Sicarius

Stumme Spieler

Unfassbar aber wahr: Ich habe es endlich geschafft. Die Liste ist zwar immer noch nicht ganz auf null runter, drei Stück sind noch drauf, aber die sind alle noch keinen Monat alt. Blur sogar erst einen Tag. Von was ich rede? Von MobyGames natürlich. Dort hatte sich in den letzten Monaten ein riesiger Arbeitsrückstand gebildet. Über 20 Titel warteten mal darauf hinzugefügt zu werden und mit Drakensang: Am Fluss der Zeit hat sich vorhin endlich auch der am längsten wartende (mehr als drei Monate) in die Schlange einreiht. Neben Blur warten nun nur noch Tropico 3: Absolute Power und Tom Clancy’s Splinter Cell: Conviction und derzeit 20 iPhone-Spiele darauf bei MobyGames verewigt zu werden. Toll, gell?

Das bedeutet aber logischerweise auch, dass ich in letzter Zeit tatsächlich mal wieder mehr oder weniger viel zum Spielen kam. Und das ist doch das wichtigste, oder?

Wie, ihr wollt jetzt ein paar Angespielt-Berichte lesen? Aber das sind doch alles uralte Schinken. Wer Drakensang: Am Fluss der Zeit jetzt noch nicht gespielt hat, der wird es nach meinem Palaver auch nicht tun. Außerdem: Was soll ich schon großartig dazu sagen? Es ist einfach 10mal besser als der erste Teil. Allein das es ein Schnellreisesystem gibt und alle Dialoge nun vertont sind, ist schon richtig genial. Wobei Shamus Young in seiner letzten Experienced Points-Kolumne tatsächlich ein gutes Argument gegen vollvertonte Dialoge vorbringt: sie kosten einen Haufen Geld und nur die wenigstens hört man sich komplett an. Das sehe ich an mir selbst – da kann die Synchronisation noch so toll sein, die meisten Gespräche lese ich mir durch und klicke direkt weiter. Ob zu diesem Zeitpunkt der Erzähler fertig ist, ist mir vollkommen egal. Doch seine Argumentation geht noch weiter, denn im Prinzip macht er eine vollständige Vertonung mit dafür verantwortlich, dass heutige Rollenspiele so wenig Entscheidungsfreiheit bieten. Der Grund ist aus seiner Sicht ganz einfach: Wenn der Entwickler jedwede Möglichkeit vertonen muss, was wiederrum pro Satz einen Haufen Geld kostet, wird er es sich eben zweimal überlegen, ob er wirklich mehrere Wege zum Ziel kreiert. Eine vollvertonte Textwüste mit dem Freiheitsgrad eines Planescape: Torment? Das ist tatsächlich nicht gerade Wirtschaftlich – und Anhören würden sich das auch nur die wenigstens.

Gleichzeitig würde ich es dem Titel allerdings auch als Minuspunkt ankreiden, wenn nicht alles vertont ist. Macht mich das zu einem Hypokrat? Gute Frage, schwere Frage. Ich kann mich zumindest bei Drakensang: Am Fluss der Zeit oder Mass Effect 2 jetzt nicht über mangelnde Wahlmöglichkeiten beschweren und trotzdem ist gleichzeitig alles vertont. Wobei das Thema Mass Effect und „Rollenspiel“ noch eine ganz andere Diskussion ist…

Aber selbst wenn ich nur die ersten sechs Wörter höre, bevor ich wegklicke: Es ist einfach etwas anderes, als wenn nur Umgebungsgeräusche aus den Boxen dringen. Ist die ganze Aktion also wieder nur das ewige Gejammer der altvorderen Rollenspielern, die immer noch glauben Rollenspiele müssten die reale Welt bis ins kleinste Detail simulieren und dabei bloß nicht Nutzerfreundlich sein und deshalb umständliche und augenkrebserregende Indietitel in den Himmel loben? Vermutlich ist die Wahrheit wie immer irgendwo dazwischen. Bevor aber nicht ein Werk wie eben Planescape: Torment mit durchgehender Sprachausgabe erscheint, lässt sich das wohl nicht beantworten. Bis dahin klicke ich weiter die Stimmen weg, wenn ich mit dem Lesen fertig bin, gebe Age of Conan: Rise of the Godslayer einen Minuspunkt, weil es gar keine vertonten Quests bietet und beschwere mich gleichzeitig weiter darüber, dass ich vor allem bei BioWare-Spielen immer nur die Wahl zwischen „Gut“ und „Böse“ habe.

In diesem Sinne gehe ich weiter Drakensang: Am Fluss der Zeit spielen. Ich wünsche ein angenehmes Wochenende.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

3 Kommentare

Ich denke, es wäre bei Age of Conan nicht ganz so schlimm, wenn die ersten 20 Level in Tortage so unglaublich gut vertont gewesen wären. Oder überhaupt. Ich erinnere mich noch an den Kulturschock, als ich aus Tortage raus ging und auf einmal nix mehr vertont war. Das hat mir den Spaß am Spiel spontan ein bisschen genommen *appeliert für mehr vertonte Dialoge*

Boah braucht der ewig, bis er merkt, dass smile.edu derzeit nicht erreichbar ist. Ich bitte um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten. Ich schalte das Plugin heute nachmittag ab, sollte es bis dahin nicht doch wieder funktionieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*