Sicarius

Die E3 2019

FIFA20 (Herstellerbild)

Da ist sie auch schon wieder rum, die E3 2019. War aus meiner Sicht unterm Strich ein eher unspektakuläres Jahr. Vermutlich, weil sich die beiden Großen bereits voll auf die nächste Generation vorbereiten. Nintendo hingegen ist vor allem damit beschäftigt den gesamten Backlog der aktuellen Konsolengeneration auf der Switch erneut zu veröffentlichen – und alle finden es total geil?! Muss ich nicht verstehen aber gut…

Die bevorstehende neunte Konsolengeneration dürfte wohl auch der Grund sein, warum Sony heuer komplett abwesend war. Die PlayStation 4 war und ist erfolgreich, entsprechend müssen sie nichts mehr beweisen und die grobe Fahrtrichtung für die PlayStation 5 wurde bereits bekannt gegeben. Insofern absolut verständlich, wieso sie sich die Millionen Dollar für einen Messeauftritt gespart und mit ihrer Abwesenheit sogar noch den Druck auf Microsoft erhöht haben. Schließlich war es nun an den Redmondern als quasi alleiniger Platzhirsch ein fulminantes Feuerwerk abzufackeln, dass die Messebesucher beeindruckt zurücklässt. Lasst uns also mal einen Blick auf die ganze E3-Bande werfen:

Electronic Arts

EA ist voll im Games-as-a-Service-Modus angekommen würde ich sagen. Sechs Spiele wurden insgesamt besprochen. Darunter mit FIFA 20 und Madden 20 die üblichen Sportspieliterationen sowie Neuigkeiten zu Apex Legends, Die Sims 4 und Battlefield 5. Super für Fans der genannten Spiele aber für die Allgemeinheit blieb als einzige interessante Sache nur Star Wars Jedi: Fallen Order übrig. Hierzu gab es immerhin erstmals echte Spielszenen zu sehen.

Star Wars Jedi: Fallen Order (Herstellerbild)

Als Fan von Kyle Kartan und der ganzen Jedi-Knight-Serie war ich natürlich sehr gespannt darauf. Nach den 14 Minuten macht sich allerdings irgendwie ziemliche Ernüchterung bei mir breit was zumindest das Gameplay betrifft. Die grundsätzliche Geschichte – ihr steuert einen der wenigen Jedi, welche die berühmte „Order 66“ überlebt haben – finde ich weiterhin äußert interessant. Aber der Protoganist Cal Kestis überzeugt mich überhaupt nicht mit seinem absoluten Milchbubigesicht. Und dass es schon wieder einen Roboter-Sidekick gibt, finde ich auch langsam etwas dämlich.

Viel mehr hat mich aber die…ja, irgendwie mittelmäßige Qualität des Gameplays erschreckt. Speziell der Umgang mit dem Lichtschwert kommt mir aktuell sehr ungelenk, ohne viel Haptik und allgemein wenig überzeugend daher. Und vor allem wirkt gefühlt schlechter als das Lichtschwert-Meisterstück Star Wars: Jedi Knight – Jedi Academy aus dem Jahre 2003 (!). Somit bin ich nach dem Showcase wesentlich weniger gehypt als noch beim Ankündigungstrailer (obwohl mich schon da das Gesicht von Cal gestört hat).

Microsoft

Project Scarlett wird also ähnlich sein wie die Playstation 5 nur mit einem optischen Laufwerk. Okay, war zu erwarten. Und mit Halo Infinite wird es dieses Mal anders als bei der Xbox One zumindest einen Must-Have-Launchtitel geben. Bin vor allem auf die Geschichte gespannt. Der Trailer war erneut eher nichtssagend (außer dem zerbrochenen Halo) und meine persönliche Begeisterung über die Rückkehr von Master Chief und Cortana ist weiterhin eher verhalten. Das Universum ist so groß, warum nicht endlich mal jemand anders? Aber gut: Solange die Geschichte am Ende halbwegs interessant ist, bin ich mit dabei. Ja, ich weiß: Scheint bei mir ein Fetisch zu sein. Aber mit Gameplay holt man mich halt heutzutage nur noch bedingt hinterm Ofen hervor :smile: .

Cyberpunk 2077 (Herstellerbild)

Keanu Reeves hat bei Cyberpunk 2077 hingegen erneut bewiesen was für ein sympathischer Mensch er ist. Ich hoffe ja, dass es nicht nur ein paar Matrix-Easter Eggs geben wird, sondern auch die (wenigen) Johnny Mnemonic-Fans auf ihre Kosten kommen. Das Spiel an sich wird garantiert der mittlerweile gewohnte CD Project RED-Hammer und ich war doch etwas überrascht, dass es bereits im April kommt – bevor mir dann wieder eingefallen ist, dass es bereits 2012 angekündigt wurde.

Mein persönliches Highlight von Microsofts Pressekonferenz war aber ganz klar Lego Star Wars: The Skywalker Saga. Ich habe zwar in den letzten Jahren keinen Lego-Titel mehr intensiv gespielt (und mittlerweile fehlen mir auch ein paar in der Sammlung) aber zum einen ist es Star Wars und zum anderen scheinen Traveller’s Tales dieses Mal zu versuchen stärker aus ihrer bisherigen Lego-Formel auszubrechen. Quasi mit der Rückkehr zu den Anfängen (Lego Star Wars: The Video Game war 2005 der erste Lego-Titel von TT) eine Art Reboot der gesamten Serie durchzuführen. Gleichzeitig finde ich es saumässig cool, dass sie sich explizit nicht auf die Szenen konzentrieren wollen, die bereits in den Originaltiteln enthalten waren. Klar die wichtigsten Sachen aus den Filmen werden natürlich auf neue Art und Weise drin sein. Ich finde es dennoch super, dass sie nicht einfach alte Gags recyceln wollen, sondern auch Schauplätze bieten, die sonst nicht so im Vordergrund stehen.

Und sonst? Ach ja, Double Fine wurde überraschend aufgekauft. Ich glaube aber, dass das dem Studio definitiv gut tun wird mal wieder etwas mehr Anleitung zu haben. Tim Schafer – so ein netter Kerl er auch ist – ist einfach besser darin Spiele zu designen und weniger sie tatsächlich auf den Markt zu bringen. Außerdem wurden noch Blair Witch sowie Elden Ring angekündigt. Ersteres interessiert mich überhaupt nicht, zweiteres wird wie erwartet Dark Souls in neuem Setting.

Bethesda

Deathloop (Herstellerbild)

Was soll ich zu dieser Pressekonferenz sagen? Ja, DOOM Eternal rockt. Das wusste ich schon. Wolfenstein: Youngblood bin ich auch gespannt darauf und Deathloop hat nicht nur meinen Arkane-Studios-Bonus, sondern ist erneut ein Titel mit einer für mich äußert interessanten Prämisse. Zwar schreiben irgendwie alle Journalisten irgendwas von Täglich grüßt das Murmeltier aber der Trailer erinnert mich eher an Edge of Tomorrow. Leider hat den Film scheinbar niemand gesehen obwohl er wirklich gut ist! Entsprechend finde ich es super, wenn sich mal ein Spiel dieser Thematik annimmt. Im Kern ist es schließlich das, was Videospieler schon seit Anbeginn der Zeit tun (sterben, wieder auferstehen und besser werden). Ghostwire: Tokyo hingegen hat auch wieder einen Hook, der mich aufhorchen lässt, aber da über das Spiel selbst noch quasi gar nichts bekannt ist, heißt es derzeit nur die Augen offenhalten.

Ansonsten war es traurig mit an zu sehen wie verzweifelt Bethesda versucht Fallout 76 weiter schön zu reden und doch noch ein gutes Spiel daraus zu machen. Ich glaub‘ der Zug ist abgefahren. Aber okay. Den Vogel haben sie hingegen mit Commander Keen abgeschossen. Jahre haben wir auf einen neuen Teil gewartet und der Trailer hat richtig Laune gemacht (gutes Samstagmorgen-Cartoon-Intro-Feeling). Aber dann am Ende „Bald für Mobilgeräte“… WARUM TUT IHR UNS DAS STÄNDIG AN, SPIELEINDUSTRIE?!

Devolver Digital, Nintendo und Square Enix

Der Humor von Devolver Digital ist einfach nicht meiner. Interessante neue Spiele wurden auch nicht angekündigt. Die 20 Minuten hätte ich lieber in andere Sachen investieren sollen. Und Nintendo? The Legend of Zelda: Breath of the Wild 2 wurde angekündigt, es wurde mehr vom The Legend of Zelda: Link’s Awakening-Remake sowie von Luigi’s Manson 3 gezeigt. Soweit alles schick und super. Aber da die Japaner ja leider den Nintendo 3DS zumindest aus First-Party-Sicht beerdigt haben und ich weiterhin keine Konsole der achten Generation besitze, geht das alles logischerweise etwas an mir vorbei.

Final Fantasy VII Remake (Herstellerbild)

Da war die Präsentation von Square Enix schon interessanter. Ja, auch hier besitze ich die Hardware nicht aber die Chancen, dass doch noch PC-Umsetzungen kommen sind mittlerweile nicht mehr ganz so gering. Und an Final Fantasy bin ich sowieso grundsätzlich sehr interessiert. Hier also endlich ein Release Date für den ersten Teil des Final Fantasy VII Remakes. Es weiß zwar immer noch niemand wie viele Teile es am Ende werden sollen und wenn jetzt nur Midgar enthalten sein wird (im Original ein übersichtlicher Spielabschnitt), ist das Spiel entweder sehr kurz oder extrem ausgebaut worden. Aber hey: Es scheint endlich Realität zu werden und es sieht grafisch wie spielerisch erstklassig aus. Warum soll ich mich also beschweren? :smile: Ach und Final Fantasy 8 bekommt das Remaster-Treatment (nicht Remake!). Sehr schick im Gegensatz zu Marvel’s Avengers, das einfach nur scheiße aussieht. Also nicht nur, weil sie sich das Geld für die Filmschauspieler sparen, sondern grundsätzlich. Wirkte irgendwie alles äußert unnatürlich und eher auf PlayStation-3-Niveau. Kein guter Ersteindruck.

Ubisoft

Die einzige Pressekonferenz, die ich tatsächlich Live gesehen habe und für mich persönlich tatsächlich der klare Gewinner der E3. Mit 10 Minuten echtem Gameplay zu WATCH_DOGS Legion (und einer äußerst sympathischen Oma) einzusteigen war die absolut richtige Entscheidung. Jetzt kann ich mir wesentlich besser vorstellen, wie der „Jeder NPC wird spielbar sein“-Ansatz funktioniert und bin komplett gehypt.

WATCH_DOGS Legion (Herstellerbild)

Etwas Skepsis bleibt zwar in Bezug darauf wie gut die Story am Ende mit so vielen kleinen Rädern funktionieren wird. Doch die Idee quasi Permadeath in das Spielprinzip und die Geschichte voll zu integrieren finde ich absolut genial. Bin sehr gespannt darauf zu erleben, wie weit es am Ende tatsächlich funktionieren wird und ob nicht doch bei längerer Spielzeit die Lücken (=gibt technisch gesehen nur 10 verschiedene Charaktere) sichtbar werden. Aber wenn es ein Spiel auf der E3 gab, wo ich persönlich einen Day-1-Kauf in Betracht ziehen würde, dann WATCH_DOGS Legion.

Und sonst von Ubisoft? Nun, Gods & Monsters werde ich im Auge behalten schon allein, weil es wie Roller Champions mal wieder was anderes ist. Ghost Recon Breakpoint erfüllt weiter die Erwartungen, die ich daran habe. Just Dance 2020, Elite Squad sowie Rainbow Six Quarantine lassen mich hingegen ziemlich kalt. Es ist höchstens erschreckend wie sehr Ubisoft versucht die arme Tom Clancy-Lizenz ausschlachten.

Fazit

Und damit habe ich aus meiner Sicht alles gesagt, was ich zur E3 zu sagen haben. Wie eingangs erwähnt, war es jetzt nicht die spektakulärste Vorstellung. Aber bei dem was 2020 auf uns zurollt, war das zu erwarten. Insofern natürlich super, dass es trotzdem ein paar Highlights wie WATCH_DOGS Legion oder auch Evil Genius 2 gab. Ja, zur PC Gaming Show habe ich tatsächlich jetzt nichts geschrieben. Da war einfach zu viel Inhalt drin – was ich jedoch genauso wie die grundsätzliche Existenz dieses Showcases super finde.

Mal schauen was die gamescom 2019 bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »