Christoph

Der Duke und die E3

Das war vielleicht eine anstrengende Woche. Nicht nur wegen der E3, sondern auch wegen dem einen Test, den ich kurzfristig noch einschieben musste. Aber wie heißt es so schön? Dazu später mehr. Reden wir stattdessen zuerst einmal über die Electronic Entertainment Expo 2011, besser bekannt als mit eine der langweiligsten E3s der letzten Jahre.

Die Pressekonferenzen

Die ersten Anzeichen, dass es dieses Jahr eher gediegen wird, gab es schon auf den Pressekonferenzen der drei großen Hersteller. Da die von Sony mitten in der Nacht (2 Uhr morgens!) stattfand und ich am nächsten Tag arbeiten musste, fiel mir in diesem Jahr die Microsoft Pressekonferenz zu und da ging es echt nur um das eine: Kinect. Ja, ich finde die Technologie toll und man sieht im Vergleich zum letzten Jahr auch endlich die ersten Schritte in eine sinnvolle Richtung. Aber zum einen haut mich 90% von dem Zeug, das gezeigt wurde immer noch nicht vom Hocker. Zum anderen scheint einfach niemand von den Entwicklern zu verstehen, dass ich nicht 8 Stunden in einer komisch gebückten Haltung verbringen möchte, um ein Ghost Recon – Future Soldier durchzuspielen. Macht denn bei denen keiner einen Langzeittest vorher? Oder ist das etwa sowieso nur Show, damit Microsoft etwas zu zeigen hat? Und auch die ganze Sprachsteuerung wie in Mass Effect 3 ist zwar ein nettes Gimmick, aber das mache ich vielleicht zwei- oder dreimal bevor ich zum Gamepad greife und meine Wahl wieder manuell treffe. Zur Pressekonferenz habe ich neben dem Report auch noch drei News verfasst: Kinect Fun Labs gestartet, Neue Xbox- und Xbox-Live-Features angekündigt und XBLA Summer of Games 2011 – Titel bekanntgegeben.

Sony machte es nicht viel besser. Ja, ich mache wie beim Nintendo 3DS keinen Hehl daraus, dass mich die PS Vita — was für ein vollkommen bekloppter Name – absolut nicht interessiert. Ich bin einfach nicht die Zielgruppe solcher Handhelds, auch wenn es hier und da super Spiele dafür gibt. Und der Rest waren größtenteils neue Szenen aus bekannten Spielen. Nintendo hatte es also nicht sonderlich schwer dieses Jahr die beste Konferenz zu machen. Mal abwarten was aus der WiiU — was für ein vollkommen bekloppter Name — noch wird. Der neuartige Controller klingt auf jeden Fall nach einer netten Idee. Dazu die Unterstützung haufenweiser 3rd-Party-Hersteller mit echten Core-Games und volle Abwärtskompatibilität zur Wii. Da kann man sich den Kauf vielleicht doch mal überlegen.

Der traurige Rest

Nach den Pressekonferenzen herrschte dann komplett tote Hose. Gut, ich habe zugegebermaßen auch von Mittwoch bis Freitag nicht so viel live mitbekommen, wegen dem anderen Thema. Aber Neuankündigungen, oder umwerfende Spielszenen eines lange erwarteten Titels? Fehlanzeige. Alles schon einmal gesehen und gehört. Ja, ich klinge tatsächlich ein wenig wie Azzkickr im letzten Jahr nach der gamescom 2010 und das finde ich sogar ein wenig schade. Aber er hat schon irgendwie Recht, der Mann :smile: .

Von mir kamen zur E3 bislang noch zwei weitere Artikel: Eine News-Vorschau zu Der Herr der Ringe – Der Krieg im Norden und ein Report zu Saints Row – The Third. Zwei Titel, die mich tatsächlich interessieren. Erster vor allem wegen dem Koop-Modus, auch wenn ich es zeitlich vermutlich niemals schaffen werde ihn überhaupt auszuprobieren. Aber auch ein Stück weit, weil ich das actionreiche Konzept mag und außerdem gibt es nie genug gute Spiele aus dem Der Herr der Ringe-Universum! Bei Saints Row – The Third erwarte ich schlicht mehr vom gleichen, was ich aber definitiv nicht negativ meine. Es sollte ja eigentlich bekannt sein, dass mir Saints Row 2 viel besser gefallen hat als GTA IV. GTA 4 fühlte sich stellenweise wie Arbeit an und die Welt ist auch für meinen Geschmack viel zu ernst geworden. Bei Saints Row ist es genau umgekehrt: Je bekloppter die Idee, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie ins Spiel übernommen wird. Hier steht ganz klar der Spaß im Vordergrund und ich kann nur jedem empfehlen, zumindest den zweiten Teil nachzuholen. Aber bitte nicht mit der deutschen Version. Die ist so stark beschnitten, dass vom eigentlichen Spiel so gut wie nichts mehr übrig ist. Teil 3 wird Ende des Jahres dann die Verrücktheitslatte wieder ein Stück weiter hoch legen, da bin ich mir jetzt schon sicher.

Und damit ist das Thema “E3″ für dieses Jahr auch schon wieder erledigt und das Warten auf die gamescom beginnt. Da erhoffe ich mir schon ein paar Infos mehr. Ich glaube nämlich, dass selbst unter Publishern und Entwicklern mittlerweile die E3 sehr viel Ruf eingebüßt hat und deshalb gar nicht mehr so viel gezeigt wird. Kommen wir aber nun endlich zum eigentlichen Thema des heutigen Eintrags:

Duke Nukem ForeverTest zu Duke Nukem Forever – Ja, ihr habt richtig gelesen. Ganz ohne fliegende Schweine und ohne Temperaturschwankungen in der Hölle, kam am Freitag nach 14 Jahren endlich das Spiel aller Spiele in den Handel — und ich musste…nein, DURFTE es testen! Was für eine Ehre und gleichzeitig aber auch was für ein Druck da auf mir lastete.

Würde sich das BRINK-Debakel wiederholen und die Kommentare nur aus Flames bestehen? Oder würden wir eine Wertung drunter schreiben, mit der wirklich alle einverstanden sind? Nun nach mittlerweile über 230 Kommentaren ist die Antwort ein klares “Jein”. Es wird viel gemekert über die 8.5/10 drüben, aber der Ton ist dieses Mal klar gesitteter und es gibt auch sehr viele positive Stimmen. Eben der normale Mix. Lassen wir aber nun die Kommentare, Kommentare sein und kommen wir zur spannendsten Frage des heutigen Eintrags: Was bekommt das Spiel von Bagdadsoftware?

Old-School-Action

Soll ich euch noch weiter auf die Folter spannen? Nein, tue ich nicht. Bagdadsoftware vergibt für Duke Nukem Forever 4 von 5 Sics. Jetzt ist vermutlich gerade Maverick vom Stuhl gefallen und wird mir gleich lautstark was erzählen von wegen was mir einfällt dem Spiel keine 5 Sics zu geben. Um dem Vorzugreifen, gebe ich gleich selbst die Antwort auf die Frage: “Warum gibt es den letzten Sic nicht?”

Nun, mir hat das Spiel offensichtlich Spaß gemacht und es ist auch überraschend gut geworden — sowohl offline als auch online. Aber für mich persönlich wiegen einige der Kritikpunkte einfach zu schwer. Ich fand es beispielsweise schlicht doof wieder durch Luftungsschächte krabbeln zu müssen, außerdem ist es schlicht bescheuert, dass man nur zwei Waffen gleichzeitig tragen darf und auch einige der anderen Features, die sich der Duke von modernen Shootern abgeschaut hat sind für mich in diesem Spiel einfach nicht tragbar. Wenn man schon Kompromisse macht, dann bitte auch konsequent. Aber nicht hier in einen Old-School-Shooter einfach solche “Features” einbauen, nur weil es laut Call of Duty “in” ist. Da habe auch ich in der Hinsicht eine gewisse Erwartungshaltung, wenn vorne auf der Packung “Duke Nukem” steht. Deshalb gibt es den einen Sic weniger.

Aber ich meckere immer noch auf hohem Niveau. Lasst euch auf keinen Fall von der unterirdisch schlecht gewählten Demo irritieren und lest stattdessen meinen wieder sehr ausführlichen Test voller Bilder! Fakt bleibt, dass aus Duke Nukem Forever doch noch ein richtig gutes Spiel geworden ist und jeder, der auch nur Ansatzweise etwas mit dieser Art von Humor etwas anfangen kann, muss es sich holen. Diejenigen unter euch, die schon damals Duke Nukem 3D mochten, haben es sich aber sowieso schon geholt. Anders als früher sind wir ja auch mittlerweile tatsächlich 18 :wink: . Aber ich kann auch nachvollziehen, wennn ein Teil der jungen Generation der Shooterfreunde, die mit Halo & Co. groß geworden sind, mit dem Duke keine Freude haben. Er ist eben ein bisschen eigen und auch ein wenig altmodisch in seinen Weltansichten. Oder anders ausgedrückt: “Perhaps you had to be there!”

Ich wünsche einen angenehmen Feiertag. Am Donnerstag dreht sich dann alles um Hellgate Global. Ich dachte ja die ganze Zeit, dass es absoluter Müll wird. Aber JakillSlaviks Kommentar unter dem ersten Eintrag hat mich jetzt doch neugierig gemacht. Mal schauen, was er zu sagen hat.

Print Friendly

7 Kommentare

Für mich waren die vergangene Woche nur zwei Bilder mein persönliches Highlight…

zur E3:
http://www.npshare.de/files/3102c314/Rache.p ng

(sorry, habe aus Versehen was bei der Qualität verbockt.^^)

und zu Duke Nukem Forever:

http://www.npshare.de/files/ef872718/Duke_Fr aenkel_Forever.png

Allgemein stimme ich diesmal in fast allen Punkten mit Christoph überein. Was noch nicht passt ist Saints Row III. Zwar bin ich eigentlich von den Ideen begeistert und hatte den zweiten Teil damals beim ersten Andaddeln durch den Webmaster mit angeschaut… aber ich bin einfach nicht der GTA-Mensch. (Mir geht es hier nicht um die Ideen etc. , sondern ich werde mit diesen Spielen nicht warm. In derartigen OpenWorld Szenarien gehe ich irgendwie immer wieder unter.)

HdR: Krieg im Norden habe ich mich bis jetzt noch überhaupt nicht zu informiert. Ich weiß auch nicht so ganz, was ich von den Animationen und vom Character-Design halten soll… ist wahrscheinlich zu Zeiten eines DNF-Releases schwachsinnig zu sagen, aber mir gefällt bei Krieg im Norden die 'Grafik' bislang überhaupt nicht. Ich finde das alles einfach nur schmuddelig und selbst die Rückkehr des Königs für GC, PS2, Xbox (?) und PC hat da wesentlich bessere Texturen bislang gezeigt, als die Trailer… und das empfinde ich als schlecht, wenn die Trailer doch das Spiel repräsentieren und verkaufen sollen. (okay, repräsentieren kann man seit CoD4 auch in Klammern setzen^^)

Zur E3:

wenn ich mich im Interet so umschaue, bin ich wohl der einzige Mensch, der dieses Jahr förmlich begeistert (!) die E3 verfolgt hat und bis ans Ende auch nicht (!) enttäuscht wurde. Im Gegenteil: meinem subjektiven Empfinden nach zu urteilen gab es noch nie so viele hochwertige Spiele zu begutachten. Klar: man wusste vorher schon, dass sie kommen werden. Aber letztlich ist mir es egal. Ich muss nicht von Neuigkeiten überrascht werden. Es reicht schon, wenn ich von Qualität (vor allem in dieser Quantität) überrascht werde. Und da wars es die beste E3, seitdem ich zurückdenken kann!

Zu den PKs:

Wie gesagt: es mangelte an Überraschungen. Von daher kann man auch den Sinn von derart inszenierten PKs in Frage stellen (und deswegen auch enttäuscht sein). Die angekündigten Konsolen interessieren mich absolut garnicht. Und Kinect halte ich (wie Move) für noch viel zu unausgereift. Ich hätte mir da lieber verbesserte Hardware gewünscht (Stichwort: Eingabeverzögerung, Latenzen).

Zu SR3:

Also ich werd ja mit GTA auch nicht warum und habe entsprechende Hoffnungen in SR. Hab zwar noch nie ein Teil gespielt, aber die Szenen aus Teil2 haben mir gefallen. Allerdings – nach dem Lesen deiner Vorscchau auf GG – muss ich feststellen, dass mir SR3 dann doch zu abgedreht sein könnte. Mal schauen. Und wohl doch erstma Teil 2 nachholen.

Zum Duke:

Noch nicht gespielt. Nur die Videos zur Demo gesehen. Deswegen eigtl. kein Kommentar. Allerdings kann ich mir schwer vorstellen, dass der Humor die vielen eklatanten Schwächen in Technik, Gameplay und Leveldesign aufwiegen kann. Aus dem Bauch raus halte ich eine 8.5 auch für viel zu hoch und würde eher zu einer 7.0 tendieren. Aber ich lass mich da gerne mal überraschen… irgendwann, wenns zum Budgetpreis erhältlich ist. (ich brauch mehr Zeit…)

deine Tests und Bewertungen gehen voll in Ordnung.
Stellenweise ist ein kleines Bisschen Luft nach oben.

Da stimmt man einmal im Leben dem Azzkickr zu und dann fällt er einem doch gleich wieder in den Rücken…tz! :smile:

"Ich muss nicht von Neuigkeiten überrascht werden."

Ein interessanter Denkansatz war da im Veteranen Podcast zu finden: Mehr und mehr Nachfolger sind angekündigt und alle präsentierten Spiele erscheinen innerhalb diesen Jahres noch, was eigentlich eine nicht so angenehme Entwicklung ist. Große Überraschungen, wie mehrfach gesagt gibt es keine, weil alle auf den Quotensieger setzen. Damit ist nicht gemeint, dass sie das Feld (nach Quoten) oder allgemein anführen, sondern eben das sichere Paket geschnürt wird.

Diese Entwicklung finde ich schade. Spinnt man diesen Gedanken nämlich zu Ende müsste man abseits von den absoluten Marken und Genres sämtliche Spieleentwickung einstellen. Und deswegen mag auch nur ein Teil von mir der doch eigentlich sehr interessanten E3 am Ende doch eine gute Note geben…die Konsequenz gefällt mir nämlich gar nicht.

@Mav: Schön, dich mal wieder zu lesen .. ^^

@ Sic

keine Panik :) Grundsätzlich haste natürlich recht. Und ich stehe auch zu meiner damaligen Meinungen (die man somit auch auf die aktuelle E3 übertragen kann). Ich kanns letztlich nicht erklären, aber dieses Mal war ich wirklich total begeistert. Ich habe mir quasi alle (!) Trailer angeschaut, die es gab. Fast alle Artikel gelesen, die ich gefunden habe etc. Eventuell ist auch einfach nur meine depressive "es-gibt-keine-Spiele-mehr-für-mich"-Laune mittlerweile vorbei, weswegen ich mich auch an uninspirierten Nachfolgern erfreuen kann und nicht gleich die Revolution (oder die Neuauflage von Altbekanntem) erwarte. Is aber nur ne Vermutung. Denn – das ist defintiv in meinen Augen so – sind die Spiele der aktuellen E3 tatsächlich atemberaubender als die der damaligen Gamescom, wo ich so frustriert war.

@ Jakill

Das ist generell ein schwieriges Thema. Einerseits hast du natürlich vollkommen Recht: neue Spielideen gehören gefördert und sind auch nötig für die Weiterentwicklung der Szene. Und wenn solche neuen Spiele gut gemacht sind, machen sie in der Regel auch mehr Spaß als Nachfolger bekannter Serien (Heavy Rain z.B.). Aber auf der anderen Seite kennt man bei einem Nachfolger bereits das Universum, ist mit der Welt, der Charakteren etc. vertraut. Sehr oft wird ne Story weiter erzählt etc. Deswegen freu ich mich z.B. wie blöde auf Bioshock Infinite, Mass Effect 3, Uncharted 3 und Batman Arkham City (nur einige Beispiele). Da passt einfach alles: Welt, Design, Technik, Charaktere, Story. Deswegen bin ich begeistert. Auch ohne, dass es etwas neues wäre. Zumal es ja noch sehr junge Serien sind (2ter bzw. 3ter Teil) Damit kann ich ohne Probleme leben. Und es wird wohl niemand Battlefield 3 vorwerfen, dass es (geschätzt, inkl. Addons) der 10te Teil ist… Nachfolger sind nicht per se etwas schlechtes, solange sie gut und liebevoll umgesetzt werden. Und eben das scheint bei den meisten E3-Games der Fall zu sein – deswegen meine Freude, trotz Innovationsarmut.

Und generell: Brauchen wir noch ein weiteres Sci-Fi, WWII, Fantasy, Mittelalter-Szenario? Letztlich ändert sich doch immer nur die Namensgebung und die Charaktere.

Und im Übrigen gabs doch tatsächlich neue Ansätze! Das neue X-Com klingt klasse (aber hier beschweren sich dann wieder alle, dass es eben KEIN nachfolger ist…….) Und auch das neue Tomb Raider klingt vielversprechend. Auch From Dust nimmt langsam Kontur an.

Was hättet ihr denn erwartet ? Was wäre innovativ für euch gewesen ? Und anders gefragt: warum sollten die Hersteller andere Dinge produzieren, wenn die Spieler selbst keine Innovation wollen (Verkaufserfolge für Standardspiele), oder nicht wissen, was innovativ sein könnte?

PS natürlich vermisse ich trotzdem Generals 2, Rollercoaster Tycoon 4, Sim City 5, Theme Hospital 2 etc. pp. ^^

@Azz na toll, ich glaub jetzt hab ich deinen spielefrust geerbt :wink:
Mich konnte auf der E3 gar nichts begeistern, es geht alles komplett an mir vorbei. Höchstens battlefiel 3 und saints row 3 find ich interessant, aber Begeisterung kann das nicht auslösen.

Das man den publishern die innovationsarmut nicht vorwerfen kann seh ich genau so. Solange der 20. COD-Ableger jeden verkaufsrekord bricht und von allen Seiten mit Jubel Bewertungen überhäuft wird, würde ich es auch nicht anders machen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »