Sicarius

Physikalische Präsenz

Bagdadsoftware Podcast

Malyce, einer meiner Gesprächspartner in insgesamt 10 der 52 Ausgaben, hat mich vor kurzem darauf hingewiesen, dass demnächst der 10. Geburtstag des letzten Podcasts ansteht. Okay, das stimmt nicht ganz. Tatsächlich hat er mich darauf aufmerksam gemacht, dass die letzte Laberecke anno 2012 stattfand und er sich mal wieder ein Treffen wünschen würde. Aber das kommt fast aufs gleiche raus :smile: .

Und ja: Wo er Recht hat, hat er Recht. Die letzte Zusammenkunft ist schon ewig her. 2013 kam zu der Zeit mein Umzug nach Nürnberg dazwischen, 2014 der nach Darmstadt, 2015 das ganze Thema Beziehung und Hauskauf, 2016 die Hochzeit und ja… natürlich haben sich die regelmäßigen Gäste der Laberecke in der Zwischenzeit ebenfalls in alle Himmelsrichtung verstreut, was eine physikalische Zusammenkunft zusätzlich erschwert. Vom ganzen “ihr eigenes Leben leben” gar nicht zu reden… Aber ich habe auf Malyces Anregung hin mal wieder die Fühler ausgestreckt. Vielleicht kommt ja mal wieder ein Termin zusammen. Bin ja leider nicht so gut daran Freundschaften “richtig” zu pflegen (wie auch immer das aussieht). Aber bevor ihr jetzt vor Freude an die Decke springt: Selbst, wenn ich schaffe ein paar Leute zusammen zu trommeln, wird dabei definitiv keine Aufzeichnung stattfinden. Eine Wiederbelebung des Bagdadsoftware Podcasts selbst für eine Folge steht weiterhin nicht auf dem Programm, so schade es auch sein mag. Speziell die zeitlose Harald-Fränkel-Folge wird immer noch vergleichsweise häufig angeklickt. Vielleicht schaffen Lysanda und ich irgendwann mal einen neuen aufzusetzen aber dann natürlich dann zu einem anderen komplett anderen Thema. Vermutlich von und über Katzen. Ja, höchstwahrscheinlich Katzen. “Der Schnurr-Cast”, “Zwanzig Pfoten und zwei Dosenöffner”, “Wahrheiten aus dem Katzenhaus” – okay, in die Namensfindung müssen wir dann noch etwas mehr Gehirnschmalz stecken, das gebe ich zu.

Der Start des Bagdadsoftware Podcasts, mit der Veröffentlichung zweier Testfolgen, ist übrigens mittlerweile exakt 13 Jahre und 11 Monate her. Ich kann erneutes Reinhören in diese Ausgaben allerdings nur bedingt empfehlen. Wir waren damals halt noch jung und unerfahren :smile: .

“New Normal”

Sieht schon schick aus (rechts fehlt noch Farbe).

Ansonsten warten wir immer noch darauf, dass der Maler komplett fertig wird. Ostern war zwei Wochen Stillstand und jetzt gab es nochmal eine Zwangspause. Aber es fehlt nur noch ein halber bis maximal ein Tag Arbeit (zwei Wände Streichen). Er muss also wirklich nur noch einmal kommen, bevor endlich alles erledigt ist und wir loslegen können (Schritt 1: Keller- und Terrassenboden versiegeln). Warum die erneute Zwangspause? Zum einen, weil die letzte Schicht Putz ein paar Tage zum Trocknen brauchte. Aber auch, weil ich tatsächlich die letzte Woche komplett im Büro verbracht habe. Das dürfte die erste volle Woche seit unserem Urlaub im März 2020 und des darauffolgenden Ausbruchs der Pandemie gewesen sein.

Mein Fazit nach diesen fünf Tagen? Darauf habe ich echt keinen Bock mehr. Achtung: Mir ist bewusst, dass das eine massiv privilegierte Sichtweise ist. Meine wichtigste Teamkollegin sitzt mit mir im Home Office, wir haben das Geld und den Platz für zwei Arbeitsplätze zu Hause und es sitzen ansonsten theoretisch nur noch zwei weitere Teamkollegen im Büro. Einer davon hat sich jedoch ebenfalls an das Home Office gewöhnt und der andere geht nur ins Büro, weil es dort ruhiger ist. Er hat aber auch den kürzesten Anfahrtsweg (~3km mit dem Fahrrad). So eine doch schon ziemlich ideale Situation hat natürlich nicht jeder.

Die Gründe

Ich war zwar die komplette Woche alleine in den Räumlichkeiten (nicht einmal teamfremde Mitarbeiter). Also nichts von wegen “Resozialisierung mit den Kollegen”. Aber der Typ “Teeküchengespräche” war ich eh nie. Doch selbst wenn Menschen dagewesen wären: Ich hab‘ dadurch mal wieder realisiert, wie heftig doch die Rüst- und Fahrzeiten sind. Obwohl wir ja nur rund 13km entfernt wohnen. Und wie wenig Mehrwert mir oder meiner Arbeit die Büroumgebung bringt. Privates blieb faktisch einfach alles liegen, weil ich abends zu fertig dazu war und keinen Bock mehr hatte. Und das obwohl ich keine großen Überstunden gemacht habe im Vergleich zum Home Office. Stattdessen um 7 Uhr raus aus den Federn (ansonsten erst 8 Uhr), dann hocke ich von 9 bis 17 Uhr im Büro (garantiert nicht durchgängig produktiv), komme um 18 Uhr heim, dann bis 19 Uhr Abendessen und anschließend ist der Tag faktisch gelaufen. Ich kann nicht einmal kurz nebenbei die Waschmaschine anmachen. Okay, schlechtes Beispiel. Unsere aktuelle Waschmaschine ist glaube ich internetfähig (aber nicht angeschlossen) und könnte remote bedient werden. Aber ihr wisst was ich meine. Auch die Katzen fanden es doof, dass wir nicht Zuhause waren. Völlig unterknuddelt die Bande.

Unser (etwas unaufgeräumtes) Arbeitszimmer

Und in Bezug auf die Tätigkeit für die ich ich bezahlt werde? Wie gesagt war keiner da und unsere Arbeit findet sowieso grundsätzlich bundesweit statt, sprich per E-Mail, Chat oder Telefon. Der direkte Austausch mit den Teamkollegen? Haben wir schon länger ein wöchentliches Meeting für. Und den Mehrwert für ein Meeting nach Bonn zu tuckern konnte ich schon vor der Pandemie nicht erkennen. Im Gegenteil haben die letzten zwei Jahre gezeigt, dass es auch wunderbar ohne funktioniert. Letzte Woche wurde passenderweise dazu auch eine neue Studie veröffentlicht, die zum selben Fazit kommt: Die Produktivität ist im Home Office genauso, wenn nicht sogar höher als im Büro. Insofern bin ich gespannt, wie es bei uns weitergeht. Während die HR-Abteilung fleißig Werbung dafür macht ins Büro zurückzukehren, werden gleichzeitig die Arbeitsplätze reduziert und ganze Gebäude abgemietet. Passt irgendwie nicht ganz zusammen. Wir hoffen einfach, dass wir am Ende nicht mehr annährend so häufig ins Büro müssen wie vor der Pandemie.

Aber jetzt entschuldigt mich: Ich muss Katzenklos putzen, Küche und Wohnzimmer säubern, Wäsche machen, und alles andere, was diese Woche irgendwie liegen geblieben ist. Konnte mich ja anders als im Home Office nicht einfach mal unter Tags kurz ausbuchen, um es zu erledigen. Also theoretisch hätte es schon funktioniert, aber dann hätte ich erst nach Hause fahren, die Sache erledigen und dann wieder ins Büro zurückreisen müssen. Das wäre aber logischerweise eine ziemliche Geld- und Zeitverschwendung und nicht gut für die Umwelt gewesen. Also habe ich das selbstverständlich nicht getan.

Bethesda Launcher (Herstellerbild – hab’ ihn schon deinstalliert)

Gerade so hat Bethesda noch seinen selbst gesetzten Termin “April 2022” geschafft: Seit Mittwoch ist die Migration vom hauseigenen Bethesda Launcher rüber zu Steam möglich. Am 11. Mai wird dann der Stecker gezogen und die “Erfolgsgeschichte” zu Grabe getragen. Ja, Bethesda stand irgendwie nie so wirklich hinter ihrem eigenen Produkt insofern ist es nur konsequent, dass das Elend endlich ein Ende findet. Es ist entsprechend schon eher überraschend, dass sich der Launcher so lange gehalten hat.

Ein wenig Historie

An den Start ging Bethesdas Versuch es EA und Ubisoft nachzumachen tatsächlich schon anno 2016. Der erste exklusive Titel für die Plattform war der PC-Port von Fallout Shelter, gefolgt von Quake Champions (2017) und Fallout 76* (2018). Allerdings hielt diese Exklusivität in keinem der Fälle lange an und auch alle darauffolgenden Titel waren dann wieder ab Tag 1 auf Steam verfügbar. Wie gesagt: Bethesda war hier alles andere als wirklich konsequent. Blöd für das Produkt aber gut für alle anderen. Insofern haben vermutlich die meisten von euch das Ding nie auf ihrem Rechner installiert.

Ich hatte zum Schluss keine 12 Titel auf der Plattform und selbst davon waren nur fünf Stück (Fallout 76*, DOOM Eternal* inkl. DOOM 64, Wolfenstein: Youngblood* und RAGE 2*) tatsächlich gekauft. Lag schlicht daran, dass in der Retailbox nur ein Bethesda-Code enthalten war. Damit ist aber auch schon länger Schluss gewesen (DEATHLOOP* z.B. hatte schon wieder einen Steam-Key). Der Rest: Von Bethesda zu diversen Anlässen verschenkte Titel. Auf meinem Rechner ist er allerdings tatsächlich schon damals zum Start der Closed Beta von Quake Champions gelandet. Ihr wisst doch, dass ich Quake einfach nicht widerstehen kann :smile: . Immerhin: Bis auf Fallout 76 habe ich alle diese Titel im Bethesda Launcher sogar durchgespielt (plus Quake). Dürfte nach dem Battle.Net-Launcher (da besitze ich nur World of WarCraft*, Diablo III* und StarCraft II*) entsprechend prozentual gesehen die höchste Quote sein was das Verhältnis zwischen Spiele im Bestand zu Durchgespielt in allen meinen Launchern sein :smile: .

Vermissen werde ich Bethesdas Produkt jedoch nicht. Er war schlicht nicht zu gebrauchen. Vergleichsweise niedrige Downloadgeschwindigkeiten, häufige Serverauslastungen und faktisch führten alle Buttons nur auf die Bethesda-Webseite. Es war also abseits des “Starte Spiel”-Schaltfläche nichts integriert. Ja, auch Kaufen konnte man die Titel nur außerhalb des Launchers. Völliger Blödsinn. Dass es nicht in allen Titeln Achievements gab und diese nur im jeweiligen Spiel sichtbar waren, ist da schon fast nebensächlich (war aber ebenfalls nervig).

Die Migration

Meine Migration war erfolgreich.

Jetzt also der Abschied vom Bethesda Launcher und die dazugehörige Migration rüber zu Steam. Übrigens eine interessante Entscheidung, schließlich gehört Bethesda seit etwas mehr als einem Jahr zu Microsoft. Es wäre also durchaus naheliegend gewesen nicht zu Steam, sondern in den Microsoft Store zu wechseln. Dieses Unheil ist uns aber zum Glück erspart geblieben. Vermutlich deshalb, weil fast alle Titel schon auf Steam zur Verfügung standen. Insofern war es am Ende hauptsächlich eine Account-Migration und es mussten nicht erst noch die Spiele zu Windows Apps umprogrammiert werden.

