Sicarius

Christoph stellt vor #8: War for the Overworld (Bedrock Beta-Version)

Das heutige Spiel wollte ich euch schon länger mal anhand von bewegten Bildern vorstellen. Aber obwohl der dazugehörige Kickstarter schon im Januar 2013 erfolgreich abgeschlossen wurde und der Titel technisch gesehen sogar bereits seit 2009 in Entwicklung ist, empfand ich den Zustand der Beta bislang noch zu extrem rudimentär was die Inhalte anbelangt (ich habe meine Lektion aus Drifter gelernt), um damit 15 Minuten füllen zu können. Das ist mittlerweile etwas besser geworden, wie ihr unschwer am folgenden Video erkennen könnt:

Christoph stellt vor #8: War for the Overworld (Bedrock Beta-Version)

Dungeon Keeper 2 (Herstellerbild)

Dungeon Keeper 2 (Herstellerbild)

Bevor ihr nun in die Kommentare springt und mir sagt wie unfair es doch ist die Grafik mit der des 15 Jahre alten Dungeon Keeper 2 zu vergleichen: Schaut euch mal den Screenshot auf der rechten Seite an. So sah der Bullfrog-Titel damals aus und War for the Overworld ist davon definitiv nicht sehr weiter entfernt abseits verbesserter Lichteffekte. Stilistisch ist das super. Als Veteran fühle ich mich definitiv auf der Stelle wieder Zuhause und suche den lieben Horny. Zudem passt dieser Stil auch heute noch sehr gut zum Genre. Wenn ich „Dungeon Management Simulator“ höre, dann denke ich an Dungeon Keeper. Und wenn ich an Dungeon Keeper denke, dann denke ich an geordnete Unordnung mit schrägen Wänden.

Gleichzeitig schreiben wir aber auch das Jahr 2014. Da erwarte ich dann doch schönere Texturen und bessere Charaktermodelle. Ich glaube auch nicht, dass sich da bis zum Release noch viel tun wird. Subterranean Games hat offensichtlich schon massiv damit zu kämpfen die Spielinhalte reinzubringen. Zur Erinnerung: Der Kickstarter war Anfang Januar 2013 fertig und die Bedrock Beta ist trotzdem immer noch extrem rudimentär. Wobei das nächste große Update 0.5 mit einem ganzen Schwung an Neuerungen, das muss ich fairerweise erwähnen, angeblich noch im September erscheinen soll. Mal schauen.

Das Spiel zählt

Dennoch muss ich aber auch ganz klar sagen: Die Grafik ist mir hier ziemlich egal. Dungeons von Kalypso Media sah vor drei Jahren zwar super aus, war spielerisch aber ein ziemlicher Reinfall. Ein Verkaufserfolg (aus Sicht des Publishers) wurde es zwar trotzdem weil wir Dungeon Keeper-Fans uns aus Mangel an Alternativen gefühlt mittlerweile auf alles stürzen was auch nur „Dungeon Management Simulator“ auf der Packung stehen hat. In War for the Overworld habe ich in der Hinsicht jedoch wesentlich mehr Vertrauen. Hier sind ganz klar Fans des Originals am Werk, die selbst zu viel Angst haben Mist zu bauen. Das Ergebnis stellt derzeit dadurch zwar mehr eine kleine Evolution als eine echte Revolution dar. Ich sag` aber ganz ehrlich: Mir reicht ein Dungeon Keeper 2 mit modernem Komfort derzeit völlig aus. Erst bei War for the Overworld 2 würde ich mir dann Mut zur Veränderung wünschen.

War for the Overworld (Herstellerbild)

War for the Overworld (Herstellerbild)

Es stellt sich dadurch aber natürlich auch die Frage, ob Subterranean Games mit diesem Ansatz tatsächlich auch Erfolg außerhalb der ursprünglichen Kickstarter-Zielgruppe (Bullfrog-Fans) Erfolg haben werden. Ich befürchte, dass es ein Geheimtipp bleiben wird selbst wenn uns am Ende ein inhaltlich erstklassiger Titel erwarten wird. Wäre wie immer schade. Schon allein deshalb, weil EA dadurch in ihrem Verhalten („die Welt hat kein Interesse an einem „echten“ Dungeon Keeper!“) bestätigt werden würde. Aber lasst uns mal nicht den Horny an die Höhlenwand malen bevor er überhaupt aus seinem tiefen Schlummer erwacht ist.

