Sicarius

Die dritte Gilde

The Guild 3 (Herstellerbild)

Nachdem an World of WarCraft also erst einmal ein Haken ist, kann ich mich nun logischerweise wieder anderen Titeln widmen. Bevor wir aber dazu kommen, bin ich euch noch ein paar Zeilen zu Die Gilde 3* – pardon, The Guild 3 “schuldig”. Das hatte ich seit November auch wie angekündigt noch so einige Stunden gespielt. Es gab sogar überraschenderweise Mitte Dezember noch einmal einen kleinen Patch auf Version 1.0.5, der unter anderem ein paar grafische Verbesserungen mit sich brachte. Hatte ich nicht erwartet.

Die ungeduldige Jugend

Zuerst die positive Seite: Aus technischer Sicht hatte ich keine Probleme. Ja, es sieht aus wie ein Titel von 2016 statt 2022 aber es ist in sich alles sehr (mittelalter-)stimmig und der Wuselfaktor ist ansprechend hoch. Kein Die Siedler-Niveau aber ausreichend, um halbwegs lebendige Städte zu erschaffen. Die Ohren erwartet ebenfalls nichts Überragendes aber zum in Ruhe vor sich hin wirtschaften – und das ist, was ihr 80% der Zeit tut – ist es völlig okay was sowohl an Musik als auch Soundeffekten aus den Boxen dringt. Von Bugs im eigentlichen Sinne kann ich bislang ebenfalls nichts berichten – zumindest sind die unten genannten KI-Probleme aus meiner Sicht keine Bugs, sondern grundlegende Designfehler. Insofern in dieser Hinsicht alles im grünen Bereich. Spielerisch hingegen… nun, da ist meine Begeisterung nicht ganz so groß.

Ich bin jetzt mal so nett und schiebe das nur zum Teil dem Spiel in die Schuhe. Es liegt sicherlich ein Stück weit schlicht auch daran, dass ich mittlerweile vermutlich nicht mehr ganz so die Geduld für so einen vollgepackten Titel habe in den man sich erstmal mehrere dutzend Stunden reinspielen muss bevor man ihn wirklich verstanden hat. Vor allem, wenn das Lernen so trocken verpackt ist. Das Tutorial ist extrem rudimentär, geht über viele Aspekte zu schnell drüber und ist gleichzeitig trotzdem extrem langweilig gestaltet. Stattdessen verlangen die Entwickler im Prinzip von euch die äußerst umfangreiche Hilfe im Spiel durchzuarbeiten. Da wünscht man sich definitiv ein gedrucktes Handbuch zurück. Denn ja, die Bedienung ist selbst nach mehreren Spielstunden immer noch umständlich und kompliziert. Auf der einen Seite zu viele verschachtelte Menüs mit wenig intuitiven Buttons in denen man sich zurechtfinden muss. Auf der anderen Seite ist bei fast jedem Aspekt viel Micromanagement und vor allem Händchenhalten nötig.

Die Wirtschaftssimulation

The Guild 3 (Herstellerbild)

Ja, Händchen halten müsst ihr extrem viel. Das fängt mit euren Produktionsketten an, die sich zwar theoretisch an vielen Punkten automatisieren lassen (mit leichten Abstrichen bei der Effizienz im Vergleich zum selbst jeden Befehl selbst geben) aber die KI ist teilweise so dermaßen dämlich, dass sie euch ohne Beaufsichtigung völlig in den Ruin treiben kann. Das ist mir direkt im Tutorial passiert wo meine Ressourcen von meinen Leuten zwar ins Lagerhaus gepackt aber dann nicht an meine Produktionsstätten ausgeliefert wurden. Bis ich raus hatte wie ich diesen Engpass lösen kann (manuelle Routenerstellung für eure Fuhrwerke) hat es einige Zeit gedauert.

Aber hat man mal seine Produktion am Laufen und ein paar Standardeinstellung vorgenommen, dann funktioniert es alles in allem ganz gut. Es gibt eine (simple) Marktsimulation, die eigenen Mitarbeiter sind ebenfalls Individuen mit ihren eigenen Stärken und Schwächen, die sich mit der Zeit und mit eurer Hilfe weiterentwickeln und man hat vergleichsweise viele Möglichkeiten dafür zu sorgen, dass die Kohle in die Kassen gespült wird mit entsprechenden Notwendigkeiten sich zu spezialisieren (z.B. Heilberufe oder Schmiedehandwerk). Wobei das Geld verdienen dann auch schon wieder fast zu gut funktioniert, wenn man mal die richtige Kombination von Betrieben gefunden hat.

Denn ja, das Warenkreislaufsystem hat irgendwie auch einen leichten Knacks und favorisiert gefühlt Dienstleistungs- und Ressourcen-sammel-Gewerbe viel zu stark. Wohingegen es weiterverarbeitende Betriebe mitunter schwer haben Profit zu schlagen. Gleichzeitig ist die Preisentwicklung ebenfalls nicht bis zu Ende durchdacht. So erhöht sich zwar der Preis von Waren, wenn ihr diese in großen Mengen einkauft. Aber die Rohstoffe zur Herstellung derselben? Joa, deren Preis ändert sich dadurch nicht. Da fehlt quasi irgendwo eine Verbindung.

Und doch ist es tatsächlich (erwarteterweise?) der Wirtschaftsteil zuammen mit der politischen Komponente (eure Möglichkeiten sind bestimmt von eurem Rang), der mir am meisten Spaß macht.

Die nervige Verwandtschaft

The Guild 3 (Herstellerbild)

Was mir hingegen den Spielspaß völlig versaut ist das Familienmanagment. Ich weiß nicht mehr, ob es in Teil 2 auch schon so schlimm war aber ich muss jedem einzelnen Familienmitglied ständig hinterherrennen. Sie machen so gut wie nichts selbstständig, stattdessen stehen sie nach dem Abarbeiten eines Befehls einfach nur dumm in der Gegend herum. Gleichzeitig kann ich aber auch keine Aufträge aneinanderreihen. Beispielsweise “bewerbe alle diese Betriebe nacheinander”. Nein, ich muss jedes Mal manuell eingreifen – und, dass bei jedem Mitglied (!) meiner Dynastie (bis zu 20 Personen). Dazu kommt, dass ich nur drei Stück gleichzeitig in euer “Team” aufnehmen könnt. Alle anderen könnt ihr nur umständlich aus einem Untermenü heraus aktivieren. Das ist so nervig.

Und Gott bewahre, wenn ein Familienmitglied einen Dialog führen muss. Seht ihr nicht rechtzeitig das kleine Symbol am oberen Bildschirmrand, könnt ihr nicht schnell genug reagieren und das Gespräch ist schon vorüber. Statt mir als Spieler die Möglichkeit zu geben direkt beim Erteilen des Befehls zu sagen, was zu tun ist, muss ich umständlich abwarten bis mein Manne vor Ort ist. Und selbst, wenn es einen Button gibt, ist teilweise trotzdem noch ein Dialog zu führen. So kann ich direkt sagen “Lass uns in einer Kirche heiraten” und einer der zukünftigen Eheleute rennt dann fleißig zur Kirche. Aber dort muss ich mit dem Pfarrer reden und erneut “Ich möchte heiraten” auswählen. Für was?! Für den Fall, dass ich mich in den letzten zwanzig Sekunden umentschieden habe? Und dann muss ich nach dem Bestätigen auch noch warten bis mein zukünftiger Partner zur Kirche gelaufen ist. Denn der ist in der Zwischenzeit wieder seinem Tagewerk nachgegangen. Nene… Und jetzt multipliziert das Ganze auf fast mehr zwei Dutzend Familienmitglieder. Da hat man teilweise gar keine Zeit mehr nach seinen Geschäften zu schauen.

Dabei ist es grundsätzlich schon sehr cool wie viele Möglichkeiten man hat auch im kleine  einzugreifen. Welche Person der anderen Dynastie bezirzt man? Wen besteche ich? Wie bringe ich die Leute suf mekne Seite? Und spästens sobald man das erste Amt inne hat geht es so richtig los mit den politischen Intrigen. Wem tut man was Gutes, um am Ende selbst davon zu profitieren? Und so weiter. Nur wäre mir es echt lieber gewesen das in schicken Menüs zu erledigen statt umständlich meine Mannen einzeln durch die Gegend zu schicken und ständig neue Befehle erteilen zu müssen. Ich kann nur erneut betonen wie viel Zeit man mit diesem langwierigen Mikromanagment verbringt statt Spaß zu haben…

The Guild 3 (Herstellerbild)

Beim Christoph meint: Ja, Die Gilde 3 hat definitiv viele Problemecken. Das lässt sich nicht leugnen. Es wäre allerdings unfair von mir nicht zu erwähnen, dass mir die Stunden beim Spielen trotzdem irgendwie durch die Finger geronnen sind (bin ich immer noch mit meiner allerersten Dynastie beschäftigt). So sehr mir das Familienmanagement auf den Geist geht – das Setting, der Wuselfaktor und die Wirtschaftssimulation lassen mich weitermachen. Diese funktioniert im Großen und Ganzen und bereitet einige Stunden Laune. Es ist unbestreitbar ein cooles Gefühl sich von einem kleinen Ein-Mann-Betrieb zu einem Wirtschaftsimperium hochzuarbeiten und den perfekten Produktionskreislauf aufzubauen. Zu sehen, wie sich die Kassen füllen und sich noch weiter auszubreiten inkl. dem politischen Geschacher, das dazu mitunter notwendig ist. Der grundsätzliche Reiz der Serie ist also auch im dritten Teil wieder vorhanden. Leider ist es verpackt in eine Bedienung, die fast schon einem Paradox-Strategietitel würdig ist und trotz dieser vermeintlichen Komplexität: Je länger man sich mit dem Titel beschäftigt, desto deutlicher werden die Unzulänglichkeiten der Simulation sichtbar.

Insofern ist es schwierig den Titel zu empfehlen. Mir ist nicht wirklich etwas vergleichbares auf dem Markt bekannt gleichzeitig ist das Produkt definitiv eher Mittelmaß. Es ist vieles (Wirtschaftssimulation, Aufbauspiel, Rollenspiel), macht aber nichts davon richtig gut und doch triggert es irgendwo in meinem deutschen Gehirn erfolgreich ein paar Punkte. Wie viele andere Tester würde ich entsprechend sagen, dass es hauptsächlich für Fans der Serie interessant ist. Und selbst die haben haufenweise zu meckern :smile: .

Ich persönlich hingegen? Nun, ich habe Die Gilde 3 noch nicht ganz den Rücken zugekehrt. Zumindest einmal möchte ich schließlich nach all der Arbeit dann doch mal auf dem Thron sitzen (das ist die Siegbedingung meines Spiels). Aber aktuell glaube ich nicht, dass ich mehr als diese Runde bis zum Ende durchziehen werde. Dafür warten zu viele andere, bessere Spiele auf mich.

Ich hab’ mal wieder ein paar Videospiele in physikalischer Verpackung bestellt. Ein Paket ging leider wieder zurück, weil es “ab 18 Jahre”-Titel enthielt und entsprechend ein Ident-Check notwendig war. Normalerweise nichts besonderes, ich hatte jedoch als Empfänger “Familie Lysanda” angegeben und für diese “Person” habe ich logischerweise keinen Personalausweis. War in der Vergangenheit an der Tür beim Boten irgendwie kein Problem, da ging es auch mit meinem. Die Sendung ging jedoch in die Filiale und die rückte die Lieferung nicht raus. Also ging sie wieder zurück zum Absender *schulterzuck*. Im zweiten Paket befand sich hingegen das hier:

Sechs DVDs in einer DVD-Hülle – sieht man nicht mehr oft!

Sie sind sehr rar geworden im Bereich der PC-Spiele (und auch auf den Konsolen) aber es gibt sich tatsächlich noch: Die Retail-Packungen, die tatsächlich das komplette Spiel enthalten. Okay, in diesem Falle (Destroy All Humans! 2 – Reprobed*) ist es keine DRM-freie Version. Ihr müsst es also trotzdem noch auf Steam aktivieren und eventuelle Updates herunterladen. Aber hey: Immerhin (hoffentlich) nicht das komplette Spiel herunterladen. Außer den sechs DVDs ist übrigens ansonsten nichts mit in der DVD-Hülle. Nicht einmal ein Installationshinweise-Flyer. Aber Geld für einen sinnlosen Pappschuber war da, der zusätzlich über der Hülle ist. Und alles zweimal eingeschweißt (einmal um den Pappschuber und dann noch die DVD-Hülle)… Wenn sich wenigstens die Motive unterscheiden würden. Naja, man kann ja leider nicht alles haben.

World of WarCraft: Dragonflight (Herstellerbild)

So schnell kann ein Monat vorbei sein. 33 Tage konnte ich dank des neuen Add-ons Dragonflight mal wieder mit World of WarCraft verbringen. Fast genau zwei Jahre nach meinem letzten Besuch (damals anlässlich der Veröffentlichung von Shadowlands).

