Sicarius

Laue Herbstmonate

Underworld Ascendant (Herstellerbild)

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der diesjährige Spieleherbst nicht so heiß ist wie sonst. Zugegeben: Ich kriege es mittlerweile nicht mehr ganz so direkt mit, wenn nicht gerade ein Crowdfunding-Titel wie Underworld Ascendant (15.11.18) dabei ist. Aber wenn ich mir die Releaselisten so anschaue ist da tatsächlich nicht ganz so viel los in Sachen AAA-Titeln. Wir haben schließlich schon Mitte Oktober und das einzige was ich mitbekommen habe sind Call of Duty: Black Ops IV und Assassin’s Creed Odyssey. Weder ein Forza Horizon 4 noch Life is Strange 2: Episode 1 haben aus meinem Blickwinkel große Wellen geschlagen. Und selbst darüber hinaus gab es nicht viel nennenswertes. Schon ein wenig komisch.

Es ist soweit…

Nein, ich glaube nicht, dass es allein am Release von Red Dead Redemption II in dieser Woche liegt. Der wird zwar einschlagen wie eine Bombe (bin allerdings gespannt, ob der Titel GTA V übertreffen kann). Doch meine Vermutung ist, dass wir zum einen mittlerweile stärker die schon lange stattfindende, schleichende Verschiebung ins Frühjahr (Februar/März) bemerken. Zum anderen sind es die Auswirkungen des „Games as a Service“-Fokus vor allem der großen Publisher wie EA, Activision Blizzard und Ubisoft. Beispielsweise hat EA laut Wikipedia und der offiziellen EA-Homepage dieses Jahr(Battlefield V kommt allerdings erst noch) nur rund ein Dutzend neuer Titel veröffentlicht – die vier jährlichen Sportspieliterationen bereits mit eingerechnet. Und von den restlichen zähle ich nicht alle zur Kategorie „AAA“ (z.B. Unravel Two. Für einen der größten Spielepublisher der Welt eigentlich total armselig. Wie verdienen die ihr Geld, wenn sie keine Spiele entwickeln und veröffentlichen?

Anthem (Herstellerbild)

Nun, wenn man sich die Zahlen anschaut brummt das Geschäft mit den sogenannten „Live Services“. 2 Milliarden Euro Umsatz allein im Fiskaljahr 2018 nur durch Microtransaktionen z.B. in Star Wars Battlefront und Spieleabos wie Origin Access. Bei der Zahl würde ich auch keinen Cent mehr in einen neuen Vollpreistitel stecken – schon gar nicht für einen mit einer unbekannten IP. Bitte? Anthem kommt nächstes Jahr? Ach als würde das was werden… Und laut den Analysten könnte EA sogar noch mehr aus den Spielern herausquetschen (meine Interpretation der Worte). Von einem Take-Two Interactive, dass sich quasi ausschließlich von den Shark Cards in GTA Online ernährt wollen wir da gar nicht erst anfangen zu reden.

Insofern kann man nach trotz des Aufschreis im letzten Jahr festhalten: „Games as a Service“ sind im Mainstream angekommen und werden von der Masse an Spielern akzeptiert und honoriert. Und nein: Wir sind in der Hinsicht garantiert noch lange nicht am Ende der Innovationskette angekommen. Ich erwarte, dass die Masse an AAA-Titeln noch weiter abnimmt und stattdessen immer mehr das Paradox Interactive-Modell in Mode kommt: Veröffentliche einen Titel und versorge ihn über Jahre hinweg mit DLCs. So ist Crusader Kings II schon 2012 auf den Markt gekommen. Der 15. und angeblich finale große DLC kommt am 13.11.18. Und dann gibt es noch zahllose Kosmetik-Erweiterungen für teils echt absurde Preise. Und dazu selbstverständlich noch mehr Mikrotransaktionen. Für den Fan des Spiels eine super Sache, für den Spielemarkt im Ganzen vielleicht nicht ganz so zielführend. Aber vielleicht bin ich einfach nur zu alt für den Scheiß :smile: .

Alle wollen unser Geld!

Nighthawks (Herstellerbild)

Während sich die Veröffentlichungen von Spielen gefühlt in Grenzen halten, buhlen aktuell irgendwie plötzlich haufenweise mehr oder weniger interessante (Videospiel)-Projekte um unser Geld. Von den 24 Projekten, die ich bislang 2018 unterstützt habe (nicht alle erfolgreich), startete/lief bei 12 Stück die dazugehörige Kampagne in den letzten zwei Monaten. Und dann sind auch noch fünf davon Rollenspiele (allerdings unterschiedlichster Machart)! Kann mir nicht vorstellen, dass die sich nicht gegenseitig die Unterstützer nehmen. Es sind schon wenig, die überhaupt noch bereit sind einem Crowdfunding-Projekt ihr Geld zu geben (verständlicherweise). Da brauchen wir erst gar nicht über zwei oder mehr zu reden – vor allem, wenn sie gleichzeitig standfinden. Entsprechend knapp war es z.B. für Nighthawks, Encased und The Darkside Detective: Season 2, die zwar alle ihr Finanzierungsziel erreicht und überschritten haben aber wirklich erst auf dem letzten Drücker. Aus meiner Erfahrung heraus nicht unbedingt ein gutes Zeichen. Aber ich will ja nicht gleich wieder pessimistisch sein. Zumal es ja in meinem Sinne ist, wenn am Ende ein gutes Produkt herauskommt.

Was mich allerdings mittlerweile ein wenig nervt (Vorsicht: Luxusprobleme!) ist die gestiegene Vielfalt von Crowdfunding-Seiten. Gab es anfangs „nur“ Kickstarter und dann Indiegogo, gibt es mittlerweile gefühlt für jede Produktkategorie eine eigene Seite mit ihren eigenen Ansätzen und Eigenheiten. Die Grundidee mag ja gut sein (wenn jemand Filme mag, bieten wir ihm auch nur Filme an). Das Problem ist aber, dass sich dadurch die Zielgruppe zersplittert. Erschwerend kommt hinzu, dass viele dieser alternativen Seiten zumindest aus meiner Sicht teils fragwürdige Praktiken haben. So wie Unbound (Bücher-fokussiert) funktioniert, ist es kein Wunder, dass viele Projekte dort nicht erfolgreich sind. Das feste Finanzierungsziel wird nicht angezeigt, ausgezahlt an den Projektinitiator wird zwar nur wenn es erreicht wird aber euer Geld wird trotzdem direkt eingezogen. Und scheitert das Projekt, könnt ihr euch das Geld nicht wieder auszahlen lassen, sondern könnt es nur auf der Webseite in ein anderes Projekt investieren. Bei solchen Konditionen überlege ich sehr lange und werde nach dem nun ersten gescheiterten Projekt auch definitiv dort nichts mehr unterstützen.

Wo ist mein Zeug?!

The Bard’s Tale IV: Barrows Deep (Herstellerbild)

Dass es keine einheitliche Fullfilment-Plattform (z.B. HumbleBundle). gibt ist genauso doof. Man hat nirgends so richtig einen Gesamtüberblick über seine unterstützen Projekte und welchen Status sie haben. Stattdessen muss man sich zig Webseiten mitsamt Login-Informationen merken (immer alle Mails aufheben!), da viele Entwickler mittlerweile sogar dafür ihre eigene Webseite programmieren (die mitunter mehr schlecht als recht funktioniert). Dabei finde ich als Backer speziell BackerKit eine super Sache (zentrale Adresspflege, komplette Projektübersichtsseite, etc.). Klar, kostet die Entwickler sicherlich ein bisschen Geld das zu benutzen aber ob eine eigene Webseite wirklich so viel billiger ist?

Und ja: Natürlich sind nicht alle Lösungen gleich gut. CrowdOx kann ich z.B. überhaupt nicht empfehlen. Warum? Weil ihr System völlig Banane ist. Ein Beispiel: Es kommt eine Mail, dass nun die Keys für The Bard’s Tale IV: Barrows Deep zur Verfügung stehen. Aber anstatt nun auf eine Seite geleitet zu werden auf der direkt die Auswahl für den Key getroffen werden kann, kommt man in seine Umfrage (da wird alles erfasst wie Adresse oder Addons) zurück – und findet nichts. Warum? Weil man schon auf der Addon-Seite der Umfrage ist. Man muss aber eine Seite zurück. Erst dort gibt es die Möglichkeit zwischen Steam und GOG zu wählen. Danach die Umfrage nochmal komplett durchklicken und erst anschließend kommt eine Mail mit dem Key. Wer hat sich das ausgedacht?

Aber gut: Das sind wie gesagt alles definitiv eher Luxusprobleme von jemandem, der vergleichsweise viele Projekte unterstützt. Insofern war es ganz nett sich darüber mal aufzuregen aber betroffen sind vermutlich die wenigsten meiner Leser davon. Deswegen: Danke, dass ihr es trotzdem gelesen habt und bis Montag :smile: .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »