Sicarius

Alles muss raus!

eBay und der Zusammenzug dominieren aktuell meine Tage. Wobei Letzteres seit Samstag endlich soweit abgeschlossen ist. Nur noch ein „bisschen“ bei mir bzw. nun in unserer Wohnung aufräumen und das war’s erst einmal. Ging jetzt doch ganz schnell das Thema aufgrund der Tatsache, dass Darmstadt nun einmal eine Studentenstadt ist und demnächst (Mitte Oktober) das nächste Semester beginnt. Da wurden aus der dreimonatigen Kündigungsfrist plötzlich nur noch 14 Tage und es stand „alles schnellstmöglich aus der Wohnung schaffen“ auf der Tagesordnung. Aber wenn man sich dadurch einen Haufen Geld spart (die Miete in Darmstadt Stadt ist nicht grad billig), dann ist das natürlich durchaus ein Anreiz das Angebot anzunehmen.

Verkaufswut

Dungeons & Dragons (Promobild von Warner Bros.)

Dungeons & Dragons (Warner Bros. Promobild)

Und ja: Ich habe tatsächlich auch ein paar DVDs auf eBay verkauft (bzw. es kommen noch so einige dazu über die nächsten Wochen). Auch Elektronik (meinen alten RAM habe ich zu billig verkauft…), Bücher und CDs haben und werden verstärkt ihren Weg dahin finden bis alles weg ist, was ich nun aussortiert habe. Dass ich zu Musik kein so intimes Verhältnis habe wie zu Spielen, habe ich glaube ich schon einmal erwähnt. Da kaufe ich mittlerweile tatsächlich nur noch digital. Entsprechend habe ich mich nun (natürlich mit etwas Zureden und der Tatsache, dass ich nun etwas Platz schaffen muss) dazu entschieden einiges wegzuschaffen. Bei Büchern behalte ich auch nur das, was mir wirklich gut gefällt. Es geht zwar noch nicht soweit, dass ich meine Sammlungen (die Videospielesammlung bleibt sowieso [noch] unangetastet) komplett auflöse (außer bei den Musik-CDs – die kommen wirklich alle weg). Aber ich ein paar Sachen habe und werde ich auch noch rausschmeißen, die ich entweder doppelt habe (Star Trek auf DVD und auch noch auf Blu-ray brauche selbst ich nicht :smile: ), einfach nur schlecht sind (hab‘ durchaus auch ein paar Fehlkäufe im Regal – Dungeons & Dragons lässt grüßen) oder wo ich auf jeden Fall sagen kann, dass ich sie nie wieder anschauen werde wie zum Beispiel Scrubs oder Friends. Sollte man mal gesehen haben, ja. Aber nochmal antun werde ich mir die sicherlich nie mehr. Von daher: Weg mit und immerhin noch ein paar Euro dafür bekommen.

Ist zwar natürlich durchaus sehr hart mit anzusehen, wenn ich für meine 100-Euro-pro-Staffel-Star-Trek-Boxen nur noch läppische sieben Euro bekomme. Aber ist halt so. Ja, die deutsche Erstauflage von Star Trek auf DVD hat pro Staffel 100 Euro gekostet. Das heißt ich habe tatsächlich mehr als 2.800 Euro dafür ausgegeben damals (TOS hat 3 Staffeln, TNG, DS9 und VOY jeweils 7 und dann noch ENT mit 4 Stück). Zwar verteilt auf glaub drei oder vier Jahre. Aber trotzdem eine Menge Holz. Wie gesagt: Man darf darüber gar nicht weiter nachdenken. Es war natürlich schon damals verrückt überhaupt erst 100 Euro dafür zu bezahlen. Die 130 Euro für die gesamte Serie auf Blu-ray sind da definitiv humaner. Aber wie heißt es so schön: Ich war jung, wohnte bei den Eltern und hatte das Geld. Heutzutage würde ich das definitiv nicht mehr tun.

Einen Haufen Arbeit

Meine eBay-ToDo-Liste

Meine eBay-ToDo-Liste

Natürlich ist es etwas Aufwand die Sachen bei eBay zu verkloppen. Es ist definitiv einfacher die Sachen einem Verkaufsdienst wie reBuy oder momox anzudrehen. Aber da kriegt man zum einen nicht alles los (wobei das ein Stück weit auch für eBay gilt natürlich) und zum anderen halt nur zu einem extrem niedrigen Preis. Zwar habe ich im letzten Jahr auch mehrere Pakete voll Zeug hingeschickt. Aber meine Begleitung hat mich davon überzeugt eBay mal wieder eine Chance zu geben. Hatte aufgrund der vielen Abmahnungsgeschichten und dazugehörigen schwammigen Urteile (es weiß bis heute keiner so richtig ab wann man nun selbst als Privatmann der seinen Haushalt aufräumt als gewerblicher Käufer gilt) und einem extrem schlechten Verkaufserlebnis (zum Glück trotzdem noch eine positive Bewertung erhalten) mit dem Thema ziemlich abgeschlossen gehabt.

Ach und natürlich schreckte ich auch durchaus vor dem Aufwand zurück. Allein das Einstellen ist schon eine Kunst für sich. Aber dann wenn die Auktion vorbei ist schauen, dass das Geld da ist (ich gebe liebend gerne PayPal noch eine Gebühr dafür, dass das echt unkompliziert funktioniert) und dann die Sachen aus dem Haus schaffen. Ist definitiv anstrengend. Vor allem wenn an einem Tag einfach mal 40 Auktionen enden (eBay hat grad eine Aktion 200 Auktionen für umme einzustellen – normalerweise sind es nur 20 pro Monat) und die größte Zahl davon per PayPal, also quasi sofort, bezahlt. Da ist man schon einmal einen Abend nur mit Packen beschäftigt. Die bei der lokalen Post schauen uns wahrscheinlich auch schon schief an, wenn wir wieder vorbeikommen und ihren Korb vollmachen :smile: .

Aber mittlerweile habe ich auch schon wieder über 65 Auktionen abgeschlossen und (fast) vollständig mit positivem Ergebnis erledigt. Und wenn ich mir das Geld auf dem PayPal-Konto sowie den Platz im Regal anschaue muss ich sagen: Ja, das ist vollkommen okay. eBay ist zwar ein härteres Pflaster wie vor 10 Jahren. Aber es geht doch noch ganz gut.

In diesem Sinne: Bis Montag und behaltet meine eBay-Verkaufsliste im Auge :smile: !

Print Friendly, PDF & Email
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail this to someone

6 Kommentare

Manchmal lohnt es sich auch, manches Schätzchen auch mal beim Amazon-Marketplace einzustellen. Allerdings langt Amazon hier auch recht ordentlich bei den Gebühren zu. Auf Ebay verkaufen bringt unterm Strich sicher mehr Kohle als Sammlungen komplett auf einmal wegzugeben, zumal die Preise dort oft höher sind als anderswo, aber du hast natürlich auch nen riesigen Aufwand. Ich glaube nicht, dass ICH den betreiben würde wollen… (aber noch ist es nicht soweit, dass ich mich von meiner Film- und CD-Sammlung trennen müsste). Auch wenn es rational betrachtet Unsinn ist, weiter zu sammeln. Denn du hast recht, man schaut sich die Sachen sowieso nie wieder an und wenn Bedarf besteht, kann man zur Not auch auf ner digitalen Schiene drankommen. Bücher eigentlich dito. Aber Jäger und Sammler… :roll:
Als ich mich vor Jahren mal von ziemlichen vielen Comics und Mangas getrennt hab, war das zuerst nen komisches Gefühl, aber am Ende hab ich’s nicht bereut. Das macht irgendwie frei.

Was macht denn deine Palit GTX 780 auf dem Foto? Hab ich was nicht mitbekommen oder hast du mittlerweile ne neue GPU?

Ansonsten kann ich zu dem Thema auch nur sagen, dass ich vor dem riesigen Aufwand bei ebay zurückschrecke. Der zu erwartende Verkaufspreis muss schon signifikant über jenem bei rebuy/flip4new liegen. Zumal ebay ja auch noch ziemlich heftige 10% Provision verlangt. Und man weiß eben nie, an wen man da verkauft. Im schlimmstenfall hat man dann so einen Psycho am Hals, der Probleme macht.

Hab erst vor kurzem das Keyboard (also eines zum Musizieren, nicht zum Schreiben!) über ebay verkauft. Das war dann so ein Pole, der kaum deutsch konnte und erst nach ca. 15 ! mails bei uns vorbeigekommen ist…. Und dann noch den Preis verhandeln wollte!

Das ist nur die Verpackung. Da ist meine alte AMD Radeon HD 4890 X2 drin. An meinem Rechner werde ich nichts verändern, solange ich weiterhin nur so wenig zum Zocken komme.

Ich verstehe deine Argumente und das sind ja auch die, die ich die ganze Zeit genutzt habe. Aber man hat halt bei den Resellern durchaus das Problem auf die 10 Euro (für Versandkostenfrei) zu kommen (wenn sie einen Artikel überhaupt grad nehmen). Kann also nicht einfach nur einen Artikel betrachten bei der Rechnung.
Aber bin da natürlich bei dir: Wenn ich bei reBuy durchschnittlich für ein Buch 95ct kriegen würde, dann würde ich es denen schicken statt bei eBay rumzumachen. Aber meist sind es halt nur 15ct oder es wird eher gar nicht genommen.

Im Falle meiner CDs habe ich bislang auf eBay bei jeder aber wesentlich mehr bekommen (die TOOL ging sogar fast für Neupreis raus!). Bei den DVDs ist es einzeln betrachtet nicht ganz so gut (manche gehen halt doch nur für 1,50 weg) aber weniger als bei reBuy gabs zumindest noch nicht. Dass ich meine TOS-DVDs damals zu reBuy geschickt habe, war hingegen die bessere Entscheidung (gab glaube ich pro Stück 20 Euro noch). Da hätte ich auf eBay wahrscheinlich nicht so viel bekommen. Man muss halt jedes Mal guggen. Ganz einfach. Pauschal das eine oder andere nehmen ist auch nicht sinnvoll.

Und ja, die Gefahr auf Deppen zu treffen ist leider immer da (und ehrlich gesagt auch meine allergrößte Angst nach der Abmahnungsgefahr). Meine Begleitung hatte letzt eine, die hatte ein Buch von ihr ersteigert (Zustand war als „gut“ bezeichnet) und nörgelte rum, dass auf der ersten Seite ein Name ausradiert worden war. War zum Glück kein langes Hin und Her, sondern gab dann nur eine passiv-aggressive (aber trotzdem positive – sie wollte wohl vermeiden, dass sie eine negative bekommt) Bewertung von ihr.

Und aktuell haben wir ihr altes Sofa am Hals, dass noch in ihrer alten Wohnung drinsteht und entsprechend schnellstmöglich weg muss (weil ja schon neu vermietet). Das hat ein Tscheche am Freitag ersteigert. Der hat zwar auch 100% positive Bewertungen, aber wenn man die so durchliest steht sehr oft da „hat die Ware nie abgeholt“. Das wird auch noch lustig…

Andererseits: Wir haben jetzt zusammengenommen seit August mindestens 150 Artikel verkauft und bei 148 ist alles einwandfrei gelaufen. Von daher sehe ich das mittlerweile auch etwas lockerer muss ich sagen.

Neenee, eBay kommt mir vorerst nicht mehr in die Tüte. Das ist soviel Aufwand und Stress, der sich imho überhaupt nicht lohnt.
Beispielsweise vor paar Jahren mein altes Smartphone verkauft. Erst mal bei den Ankaufdiensten geschaut und dann gesehen, dass vergleichbare Teile bei eBay für ein ganzes Stück mehr rausgehen. Also klar vertick ichs auf eBay. Hab auch das bekommen was ich erwartet hab, aber mit eBay, Paypal Gebühren usw. hab ich dann irgendwie noch <5€ "Gewinn" gemacht.
Und das war noch ein Fall, bei dem alles perfekt glatt ging, keinerlei Probleme mit dem Käufer oder so. Nee, das geb ich mir nicht mehr.

Die Ankaufdienste find ich dagegen echt praktisch. Klar, die zahlen keine tollen Preise, das ist ja ihr Geschäftsmodell, aber es ist halt einfach unkompliziert. Hab vor ein paar Jahren mal ausgemistet und wollte ne Menge Bücher loswerden. Ja, da waren Bücher dabei, die haben nur 15ct gebracht, oder 5ct oder sogar nur 1ct. War aber egal, ich hab alles in ein großes Paket geknallt und weg damit (genug für Versandkostenfrei war es auf jeden Fall). Da die Alternative sowieso die Papiertonne war, finde ich ne gute Sache, wenns auf diesem Weg vielleicht noch nen anderen Leser findet.

" Wir haben jetzt zusammengenommen seit August mindestens 150 Artikel verkauft und bei 148 ist alles einwandfrei gelaufen."
Da muss ich mal nachhaken: Für ein paar einzelne Pakete hat man ja immer Verpackungsmaterial rumliegen (von erhaltenen Lieferungen), aber bei dieser Menge muss man doch dann auch noch extra Material kaufen, oder nicht? Geht ja auch nochmal vom Preis ab.

Das Verpackungsmaterial rechnen wir ins Porto mit rein (Beispiel: Warensendung kostet eigentlich 1,90 wir nehmen aber 2 Euro). Das passt zwar ein paar Leuten nicht, die dann in dem Punkt einen Stern weniger geben (haben halt keine Ahnung manche) aber anders machste auf jeden Fall Verlust ja.

Wobei wir uns bislang noch ganz gut mit zusammengeklaupten Zeugs (Papiercontainer von Mehrfamilienhäusern ftw!) hauptsächlich von daheim durchschlagen – durch die Lieferungen wegen Laden fällt ja so einiges ab. Dazu kommt, dass auch sehr viel kombinierbares dabei war bislang. Bei ganzen Serien ist die Wahrscheinlichkeit dann doch sehr hoch, dass einer mehrere Staffeln ersteht. Da brauchts dann natürlich auch weniger Verpackung.

Wie gesagt: Ich finde Reseller auch super praktisch. Scannen, verpacken, verschicken, Geld bekommen -> besser geht’s nicht. Will die auf gar keinen Fall schlecht machen. Wollte nur sagen, dass ich eBay halt doch ein Stück weit wieder für mich entdeckt habe. Was ich jetzt in zwei Monaten über eBay verdient habe ist trotz des Aufwands (wobei wir natürlich nun gut eingespielt sind) doch in der Summe signifikant mehr als ich bei reBuy bekommen hätte (wenn ichs dort überhaupt losbekommen hätte). Ein dickes Paket vollgepackt mit Büchern an reBuy ging in der Zeit aber auch raus, so ist es also nicht.

In Amazon Marketplace, quasi als Zwischending, schaue ich aktuell übrigens auch mal rein ob das vielleicht noch was wäre, weil ich vor allem die internationalen Sachen auf eBay nicht los kriege (englischsprachige Bücher oder importierte CD-Alben von relativ unbekanntem Zeugs).

Es nimmt langsam ab bei eBay. Hab‘ schon viel wegbekommen. Allerdings auch dank der 73 Artikel, die ich in Richtung reBuy geschickt habe – dort aber nie ankamen. Das wird auch noch eine unendliche Geschichte befürchte ich bis ich da entweder die Ware wiedersehe oder von reBuy Geld kriege.

Habe ich schon erwähnt, dass ich Hermes hasse? Ja? Gut. Schon das 2. Paket in einem Jahr (letztes Jahr meine Amazon-Bestellung von Shadows of Mordor), dass sie verschlampt haben bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »
*