Gestartet bin ich auf Level 44 und ein Großteil meiner Klamotten war nicht mehr nutzbar. Sie hatten nämlich plötzlich als Mindestvoraussetzung Level 46… Amüsant aber gut, nicht weiter tragisch. Geendet habe ich übrigens meine Zeit auf Level 63 aber auch nur, weil ich meine letzte Stunde dann doch mal auf die neuen Dragon Isles gefahren bin und mir die fehlenden 40.000 Erfahrungspunkte mit Hilfe der ersten drei Quests verdient habe. Ansonsten habe ich die meiste Zeit wieder mit „Low-Level”-Inhalten verbracht. Hauptthemen waren das Loremaster-Achievement für die östlichen Königreiche (Erledige alle Quests in allen Zonen) sowie endlich alles von Cataclysm (2010!) bis auf die PVP-/Daily-Sachen erledigen. Und irgendwie hat mich Wrath of the Lich King ebenfalls noch nicht ganz losgelassen gehabt. Für den Raid Ulduar war ich beispielsweise 2020 noch zu schwach. Und auch so einige Achievements hatte ich damals noch nicht geholt. Habe z.B. vergleichsweise viel Zeit in Naxxramas verbracht. Allerdings eher unfreiwillig, weil besagte Erfolge einfach nicht greifen wollten. Aber am Ende hat es geklappt *yay*. Fehlt nur noch der eine dämliche Gefangene in The Violet Hold. Das ist ein Dungeon in einem Gefängnis. Periodisch wird ein Gefangener freigelassen. Welcher ist vom Zufall bestimmt. Und für das Achievement muss man alle mindestens einmal besiegt haben. Aber Moragg der olle Knautschball wurde trotz mindestens einem Dutzend Versuche einfach einmal rausgelassen. Was ‘n scheiß!

Gechillt durch die Welt

Anfangs habe ich für das Questen noch zumindest eine dreistellige Anzahl an Erfahrungspunkten bekommen. Spätestens mit Level 60 hieß es aber dann „<99″. Blizzard möchte definitiv, dass ihr in das jeweils neuste Add-on wechselt. Und ja, natürlich hätte ich bei Chromie ein Add-on auswählen und es „regulär” durchspielen können. Aber mir ging ja nicht um die Herausforderung, sondern darum die Inhalte überhaupt mal zu erleben. Will ja auch mal wissen wie die Geschichte weitergeht und die ganz großen Momente selbst erleben, die größtenteils nur in Raids stattfinden. Der Kampf gegen Deathwing war beispielsweise schon ziemlich episch und cool. Nächstes Mal kann ich also endlich mal mit Mists of Pandaria (2012) loslegen. Hauptquellen für Erfahrungspunkte waren entsprechend Archäologie und der Haustierkampf (ihr wisst schon: Pokémon für arme).

World of WarCraft: Mists of Pandaria (Herstellerbild)

Spielerisch hat sich seit 2020 nicht wirklich was geändert – zumindest in meiner kleinen Blase – abseits des erneuten „wir quetschen die Level ein wenig zusammen”. Ich hatte nur mit überraschend vielen Disconnects zu kämpfen. Meine Vermutung ist ja weiterhin, dass das Spiel damit nicht klar kommt, wenn man Low-Level-Inhalte durchgeht. Hatte ich ja 2020 schon geschrieben, dass das ein oder andere Scripts aussetzte, wenn ich den Bossgegner mit einem Schlag von 100% auf 0% Lebensenergie brachte. Das passierte zwar ebenfalls wieder hier und da aber zusätzlich eben haufenweise Verbindungsabbrüche. Und wie oft ich vom Postmaster verloren gegangene Gegenstände im Briefkasten hatte…

Aber gut: Es hat insgesamt funktioniert, ich hatte meinen Spaß und es war eine gechillte Zeit. Die Welt der Kriegskünste ist weiterhin ein wirklich schöner und netter Ort (selbst die mittlerweile >10 Jahren alten Gebiete). Ich werde zwar immer noch nicht wieder monatlich Geld ausgeben – schon allein, weil dafür zu viele andere Spiele auf mich warten. Es ist aber definitiv nett ab und zu mal zurückzukehren und wieder ein bisschen was zu erleben. Schauen wir mal ob es wieder zwei Jahre dauert bis zum nächsten Mal.

Nächste Seite »