Sicarius

Drei Streuner weniger

Fremde Katzen im Haus

Letzte Woche war mal wieder Action im Hause Lysanda. Sonntagabend kam entfernte (=schräg gegenüber) Nachbarschaft vorbei, um zu fragen, ob wir eine Katze vermissen würden. Sie hätten eine mit Kitten (technisch gesehen „Welpen“ – Kitten ist umgangssprachlich) bei sich im Holzstapel gefunden. Natürlich haben wir keine Katze vermisst – schon gar keine, die Schwanger werden könnte. Wenn Lyssi oder Maya werfen würden, käme das Marias Empfängnis gleich :wink: . Und raus kommt aus unserem gesicherten Garten mittlerweile bekanntlich keiner mehr. Es war also keine von unseren und ich nahm ehrlich gesagt diese Information entsprechend nur zur Kenntnis. So von wegen „Wenn ich was höre oder Lysanda auf Facebook was sieht, melden wir uns“.

Lysanda tickt da zum Glück etwas anders. Also haben wir einen Katzenkorb aus dem Keller geholt, Futter zusammengesucht und sind zu besagten Nachbarn gestampft, um nach dem Rechten zu sehen. Durch ein paar Lücken im Holz konnte man auch den ein oder anderen Blick auf Mutter und Kinder (zwei an der Zahl) erhaschen. Der Plan war relativ schnell klar: Sie mussten ins Tierheim (ggf. Besitzer feststellen, Untersuchen, Kastrieren, etc.). Aber um sie dort hin zu bringen, mussten wir sie logischerweise einfangen – und dabei zwingend die richtige Reihenfolge beachtet werden. Hätten wir zuerst ein Kitten rausgeholt, wäre die Chance sehr groß gewesen, dass die Mutter mit dem anderen einfach abdampft und nicht mehr gesehen ward. Also musste zuerst sie dran glauben.

Die Rettungsaktion

Sonntagsabends (sowas passiert IMMER am Wochenende) ist logischerweise nirgends mehr was zu holen, wenn nicht grad Leben und Tod auf dem Spiel steht. Mutter und Kindern ging es immerhin soweit gut. Also haben wir den Katzenkorb dagelassen, etwas Futter reingestellt und alles weitere auf Montag vertagt.

Die süßen aber verängstigten Welpen

Am nächsten Morgen ging es dann ins Tierheim Darmstadt (liegt auf unserem Arbeitsweg), um eine Lebendfalle zu organisieren. Hatten zum Glück noch eine da, die sie uns verleihen konnten. Zwar ein uraltes und sauschweres Holzding aber solange sie funktioniert ist das Aussehen ja wurscht. Nach Feierabend also mit dem Ding und noch etwas Futter zurück zu den Nachbarn und die Falle aufgestellt. Die Mutter hatte zwischenzeitlich anstandslos das Fressen im Katzenkorb angenommen – das war schonmal ein gutes Zeichen, da die Falle somit nur eine andere Fresshöhle darstellte als die Box. Und siehe da: Keine zwei Stunden später stand die Nachbarin an der Haustür und meinte die Mutter wäre eingeschlossen. Fehlten noch die zwei Kitten, die sich hinter/unter dem Holzstapel ängstlich kauerten.

Zum Unmut des Nachbarn (er hat sich aber ebenfalls Sorgen um die Kätzchen gemacht, so ist es nicht) blieb uns entsprechend nichts anderes übrig als mit vereinten Kräften den Stapel vorsichtig abzubauen. Ging auch alles soweit glatt und Lysanda konnte die Kitten eins nach dem anderen herausholen und im Katzenkorb verstauen. Die Tierheime hatten zu diesem Zeitpunkt natürlich erneut geschlossen. Also mussten sie über Nacht bei uns bleiben.

Die Aufbewahrung

In der Lebendfalle ohne Futter, Wasser, Klo und Licht wollten wir die Mutter nicht sitzen lassen – schon gar nicht ohne ihre Kitten. Aber dank Lyssis Unfall sind wir ja mittlerweile im Besitz einer großen Hundebox. Also die im Bad aufgestellt, die Kitten reingepackt und die Mutter aus der Falle entlassen. Hatten natürlich die Befürchtung, dass sie uns dabei stiften geht, aber zu unserer Überraschung ging alles glatt. Nach etwas Orientierung pullerte sie sogar anstandslos ins Katzenklo. Spricht dafür, dass ihr Menschen zumindest nicht ganz unbekannt sind.

Sie war jedoch so nervös und hatte so viel Angst (versteckte sich zwischen Katzenklo und Korbwand), dass sie ihre Kitten im Katzenkorb (den hatten wir einfach komplett in die Box gestellt) gar nicht bemerkte. Nachdem wir den Deckel abgenommen hatten, haben sich alle drei aber dann relativ zügig in einer Ecke wieder zusammengefunden und eine Runde gekauert. Und als wir den Deckel wieder auf den Katzenkorb packten, ging die Mutter schnurstracks hinein. Die Kitten folgten mehr oder weniger schnell. Das Tierheim schätzte sie auf 5-6 Wochen alt. Das eine war äußerst mutig und hat uns angefaucht, wusste aber nicht so recht was es sonst noch machen könnte (ließ sich ohne Probleme aufnehmen). Die Mutter ist ebenfalls noch sehr jung und vermutlich war es ihr erster Wurf. Würde erklären, warum es nur zwei Kinder waren. Normalerweise schaffen Katzen locker sieben bis zehn Kitten pro Wurf (deshalb ist kastrieren so wichtig!). Nur beim ersten ist es je nach Rasse etwas weniger.

Die vorübergehende Heimat der Drei im Tierheim

Da ich am nächsten Morgen einen relativ frühen Termin auf der Arbeit hatte und unklar war, ob das für uns zuständige Tierheim in Rüsselheim die Katzen aufnehmen und vor allem auch die Mutter kastrieren würden, haben wir sie erst einmal Zuhause gelassen und telefoniert. Im Nachhinein waren unsere Befürchtungen jedoch unbegründet. Sie wurden in Rüsselsheim ohne Murren in einem Einzelzimmer (wegen der Quarantäne und dem Alter der Kitten, die in einem guten Fall bis zur 12 Woche noch besser bis zur 16. bei der Mutter bleiben sollten) aufgenommen und werden dort – sollte nicht doch die Mutter wider Erwarten geschippt sein – erst einmal bleiben. Der Transport dahin ging unproblematisch von statten, da sie ja bereits alle im Katzenkorb saßen. Gitter dran, Handtuch drüber und ab ins Auto. Die gesamte Fahrt gab es keinen Mucks aus der Box.

Fazit

Also nein, wir haben jetzt nicht plötzlich Katze 6-8 Zuhause sitzen. Und ja, Lysanda hat dies durchaus im Zweifel in Betracht gezogen, wenn alle Tierheime gesagt hätten „Untersuchung und Kastrieren ja, aber fürs Aufnehmen haben wir keinen Platz“ bzw. die Kitten hätte Darmstadt auch genommen und die Mutter kastriert. Dann hätte die Mutter aber wieder hier ausgesetzt werden sollen und das kann man an dieser vielbefahrenen Straße keiner Katze antun. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass genau dort Nica überfahren wurde und Kiwi, eine Katze vom anderen Ortsende, die Lysanda an einem Sonntagmorgen tot aufgesammelt hat.

Anfangs hatte speziell ich so meine Bedenken als Lysanda meinte „Lass uns mal guggen gehen“, schließlich haben wir so eine Fangaktion noch nie durchgeführt. Aber am Ende hätte es nicht besser laufen können und war absolut unkompliziert. Gut, dass sie SO schnell in die Lebendfalle reingeht ist vermutlich nicht die Norm aber am grundsätzlichen Ablauf hätte sich nichts geändert, selbst wenn sie uns erst über Nacht reingegangen wäre. In so einem Fall – Mutter mit Kindern, die niemand in der Umgebung kennt oder offensichtlich in der Klemme stecken – sollte man entsprechend keine Angst haben zu helfen. Die Tierheime unterstützen euch normalerweise dabei und auch in den Sozialen Medien gibt es haufenweise Tierschutzgruppen – vermutlich sogar in eurer Nähe – die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Unsere örtliche Facebook-Gruppe hat sogar Helfer mit Chiplesegeräten, die im Zweifelfall ein gefundenes Tier (egal ob tot oder lebendig) auslesen kommen.

Gekostet hat uns die ganze Sache nur Zeit und etwas Sprit und zur Belohnung haben wir drei Streuner weniger auf der Straße. Tierschutz fängt eben bei jedem selbst an. Aber dabei natürlich nicht den Selbstschutz vergessen: Katzenbisse sind immer ein Fall für den Arzt/Krankenhaus aufgrund der Keime im Katzenmund und der hohen Infektionsgefahr. Im Vergleich zu Hundebissen (10 bis 20 Prozent) führen 45 Prozent aller Katzenbisse zu ernsten Infektionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »