (31. Dezember) und kostete mich nur 0,55 EUR. Laut Steam lag der Nicht-Sale-Preis für alles zusammen bei 1.308,18 EUR. Ein Rabatt von immerhin 68,64% also! Was für ein Schnäppchen – für Spielelizenzen, die nur ungenutzt rumliegen… :roll:

Ja, ich habe extra für euch eine Tabelle gemacht…

Das Teuerste in meinen Einkaufswägen war Persona 5 Royal*, für das ich 28,49 EUR hingeblättert habe. Auf der billigen Seite lagen The Deer sowie Heaven Forest NIGHTS für je 0,39 EUR. Und keine Angst, wenn ihr von beiden Titeln noch nie gehört habt: Ich auch nicht. Das Bundle mit allem war halt unterm Strich günstiger als die eigentlich interessanten Spiele einzeln zu kaufen. So kriegt einen Steam irgendwie immer. Und zu guter Letzt – schließlich habe ich das Thema schon viel zu überstrapaziert: Für 77 der 90 Sachen habe ich weniger als 10 EUR bezahlt – für 14 davon sogar weniger als 1 EUR. Sprich die 13 teuersten Einkäufe haben zusammen 210,16 EUR (43,04%) verschlungen – der Rest 278,10 EUR (56,96%). Es zeigt sich also mal wieder, dass der Spruch “Kleinvieh macht auch Mist” durchaus der Wahrheit entspricht.

Fazit: Macht es nicht wie ich! Kauft euch nur Kram, den ihr tatsächlich gleich spielen oder wo ihr wirklich die Entwickler unterstützen wollt. Alles andere leert nur unnötig euren Geldbeutel. Keine neue Erkenntnis, aber es lohnt sich das zu wiederholen. Und wenn es schon ein völlig Verrückter wie ich sagt – der spätestens beim Summer Sale vermutlich trotzdem wieder unnötig zuschlägt – dann hat das hoffentlich noch mehr Gewicht :wink: .

Katzensuche

Kommen wir aber nun endlich zu den Sachen aus diesen Einkäufen, die ich tatsächlich gespielt habe. Ich lege sogar noch drei weitere Titel drauf, die ich über den Jahreswechsel mit 100% abschließen konnte, denn sie passen thematisch dazu. Und zwar zum einen die Ever Seen A Cat?-Trilogie (Teil 3 zum Verfassungszeitpunkt noch nicht beendet) sowie die drei Titel Hidden Cats in New York, Hidden Cats in Paris und Hidden Cats in London.

Wie ihr vielleicht schon vom Namen ableiten könnt, geht es um Katzen. Genauer gesagt um die Suche nach Katzen. In den sechs Titeln (und Dutzend weiteren dieser Art, die es auf Steam gibt) gilt es auf den jeweiligen mehr oder weniger ausgefallenen Wimmelbildern alle (teils sehr gut) versteckten Katzen zu finden (=anklicken). Ja, das ist alles. Durchschnittliche Spieldauer? Jeweils allerhöchstens zwei Stunden bis ihr alle Achievements gesammelt und damit wirklich auch die letzte Katze gefunden habt. Der große Unterschied zwischen der Hidden Cats-Serie und der Ever Seen A Cat?-Reihe ist, dass letztere mehrere verschiedene aber dafür kleinere Bilder bietet. Also beispielsweise ein (unordentliches Zimmer) oder ein kleiner Jahrmarkt. Hidden Cats hat hingegen technisch gesehen (es gibt ein paar Bonuslevel) nur ein einziges aber dafür riesiges UND animiertes Bild in zwei Modi (leicht und schwer) zu bieten. Im konkreten Fall (fiktive) Stadtansichten von London, New York und Paris. Auch der Stil ist unterschiedlich. So geht Ever Seen A Cat? eher in die Richtung schwungvoll handgezeichnet während die Hidden Cats-Serie – ja, nicht steril aber halt eher exakter, klar computer-gemalt mit graden Linien ist.

Unterm Strich haben beide Serien ihren Charme. Die Bilder sind nett gestaltet und ja, es ist tatsächlich ganz entspannend einfach mal eine Runde Katzen zu suchen. Aber die tiefgründigsten Titel sind es logischerweise nicht. Geht quasi eher so in Richtung “Kloablenkung” oder “Wartezimmer”. Der spielerische Anspruch hält sich massiv in Grenzen und der Wiederspielwert ebenfalls. Immerhin: Solltet ihr doch mal an der letzten Katze verzweifeln, bieten beide eine Hilfefunktion.

Ein echtes Männerspiel

Ich habe aber nicht nur Katzen gesucht, ich habe auch noch was Anspruchsvolleres gestartet: Carrier Deck (2017; PC, iOS) – ein Zeitmanagementspiel. Darin seid ihr der “Air Boss” (Fluglotse) auf dem amerikanischen Flugzeugträger USS Ronald Regan, der Missionen in verschiedenen Weltmeeren durchführt. Eure Aufgabe? Das Flugdeck managen (logischerweise). Sprich Flugzeuge und Hubschrauber für Einsätze vorbereiten, an ihre Positionen dirigieren, Starts und Landungen koordinieren, etc. Das allein ist schon anspruchsvoll, will man nicht eine schicke Explosion auf dem Flugdeck begutachten. Aber so richtig das Leben schwer machen euch dabei (nur auf dem Radar sichtbare) Feinde, die mit Flugzeugen, Schiffen, U-Booten oder Artillerie (Land) versuchen den Flugzeugträger zu vernichten. Ziel jedes Levels ist es eine bestimmte Anzahl an Gegnerwellen zu überleben. Je weniger Verluste ihr dabei erleidet, desto höher eure Bewertung.

Carrier Deck (Herstellerbild)

Damit ihr wisst, womit ihr es zu tun habt, gibt es im unteren Teil des Bildschirms ein Radar. Kommen Feinde in Reichweite, werden sie dort angezeigt und ihr könnt dann eure Einsatzkräfte zur Vernichtung losschicken. Allerdings müsst ihr dafür entsprechend vorbereitetes Gerät zur Verfügung haben. Kommt der Angriff aus der Luft, muss eure F18 Hornet für Luft-Luft-Kämpfe ausgerüstet sein. Um ein Schiff zu versenken, sind hingegen Torpedos notwendig. Und das Ausrüsten geht nicht von jetzt auf gleich. Es kostet Zeit (deswegen Zeitmanagementspiel). Gleichzeitig hat das Schiffsradar nur eine sehr begrenzte Reichweite. Bis das einen Gegner sieht, ist es meist schon zu spät, wenn nicht zufällig bereits der richtig ausgestattete Flieger auf der Startposition steht. Also gilt es auch noch dauernd Fluggerät für Erkundungsflüge in der Luft zu halten. Und wem das noch nicht hektisch genug ist: Es kommen hin und wieder Transportflieger, die von euch abgefertigt werden wollen und eure Gerätschaften verbrauchen Treibstoff und werden durch die Einsätze mitunter beschädigt. In dem Fall müssen sie unter Deck gebracht und dort repariert werden. Macht ihr das nicht, kann der Flieger verloren gehen und ihr müsst einen Rettungseinsatz für die Mannschaft starten. Und habe ich schon erwähnt, dass ihr die vier Lifte vom Hangar zum Flugdeck manuell steuern müsst? Nein? Dann wisst ihr es jetzt.

Beim Christoph meint: Ein überraschend anspruchsvolles aber launiges Spielchen. Ich bin erst in Mission 13 und tu mir schon extrem schwer alles unter einen Hut zu bringen. Da bin ich guter Dinge alles unter Kontrolle zu haben und dann übersehe ich, dass zwei Flieger kurz hinter einander runter wollen und schon steht meine Landebahn in Flammen. Oder es kommen zwei feindliche Schiffskonvois hintereinander obwohl die Hälfte meiner Flieger gerade für Luftangriffe ausgerüstet ist. Und da reden wir noch gar nicht davon, dass jedes eurer zahlreichen Fluggeräte auch noch für unterschiedliche Einsatzzwecke gedacht ist. Ja, es wird sehr schnell, sehr hektisch. Aber das macht genau den Reiz dieses kleinen aber feinen Spielchens aus. Ich möchte das Chaos unter Kontrolle halten und die Mission mit fünf Sternen beenden. Wer also auf sowas steht: Definitiv zugreifen. Es hat mehr Tiefgang als man auf den ersten Blick erwarten würde.

Und sollte die Kampagne nicht anspruchsvoll genug sein, da die einzelnen Einsätze immer gleich ablaufen und ihr entsprechend theoretisch die notwendigen Abläufe zum Sieg auswendig lernen könnt: Es gibt zufallsbasierte Survival- und Skirmishmodi. Die fordern von euch dann endgültig alles ab. Bezweifle allerdings, dass ihr anschließend einen Job bei der US Navy bekommt, wenn ihr die ebenfalls meistert.

Es ist schon irgendwie amüsant. Vor fast genau einem Jahr hatte ich diesen Eintrag verfasst als eine Kickstarter-Lieferung mit einer interessanten DVD-Hülle in mein Haus kam. Und jetzt sitze ich hier und es ist schon wieder passiert. Dieses Mal ist es das Backer-exklusive Steelbook mit der PC-Version von EVERSPACE 2* (nur für die Konsolenfassung gibt es eine reguläre, physische Box), welches mich so fasziniert hat, dass ich unbedingt davon erzählen muss.

Eine Überraschung wartet in der ansonsten ziemlich leeren Verpackung!

Im Steelbook selbst ist nicht viel drin. Nicht einmal ein Zettel (der lag außerhalb) oder ein Steam Key (den gabs vorher per E-Mail). Einfach nur eine Disc mit dem Spiel drauf… Moment? Eine Disc mit dem Spiel drauf? Das ist doch rund 34 GB groß?! Wie haben die das auf eine DVD bekommen? Beeindruckende Kompression? Oder ist da doch wieder nur ein Teil drauf und den Rest muss man runterladen? Aber warum spricht dann der Zettel davon, dass man doch lieber über Steam spielen soll, damit man die jeweils aktuellste Version hat?

Die Antwort offenbarte sich mir, als ich die Box in meine Excel-Tabelle einpflegen wollte. Da schreibe ich nämlich immer das Medium mit dazu (also CD, DVD, Karte, USB-Stick, etc.). Entsprechend habe ich mir besagtes Medium mal genauer angeschaut und was sehen meine Augen? Das Blu-ray-Disc-Logo! Ein PC-Spiel auf einer Blu-ray! Ich hätte nicht gedacht, dass ich diesen Tag noch erleben würde. Schon vor Jahren habe ich darüber geschimpft (zuletzt hier), dass die Hersteller bei PC-Titeln nie den Wechsel von DVD auf Blu-ray vollzogen und stattdessen im Zweifel lieber unzählige DVDs gepresst haben. Okay, mittlerweile ist einfach nur noch ein Code in der Box. Insofern hat sich das Problem überholt. Aber trotzdem ist es für mich echt genial zu sehen, dass endlich mal jemand auf die Idee gekommen ist es zu tun.

Wird der ein oder andere Backer schimpfen, weil er kein Blu-ray-Laufwerk im Rechner hat? Bezweifle ich. Viele werden nicht einmal IRGENDEIN Laufwerk mehr haben. Wird dieses Vorbild Schule machen? Ebenfalls ein klares „Nein”. Selbst bei Crowdfunding-Kampagnen geht der Trend klar weg von der physikalischen Box (allein der Versand ist sauteuer) und selbst, wenn es eine gibt, dann ist diese entweder komplett leer und nur zur Zierde oder hat einen USB-Stick drin. Trotzdem: Coole Sache, die ROCKETFISH Games GmbH da gemacht hat und zumindest mich haben sie damit begeistert!

Nächste Seite »