Sicarius

Diskussion: Sind Kinos noch relevant?

2014 war der Kino-Umsatz für die Filmbranche zwar so hoch wie schon lange nicht mehr. Gleichzeitig sank die Zahl der verkauften Tickets. Paradox? Nein: Die Preisaufschläge dank 3D, IMAX und co. haben erneut die Bilanz gerettet. Sprich die Verluste werden mit besagten Preiserhöhungen kaschiert statt tatsächlich etwas am grundlegenden Problem zu ändern. Immerhin sind mittlerweile nicht mehr die Filesharer schuld!

Ist Kino in Zeiten von 80″-4K-MegaMonster-Curved-Bildschirmen überhaupt noch relevant? Wann ward ihr das letzte Mal dort? Was müssen die Betreiber tun, um euch anzulocken? Oder liegt es an den Filmen?

Print Friendly
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

15 Kommentare

Wir waren zuletzt in „Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1″.

Bei mir muss mich der Film interessieren, ich muss dafür Zeit und Lust haben und es muss jemand mit kommen, weil alleine ist doof :(

Insgesamt geh ich aber eher selten ins Kino, da die Preise zum Teil doch echt heftig sind, als das man da jede Woche sich was anschauen kann..
3D ist für mich allerdings kein Thema, da ich befürchte, dass ich das aufgrund der Augen eh nicht sehe und mir da dann das Geld doch zu schade für ist nur um das mal auszuprobieren obs geht ^^“

Ich glaube allerdings dass Kino in Zeiten von Netflix und Co auch nicht mehr so interessant ist, wie es früher mal war.

Ich denke, Kino wird immer relevant bleiben. Egal wie gut dein heimkino ist, im Kino ist es dann doch etwas anderes.

Ich gehe aber auch nur selten ins Kino. Wenn dann entweder mit meiner Frau oder mit Freunden. Zuletzt – wie bei Kirika – “Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1″.

Anno 2011 in Midnight in Paris (der Woody Allen-Streifen, nicht das XXX-Ding ) in einem Indiekino. Und auch nur, weil ich nicht wusste was ich sonst mit iCe anfangen sollte (Labereckebesuch) :smile: . Seitdem nicht mehr. Zum einen mangels Begleitung zum anderen weil mir irgendwie das Geld zu schade ist. Natürlich eine paradoxe Begründung, wenn ich gleichzeitig dann 6 Monate später die Blu-ray kaufe und die höchstwahrscheinlich auch nur einmal anschaue aber gut.

Wir sind da auf jeden Fall schon beim ersten Punkt, den ihr ja auch angesprochen habt: Man geht eigentlich nur noch gemeinsam hin quasi als abendliche Unternehmung. Aber aufgrund der Preise halt auch nicht sehr oft. Dass da am Ende das Kino nicht viel verdient ist klar.

Zille hat aber weiterhin auch recht, dass es im Kino was ganz anderes ist. Noch größere Leinwand, fettere Boxen, geschlossener Kasten, der exakt für solche Sachen gebaut wurde. Aber das allein ist für mich persönlich kein Anreiz 10-15 Euro auszugeben. Im Gegenteil bevorzuge ich gerade Indiekinos weil sie eine etwas heimlichere Atmosphäre haben. Da gibt es dann auch nicht die dicken THX 7.1-Boxen. Mir reicht entsprechend das was ich Zuhause habe, auch wenn es nur 27″ mit 5.1 System ist. Bleibt für mich nur noch echtes Spekatkel wie IMAX. Dafür sind mir aber wiederum die Preise zu hoch für das, was dann geboten wird.

Aus meiner Sicht ist Kino somit mittlerweile nur noch Nische bzw. auf dem Weg zur Nische. Ich glaub‘ die dicken Blockbusterdinger wie Kinopolis werden sich auf Dauer entsprechend so nicht halten können. Sieht man ja jetzt schon: Sie halten sich nur noch, weil die Snacks noch mehr kosten und weil sie dank 3D gleich mal en Haufen Kohle pro Person mehr kriegen.

„Zille hat aber weiterhin auch recht, dass es im Kino was ganz anderes ist. Noch größere Leinwand, fettere Boxen, geschlossener Kasten, der exakt für solche Sachen gebaut wurde“

Da steige ich doch gleich mal mit einem vehementen VETO ein :smile: Natürlich hängt das vom einzelnen Kino ab, ich kann nur vom Kinopolis Aschaffenburg sprechen. Aber von deren Technik bin ich schlicht und einfach enttäuscht. Ich war zuletzt im zweiten Hobbit und was da an Sound aus den Boxen kam, war a) viel zu leise und b) nicht nennenswert hochqualitativ. Und die große Leinwand wird durch die größere Sitzentfernung negiert.

Ich habe zuhause eine 2,20m Leinwand samt 200 Euro Teufel Boxenset. Und ich hole hier deutlich beeindruckendere Immersion heraus als ich jemals im Kinopolis AB erlebt hab.

Entsprechend zieht der Punkt „Technik“ bei mir nicht. Ein Cinemaxx würde ich mir mal anschauen, aber davon gibts leider keines in unmittelbarer Nähe (nein, FFM ist nicht mal eben um die Ecke).

Und auch ansonsten seh ich persönlich kaum noch Anreize des Kinos: mindestens 10 Euro Eintritt? Nein Danke. Teure Popcorn- und Colapreise? Nein danke. Leute die dazwischen quatschen oder klingelnde Handys? Nein danke!

Wenn ein technisch hochwertiges Kino unmittelbar in meiner Nachbarschaft wäre, würde ich sicherlich 2-3x pro Jahr hingehen. So war ich – ohne Übertreibung – in den letzten 10 Jahren in vielleicht fünf Filmen. (ich kann mich konkret sogar nur an Madagascar und Hobbit erinnern…).

Lieber zuhause dank SKY oder Lovefilm (bei beidem bin ich Kunde) das eigene Kino nutzen. Das macht im Übrigen auch mit Kumpels viel Spaß.

Wenn ich keine Leinwand oder Soundsystem hätte: dann würde ich mir das kaufen anstatt ins Kino zu gehen :)

Ich war in letzter Zeit öfter im Kino. Aber nur weils bei mir auf der Arbeit nen Film-Email-Verteiler gibt und ich mit den Kollegen dann ins Kino gehe. Vorher war ich auch Jahrelang so gut wie gar nicht im Kino.
Und natürlich ist das ein soziales Ding, allein würde ich bestimmt nicht rein gehen.
„Man geht eigentlich nur noch gemeinsam hin quasi als abendliche Unternehmung.“ Also das war es für mich schon immer. Ins Kino einzig und allein nur des Filmes wegen bin ich noch nie gegangen und würde das auch nicht machen.
Meistens gehen wir auch nicht in einen speziellen Film, sonder wir gehen fast jede Woche in die Sneak-Preview und lassen uns was den Film angeht überraschen. Das hat für mich dann auch noch mal nen anderen Reiz, auch mal Filme zu sehen, die man sich sonst vielleicht nicht angeschaut hätte, und die es vielleicht doch Wert waren (manchmal halt auch nicht).
Ein anderer Grund für mich ins Kino zu gehen statt daheim zu schauen ist auch, dass ich dank meiner nicht vorhandenen Aufmerksamkeitsspanne daheim Filme einfach nicht so konzentriert schauen kann als im Kino. Da kommt dann irgendwann doch irgendwann das Handy raus oder sonst irgendwas. Etwas was ich im Kino nie tun würde und dort auch nicht das Bedürfnis dafür habe.

Und noch zu den Kosten: Ich zahle auch keine 10-15€ für nen Film. Die Sneak-Preview kostet für nen Logenplatz 6€ (sonst 5). Und wenn man dann doch mal „normal“ in nen Film geht kostet das hier dank 5er-Ticket pro Film dann nur 6,50€ (inkl. allen Zuschlägen wie Überlänge, Loge etc.). Nur 3D kostet nochmal Freche 3€ Aufpreis, aber 3D brauche und will ich auch gar nicht.

Mist, der hat meinen Text verstümmelt… Ich wollte sagen, daß ich das letzte Mal im Autokino bei Alien 1 war, und im normalen Kino bei Exorzist. Also schon ein paar Tage her…. :wink:

Ich war früher tatsächlich auch hin und wieder mal allein im Kino. Machte zwar sicherlich einen komischen Eindruck, wenn da oben in der letzten Reihe beim 3 Engel für Charlie Double Feature (anno 2003) ganz allein ein Erwachsener saß. Aber in der Vorstellung waren sowieso nur maximal 10 Leute drin :smile: .

Die Info oben im Eintrag stammt übrigens aus der aktuellen Ausgabe der Total Film (http://www.gamesradar.com/total-film-latest-issue/ – ja, ich habe mir jetzt ein Filmmagazin abonniert…). Online scheinen sie den Artikel bislang aber noch nicht gestellt zu haben. Dafür habe ich dieses Seite mit 2014er Zahlen gefunden: http://www.the-numbers.com/market/ – wie verlässlich die auch sein mag.

Hachja.. Autokino… damals mit meiner Ex-Freundin. Wir waren in Minority Report.

Ich schätze sie dachte es wird romantisch :smile: Ich fand das aber eher ne super Gelegenheit, meine damals verbaute Monster-Anlage so richtig schön auszutesten. Es war höllisch laut und nach 90min hat die Batterie den Geist aufgegeben. Musste dann während des Films bei andren Gästen an die Fensterscheibe klopfen und darum bitten, mir nach dem Film doch bitte Starthilfe zu geben :smile: :smile:

Aber nochmal zum Thema:
Ich glaube auch nicht, dass Kino ganz verschwinden wird. Ich denke eher, dass die Zielgruppe kleiner wird. Gespannt bin ich allerdings auf die Entwicklung von VR-Kinos. Also Oculus aufm Kopf.

Die Frage ist allerdings, ob man dafür dann noch ins Kino muss ^^.

So, ich spiel auch mal wieder mit!
Ich war auch noch NIE alleine im Kino und eigentlich immer als abendliche Unternehmung. Also das ist bei mir auch schon immer so, scheint in der Familie zu liegen ;)
Der letzte Film, den ich gesehen habe, war Citizen 24 und ist dementsprechend nicht so lange her. Ende November oder so? In einem von 2 Mini-Programm-Kinos mit Kneipe hier in der Stadt. Die unterstütz ich auch gerne, Preise sind fair, es gibt Studentenrabatt (ok, das hat sich jetzt ziemlich erledigt für mich) und 5er-Karten..
Davor war ich gefühlt Jahre nicht, keine Ahnung.

3D brauch ich auch nicht. War ein, zweimal nett, mal zu sehen (Avatar war auch zu nix anderem gut, oder? Aber optisch wirklich hübsch!), aber ich bin eh nicht so Fan von den absoluten Action-Special-Effect-Dingern, wo das vielleicht Sinn macht.

In die Sneak geh ich (leider?) auch kaum mehr – die ist bei uns immer Samstag abends um 23 Uhr und eigentlich eine nette Sache (bevor es losgeht, ist immer ein kleines Filmquiz, bei dem man Karten für die nächste Woche gewinnen kann und so), aber fast immer, wenn ich da bin, läuft absoluter Müll. Also ich erspar ich das mir und meinen Mitguckern.. Inzwischen gibt es in einem der Programmkinos aber auch eine, mit eher alternativen Filmen/Arthaus dann halt, da würd ich gerne mal hingehen!

Im Autokino war ich noch nie! Dachte auch eigentlich, das wär so ein amerikanisches Ding, und wüsste gar nicht, wo es hier eins gibt.. Abgesehen davon, dass das ohne Auto vielleicht nicht so praktisch ist. Aber die Geschichte von der Exfreundin und der neuen Anlage ist auch sehr schön, danke dafür!

Ach Kino… Filme guggen, egal wie, ist doch überhaupt fragwürdig. Hab über die Feiertage mal wieder einen geguggt, „Europa Report“. Science Fiction stand drauf, sah die erste Zeit auch nach nem guten Film dieser Art aus. Dann allerdings musste ich merken, dass ich im Grunde einen Horrorfilm anschaute. Tat mir dann leid um die 90 Minuten Lebenszeit

Apropos leid um 90min Lebenszeit sein:
Komme grade aus der Sneak zu „Ouija – Spiel nicht mit dem Teufel“.
Meine Herren war der schlecht… Das war ein Reinfall :)

Weil ich mich von vier Leuten überreden ließ, war ich vor garnicht soooo langer Zeit mal wieder im Kino. Vorletzten Donnerstag, es lockte „Herz aus Stahl“. Auch wenn hier in der Gegen keine nennenswerten Kinos sind (man müsste schon nach Alsdorf fahren, was wir auch vorhatten, aber das passte einem in der Runde dann nicht mehr), so erwarte ich auch von einem kleineren Kino gewisse Standards.

Da mein bester Kumpel so ein Heimkino-Freak ist, rief er sogar vorher beim Kino an und erkundigte sich nach dem Stand der Technik. „Neuester Beamer für 4K-Darstellung, vor nem Monat angeschafft“ und irgendein Beschallungs-Bau mit Zertifikat. Stelle sich am Ende als reines Geblubber raus. Das Bild kam mir höchstens so scharf vor wie bei meinem letzten Kinobesuch vor längerer Zeit (also nicht-4K), der Ton war einzigartig. Einzigartig laut und scheppernd. Kein Rundum-Sound, nicht ein einziges Mal flog was an einem vorbei oder wurde aufwändig eingebracht.

Hinzu kommen noch quatschende Idioten, die alle 10 Minuten auf ihr Smartphone glotzen und so störendes Leuchten verursachen. Knaller im Kino war das Notausgang-Schild – das knallte so heftig, dass man es ständig im Augenwinkel hatte. Oh man…

Filme nur Zuhause / beim Kumpel in einem vernünftigen Heimkino. Allein der Ton ist soviel besser, da auch auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichtet. Und der ganze 3D-Quatsch kann mir eh gestohlen bleiben. Gefühlt die Hälfte der Helligkeit wird dem Bild durch die Brillen entzogen und die Effekte packen mich einfach nicht, nach 10 Minuten wirkt da schon nix mehr.

Lediglich bei ‚Avatar‘, den ich mir beim Kumpel angeguckt habe, hatte man damit Spaß – glaube das ist aber auch der Referenztitel dafür. Ansonsten nervt mich aber umso mehr, wenn ich mir den Film ganz normal anschaue und Szenen bemerke, die extra nur für 3D-Erlebnis geschossen wurden. Pfui.

Bin 2-3 Mal im Jahr im Kino, manche Sachen wie Hobbit beispielsweise muss man schon auf Leinwand gesehen haben. Im Gegenzug nerven die minimum 30 Minuten Werbung, die Live-Audiokommentare der Vollidioten links oder rechts neben einem, das Rascheln der Popcorntüten und natürlich die nicht mehr wegzudenkenden Handyzombies. Und ich hab bis heute nicht verstanden, warum auch stinkende Nachos im Kino verkauft werden. Und die Preise erst, leck mich am Arsch. Ne Karte für Überlänge und 3D kann da schonmal locker 15,16 EUR kosten. Wtf? Und die Preise für „Snacks“ sind mal ganz üble Abzocke, Tankstelle x3. Warum gibt es Leute, die das bezahlen? Und ich rede nicht von Einzelfällen. Was geht hier ab? Für all jene, die sich angesprochen fühlen, hab ich nen super Praxistipp: Essen und trinken selber mitbringen! Oder einfach zuhause bleiben und sich sagen, so doll ist Kino dann doch nicht. Nicht, dass man aus Versehen in solche Filmgurken wie „Herz aus Stahl“ geht. Dann sind Geld UND Stimmung weg.

@v138: Mit den Fressalien haben wir’s so gelöst, dass wir uns paar Stunden vorher zum Buffet beim Asiaten unseres Vertrauens getroffen haben – also sattgefuttert (und ein klein wenig müde) zum Kino gefahren :D Bei den Preisen für Kauleisten-Betätigung im Kino vergeht mir nämlich auch der Appetit.

Neee, neee. Ich bleib beim Heimkino. Da schmeckt’s auch besser :smile:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*