Sicarius

Previews

World of WarCraft (nur noch 410g fehlen bis zum Erlernen von Reiten 300), Guitar Hero III: Legends of Rock (Komme auf Hart immer noch nicht weiter, verbessere mich aber trotzdem in einzelnen Lieder immer mal wieder ein bisschen), Spore und Mercenaries 2: World in Flames (in dieser Prioritätenreihenfolge) bestimmen derzeit meinen Alltag. Während ich zu Mercenaries 2: World in Flames am Donnerstag hoffentlich einen Angespieltbericht bringen kann, widmen wir uns heute noch einmal kurz Spore.

Wie ich im letzten Eintrag ja schon erwähnt hatte, hat Spore mal wieder die Diskussion der Vorschaupraxis der Spielemagazine angefacht. Das habe ich jetzt zum Anlass genommen einen Artikel zu verfassen:

Previews – Kostenlose Anzeigen oder sinnvolle Berichterstattung?

Spore ist nicht der Blockbuster geworden, wie es unzählige Redakteure in den Vorschauberichten (Previews) vermutet hätten. Das hat nun eine uralte Diskussion wieder ins Rollen gebracht, in der es darum geht wie positiv eigentlich der verantwortliche Redakteur über ein Spiel vorab berichten darf. Einige Stimmen fordern sogar die Abschaffung der Vorschauberichte. Aber um über die Preview-Praxis zu diskutieren, muss man erst einmal verstehen, wie diese überhaupt entstehen. Schauen wir uns deshalb die ganze Problematik einmal anhand zwei, sehr überspitzten, Beispielabläufe an:

Abgesehen davon, regt mich die Weltraumphase von Spore immer mehr auf. Eine Sitzung mit dem Titel fühlt sich derzeit an wie das Fahren ohne Windschutzscheibe: Der Wind, der einen ins Gesicht bläst ist zwar angenehm und cool, aber gleichzeitig bekommt man dauernd Dreck und Insekten in die Augen und das nimmt einem den ganzen Spaß. Oder verständlich ausgedrückt: Auf der einen Seite ist das Entdecken neuer Planeten, das Erfüllen von Missionen – auch wenn sie immer gleich sind, und das Verhandeln mit anderen Rassen ganz nett. Auf der anderen Seite steht jedoch das dämliche Mikromanagement, die unübersichtliche Galaxiekarte und vor allem die vollkommen überpowerten Gegner, die andauernd die eigenen Kolonien angreifen. Dadurch kommt man einfach zu nichts und kann sich nicht wirklich weiter entwickeln.

Zusammengefasst bleibt mein Fazit also weiterhin, dass ich das Spiel wirklich lieben möchte, aber es einfach keinen Spaß macht andauernd volles Pfund von der Spielmechanik aufs Maul zu bekommen.

PS: Am Samstag (20.09.08) findet wieder die Bagdadsoftware Laberecke statt und wenn alles klappt, gibt es dann am 21.09.08 auch gleich die vierte Podcastfolge, die wir während dieser Stammtischrunde aufnehmen wollen.

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

6 Kommentare

Nette Geschichte ;) Nur find ich die Abkürzungen etwas verwirrend. Du selbst anscheinend auch du hast nämlich irgendwie zwischendrin UDD mehrmals Bagdadsoftware zugeschrieben, dabei ist es doch von HNF…

Ich kann dir da insgesamt nur zustimmen. Allerdings:
"UDD wird von den Magazinen mit hohen Wertungen und der Bezeichnung "Überraschung des Jahres" überhäuft und verkauft mehrere Millionen Einheiten."
Das Problem ist doch, dass es in der wirklichkeit nicht so läuft… Das Spiel wird grandios bewertet, verkauft sich aber nur mittelmäßig, dass am Ende vieleicht gerade die Produktionskosten + Taschengeld herauskommt. Am Ende können sie froh sein, wenn sie von nem großen Publisher gekauft werden.
Und die Entwickler von RSS2 verdienen sich nen goldenen Arsch obwohl das Spiel der letzte Rotz war. Trotzdem werden noch 3 Nachfolger produziert, die genau wie RSS2 sind und trotzdem noch ordentlich Kohle bringen (natürlich werden die nichtmehr gehypt)

Und wer ist dann an der Misere schuld? Klar die Spieler, die wollen ja nichts neues und spielen das was sie kennen und nicht zu anspruchsvoll ist. Das mag zwar zum Teil stimmen, aber ich glaube die Print- und Webredakteure haben an der Entwicklung einen beträchtigen Anteil mitzuverantworten, eben durch solche Hype-geschichten.

Hab den Text nomma in Bezug auf die Abkürzungen und Vertauschungen überarbeitet. Sollte passen. Auch der Absatz, in dem der zitierte Satz vorkommt ist leicht verändert :).

Alles nur um dich zu ärgern ;).

bei filmen großer Firmen läufts doch so, dass oft von vorneherein 3 teile geplant werden, weil der erste noch gar keinen profit abwirft und erst die beiden anderen, vor allem der 3., viel bringt, weil der bekanntheitsgrad hoch genug ist. das die "fortsetzungen" da oft schlecht sind, hat jeder doch schon mal mitgekriegt. trotzdem geht man rein. in den anderen sparten der unterhaltungsindustrie läufts ja wohl genau so. d.h. bei großen bekannten namen sind vorschusslorbeeren wohl selten angebracht, weil die wissen: "bei uns wird auch aus scheiße gold!"

Ich finde es übrigens super, wie wir das drüben bei GamersGlobal handhaben. Wo "Angetestet" draufsteht, haben wir auch tatsächlich das Spiel ausreichend lange spielen können. Alle anderen Previews werden zu einem Report, oder gar nur einer längeren News.

Das macht die ganze Vorschau-Materie wesentlich glaubwürdiger, auch wenn tendenziell auch hier noch eher zugunsten des Spiels geschrieben wird, als dagegen.

Ich finde die Standard-Vorschau, wie sie fast überall noch zu finden ist, relativ nutzlos. Mittlerweile haben die einen anrüchigen Charakter, wie sie die "Bewertungskommentare" auf Amazon hatten, bevor das Produkt überhaupt erschienen ist. Daher stimme ich insofern überein, dass das auf GG recht gut gehandhabt wird. Komischerweise bilde ich mir anhand weniger Details mittlerweile eher eine Meinung, aber nicht derart, dass ein Trailer mich derart überwältigt oder abstößt, dass ich daraus wirklich eine schlüssige Zusammenfassung von dem jeweiligen Titel hinbekomme… bei gezeigten Gameplay-Videos bzw. "ingame-footage" sieht es dann aber genauso aus. Und in mehr als 90% der Fälle behalte ich Recht… leider. Angetestet sind daher mittlerweile bei mir sehr stark zurück gegangen im Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*