Sicarius

Meinungsmache

„Der PC bringt einige sehr umfangreiche, geschäftliche Herausforderungen mit sich.“ , verkündete Peter Moore am ersten April in seinem offiziellen Blog. Und kurzerhand streicht der Präsident von EA Sports zum 20. Geburtstag der Marke die PC-Version von Madden 09 und kündigt weitere Kürzungen in diesem Bereich an. Gerade so, als hätte er Angst vor den Herausforderungen für dessen Bewältigung er eigentlich jedes Jahr einen beachtlichen Scheck erhält.

„Weltweit gesehen ist das Geschäft mit Windows Vista genauso wichtig wie das der Xbox360.“ , lässt Peter Zettenberg, seines Zeichens Geschäftsentwicklungsmanager bei Microsoft Games Studios Europe während eines Interviews mit GamesIndustry.biz acht Wochen später verlauten. Und ergänzt, ohne Luft zu holen, dass es in Deutschland jedoch ihr Ziel ist, dass die Spieler eine Xbox360 kaufen und gibt damit den Grund warum es bei Microsoft keine gleichzeitige Veröffentlichung von Xbox360- und PC-Versionen gibt. Games for Windows-Initative? Noch nie davon gehört!

„Der PC liegt im sterben!“ , „Der PC ist tot!“ , „Der PC ist eine Raubkopiererhölle!“ , und was der kleine Mann unten auf der Straße noch alles zu hören bekommt. Seit Jahren krähen es die Studiobosse von den Dächern. Eine Prophezeiung, die jedoch nicht so wirklich in Erfüllung gehen will. Im Gegenteil florieren besonders alternative Vertriebskanäle geradezu und vielen Entwicklern geht es, dank guter Spiele (auch auf dem PC) und einer kundenfreundlichen Geschäftspolitik, besser den je zu vor. Wenn man sich jedoch nicht anstrengt, dann ist klar, dass (O-Ton) „die PC-Versionen von EA Sports Spielen nicht genug Rendite einbringen.“. Dass die schlechten Verkaufszahlen der PC-Versionen vielleicht damit zusammenhängen, dass sich jedes Jahr die Änderungen in Grenzen halten und die Grafik seit Jahren auf niedrigstem Niveau daherkommt, verschweigt Peter Moore natürlich.

Aber man ist ja nicht umsonst der Verkünder der Prophezeiung. Tragen wir doch einfach selbst zur Bewahrheitung bei und tun alles Menschenerdenkliche um es auch dem letzten PC-Spieler klar zu machen wie tot doch seine Spieleplattform ist. Wenn Microsoft eben die Xbox360 unterstützen will, weil sie daran vermutlich auch mehr verdienen, gibt es doch nichts Einfacheres als Exklusivdeals abzuschließen und die Veröffentlichung der geldbringenden Portierungen zu verzögern.

Anstatt nach den Ursachen zu forschen wird der Kunde gezwungen sich anzupassen. Es zählt nur was in den Augen einiger Sesselpupser und Statistikfälscher die Wirklichkeit ist. Wer es wagt dagegen zu halten wir einfach ignoriert. Und wer gar mit Fakten argumentiert, bekommt eine Predigt gehalten und teils wahnwitzige Argumente, wie sie Peter Moore vorbringt, zu hören:

„PC Sportspiele wenden sich den Konsolen zu.“ – Zum größten Teil weil ihr sie selbst dort hin treibt! Sehr viele rationale Gründe gibt es dafür zumindest nicht.

„Der PC Markt wendet sich immer mehr dem Onlinemodell zu anstatt dem traditionellen Ladenmodell treu zu bleiben.“ – Das ist zum einen nun einmal die Zukunft sowohl auf dem PC als auch der Konsole und zum anderen seid ihr doch mit euren Micro-Payments-Modellen bei Battlefield: Heroes und dem EA Downloader selbst schon ganz vorne mit dabei.

„Raubkopien SIND ein Problem.“ – Gute Spiele, die den ehrlichen Kunden nicht beleidigen, verkaufen sich immer sehr gut. Das war vor 25 Jahren so und wird auch in 25 Jahren nicht anders sein. Außerdem waren „Raubkopien“ noch nie nur ein PC-exklusives Problem – jetzt wo Konsolen immer PC-ähnlicher werden und damit noch einfacher zu betrügen sind umso weniger.

…und so gibt es noch viele weitere Zitate mit teils aberwitzigen Argumenten – besonders aus dem Hause EA Sports. So oft man jedoch auch darüber diskutiert und den Kopf schüttelt, ändern werden weder EA noch MS ihre Politik zur Einsparung der PC-Testabteilung. Das wird erst geschehen sobald die freie Marktwirtschaft sich auf die Bilanz auswirkt, denn wo eine Marktlücke ist, findet sich auch ein Entwickler, der sie erfolgreich schließt – und die endgültige Macht liegt bei den Spielern.

Das war (logischerweise) ein, vielleicht etwas ausführlicherer, Kommentar, Ursprünglich einfach so als meine Meinungsäußerung geplant, ist er auch eine kleine Übung für meine neunte Einsendeaufgabe („Verfassen sie einen Meinungsartikel mit maximal 1.000 Zeichen.“ – Thema leider vorgegeben). Ist zwar vermutlich nicht unbedingt ganz konform der traditionellen Regeln, aber wir sind hier ja im Onlinezeitalter :). Ich hoffe aber, dass ihr mir auch eure Meinung zum Aufbau mitteilt und euch nicht nur auf das grundlegende Thema stürzt. Danke schon einmal!

PS: Wie ich bereits befürchtet hatte, hat Gigabyte keinen Fehler am Mainboard feststellen können. K&M Elektronik hat es heute wieder an mich zurückgeschickt. Vielleicht habe ich Glück und es funktioniert tatsächlich wieder oder die Sache wird sich zu einer unendlichen Angelegenheit entwickeln…:(

3 Kommentare

Ich find vorallem Microsofts Haltung sehr verstörend. Einerseits propagieren sie Vista als das total-tolle-gaming-OS aber eine wirkliche Ünterstützung kommt da nicht… Auf ein paar Spiele nen Aufklaber mit „Games for Windows“ zu kleben ist bestimmts nichts, was den PC markt retten kann (ob er überhaupt gerettet werden muss ist natürlich die andere Frage). Die extrem Stiefmütterliche Behandlung von Games for Windows Live tut natürlich ihr übriges, insbesondere wenn man es mit XBL vergleicht. Diese Doppelmoral find ich echt bescheuert so zu tun, als würde man beide Plattformen unterstützen und in wirklichkeit dann doch nur auf den Konsolenmarkt zu setzen.

Zu EA sag ich mal garnix… Dass die beschissenen EA-Sport teile sich auf der Konsole besser verkaufen als auf dem PC liegt bestimmt zum großen Teil daran, dass der Konsolero sich nach nem Generationswechsel der Konsole natürlich auch die Sportspiele neu kaufen muss. Aufm PC reicht es einfach sich alle 5 Jahre mal den Teil vom vorjahr aus dem Wühltisch für 10? zu kaufen. Viel ändern tut sich ja nichts. Der einzige Verkaufsgrund ist ja nur die Lizenz, die halt jedes jahr die akutellen Spieler etc bringt.
Aber ich muss auch sagen: Kaum jemand wird die EASports Teile auf dem PC vermissen. Fußball-sim-Profis greifen eh zu PES und der Footballsim von Take2 soll auch besser sein. Und bei dem Rest kann man auch die nächsten 10jahre die aktuellen Teile zocken, da ändert sich ja eh nix.

Nunja ich finds immerwieder belustigend wenn leute vom Tod des PCs als Gamingplattform reden und dabei beherbergt er immernoch die Gaming-Geld-Druch-Maschine schlechthin: WoW. Natürlich kann man den Erfolg des PCs nicht an einem Spiel festhalten, aber es zeigt doch auf Beeindruckende weise, dass es auf dem PC-markt durchaus ordentlich Kohle zu holen gibt. Man muss aber dafür halt mehr tun, als einfach nur den 4. 5. oder 10000. Teil einer Spielserie für die aktuellen Konsolen zu bringen.

Aber es hat auch was gutes, wenn die Großen das Feld räumen: die Chance für Independent oder andere kleinere Entwickler mit Innovativen oder auch einfach nur grundsoliden Titeln auf dem PC Erfolg zu haben (siehe Introversion oder Ironclad)

Das war jetzt sogar ein besserer Kommentar als meiner glaube ich :).

Ansonsten natürlich fast „full ack“ wie man so schon sagt.

Ich wünsch mir mittlerweile schon mal wieder einen anständigen NHL und NBA-Teil auf dem PC wünsche (die Letzte richtig gute Version war 05 – seitdem hat sich ja nix getan) und von der Konkurrenz kommt da zu meinem Bedauern leider nichts.

Und zur WoW Sache gibt es doch seit der GDC auch wieder neue Argumente der Antipcler von wegen „Wie man sieht, taugt der PC doch nur noch für solche Casual Games.“ (genaues Zitat und Urheber konnt ich grad auf die Schnelle nicht finden).

lol? selbst wow hat mehr tiefgang, als 90% des Konsolengedöhns… Ist es nicht immer ein Argument FÜR Konsolen, dass damit jeder Casual ohne umschweife direkt loszocken kann??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »