Sicarius

Eine überlastete Branche

Red Dead Redemption 2 (Herstellerbild)

Übernächste Woche (6. Dezember) finden die diesjährigen Game Awards statt (Red Dead Redemption 2 ist wie erwartet quasi überall nominiert). Ihr wisst schon: Die Oscars der Spielebranche. Erfunden und produziert von Geoff Keighley, der aus meiner Sicht noch nie ein echter Spielejournalist war aber mittlerweile auf jeden Fall seine Berufung als Showproduzent in der Spielebranche gefunden hat. Ja, wir reden von Dorito-Gate-Geoff Keighley.

Ich persönlich halte weder von den Game Awards noch von den Oscars irgendwas. Oder irgendeiner anderen, von einer Jury aus angeblichen „Experten“ bestimmten Veranstaltung im Unterhaltungsmedienbereich (der Deutsche Computerspielepreis wird von Jahr zu Jahr lächerlicher). Hauptsächlich, weil sie selten meinen eigenen Geschmack treffen und oftmals mehr wie „Ich schau mir die Verkaufszahlen an und nominiere auf Basis dessen“ wirken. Das einzig Interessante an den Game Awards ist, dass Keighley dank seiner extrem guten Beziehungen es schafft Neuankündigungen bzw. zumindest neue Trailer aus den Entwicklerteams heraus zu kitzeln. Bitte? Ich sei voreingenommen bei dem ganzen Thema? Quark. Nur weil die Bagdadsoftware No-One-Cares-Awards die beste und bedeutendste Awards-Show aller Zeiten war, bin ich doch nicht gleich befangen. Also bitte.

Mein Problem

Aber wie komme ich eigentlich auf die Games Awards, wenn mich deren Ergebnis sowieso nicht interessiert? Nun, weil Geoff Keighley am Sonntag in meiner Twitter-Timeline auftauchte. Einige Entwickler hatten diesen Tweet von ihm geteilt:

I want to share my appreciation with all the game developers and our team that’s working through the US Thanksgiving weekend to prepare for #TheGameAwardsWe have so many surprises in store for you on December 6. It’s going to be a good one.
 

Death Stranding (Herstellerbild)

Ich hatte dazu tatsächlich eine Antwort geschrieben, aber sie dann doch wieder gelöscht. Ich weiß, ich bin ein Feigling. Man soll jedoch den Onlinemob nicht unnötig auf sich aufmerksam machen. Er hat die Angewohnheit komische Dinge zu tun. Deswegen erzähle ich nur euch, was meine erste Reaktion auf diesen Tweet war:

Bitte was? Für eine Zeremonie, die du erfunden und für wichtig erklärt und für die du ein Jahr Vorbereitungszeit hast, lässt du die Leute an einem Wochenende Überzeit schuften (vermutlich auch noch unbezahlt)? Und das in Amerika an einem speziellen Wochenende dessen Termin Jahre vor deiner Show festgelegt wurde?! Ist das wirklich notwendig?
 

Ja, mich hat dieser Tweet wirklich aufgeregt. Bin aber scheinbar der einzige, denn unter dem Tweet haben hauptsächlich die ganzen Death Stranding-Fanboys gefragt ob es wieder einen neuen Trailer geben wird. Ach und der eine oder andere hat Keighley für seine die tolle Arbeit gelobt, die er macht. Er würde im Alleingang quasi die Spieleindustrie retten oder sowas. Keine Ahnung, ich hab’s nur überflogen.

Crunch, crunch, crunch

Ich verstehe einfach nicht, warum vor allem die kreativen Branchen so unglaublich unfähig sind auf sich selbst zu achten. Überall liest man immer nur „es ist mein Traumjob“, „es macht unglaublich viel Spaß“, „das muss so sein“ und was weiß ich noch alles. Müssen die alle erst mit 40 im Schaukelstuhl vor sich hinwippen, bevor man merkt, dass es so nicht weitergeht? Zumal wir hier von einem Luxusprodukt reden. Einem Werk zur Unterhaltung. Es ist also alles nur nicht lebenswichtig (bei Ärzten ist das ja noch ein viel schlimmeres Thema). Und mir kann außerdem keiner erzählen, dass dadurch das Endprodukt wirklich besser wird. Oder ist hier jemand unter uns, der tatsächlich erst nach 14 Stunden auf den Beinen seine besten Ergebnisse liefert?

Wenn ich dann lese, dass sie bei Rockstar Games bei der Entwicklung von Red Dead Redemption 2 oftmals wochenlang 60+ Stunden gearbeitet haben, bin ich schon fast überrascht, dass überhaupt ein halbwegs funktionierendes Produkt dabei rausgekommen ist. Als ich mal mehrere Wochen lang sechs Tage die Woche gearbeitet habe, hat das zwar währenddessen halbwegs funktioniert (zumindest glaube ich produktiv gewesen zu sein und Qualität abgeliefert zu haben). Aber ich war anschließend vollkommen fix und fertig (körperlich und geistig). Und da reden wir nur vom gesetzlichen Limit mit 48 Stunden.

Die Nebenwirkungen

The Walking Dead: The Final Season (Herstellerbild)

Gleichzeitig macht man damit ja nicht nur sich selbst und sein Leben (und das seiner Familie) kaputt. Nein, man macht es auch für die Kollegen. Die trauen sich dann ebenso wenig früher heim zu gehen, was es der Firmenleitung noch einfach macht sowas zu erwarten. Wehren? Kann man vergessen. Vor der Tür stehen hunderte Deppen, die allein für die Chance in ihrem „Traumjob“ zu arbeiten sich ausbeuten lassen. Ja, ich gebe offen zu, dass ich das ebenfalls erst lernen musste. Im Elternhaus hieß es schließlich immer „Arbeit, Arbeit, Arbeit oder du bist nichts wert“ und ich wurde immer schief angeschaut, wenn ich mal einen Tag Urlaub genommen habe. Aber ich habe mittlerweile nicht umsonst neben meinem Hauptrechner ein Schild hängen: „Die Arbeit kann warten, dein Leben nicht!“.

Und als Konsument kann ich durchaus noch sechs Monate oder länger auf den nächsten Blockbuster warten. Ich hab‘ sowieso schon viel zu viel zu zocken/schauen/lesen. Klar, denken da einige anders drüber (siehe die ganzen Kommentare zur Schließung von Telltale, die nur Angst um den Abschluss von The Walking Dead: The Final Season hatten). Aber denen ist sowieso nicht mehr zu helfen. Sollte der Firma hingegen in der Zwischenzeit das Geld ausgeht, weil sie nicht gut genug geplant haben, dann lernen die Verantwortlichen hoffentlich für das nächste Mal daraus. Und um den Kreis zu schließen: Ob die Games Awards jetzt am 6. Dezember oder erst am 12. Dezember stattfinden ist völlig egal solange es entsprechend frühzeitig so geplant wird. Dass man eine millionenschwere Marketingkampagne nicht einfach so zwei Tage vorher über den Haufen werfen kann, nur weil jemand mehr Zeit braucht, ist mir durchaus bewusst.

Und damit gebe ich ab bis Montag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »