Sicarius

Christophs Top Fünf Spiele des Jahres 2018

Müsste mal wieder das Regal sortieren…

Die Games Awards sind rum und wie erwartet wurde Rockstar alles in den Poppo geblasen – außer dem wichtigsten „Game of the Year“-Titel, der an God of War ging. Mit dieser Konkurrenz aus dem Weg, können wir nun endlich zu den wichtigen Dingen des Jahres kommen: Meine Top 5 Spiele des Jahres 2018.

Der Rückblick

Grundsätzlich habe ich 2018 aus meiner Sicht erneut einen halbwegs „gesunden“ Spielekonsum gelebt (hab‘ auch wieder einiges eingekauft) und zumindest am Wochenende immer mal wieder ein paar Stunden Zeit gehabt mich am Hauptrechner intensiv einem Titel zu widmen. Die „Durchgespielt“-Quote war zwar trotzdem nicht sonderlich hoch und, dass ich brandaktuelle Spiele zocke kommt ebenfalls so gut wie gar nicht vor. Aber unterm Strich bin ich zufrieden mit meiner Gaming-Life-Balance :smile: .

Hardwaretechnisch ist ganz klar mein iPhone 6 Plus weiterhin mein Hauptspielegerät, gefolgt vom Hauptrechner. Die PlayStation 3 war heuer hingegen überhaupt nicht an (es sei denn eine Katze ist auf den „An“-Knopf getreten) und die Xbox 360 nur mal für meine 30 Minuten mit Red Dead Redemption. Und nein, die neuste Konsolengeneration hat immer noch keinen Einzug bei mir gehalten. Wird sich unter diesen Bedingungen auch logischerweise so schnell nicht ändern. Mehr Zeit habe ich im Vergleich tatsächlich mit der PlayStation Vita (Silent Hill: Book of Memories) und dem Nintendo 3DS (Sonic Colours) verbracht. Aber obwohl ich beide Titel empfehlen kann, hat es keiner davon auf meine diesjährige Top-5-Liste geschafft.

Die Top 5

Ja, ich musste tatsächlich etwas länger überlegen welche der Titel, die ich 2018 gezockt habe (unabhängig vom Erscheinungsdatum) ich nehme. Gut, stimmt nicht ganz – die Top 3 war quasi schon in Stein gemeißelt. Aber beim Rest musste ich wirklich intensiv streichen bis ich auf das untenstehende Ergebnis gekommen bin :smile: . Für eine Rückkehr zumindest zur ursprünglichen Form (13 Kategorien und nur ein Titel) der Bagdadsoftware No-One-Cares-Awards hatte es allerdings immer noch bei weitem nicht gereicht. Irgendwann vielleicht.

Jetzt reicht es aber mit der Vorgeschichte. Wie so oft führen die meisten Links zu Amazon und hier sind sie nun, meine fünf Top-Spiele des Jahres 2018:

Kingdom Come: Deliverance (Herstellerbild)

1. Kingdom Come: Deliverance (2018; PC, XONE, PS4) – Was könnte ich dem letzten Eintrag hinzufügen? Hättet ihr mich im Oktober gefragt, hätte bei den Bagdadsofware NOCAs 2018 ganz klar Divinity: Original Sin II – Enhanced Edition als bestes Rollenspiel des Jahres abgeräumt. Mittlerweile wäre dieser Sieg weder garantiert noch eindeutig. Obwohl ich nun doch auf die eine oder andere Quest mit technischen Problemen gestoßen bin (=lassen sich nicht korrekt oder nur auf bestimmte Art und Weise abschließen), kann ich gar nicht in Worte fassen wie unglaublich viel Laune mir der Titel macht. Ich hatte schon lange kein Spiel mehr an das ich so oft denken musste und auf das ich mich wirklich freue es weiter spielen zu können (nur noch diesen Eintrag fertig schreiben, dann kann ich wieder!). Ich fühle mich wirklich in die Zeit von Gothic und Gothic II zurückversetzt. Glaub‘ ein größeres Lob kann ich einem Videospiel nicht geben :smile: .

Just Cause 3 (Herstellerbild)

2. Just Cause 3 (2015; PC, XONE, PS4) – Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass Teil 3 so viel Laune machen würde. Ja, ich hatte auch mit Teil 2 meinen Spaß aber nach 25 Spielstunden war und ist die Luft einfach raus trotz vieler unerledigter Aufgaben abseits der Kampagne. In Just Cause 3 habe ich hingegen laut Steam satte 51 Stunden versenkt und es zu 100% durch – ohne, dass ich mich nur eine einzige Sekunde gelangweilt hätte! Höchstens bei der ein oder anderen Challenge bzw. Achievement (scheiß Boot!) in die Tastatur gebissen aber das gehört dazu :wink: . Es gibt genug zu tun ohne, dass es zu viel wird. Es ständig Action und die Grafik sieht zum Anbeißen aus. Und allein über den Wingsuit könnte ich schon wieder seitenweise Lobeshymnen verfassen. So eine einfache aber geniale Idee, die das Spielerlebnis um ein Vielfaches besser macht. Und dann noch der doppelte Greifhaken.

Ja, Avalanche Studios hat aus meiner Sicht nicht nur den nächsten logischen Schritt im Vergleich zu Teil 2 getan, sondern damit auch den für mich fast perfekten Serienteil gemacht. Neben den neuen Spielsachen ist es vor allem die gute Balance aus „Spielweltgröße“ und „Inhalt“, die für mich das Zünglein an der Waage waren. Teil 4 scheint da den ersten Reaktionen nach zu urteilen nicht ganz mithalten zu können (wobei viele von Teil 3 ebensowenig begeistert waren). Mal schauen. Allzulange werde ich mich mit dem Kauf wohl nicht zurückhalten können.

So viele Mythics!

3. Magic: The Gathering – Puzzle Quest (2015; iOS, Android) – Obwohl ich es jetzt schon fast zwei Jahre spiele, hat es erst 2018 so richtig „Klick“ gemacht. Ja, es regt mich immer noch hier und da auf, wenn ich gegen einen Gegner antreten muss, der bereits in der 1. Runde eine Mythic nach der anderen raushaut. Aber ich bin mittlerweile tatsächlich in der Position auch mal das Gleiche zu tun und mich in den Events in den Top 100 aufzuhalten. Habe ich also in den sauren Apfel gebissen und endlich Geld ausgegeben? Nein. Es hat angefangen mit der Einführung des Booster-Crafting sowie dem Ixalan-Set.

Booster-Crafting erlaubt es endlich die doppelten Karten, die man vor allem aus dem kostenlosen Boostern zwangsläufig dauernd zieht gezielt in Nützliches umzuwandeln (3000 Orbs für eine ältere Mythic-Karte; eine doppelte Common-Karte gibt 10 Orbs). Eine Garantie, dass ihr genau die bekommt, die ihr haben wollt gibt es da zwar nicht. Aber man bekommt halt zumindest eine Karte der gewünschten Stufe und nicht immer nur nutzlosen Kram. Gleichzeitig wurde erstmals ein Event (Across Ixalan, PvP) eingeführt, welches zumindest im Platinum-Tier (derzeit das höchste) gute Belohnungen bot mit denen man auch seinen Einsatz jeden Tag wieder rausholen konnte. Sowieso sind die PvP- und vor allem die PvE-Events großzügiger geworden was das Verteilen vor allem von Kristallen (die Premium-Währung) angeht. Dadurch konnte ich meinen Karten- (1654 von 2353) und Planeswalkerpool (alle 49 mit Kristallen erwerbbaren) vergrößern und im Ergebnis Decks bauen mit denen ich eine reale Chance habe zu gewinnen. Was habe mich gefreut wie Bolle als ich im PvE-Event „Rise of the God-Pharao“ erstmals Nicol Bolas besiegt habe und jetzt kann ich es fast jedes Mal.

Und wenn man endlich öfters gewinnt als verliert, dann hat man natürlich mehr Spaß an der Sache. Entsprechend wenig verwunderlich, dass ich dieses Jahr kein anderes Spiel so häufig und lange gespielt habe wie Magic: The Gathering – Puzzle Quests. 700 Spielstunden dürfte ich locker erreicht haben. Einziger Wehrmutstropfen: Gefühlt sind die technischen Probleme häufiger geworden (sehr, sehr viele Abstürze, die euch dann das jeweilige Match kosten).

Warhammer 40.000: Dawn of War II – Retribution (Herstellerbild)

4. Warhammer 40.000: Dawn of War II – Retribution (2011; PC, LNX, MAC) – Irgendwie hatte ich im Frühjahr plötzlich mal Lust ein Strategiespiel zu spielen. Und da für mich Warhammer 40.000: Dawn of War II immer noch eines der Besten auf dem Markt ist, habe ich mir endlich mal das zweite Addon Retribution vorgenommen. Anders als im Hauptspiel und in Chaos Rising gibt es dieses Mal in der Kampagne sechs Rassen zur Auswahl.

Die Grundgeschichte (alle wollen etwas in Sub-Sektor Aurelia und es geht in die Hose) und ein Großteil der 16 Levels bleiben zwar für alle gleich. Das dämpft die Motivation etwas die Geschichte aus der Sicht jeder der sechs Rassen zu erleben (ein Durchlauf dauert 6-7 Stunden). Aber spielerisch macht es immer noch extrem viel Laune (solange man scheinbar kein Dawn of War 1-Fan ist) und trifft für mich als Strategie-n00b weiterhin die passende Balance aus Anspruch und völliger Überforderung obwohl ihr dieses Mal nicht nur Squads befehligt, sondern auch als Zugeständnis an die Aufbaufans hier und da Truppen bauen müsst. Dazu natürlich das Setting, das ich sowieso grundsätzlich mega-cool finde und schon hatte mich Relic Entertainment eingefangen. Mal schauen ob ich nächstes Jahr dann Warhammer 40.000: Dawn of War III schaffe. Angefangen habe ich es schon.

Agents of Mayhem (Herstellerbild)

5. Agents of Mayhem (2017; PC, XONE, PS4) – Es hat nicht das Niveau eines echten Saints Row, viele vor allem technische Probleme und ein Koop-Modus, den ich zwar nie benutzen würde, hätte dem Spiel wirklich extrem gutgetan. Aber wie ich geschrieben hatte: Es ist bunt, amüsant und action-reich. Ja, es hat trotz vieler gelungener Charaktere nicht den ganz großen Tiefgang aber es macht mir Spaß. Die Inszenierung stimmt, die Bewegung durch die Spielwelt geht gut von der Hand und das Kampfsystem ist solide. Es könnte selbstverständlich noch viel mehr sein (Saints Row V!) aber was es macht, macht es kompetent und passt zu meinen Vorlieben und damit kommt es auf den fünften Platz. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

 

Das waren also die Spiele, die mich 2018 am meisten beschäftigt haben (bzw. teilweise immer noch tun) und mir positiv in Erinnerung geblieben sind – im Gegensatz zu Titeln wie Homefront: The Revolution oder Risen 3: Titan Lords, die eher in der Kategorie „Enttäuschung des Jahres“ ihre Heimat gefunden hätten. Nun seid ihr an der Reihe: Was habt ihr so in diesem Jahr gezockt? Genug, um eine Top 5 zu füllen? Erzählt es der Welt in den Kommentaren!

4 Kommentare

Meine Knieverletzung hatte ja immerhin den Vorteil, dass ich mir extra eine PS4 gekauft habe, um die insgesamt 11 Wochen Krankschreibung (inkl. Immobilität und Gefangenschaft im elterlichen Zuhause) zu überbrücken.

Ich habe jetzt so ziemlich alle relevanten PS(4)-Exclusivtitel durchgezockt (mit Ausnahme von Killzone 4, aber der Anfang hat mich schon derart gelangweilt, dass ich da erstma aufgehört habe) und kann daher ausnahmsweise mal wieder mitreden. Halbwegs zumindest.

Meine TOP5 der in 2018 gespielten Titel:

1) Detroit: Become Human

Das ist jetzt bei meiner Begeisterung für die David Cage-Spiele erstmal keine große Überraschung, aber dieses Spiel ist wirklich grandios. Das Thema, die Technik, die Regie, die Charaktere… hier passt einfach alles. Ganz großes Kino!

2) God of War

Konnte ich mit dem alten God of War-Stil eher wenig anfangen, hat mich die Neuauflage dann überraschend stark begeistert. Obwohl ich eigtl. kein Open-World-Freund bin, wurde ich hier in den Bann gezogen. Es kam überhaupt keine Langeweile auf. Tolles Kampfsystem, tolle Charakterzeichnung und klasse Technik.

3) Divinity: Original Sin 2

Dazu muss ich eigtl. nix sagen. Wurde auf dieser Seite schon häufiger thematisiert. Ich möchte behaupten, dass das eines der besten, wenn nicht sogar DAS BESTE, bislang erschienene klassische RPG ist.

4) Horizon: Zero Dawn

Schon das zweite Open-World-Spiel, das mich umgehaun hat… muss mir das Angst machen? Anderes Setting und etwas andere Schwerpunktsetzung als God of War, gleiches Lob. Einfach ein tolles Spiel.

5) Emergency HQ

Jap, im Ernst :) Als alter Fan der Emergency-Reihe (trotz der immer wiederkehrenden Technikprobleme auf dem PC) habe ich mir vor ca. zwei Monaten den Mobil-Ableger angeschaut. Und seitdem komm ich nicht mehr davon weg. Eigentlich ein simples Spielprinzip (Basisbau, Rettungsmissionen), zudem nach einiger Zeit repetitiv. Aber trotzdem trifft’s bei mir einen Nerv. Täglich 2h seit 2 Monaten sprechen für sich.

Das wars dann auch schon. Auf dem PC habe ich sonst nichts Relevantes gezockt. Habe zwar Witcher 3 mal gestartet, aber ganz schnell gemerkt, dass mir die nötige Zeit dafür fehlen wird und es daher dann doch gelassen…

Die weiteren Spiele auf der PS4 waren solide bis gut, aber nichts für eine Top 5-Liste. Uncharted 4 hat mich sogar gelangweilt. Da war Last of Us deutlich unterhaltsamer, allerdings auch nicht der Überflieger, für den es immer gehalten wird.

Until Dawn war richtig gut (halt auch wieder so ein interaktiver Film mit Entscheidungsfreiheit), aber nachdem ich Detroit gezockt habe, habe ich erst gemerkt, wie viel besser es gehen kann. Trotzdem eine Empfehlung für alle Fans dieses Genres. Beyond: Two Souls hat mich übrigens garnicht gepackt. War irgendwie nicht mein Setting.

Das solls gewesen sein von mir, muss wieder zurück ans Mobiltelefon und Menschen retten :)

Hm. Top 5 der Spiele, die ich dieses Jahr länger gezockt habe

1. Elex

Ist halt Gothic mit Knarren, Energiewaffen und in der Zukunft. Absolut solides RPG, aber leider auch nicht mehr. Jetzt ja mittlerweile der 5. Titel nach Gothic 2, der der gleichen Formel folgt, aber meiner Meinung nach einfach nichts besonderes bietet. Wäre schön, wenn die Piranhas mal wieder einen richtigen Kracher releasen könnten.

2. Forza Horizon 4

Was soll man da noch viel zu sagen? Es schaut einfach fantastisch aus, die Detailtreue der Fahrzeuge ist unglaublich, die Auswahl an Fahrzeugen ist gigantisch.

Gameplaytechnisch hat sich dagegen irgendwie nicht viel getan, da hatte ich mir mehr erhofft. Und mein Vergleichstitel ist wohlgemerkt Forza Horizon 1, auf der 360. Vielleicht finden sich die Fortschritte im Online Modus, den ich aber nicht getestet hab (und der mich auch nicht interessiert).
Die 4 Jahreszeiten sind ein nettes Gimmick, aber wirklich anders spielt sich nur der Winter und da nervt es dann schon fast, dass jedes Rennen eine Schnee/Eis-Veranstaltung ist. Vorallem hat man (so wie ich das verstanden hab) keinen Einfluss auf die Jahreszeiten, man muss wirklich auf die nächste Warten (in Echtzeit! Jede Jahreszeit dauert einige Tage)

3. Und ab hier wird es auch schon gewaltig dünn. Habe längere Zeit Path of Exile gezockt, aber ich werde damit einfach nicht warm, daher hat es eigentlich nichts in einer Topliste zu suchen. Von vielen als das bessere Diablo 3 bezeichnet, will sich bei mir da einfach nicht das gleiche Suchtgefühl einstellen.

@Azz: Das nächste RPG von Larian musste dir dann aber selbst kaufen :smile: . Zumindest hat Swen Vincke gesagt, dass sie keinen Kickstarter dafür machen werden. Entsprechend hab‘ ich dann vermutlich keinen 2. Key mehr.

Horzion: Zero Dawn finde ich echt schade, dass es keine PC-Version gibt. Das reizt mich sehr.

@Ron: Dass du nach dem anfänglichen Gefluche Elex doch noch on top setzt hätte ich nicht gedacht :wink: .

FH4 würde mich interessieren, was du spielerisch an Änderungen erwartet hättest. Am Ende des Tages ist es ja „nur“ ein Rennspiel.

Ja keine Ahnung… Vielleicht ein Progress-System das über „Sammel Kohle und kauf dir irgendwelche Karren“ hinaus geht.
Oder vielleicht sogar mal ne Story, die nicht komplett banal ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »