Sicarius

Analyse

(Ursprünglich am 18.07.2006 um 19:45 verfasst.)

Und wieder sitz ich hier vor dem Hotel und tippe. Allerdings muss ich mich beeilen, denn um 20:00 jippts Essen (heute „Halbes Hähnchen mit Pommes Frites“). Im Hintergrund habe ich den Ersteindruck (ab sofort nenn ich das wieder Preview. Klingt ja schrecklich dieses Wort) zu Die Siedler II: Die nächste Generation geöffnet. Ist gar nicht so einfach zu einem Spiel etwas zu schreiben, das man so verinnerlicht hat. Vor allem muss ich ja darauf achten, das selbst die n00bs eine Ahnung davon haben, wie das Spiel funktioniert. Aber ich werde das schon hinbekommen. Im Notfall erwartet euch eben das längste Preview aller Zeiten :P aber es kann danach auf jeden Fall keiner behaupten, er wüsste nicht ganz genau, wie das Spiel funktioniert.

Analyse

Es gibt wenige Spiele, dich so verinnerlicht habe wie Die Siedler II: Veni, Vidi, Vici. Spontan fallen mir da jetzt noch Sam & Max: Hit the Road, Day of the Tentacle und Lands Of Lore: The Throne of Chaos. Gibt natürlich doch noch wesentlich mehr aber das interessiert ja wieder keinen. Diese Spiele haben alles eines gemeinsam: Ich kann sie mit geschlossenen Augen spielen, so gut kenne ich sie. Klar bei Adventuren ist das weniger ein Problem. Wenn man sie oft genug zockt, weiß selbst der dümmste noch nach einiger Zeit wie die Rätsel funktionierten aber dennoch ist es auch dort ein komisches Phänomen.

Nachtrag: Das Preview ist nun online ->

Die Siedler II: Die nächste Generation

Es gibt Spiele, die sind noch heute nahezu perfekt, dass man immer noch einen Haufen Spaß dran hat. Die jüngere Generation unter uns kann dies mitunter allerdings nicht nachvollziehen. Schreckt sie doch vor allem vor der Grafik zurück. Eines dieser Spiele ist Die Siedler II: Veni, Vidi, Vici. Es gibt nur sehr wenige Fans der Serie, die nicht mit mir übereinstimmen, wenn ich behaupte, dies wäre immer noch der beste Teil der mittlerweile 5teiligen Serie.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

4 Kommentare

Will nur darauf hinweisen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass die loottables in wow nicht steuerbar sind, auch wenn das einige leute einfach nicht einsehen wollen…

„Sie fragen sich wie die Programmierer diese Waffe konzipiert haben. Zeichnen jeden noch so kleinen Aspekt auf und analysieren wieder und wieder das was sie gesehen haben. Und nachdem sie eine ungefähre Ahnung haben, schreiben sie, wie jeder guter Wissenschaftler, ihre Ergebnisse auf und veröffentlichen sie. Völlig kostenlos.“
ich würd ja sagen: völlig umsonst! warum werden nciht einfach die PRogrammierer gefragt, wie das Ding konzipiert wurde? Wissenschaftler beschäftigen sich zwar durchaus auch mit relativ sinnfreiem Zueg, aber das ist dann wenigstens etwas, wo es einfach keinen gibt, denn man fragen könnte. Kann natürlich einem Herrn Fabris SPaß machen, aber ham die nix besseres zu tun mit ihrer wertvollen Lebenszeit?

Also wenn du das FAQ gelesen hättest, wüsstest du das sie durchaus Programmierer befragt haben aber diese geben natürlich nicht gerne Auskunft über solch heiklen Werke. Der einzig wirklich auskunfstfreudige war der Typ der den Originalcode für den Public Release aufbereitet hat und das war anno ’97. Da war das FAQ schon lange online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*