Ich habe die Übersiedlung direkt am Mittwoch zügig und ohne Probleme durchgeführt. Dauerte keine 10 Minuten bis in meiner Steam-Bibliothek zehn neue Einträge auftauchten. Das Übertragen meiner DOOM Eternal– und RAGE 2-Spielstände war ebenfalls kein Hexenwerk. Etwas Verwirrung kam allerdings auf, weil ich sowohl von RAGE 2 als auch Wolfenstein: Youngblood jeweils die Deluxe Edition besitze und in Steam sah es so aus, als hätte ich nach der Migration nur die Standard-Version bekommen während bei DOOM Eternal wie gewohnt die DLCs in der Übersicht sichtbar waren. Das Problem löste sich jedoch relativ schnell in Luft auf und es stellte sich heraus, dass alles korrekt ist und im Spiel selbst alle Inhalte zur Verfügung stehen. Der Bethesda-Support bestätigte dies dann auch zügig. Warum sie es nicht direkt in ihr FAQ gepackt haben, verstehe ich allerdings nicht. War doch klar, dass da Tickets entstehen werden. Mittlerweile haben sie es immerhin ergänzt.

Bestehende Probleme

Bleiben noch zwei Themen übrig: Als erstes der Spielstand für Wolfenstein: Youngblood. Es ist in diesem Fall warum auch immer nicht möglich den Spielstand von Bethesda zu Steam zu übertragen. Das ist insofern komisch, da abseits des Ordnernamens erst einmal alles identisch aussieht. Aber nein, selbst das überschreiben eines neuen Steam-Speicherstands mit dem von Bethesda führt leider nicht zu einem Erfolg. Stattdessen spuckt das Spiel dann nur “Profile Error” aus. Ich hoffe, da kommt irgendwann nochmal eine Lösung. In Bethesda setze ich da zwar wenig Hoffnung, der Titel war bekanntlich ein Flop (ich fand es okay). Aber vielleicht schafft es ein Modder aus der Community den entscheidenden Trick zu finden. Es ist schließlich schon bei einem Einzelspielertitel ärgerlich seinen Spielstand zu verlieren, in den man Dutzende von Stunden gesteckt hat. Aber in diesem Fall mit seinem Charakter wieder bei “0” beginnen zu müssen? Absoluter Mist und für mich gerade wegen dem Online-Zwang unverständlich.

Das andere Thema ist nicht ganz so tragisch für die meisten, denn es geht um die Achievements. Diese werden überhaupt nicht mit übertragen – selbst bei Titeln wie DOOM Eternal, die euch eure Meilensteine sogar im Spiel anzeigen und entsprechend ganz genau wissen, was ihr erreicht habt und was nicht. Jetzt könnte man natürlich sagen: Pech gehabt. Dann halt nochmal von vorne und neu erreichen. Aber genau das geht wegen besagten internen Trackern mitunter gar nicht. Selbst wenn ihr einen neuen Spielstand anlegt, werden bestimmte Erfolge nicht erneut vom Spiel getriggert. Aus Sicht des Spiels habt ihr sie ja schonmal erreicht. Das Steam-Achievement bleibt entsprechend ausgeschaltet. Total doof. Aber ist dann halt so. Kann ich halt nicht mehr beweisen, dass ich Quake komplett auf Nightmare durchgespielt habe. Achievements sind eh für n00bs und Leute ohne Leben!!!1111

Das besagte Programm, das selbstverständlich niemand benutzt.

Bitte? Mein Steam-Profil behauptet etwas anderes? Das zeigt haufenweise Erfolge in Bethesda-Titeln? Ähh… ja, ich hab‘ euch natürlich angelogen. Statt die Migration durchzuführen habe ich mir die Spiele einfach auf Steam nochmal gekauft und ganz schnell erneut durchgespielt. Deswegen habe ich wieder (fast) alle Achievements, die ich auch im Bethesda Launcher erreicht hatte. Ich habe definitiv nicht gegen das Steam Subscriber Agreement verstoßen und ein Drittprogramm namens Steam Achievement Manager benutzt, um sie wiederherzustellen. Auf so eine Idee würde ich doch niemals kommen. Also bitte. Keine solche Unterstellungen hier. Ich bin schließlich ein grundehrlicher Mensch. Und ihr solltet das ebenfalls auf keinen Fall tun. Schließlich kann euch dafür der Entwickler des Spiels bannen oder schlimmstenfalls Valve den Steam-Account sperren. Und angesichts der Größe unser aller Steam-Bibliotheken (mittlerweile 3.771 Spiele bei mir) wollen wir das garantiert nicht. Aber ihr hattet ja eh nie den Bethesda Launcher installiert, insofern betrifft es euch ja sowieso nicht :smile: .

PS: Die Existenz des Steam Achievement Managers erklärt für mich endlich, warum so manches unmögliche/kaputte Achievement trotzdem von so einigen Leute “erreicht” wurde.

Sicarius

Frohe Ostern!

Wie? Ostern steht schon wieder vor der Tür. Das geht mit diesen Feiertagen irgendwie immer ratzfatz. Aber immerhin: Dieses Jahr habe ich rechtzeitig dran gedacht, dass da was auf uns zukommt. Dennoch spielt dieses Hochfest der katholischen Kirche (Anm. d. Red.: Da stand eben “Kirsche”) weiterhin keine Rolle in unserem Leben. Und im Sinne von “2022”, das Jahr in dem wir gefühlt mit allen eingespielten Mustern auf Beim Christoph brechen, wäre der heutige Eintrag sicherlich ein Kandidat für den Schneidetisch gewesen. Aber ein bisschen Wertschätzung möchte ich euch, liebe Besucher, natürlich weiterhin entgegenbringen. In diesem Sinne:

Das gesamte Team von Beim Christoph wünscht euch ein frohes Osterfest!

Lysanda hat einen Holzhasen angemalt.

Ich hoffe wie immer, dass ihr die Feiertage ein bisschen genießen könnt. Trotz Familien- und Verwandtentreffen etwas runter kommen und die Füße baumeln lassen sowie die Haustiere noch mehr knuddeln als sonst. Ihr wisst schon: Das was ihr halt so treibt und euch gut tut. Bin ja nicht euer Chef und schon gar nicht eure Mutter – zumindest soweit mir bekannt. Etwaige Gehalts- oder Unterhaltsforderungen bitte direkt an meinen Anwalt Herrn P. Korb versenden. Danke!

P.S: Der Hase ist auch auf der Rückseite bemalt. Für mehr Bilder einfach mal bei Lysandas Etsy-Shop vorbeischauen.

Sicarius

Macke + Macke = Liebe

Ob die drei auch Mackenkompatibel sind?

Lysanda hatte vor kurzem auf ihrem Facebook-Profil erwähnt, dass wir bereits sieben Jahre lang zusammen sind (und sich die Zusammensetzung unserer Katzenbande seit vier Jahren nicht mehr geändert hat). Definitiv eine coole Sache und ich hoffe (und arbeite jeden Tag daran), dass es noch mindestens doppelt – eher drei-, vier-, fünfmal so viele Jahre werden.

Aber worauf ich eigentlich eingehen wollte, ist einer der Kommentare darunter. Unsere Facebook-Blase besteht gefühlt nur aus Personen, die einem was verkaufen wollen. In diesem Fall hat eine Paar-Therapeutin kommentiert und wollte von Lysanda die guten Gründe wissen, die uns zu einem so sympathischen Paar machen (auf Basis eines Fotos…) und was uns zusammenhält. Lysandas Antwort war „natürliche Mackenkompatibilität“ – in Anlehnung an die Worte unseres Vorgesetzten, der uns beide mal als „natürliches Team“ bezeichnet hat. Und ja, ich glaube ebenfalls, dass dieser Punkt einen großen Einfluss auf den anhaltenden Erfolg unserer Beziehung hat. Ähnliche Interessen und Hobbies zu haben ist eine Sache. Eine ähnliche „verkorkste“ Einstellung zum Leben und wie man es lebt zu haben, kommt da nochmal oben drauf. Und in der Hinsicht sind wir tatsächlich sehr, sehr ähnlich gestrickt.

Von den ganz großen Sachen wie unsere Katzenliebe über unsere nicht vorhandene Reiselust und defensive Streitkultur bis hin zu unserem hohen Salzbedarf – wir sind uns in vielen „komischen“ Verhaltensweisen nicht nur einig, sondern schon fast erschreckend gleicher Wellenlänge. Nein, ich habe nicht meine Zwillingsschwester geheiratet. Das ist in Deutschland verboten, das wisst ihr doch. Außerdem könnte ich die vermutlich nicht leiden :tongue: .

Ist das vielleicht das Geheimnis einer erfolgreichen und langen Beziehung? Also, dass die Mackenkompatibilität für eine gute Beziehung stimmen muss? Kann das mal einer erforschen? Danke!

Ein gechillter Balu

Silvester haben Lysanda und ich uns wieder einen angenehmen Abend in einem eingeigelten Haus gemacht während wir auf Mitternacht und die Reaktion von Balu gewartet haben. Insgesamt war wieder etwas mehr los auf den Straßen als 2020 aber unser dicker Vierbeiner hat tatsächlich länger gebraucht, um das zu realisieren. Und selbst dann schien er eher aus Gewohnheit unter den Tisch zu verschwinden als, dass er wirklich Angst gehabt hätte. Ein paar Leckerlis später war er auch schon wieder bei uns auf der Couch. Sonst war er eher im „Wo-ist-der-nächste-Luftschutzbunker-Modus“ d.h. er wollte in den Keller flüchten. Wir haben die Nacht dann um 1 Uhr beendet, als es draußen endgültig ruhig war – bis dann von ein paar bekloppten Nachbarskindern um 6:30 Uhr nochmal direkt vor unserem Haus ein paar Knaller gezündet und wir aus dem Schlaf gerissen wurden. Trottel…

Unser Verständnis von “Spaß”

Aber zurück zum Silvesterabend: Zuerst haben wir unser neurographisches Jahresbild (Link führt zu Facebook) fertig macht. Das ist ein DIN A3-Blatt, welches wir durch Falten in 12 Zonen eingeteilt haben – für jeden Monat eine quasi. Dann haben wir zuerst in jede Zone für sich eine Zeichnung gepackt und anschließend alles gemäß den Vorgaben der Neurographik miteinander verbunden. Man sieht selbst bei mir, dass ich im Vergleich zu letztem Jahr durchaus Fortschritte gemacht habe, was diese Technik angeht. Das Ergebnis gefällt mir entsprechend besser. Bei Lysanda natürlich noch mehr aber die hat ja auch 365 Tage am Stück jeden Tag eine kleine Zeichnung gemacht. Die Idee hinter dieser Aktion ist quasi das Jahr 2022 schonmal energetisch aufs Papier zu bringen und zu harmonisieren. Keine Ahnung, ob das für 2021 tatsächlich irgendetwas gebracht hat. Etwas zusammen mit seinem Partner zu machen ist aber immer nett, insofern war es alles nur keine Zeitverschwendung. Und ein bisschen Stolz macht es mich schon ein ganzen DIN A3-Bild gezeichnet zu haben.

Danach ging es unserem Glücksglas an den Kragen. Ja, wir haben es auch 2021 wieder fleißig jede Woche gefüllt. Es ist nicht jeden Freitag leicht etwas zu finden, was ich ins Glas werfen wollen würde. Aber darum geht es ja. Zum einen sich überhaupt der positiven Seiten des Alltags bewusst zu werden und sich zum anderen etwas davon zu entfernen immer nur die großen Sachen festhalten zu wollen. Wenn man sich in der letzten Woche einfach nur über das gemeinsame (und ggf. mehrfache) Lesen im Bett gefreut hat, dann ist das halt so. Absolut nicht verwerflich.

Glücksglas 2021

Familientherapie

Mir gefällt aber vor allem ein Nebeneffekt des Glases auf unser Leben. Lysanda und ich hocken zwar technisch gesehen 24/7 aufeinander aber irgendwie fällt es auch unserem Haushalt zugebenermaßen schwer uns einfach mal bewusst zusammen zu setzen und zu reden – vor allem über etwas anderes als unsere Arbeit. Das wöchentliche Befüllen des Glases ist da eine willkommene Gelegenheit die Woche zu reflektieren und uns über vieles austauschen. Man glaubt gar nicht, dass einen Satz aufs Papier zu schreiben so lange brauchen kann :smile: . Definitiv eine äußerst simple aber super Sache für die Beziehung. Können wir weiterhin nur empfehlen so ein Glücksglas.

Das gilt auch für den Rückblick dann an Silvester. Wenn wir nacheinander durch die Zettel gehen. Entziffern, was mit dem jeweiligen Satz gemeint war, uns zurückerinnern und so nochmal auf das eine oder andere Thema zu sprechen kommen. Das hat heuer so viel Zeit verschlungen, dass wir uns am Ende beeilen mussten, um bis Mitternacht mit allen 104 Zetteln durch zu sein. Aber es waren wieder nette und vor allem ergiebige Gespräche über die verschiedensten Themen, die wir dabei geführt haben. Der Zettel, der uns am längsten beschäftigt hat, war übrigens der mit dem Satz 20jähriges Jubiläum von Beim Christoph.

Ein enges Korsett?

An sich ist es nichts Neues, dass Lysanda mein Engagement für Beim Christoph hinterfragt bzw. eher das strenge Regime, das ich mir auferlege. Aber ich glaub‘ während des Schreibens des Jahresrückblicks 2021 habe ich ebenfalls seit langem mal wieder ernsthafter darüber nachgedacht, was ich eigentlich hier so treibe. Vermutlich ist er auch deshalb etwas kürzer geworden als sonst. Schließlich ziehe ich dieses exakte Format des Jahresrückblicks mittlerweile seit 2009 durch. Ja, damals habe ich noch mit der Hand gezählt! :smile: Und ich habe mich heuer tatsächlich ein wenig gefragt, ob das wirklich noch das Richtige für mich ist.

Insofern war ich vermutlich grundsätzlich etwas empfänglicher ihren Argumenten gegenüber, als das Thema an Silvester wieder hochkam. Aber wo liegt überhaupt das Problem? Nun, nach der Umstellung von zwei Einträgen pro Woche auf nur noch einen, habe ich mir selbst auferlegt euch jeden Montag um Mitternacht einen Eintrag zu bieten, der mindestens 900 Wörter umfasst und möglichst für mindestens einen Besucher einen Mehrwert hat. Und sei es dadurch, dass ich euch Titel aus der Unterhaltungsbranche vorstelle. Meine Argumentation dahinter ist dreiteilig:

Punkt Nummer Eins ist, dass ich mich selbst am Schreiben halten möchte. Quasi die Angst, dass ich gar nichts mehr auf das Papier bringen würde, wenn ich mir keinen festen Takt auferlege. Dann gibt es eben nur noch diesen einen “richtigen” Eintrag pro Woche. Entsprechend hoch ist mein eigener Anspruch euch darin etwas zu bieten, wenn es schon nicht mehr Inhalte gibt. Nummer Drei ist es eine Regelmäßigkeit zu gewährleisten. Die Umstellung auf den Montag/Donnerstag-Mitternacht-Rhythmus fand schon 2007 auch aus eigenem Antrieb statt. Ich finde nichts nerviger als immer wieder eine Seite besuchen zu müssen und nicht zu wissen, ob ich heute endlich was Neues dort vorfinde. Dementsprechend war und ist es für mich wichtig Verlässlich zu sein. Es gibt immer montags und donnerstags hier was Neues zu sehen. Qualitativ unterschiedlich und thematisch vielleicht nicht jede Woche für jeden interessant aber der Besuch an sich war erstmal keine Enttäuschung da auf jeden Fall ein neuer Inhalt wartet.

Ausbrechen aus der Routine

2006 herrschte hier noch Anarchie (was die Frequenz anging)!

Lysandas Ansatz ist nun nicht, dass ich mit dem Schreiben aufhöre und die Seite töte. Sie findet es ja durchaus ebenfalls praktisch, dass ich hier eine zentrale Anlaufstelle für interessante Informationen geschaffen habe auf die sie verlinken bzw. auch ihre eigenen Themen über mich unterbringen kann. Stattdessen findet sie einfach nur dieses Korsett komisch. Vor allem, weil ich ja so gerne betone, dass ich am Ende des Tages vor allem für mich schreibe. Also warum dann so stringent sein? Selbst, wenn ich eigentlich gerade mal keine Lust/kein “hochwertiges” Thema habe. Und obwohl ich keine Statistiken mehr habe, werdet auch ihr Besucher vermutlich nicht spannungsgeladen direkt am Montagmorgen Beim Christoph aufsuchen, sondern halt irgendwann – teilweise vermutlich sogar nur alle paar Wochen. Warum zwinge ich mich also jeden Sonntag dazu mich hinzusetzen (und nur dann!) und irgendetwas sinnvolles und mit entsprechender Länge auf das Papier zu bringen?

Warum nicht stattdessen wieder ein bisschen mehr Freigeist wie nach der Umstellung anno 2006 und/oder den Mut zu kürzeren Einträgen, wenn ich halt mal nicht so viel zu sagen habe statt auf Biegen und Brechen dann noch was zu finden/das Thema auszutreten? Das bedeutet ja nicht zwingend, dass der Montagseintrag gleich komplett wegfällt. Aber vielleicht ist er eben manchmal etwas kürzer. Früher habe ich das ja auch hinbekommen ohne schlechtes Gewissen. Und gleichzeitig gibt es vielleicht mal wieder spontan an einem anderen Tag was, weil es mir gerade eingefallen ist und es gar nicht so viel zu schreiben gibt. Lysanda hat als Beispiel angebracht, dass sie hin und wieder gerne mal ein paar interessante Bilderserien bei mir sehen wollen würde. Zum Beispiel eine Melone vor und nach dem sie Bekanntschaft mit unserem Entsafter gemacht hat. Sowas bekomme ich in einem normalen Montagseintrag faktisch derzeit nicht unter, weil es in quasi zwei Sätzen abgehandelt wäre. Aber, wenn ich vielleicht anfange mir wieder mehr Freiräume zu geben? Mir erlaube wieder spontaner und mehr 08/15-Blog zu sein (gibt’s eh so gut wie keine mehr – sind jetzt alle auf TikTok)? Ist das dann wirklich so schlimm? Sowohl für mich als auch meine Leser? Vermutlich nicht. Am Ende des Tages ist bei allem vorgetäuschten Größenwahnsinn Beim Christoph halt “nur” ein kleiner Blog und die dazugehörige Statistik nur für einen interessant: Mich – wobei selbst das offensichtlich nicht mehr wirklich stimmt. Und ich glaube diese Erkenntnis ist endlich in meinem Kopf etwas tiefer eingedrungen und hat Wurzeln gezogen.

Konsequenzen

Was heißt das nun für Beim Christoph? Die ehrliche Antwort: Keine Ahnung. Das Ganze muss sich jetzt erst einmal entwickeln. So bin ich glaube ich noch weit von der Bereitschaft entfernt tatsächlich mal einen Montagseintrag ausfallen zu lassen. Aber vielleicht höre ich doch mal schon bei 600 Wörtern auf, weil eben alles gesagt ist? Und traue mich auch mal unter der Woche ein paar Zeilen einfach so rauszuhauen? Schauen wir mal was in der Hinsicht 2022 bringt. Ziel ist es auf jeden Fall wieder mehr Spaß in die Sache reinzubringen. Heute war hingegen die Längenfrage kein Thema :smile: (rund 1.450 Wörter).

Nächste Seite »