Fazit

So langsam die Entwicklung auch vorangeht und so rudimentär die aktuelle Beta-Version noch ist: Aus meiner Sicht solltet ihr das Spiel auf jeden Fall im Auge behalten. Veteranen zwar mehr als jemand, der damals einen Genre-definierenden Klassiker verpasst hat. Aber beobachten kostet ja nichts. Von daher :smile: .

Am Montag führe euch hingegen nicht nur wieder zurück zur Oberfläche, sondern auch vom Fantasy-Setting zum Cyberpunk. Und zwar stelle ich euch das 2D-Action-Rollenspiel Dex vor.

Die Details zur Folge

Thema: War for the Overworld

Länge: 00:20:15

Timestamps:
Einleitung (00:00:10)
Abschließendes Fazit (19:25)

Aufgezeichnet mit Fraps 3.5.99 (30fps, Full Video, Multichannel) und Adobe Audition CC 2014
Format: H.264, 1920×1080, 30fps, 11-13 MBit/s durchschnittliche Videobitrate, AAC-Audio
Geschnitten mit Adobe Premiere Pro CC 2014

Zusammensetzung des zur Aufzeichnung verwendeten Rechners

Auflösung: 2560×1440 (Vollbild) bei 60hz und adaptiven V-Sync

Graphics quality: Fantastic

Die Aufzeichnung mit Fraps hatte keinen Einfluss auf meine Framerate im Spiel.

Vorschau: Am Montag erscheint 9 von Christoph stellt vor. Darin zeige ich euch das Cyberpunk-Action-Rollenspiel Dex vor.

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

3 Kommentare

Es ist einfach eine Schande, dass das Spiel keinen Deut besser aussieht als das 15 (!) Jahre alte Pendant. Von daher stellt sich mir eigtl. die offensichtliche Frage: warum überhaupt die neue Variante spielen? Du erläuterst leider nicht, was das Spiel anders und ggf. besser oder schlechter macht als DK2.

Abgesehen davon gefällt mir das 20min-Format sehr gut. Passt einfach viel besser in meinen Alltag als die 60-80min Klötze (wenngleich diese natürlich einen höheren und vollständigeren Anspruch erfüllen).

*hört Stimmen reden*
*Ton auf 75% dreht*
*versteht Stimmen*
*erreicht Sekunde 50*
HALLO UND HERZLICH WILLKO–
*Herzinfarkt*

Ich finde es schade, dass ich die DK Zeit damals nicht besser im Kopf habe und somist ist das Nostalgie Empfinden nicht so hoch. Die Stimme und die Lichteffekte sagen mir direkt zu. Nachdem ich mich jetzt ein wenig in die Hintergründe eingelesen habe, finde ich aber, dass die Entwicklung _zu_ langsam vorangeht und ehrlich gesagt habe ich mich schon beim Zusehen zu sehr am Spielverhalten gestört. Ich glaube nicht, dass sich das noch ändern wird und deswegen wieder runter vom Radar…

Gibt seit gestern übrigens auch ein genaueres Releasedate: Februar 2015

@Azz – Ich erläutere es nicht, weil in der Bedrock Beta derzeit schlicht nichts wirklich fundamental besser oder schlechter ist als damals bei DK2. Und was so zur finalen Version erzählt wird von den Entwickler, wird sich da abseits eines etwas umfangreicheren Mehrspielermodus auch nicht viel mehr tun. Wie ich im Artikel ja auch schreibe, haben die Entwickler viel zu sehr Angst Mist zu bauen. Deswegen wird WotO am Ende vermutlich einfach nur ein DK2 mit neuer Kampagne sein.

Von daher ist die Frage natürlich berechtigt, warum man es überhaupt spielen sollte. Die Antwort ist schlicht, um halt nicht wieder die alte Kammelle auszupacken, sondern zumindest ein bisschen was Anderes zu zocken (Kampagne, Multiplayer, für heutige PCs optimierte Auflösungen und sowas).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*