Sicarius

Neue harte Ware – 2018er Edition

Die neuen Innereien

Fast genau fünf Jahre ist es her, da hatte ich mir kurz vor meinem Umzug nach Eckental noch ein großes Rechnerupgrade gegönnt. Lustigerweise waren es davor auch fünf Jahre seit dem letzten Upgrade. Scheint sich irgendwie als neuer Rhythmus einzuspielen, denn ich habe wieder zugeschlagen! War es der richtige Zeitpunkt („Coffee Lake Refresh kommt doch demnächst, du Depp!„)? Vermutlich nicht aber gibt es beim Kauf von PC-Hardware überhaupt jemals einen richtigen Zeitpunkt? Eben.

Über eine neue Grafikkarte hatte ich ja schon länger nachgedacht aber zum einen waren mir die Preise lange viel zu hoch (scheiß Cryptomining!) und zum anderen war ich mir nicht sicher, ob das wirklich ausreicht oder nicht doch meine CPU ein Stück weit schon ein Flaschenhals ist. Nach langem hin und her überlegen habe ich dann die selbstverständlich einzig richtige Entscheidung getroffen: Einfach noch mehr Geld ausgeben und ein „komplettes“ Upgrade durchführen.

Das Ergebnis

Normalerweise hätte ich mich für die Zusammenstellung ausführlich mit unseren Hardwareexperten Azzkickr und Dod unterhalten. Aber erster erholt sich grad von einer Operation und letzterer ist aktuell mehr in Sachen VR unterwegs (er hat VR-Legion gegründet), entsprechend habe ich mich dagegen entschieden sie zu belästigen. Ich hoffe, ich werde es nicht bereuen :wink: . Stattdessen habe ich mich auf die Expertise der Community von Computerbase verlassen. Dort im Forum gibt es nämlich einen Thread namens „Der Ideale Gaming-PC“ mit preislich sortieren Konfigurationsvorschlägen. Die habe ich als Basis genutzt, um die für mich beste Variante aus Zukunftssicher, preislich vertretbar und guter Leistung zu finden. Das Ergebnis seht ihr in meiner Hardwareübersicht aber hier in Kurz:

Alter Computer Neuer Computer
(2013-2018) (2018)
Prozessor: Intel Core i7-4770 (Haswell) Intel Core i5-8400 (Coffee Lake)
Mainboard: Asus Z87-A (C2) MSI Z370 PC Pro
Speicher: Kingston, 2×4 GB, DDR 3, 1600 Mhz, CL9
Corsair, 2×4 GB, DDR 3, 1600 Mhz, CL9
G.Skill Aegis, 2×8 GB, DDR4, 3000 MHz, CL16
Grafikkarte: Palit GeForce GTX 780 Super JetStream Asus GeForce GTX 1070 Ti Cerberus Advanced
Soundkarte: Creative Soundblaster X-Fi Titanium Fatal1ty Professional Series Creative Soundblaster X-Fi Titanium Fatal1ty Professional Series
SSD: Samsung SSD 840 Evo 250 GB Samsung SSD 840 Evo 250 GB
HDD: WD Desktop Black 4TB WD Desktop Black 4TB
Seagate Barracuda XT SATA III 2TB Seagate Barracuda XT SATA III 2TB
Seagate Barracuda 7200.12 1TB Seagate Barracuda 7200.12 1TB
BluRay: Asus BW-16D1HT Asus BW-16D1HT
Kühler: Scythe Ninja 3 Scythe Mugen 5 Rev.B
Gehäuse: CoolerMaster COSMOS 1000 CoolerMaster COSMOS 1000
Netzteil: CoolerMaster V650 CoolerMaster V650

Macht summa summarum 924 Euro (inkl. Versand und einem Displayport auf DVI-Adapterkabel) an neuer Technik.

Technisch gesehen stimmt die Spalte „Alter Computer“ nicht mit dem überein, was ich tatsächlich anno 2013 zusammengeschraubt hatte. In der Zwischenzeit wurden schon ein paar Teile gewechselt (Netzteil, Laufwerke) und ergänzt (mehr RAM) aber es macht ja keinen Sinn hier etwas aufzulisten, was gar nicht mehr unter meinem Tisch stand. Wenn jemand Interesse an den alten Teilen hat: Gerne auf mich zukommen. Ansonsten landen sie im Laufe der Woche auf eBay.

Die Gedankengänge

Ein Teil der neuen Komponenten

Aber kommen wir zu den Komponenten: Die Wahl fiel auf einen Intel Core i5-8400 statt eines i7-8700 (das aktuelle Maximum) weil er zum einen 120 Euro billiger ist und zum anderen, weil das Leistungsminus lt. den Tests mit um die 10-15% für mich (bin ja nicht mehr Day-1-Spieler) vernachlässigbar erscheint. Andersherum war es beim Mainboard, wo ich die 30-40 Euro mehr in das MSI Z370 PC Pro statt in bspw. ein Asrock-Modell investiert habe, um mehr Anschlüsse sowie Luft für ein zukünftiges CPU- (z.B. einen i7-9700 oder so) oder RAM-Upgrade (geht bis 64 GB) oder vielleicht mal ne M2 zu haben.

In den Arbeitsspeicher ging hingegen nicht viel Gehirnschmalz. Es ist der, den das Computerbase-Forum empfiehlt. Ich hatte zwar kurz überlegt, vielleicht gleich 32 GB reinzupacken aber da sind mir die Preise aktuell zu hoch und gebrauchen kann es vermutlich allerhöchstens Star Citizen. Und für den Kühler habe ich mich hingegen wieder für Scythe entschieden, weil der Ninja 3 sehr gute Dienste geleistet hat und der Mugen 5 nicht nur extrem gute Bewertungen hat, sondern aufgrund seiner versetzten Bauform nicht ganz so dominant ist (und über den RAM hängt).

Bleibt noch die Grafikkarte: Ich hätte wirklich gerne wieder eine Palit in der Super Jetstream-Variante genommen. Hatte trotz der damaligen Startschwierigkeiten gute Erfahrungen damit. Aber selbst auf dem Gebrauchtmarkt bezahlt man derzeit für eine GTX 1070 Super Jetstream schon fast so viel wie ich jetzt für die Asus 1070 Ti bezahlt habe. Die 1070 TI Super Jetstream ist dann nochmal teurer. Und dafür ist der Leistungsunterschied aus meiner Sicht nicht groß genug. Entsprechend fiel die Wahl erneut auf die Computerbase-Empfehlung. Abseits der Kühllösung unterscheiden sich die meisten Grafikkarten ja heutzutage gefühlt eh nicht mehr großartig und die ASUS wirbt gleichzeitig damit, dass sie sehr langlebig wäre.

Die ersten Erfahrungen

Zum Einbau an sich gibt es nichts Besonderes zu berichten. Altes Zeugs raus, neues Zeugs rein (das neue Mainboard ist wieder breiter als das alte) und alles schön verkabelt. Netterweise konnte ich dabei ein Stromkabel rausschmeißen, weil das MSI-Board genug Lüfteranschlüsse hat (alt war einer direkt ans Netzteil angeschlossen). Unschön ist hingegen, dass die Grafikkarte über die SATA-Anschlüsse ragt. Gut, das ist tatsächlich relativ normal und normalerweise kein Problem, aber warum auch immer sind SATA-Port 3 und 4 nicht zur Seite ausgerichtet, sondern nach oben. Das Ergebnis ist, dass SATA-Port 3 quasi gar nicht nutzbar (Stecker passt wegen der Plastikhülle der Grafikkarte nicht mehr rein) und Port 4 hingegen nur mit dem beigelegten und wie immer viel zu kurzen SATA-Kabel mit Eck-Stecker. Zum Glück brauche ich aktuell nur fünf Stück (vier für die Festplatten, einen für das optische Laufwerk). Frag‘ mich, wer da nicht mitgedacht hat, schließlich sind 2-Slot-Grafikkarten mit dickem Kühlsystem nicht unbedingt was total Neues.

Auch wieder rausgefallen sind meine Front-USB-Anschlüsse. Bei meinem alten ASUS-Board konnte ich zumindest zwei der vier anschließen. Theoretisch hat das MSI sogar noch zwei weitere interne USB-Schnittstellen neben den zweien, die ich für meine zusätzlichen hintere Ergänzung nutze. „Leider“ sind die komplett auf USB3 ausgelegt und damit nicht kompatibel (weil mehr Pins). Ist etwas schade, aber das sind halt so die Nachteile, wenn man seit mittlerweile 10 Jahren das gleiche Gehäuse nutzt. Kommt der USB-Hub eben wieder mehr zum Einsatz.

