Die Rückkehr des Filler-Eintrages

Aufgrund unvorhergesehener Ereignisse kann Christoph diesen Eintrag nicht selber verfassen und hat mich gebeten dies zu übernehmen. Da mir keine größeren Themen einfallen, werde ich hiermit die berüchtigte Tradition der Filler-Einträge wiederbeleben.

Ich würde euch ja gerne erzählen, was ich in der letzten Zeit so gezockt hab‘, aber das ist leider nicht sehr viel. Tiny Tower hab‘ ich mal angezockt, das hat euch aber ja Christoph schon ausführlich vorgestellt. Abgesehen davon gefällt es mir nicht wirklich. Es ist einfach wie ein Singleplayer- Browsergame, das man viel zu sehr „Babysitten“ muss, aber abgesehen davon nicht sehr viele Interaktionsmöglichkeiten bereitstellt. Aber da es ja kostenlos ist, kann sich ja jeder, entsprechendes iOS Endgerät vorausgesetzt, ein eigenes Bild davon machen. Man verpasst meiner Ansicht nach aber auch nichts, wenn man es nicht macht.

Pocket AcademyPocket Academy – Ein weiteres iOS-Spiel, das mir Christoph empfohlen hat und mich momentan sehr beschäftigt ist Pocket Academy von Kairosoft. Die Herkunft wird dabei alles andere als verschwiegen, die Präsentation gleicht den früheren Titeln von Kairosoft (Game Dev Story und Hot Spring Story) bis ins Detail. Selber gespielt habe ich davon nur Game Dev Story, welches mir auch sehr gut gefallen hat, bis dann nach dem ersten Durchspielen „die Luft raus war“.

Um was geht es in Pocket Academy? Es handelt sich um eine Schul-Wirtschaftssimulation. Als Rektor versucht man seine Schule so groß und erfolgreich wie möglich zu machen, ohne dabei Pleite zu gehen. Man beginnt „auf der grünen Wiese“ mit einem einzigen Klassenzimmer, einem Lehrerzimmer und ein paar Bäumen. Diese kleine Schule erweitert ihr fleißig bis ihr nach einiger Zeit dutzende Schüler (eine Klasse besteht maximal nur aus 4 Schülern) gleichzeitig unterrichten könnte. Eine erfolgreiche Schule besteht aber nicht nur aus Klassenzimmer, sondern beherbergt auch eine Reihe anderer Lehr-, Sport- und Freizeiträume.

Finanziert wird die Schule hauptsächlich aus den Schulgebühren der Schüler, weshalb auch finanziell ein Interesse daran besteht, soviele Schüler wie möglich anzulocken. Daneben gibt es aber noch eine Reihe von anderen Verdienstmöglichkeiten: Verkaufsautomaten, Snack Shops, Cafeterien etc. generieren Einkommen, wenn Schüler und Lehrer dort einkaufen. Den größten Nebenverdienst stellt allerdings die Landwirtschaft dar. Man kann Felder anlegen, auf denen die Schüler und Lehrer dann selbständig die verschiedensten Gemüsesorten anpflanzen und dann gewinnbringend verkaufen. Auch lassen sich Ställe für Hühner, Hasen, Schweine, Kühe, Pandas (!!!) etc. aufstellen. Teilweise kann dadurch eine Schule mehr nach FarmVille als nach sonstwas aussehen. Verstehen was diese Landwirtschaftlichen Aspekte in einer Schule zu suchen haben kann ich nicht wirklich, die japanischen Entwickler haben anscheinend eine andere Vorstellung davon wie eine Schule aussieht als ich.

Obwohl ich schon einige Stunden in das Spiel investiert hab‘, bin ich mit dem ersten Spiel noch nicht komplett fertig (ein Spiel dauert 11 ingame-Jahre, ich bin in Jahr 8) und bis jetzt kann ich das Spiel sehr weiterempfehlen. Allerdings bin ich gerade an einem Punkt im Spiel angelangt, wo mir konkrete Ziele fehlen. Die Finanzierung der Schule ist ziemlich solide, die Schülerzahlen wachsen langsam aber stetig und ich erforsche und baue relativ planlos dauernd neue Räume und sonstige „Bauwerke“. Bin mal gespannt ob da jetzt noch was passiert, oder ob mir Motivationstechnisch schon im ersten Spiel irgendwann die Luft ausgeht.

So das wars dann auch schon von mir für heute. Wenn ich es im Adminbereich richtig gesehen habe, erwartet euch am Donnerstag ein Eintrag von Azzkickr.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

5 Kommentare

Ein zweites Mal ist bei den Kairosoft-Spielen immer drin. Auf den ersten Blick scheint es nicht mehr Tiefgang zu geben, aber egal ob GDS, HSS oder jetzt PA — da ist noch eine ganz Schicht untendrunter, die es erst noch zu entdecken gilt. Dass das Geld momentan reicht und die Noten ganz gut sind, ist da eigentlich nur der Anfang.

Wobei man fairerweise sagen muss, dass man vermutlich vieles ohne Guide von alleine niemals entdecken wird…vor allem nicht, wenn man direkt am eigentlichen Ende des Spiels dann ein neues startet und nicht darüber hinausspielt (wie erwähnt hatte ich bei HSS erst bei Spieljahr 55 oder so wirklich alles freigeschaltet).

Naja, wüsste nicht wirklich was ich noch freispielen soll (bin mitlerweile durch).
Erforscht hab ich alles was ich kann bis auf die Bronze Statue. Klar ich könnte noch versuchen die geheimen top-spots zu finden… Oder sie einfach in nem Guide nachlesen ;)
Und sonst? Klar, ich könnte versuchen Schule #1 zu werden, in der Top5 war ich zumindest schon. Und alle Karrieren freischalten, aber nach Spaß klingt das nicht ;)

Du weißt ja (noch) nicht was es als Belohnung gibt, wenn du #1 wirst. Auch die Challenges habe ich zumindest nicht alle unlocked bekommen im ersten Durchlauf. Und von den TopSpots kenne ich auch nur sieben Stück. Und auch die Auswirkungen der Clubs, wenn die #1 machen. Und dann bietet das Spiel ja auch noch verschiedene Startumgebungen. Keine Ahnung wie sich das auf das eigentliche Spiel auswirkt. Vielleicht war Sunny Vale einfach nur sehr einfach gestaltet und die anderen sind schwieriger zu knacken?

Aber klar, wenn dich das alles nicht interessiert — freilich völlig legitim –, dann ist jetzt die Luft natürlich raus. Zumindest hattest du für die 3 Euro trotzdem einige gute Stunden Spaß. Mir hat es bei GDS und HSS auf jeden Fall noch einmal einen richtigen Schub gegeben als ich in den Guides gestöbert habe, was es noch alles tolles gibt und dann versuchte es selbst hinzubekommen.

Also die Challenges hatte ich nach kürzester Zeit alle abgeschlossen… Vielleicht muss man weitere aber ja auch irgendwie unlocken, ich hab im Laufe der Zeit nur eine weitere hinzubekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*