JakillSlavik

Beruhigender Hauch

Einen wunderschönen Donnerstag wünsche ich allen Lesern von Bagdadsoftware, welche gerade wahrscheinlich parallel auf GamersGlobal weitere Neuigkeiten zur E3 erwarten. Der heutige Füller – lange Zeit ist es her – erscheint genau aus diesem Grund, weil natürlich dort wieder Einiges an Arbeit für den Webmaster anfällt. Aber nun werfen wir ganz abseits der E3 und Konsolen, aber nicht abseits des Mediums Computer, einen Blick zurück auf meinen damaligen Eintrag: Schrei der Frustration.

Hört, hört!

Wie im Artikel vorher nachzulesen war, hier eine kurze Zusammenfassung: Für mein damaliges Studium an der Universität Koblenz-Landau benötigte ich einen Laptop. Deshalb habe mir in Absprache mit Azzkickr dem Schrecklichen – möge die Anzahl zu entdeckender alternativer Enden in Heavy Rain niemals ein Ende finden – genau ausgesucht, was ich haben wollte: Einen Acer Aspire 8935G. Doch anstatt Segen hatte ich nur Frust, Temperatur- und Sicherheitsprobleme. Nun möchte ich euch berichten was weiter geschah:

Frust-Bewältigung Teil 1)
Fehler: Laptop Acer Aspire 8935G vorinstalliertes Windows Vista Home

Der Laptop hat mittlerweile, erneut wieder ohne zu sehr auf die inneren Werte einzugehen, seinen hohen Anschaffungspreis mehr als gerechtfertigt und somit wieder heraus geholt. Jetzt kann ich wirklich uneingeschränkt sagen, dass ich mit dem Laptop zufrieden bin, da nahezu alle Probleme durch das Aufspielen von Windows Seven Professional auf beseitigt wurden.

Beim Neuaufsetzen des Systems wurde Windows Vista Home direkt komplett und kompromisslos von se7en getilgt. Da kein Vista Home Upgrade zu se7en Professional möglich war, war auch sämtliche Gefahr von ungewollten Programmen gebannt. Eine saubere Bereinigung mit Windows Vista Home war nicht möglich, lediglich ein Rollback. Ein frisches neues Betriebssystem. Eine komplett leere Festplatte, abgesehen vom OS. Herrlich. Keine Trial-Software, die deinstalliert werden musste. Ein Traum, obwohl es doch befremdlich anmutet, dass man das nicht einfach konnte vorher… Über was man sich alles freuen kann…

Die intensive Nutzung des Laptops zum Arbeiten, Daddeln und Surfen trieb den Lappi irgendwann so weit, dass er seinen Energiesparmodus schlichtweg vergaß, beziehungsweise die damit verbundene Software ihren Geist aufgab. Unter Windows Sieben war ironischer Weise die Treiberliste auf etwa ein Drittel zusammen geschrumpft. Treiberaktualisierung, respektive Treiberreparatur organisiert Windows 7 selbst. Das Meiste der weiterführenden Software ist schlichtweg nicht mit Sieben kompatibel, aber das braucht sie auch gar nicht zu sein. Zuerst bekam ich natürlich einen Schreck, aber bereits vor dem Wechsel war ich mir dessen bewusst, da ich auf Community-Patches setzen wollte. Dies war dann aber überhaupt nicht notwendig. Unter Windows 7 wurde automatisch die fehlende Software durch Windowstreiber ersetzt. Nicht identifizierte Geräte hatte ich keine Sekunde in meiner Liste. Korrekt erkannt wurde alles.

Einzig bei den Energiesparplänen war ich enttäuscht, dass ich nicht zwischen drei verschiedenen Modi wechseln konnte, im Nachhinein habe ich mich aber persönlich auch gefragt, wie viele Aggregatzustände ein Laptop denn besitzt? Steckdose oder nicht Steckdose? Das ist hier die Frage.

Ergo konfigurierte ich den ausbalancierten Modus, weil dieser am Flexibelsten ist. Darüber hinaus möchte ich sagen, dass ich im konfigurierten ausbalancierten Energiemodus mit aktiviertem Gamebooster und Energiesparmodus auf mittlerweile fast sechs Stunden Akkulaufzeit komme. Selbst beim Betrachten einer DVD habe ich immer noch 5 Stunden und 14 Minuten bevor ich eine Steckdose aufsuchen muss. Hitze bedingte Störgeräusche der Soundkarte habe ich seit dem Wechsel auf Sieben nicht mehr gehabt. Der Laptop erreicht keine ‚gefährliche Temperatur‘ mehr und Spiele wie Battlefield: Bad Company 2 sind mit 40-60 Bildern pro Sekunde auf passablen Einstellungen im Höchstleistungsmodus spielbar. Die akuten Brandwunden auf meinen Oberschenkeln können nun auch in Ruhe abheilen. Ganz so schlimm war es nicht, jedoch konnte ich früher niemals meinen Laptop auf den Schoß nehmen.

Ich unterstreiche an dieser Stelle mein Fazit:
Ich bin froh, dass ich den Laptop nicht eingeschickt oder zurückgegeben habe.

Lösung: Windows se7en Professional (32Bit)

Frust-Bewältigung Teil 2)
Fehler: Mangelnder Support für Windows se7en Professional (64Bit) seitens der Hersteller

Durch die Universität war ich außerdem völlig kostenfrei in den Genuss mehrerer Produkt-Keys zur 64-Bit Version von Windows se7en Professional gekommen, welche ich auf meinem Desktop-PC installierte. Durch einigen Übermut und vor allem aus Luxusgründen wollte ich es für die Adobe Creative Suite und sonstige Dinge haben. Ebenfalls hatte ich einige Gefechte mit der Benutzerkontensteuerung. Den Rest in Kürze:

Um die Osterzeit diesen Jahres wurde nach jedem Update zusätzlich bei der Geräteüberprüfung endlich selbstständig durch Windows eine Aktualisierung der bis dato immer noch nicht funktionierenden Treiber durchgeführt. Die Benutzerkontensteuerung lässt sich nun auch ohne viel Tricksen über einfache Einstellungen zumindest soweit zurückfahren, dass virtuelle Laufwerke und Netzwerkgruppen keine Probleme mehr verursachen oder mehrfache Bestätigung erfolgen. Die Ausnahme Scanner hat sich insofern auch relativiert, da Windows den Standard-Scannertreiber nun so weit hat, dass sie den Scanner über das Netzwerk zumindest erkennt und somit eingescannte Bilder vom Scanner empfängt. Einen Befehl über die Scannersoftware kann man jedoch immer noch nicht aufsetzen. Auf jeden Fall ist das in Anbetracht des Altes des Gerätes eine deutliche Verbesserung.

Lösung: Microsoft stellt die nötigen Treiber Windows se7en Professional (64Bit) selbst und erweitert die Standardtreiber sinnvoll.

So nun habe nun endlich die größten Hürden hinter mir gelassen und kann nun Laptop und das auf dem Desktop-PC installierte Win7 (64bit) in vollen Zügen genießen. Versteht dennoch den alten Eintrag weiterhin als Warnung, da ich jedem Käufer einen solchen Leidensweg ersparen möchte. Als logische Folge möchte ich an Windows se7en und die sinnvollen Updates nun endgültig mein Lob aussprechen. Es hat immerhin für mich ein Viertel Jahr gedauert, bis diese Fehler beseitigt waren. Service Pack 3 bei Windows XP hat da deutlich länger auf sich warten lassen.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

7 Kommentare

Naja das Argument von Azz zieht aber bei meinem Desktop immernoch: Probleme, die es unter WinXP garnicht gab…dafür halt behoben…. Beim Lappi will ich das nicht schmälern: Heil Se7en? XD

Btw: Wers noch nicht gesehen hat, gestern Abend sind "dort drüben" drei News-Reports zu Halo Reach, Xcom und The Force Unleashed 2 von mir online gegangen.

Noch sind sie auf der Startseite zu finden :wink: .

Der Report spiegelt eigentlich schon stark meine eigene Meinung wieder: es sieht eben wieder nach mächtig viel Spaß aus. Zwar wird Jedi Academy weiter die bessere Lichtschwertsimulation sein, aber der Einsatz der Machtfähigkeiten spielt in SWTFU sowieso die größere Rolle und sieht auch wieder verdammt gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*