Es lebt und funzt!

Der erste Start gelang dann ohne Probleme (*yay* alle Kabel des Frontpanels beim ersten Versuch richtig eingesetzt!). Im BIOS wurde alles erkannt was da sein sollte und ich konnte XMP aktivieren und damit meinen RAM auf die 3.000 Mhz boosten, die er haben soll (ohne sind es nur 2.100 Mhz). Auch Windows lief ohne Murren an, erkannte die neuen Gerätschaften alle und richtete sie fleißig ein. Anfangs fehlte die externe Festplatte aber ich hatte scheinbar vergessen sie vor dem Hardwarewechsel auszuschalten. Aus- und Wiedereinschalten löste das Problem entsprechend zügig. Dann stimmte zwar der Laufwerksbuchstabe nicht (das optische Laufwerk hatte sich vorgedrängelt), womit Windows erstmal nicht seine bekannten Daten finden konnte (auf der Externen liegen z.B. die Eigenen Dateien). Aber das war logischerweise genauso wenig etwas, was nicht zügig behoben werden konnte.

Die Windows-Aktivierung zickte hingegen anfangs rum. Ihr wisst ja: Wenn ihr bestimmte Hardware austauscht, verlangt Windows eine erneute Aktivierung quasi als Schutz vor Raubkopierern. In der Theorie sollte das mittlerweile ein Klacks sein, denn eure Lizenz ist mit eurem Microsoft-Konto verbunden. Irgendwie behauptete er aber, dass der Server nicht erreichbar wäre und ich es später nochmal versuchen sollte. Das war mir aber zu blöd, also habe ich einfach meinen alten Windows-8-Produktkey (den ich in das kostenlose Windows 10-Upgrade umgewandelt hatte) nochmal eingegeben und Schwups: Aktiviert!

Die Problemzonen

Es wäre natürlich zu einfach, wenn tatsächlich alles so funktionieren würde wie man es sich erhofft. Stattdessen habe ich zum Verfassungszeitpunkt noch folgende Problemstellen:

  • Das Blu-ray-Laufwerk will gar nicht. Im BIOS war es da, habe ich aber in Windows ein Medium eingelegt, lief es kurz an, verschwand dann aber komplett und war beim Neustart auch im BIOS nicht mehr vorhanden. Stecker ziehen und neu stecken, dann wurde es wiedererkannt und das Spielchen begann von vorne. Mittlerweile funktioniert selbst das nicht mehr. Ich habe weder einen Grund noch eine Lösung dafür (es hängt an besagtem SATA-Port 4). Im Internet gibt es Berichte, dass Windows irgendeine Funktion hätte bei Nichtbenutzen das Laufwerk schlafen zu legen. Aber dann wird es zumindest noch angezeigt. Hier ist es einfach komplett weg. Ein Rätsel. Zum Glück habe ich noch ein externe Blu-ray-Laufwerk. Ist also nicht das ganz große Thema, wenn es hart auf hart kommt.

Folgendes Problem habe ich auf meine eigene Art und Weise schon gelöst:

  • Beim Ausschalten des PCs fährt die externe Festplatte nicht wie gewohnt in den Energiesparmodus runter. Scheinbar hat das MSI standardmäßig selbst im ausgeschalteten Zustand noch Strom auf den USB-Anschlüssen oder Windows schickt kein entsprechendes „ich bin aus“-Signal. Eine direkte Einstellung dafür habe ich im BIOS nicht gefunden („Wake on“ ist deaktiviert). Momentan stehe ich auf dem Schlauch. Klar, kann ich sie manuell ausschalten (und tue das auch trotz Energiesparmodus). Aber wenn sie nicht vorher im Energiesparmodus ist, habe ich immer etwas Angst, dass sie doch mal einen Schlag wegkriegt dadurch.
    Lösung: Wir hatten schon länger überlegt einen NAS zu kaufen. Das Vorhaben haben wir nun vorgezogen (mehr dazu vermutlich kommenden Montag). Dadurch ist ein großer Teil der Daten auf der externen Festplatte auf den NAS gewandert und für das, was noch übrig ist, habe ich jetzt eine WD Elements mit 2TB von Lysanda (die Daten, die da vorher drauf waren, sind nun auch auf dem NAS). Vorteil: Sie ist viel kompakter als die Buffalo DriveStation, die ich bis jetzt hatte – und unterstützt sogar USB3.

Und folgendes Problem muss ich leider als gelöst ansehen:

  • Microsoft Office 2016 mag meinen Key nicht mehr. Wie Windows, reagiert auch Office auf eine Hardwareänderung mit der Bitte um Reaktivierung. Theoretisch ist es hier das gleiche Spiel: Im Microsoft-Konto ist die Lizenz hinterlegt und er kann sie wieder laden. Blöd nur, dass meinem Konto keine Lizenz mehr zugeordnet ist? Und beim erneuten Eingeben des Keys bekomme ich ein „Kennsch ned, magsch ned“? Wad?! Ein Chat mit der Microsoft-Support-Hotline offenbart mir, dass es sich um einen ungültigen Key handelt, der mittlerweile gesperrt wurde. Also vermutlich aus einem Volumenlizenzen-Bestand oder so stammt. Na klasse. Da denkt man, man kauft bei einem respektablen Händler und dann sowas. Ich habe natürlich direkt mysoftware angeschrieben, bei denen ich 2015 die Lizenz gekauft hatte aber ein Ersatz wurde mir mit dem Hinweis auf die abgelaufene Gewährleistungsfrist verweigert. Ich würde sagen: Bei diesem Shop solltet ihr nicht kaufen. Das hat man davon, wenn man sich vom billigen Preis blenden lässt.
    Lösung: Neuen Key kaufen, Office 2013 re-installieren oder endlich auf OpenOffice umsteigen.

Die synthetischen Bechnmarks

Jetzt aber genug vom allgemeinen Geblubber. Der Rechner funktioniert im Großen und Ganzen, schnurrt wie eine Katze (oder sitzt Maya schon wieder dahinter?) und ist betriebsbereit. Zeit also, ihn durch den Parkour zu schicken. Zuerst natürlich die ePenis-Sachen: CineBench, 3DMark (Demo) und FurMark. Catzilla funktioniert seit irgendeinem Windows Update nicht mehr (und keinen von den Entwicklern scheints zu kümmern) und kam deshalb nicht zum Einsatz.

 

Die Ergebnisse sind aus meiner Sicht wie erwartet. Anders als 2013 in 3DMark 2011 ist mein 3DMark-Score in Time Spy (die anderen hab‘ ich aber auch mal gemacht) zwar „nur“ besser als 68% aller anderen (damals 89%) aber ich habe ja im Vergleich zu damals eine CPU eine Stufe unter den derzeit besten eingebaut. Und bei FurMark habe ich auch ein Ergebnis auf dem Niveau anderer Leute mit gleicher Grafikkarte. Wenn ihr also nichts anderes sagt, dann mache ich an das Thema einen Haken und sage: Passt alles so und ist im grünen Bereich für mein System.

Die Spielebenchmarks

Das Benchmarkergebnis von GRID Autosport

Eine Stufe über den synthetischen Benchmarks stehen die integrierten Benchmarks in Spielen. Eine praktische (aber sicherlich nicht 100% vollständige) Liste findet man unter anderem hier. Da ich zwar viele der genannten Titel habe aber nicht extra nur wegen dem Benchmark sie installieren wollte, habe ich mal Warhammer 40.000: Dawn of War III durchlaufen lassen, welches mir nun mit 136,18/48,32/80,80fps (max/min/avg) fantastische Ergebnisse auf vollen Details liefert. GRID Autosport lief auch mit dem alten Rechner bereits ganz gut, aber nun grafisch voll aufgedreht (natürlich inkl. 2. Monitor) komme ich trotzdem auf saubere 123,22/65,21/94,99fps. Anspruchsvoller ist da schon Rainbow Six: Siege mit 48,6/30,7/43,1. Hier musste ich deshalb ein Detail runterschrauben und zwar die Ambient Occlusion nur auf SSBO statt auf HBAO+. Letzteres hat im Maximum und Average zwar nur ein paar Frames pro Sekunde gekostet, aber das Minimum ist total eingesackt auf um die 9 FPS. Fürs echte Spielen sollte ich aber vermutlich trotzdem das ein oder andere Detail noch weiter absenken.

Als nächstes war Mittelerde: Schatten über Mordor dran. Damit hatte der alte Rechner schon ein wenig zu kämpfen, sollte aber nun mit 158,77/59,00/88,04 bei noch höheren Grafikeinstellungen definitiv Vergangenheit sein. Ähnlich sah auch Thief aus mit 114,4/71,1/86,0 sowie Sleeping Dogs mit 116,8/47,4/83,1. Ja, das Spiel ist von 2012, hat extrem viele Ecken und Kanten in der Geometrie und saugt trotzdem massiv an der Performance (vor allem beim Fahren). Aber jetzt kann ich es endlich flüssig genießen.

Die eigentliche Praxis

Just Cause 3 (Herstellerbild)

Dass die „Ultra“-Einstellung in Spielen meistens keinen großen grafischen Mehrwert bringt (vor allem im Vergleich zum Leistungsverlust), ist ja nichts Neues. Entsprechend ist es zwar ganz nett, wenn ich die Titel so hochstellen kann und trotzdem meine 60fps kriege (V-Sync & Co. mache ich mittlerweile immer an, wenn es keine Probleme verursacht). Aber es ist absolut kein „Muss“ mehr. Und natürlich gibt es weiterhin Titel, die ich trotz neuer Hardware nicht auf Anschlag drehen kann. Grand Theft Auto V und Wolfenstein: The Old Blood z.B., die zwar nun wesentlich mehr Details erlauben und gleichzeitig flüssiger läufen aber eben immer noch nicht alle Grafikoptionen komplett auf Anschlag. Auch No Man’s Sky ist um Welten besser (solide 60fps statt 20-30fps) doch nur auf gleicher Detailstufe. Da gibt’s übrigens ein absolut empfehlenswertes Video von Digital Foundry zu No Man’s Sky NEXT, in dem die Jungs genau schauen welche Auswirkungen welche Grafikeinstellungen sowohl auf die Optik als auch auf die Leistung haben. Ich zocke derzeit genau auf der Stufe wie im Video.

Ein weiteres Problemkind war bekanntlich Just Cause 3, wo vor allem die physikalischen Effekte meinem alten System das Genick gebrochen hatten. Das gehört nun der Vergangenheit an. Butterweich das Teil und der Titel, den ich tatsächlich bislang am Längsten gespielt habe mit der neuen Hardware unter der Haube (sinnlose Zerstörung geht halt immer). Schade, dass es keinen integrierten Benchmark mehr gibt wie noch in Teil 2. Ich musste allerdings auch hier eine Grafikeinstellung reduzieren. Nicht, weil sie mich großartig Performance kostete. Nein, SMAA_T2X verursachte extremes Ghosting (bei Bewegungen sieht man quasi die Zwischenbilder). Das ist wohl ein bekanntes Problem und die einzige Lösung ist auf FXAA zu reduzieren. Auch zwei Abstürze hatte ich schon aber soweit ich das beurteilen kann, hatte das nichts mit der neuen Hardware zu tun, sondern mit dem Spiel.

Fazit

Was bleibt also zum Abschluss zu sagen? Nun, ich hab‘ noch ein paar kleine Probleme aber nichts, was sich nicht auf irgendeine Art und Weise lösen lassen wird bzw. schon gelöst wurde. Gleichzeitig habe ich aber definitiv wieder „moar pow0r“ unter dem Schreibtisch stehen, die es mir erlaubt meine bislang grenzwertigen Titel, wenn vielleicht auch immer noch nicht in voller Pracht zumindest anständig flüssig zu erleben. Es ist vielleicht nicht der ganz große Sprung (der i7-4770K ist in manchen Benches schneller als der i5-8400) aber wenn der Bedarf besteht, habe ich die Option ohne gleich wieder das Mainboard auszuwechseln zu müssen noch mehr Power reinzustecken. Entsprechend sehe ich das Geld gut investiert und behaupte mal, dass ich damit die nächsten fünf Jahre damit locker überbrückt kriege. Wobei dann vermutlich doch mal ein Gehäuseupgrade notwendig ist…

Und nein, VR ist leider immer noch kein Thema in meinem Haushalt. Bis Montag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »