Sicarius

Neuer und veralteter Kram

Baldur’s Gate III (Herstellerbild)

Die E3 steht an. Wenn ihr diese Zeilen lest haben die ersten Pressekonferenzen bereits stattgefunden und die Spielewelt wurde mehr oder weniger in Staunen versetzt. Ein paar Sachen gab es wie immer schon im Vorfeld wie z.B. die offizielle Ankündigung von Baldur’s Gate III aus dem Hause Larian Studios. Mal schauen ob ich es bis Release endlich mal schaffe die Vorgänger zu spielen. Die Enhanced Editions von Beamdog sind zumindest in meinem Besitz (noch ein eigener Client…). Dass sich Larian an so eine durchkontrollierte Lizenz wagt finde ich hingegen durchaus überraschend. Ja, die Belgier wissen wie man gute europäische RPGs macht. Aber Dungeons & Dragons ist zum einen eine komplett andere Hausnummer was Spielprinzip und Ton angeht und zum anderen sind Habro/Wizards of the Coast durchaus als Kontrollfreaks bekannt. Bin mir unsicher ob sich das nicht doch ein bisschen mit Swen Vinckes „Ich will das beste Rollenspiel aller Zeiten“-Philosophie beißt. Mal schauen.

Noch mehr offizielle Ankündigungen

Der Mega-Publisher THQ Nordic, der nach eigenen Angaben derzeit 80 Spiele in Entwicklung hat (davon 48 derzeit noch unbekannte Titel), hat hingegen sowohl Darksiders Genesis als auch ein Remake von Destroy All Humans! angekündigt. Letzteres übrigens vom deutschen Studio Black Forest Games, die sich unter anderem mit Giana Sisters: Twisted Dreams und Fade to Silence einen Namen gemacht hat. Darksiders Genesis hingegen ist ein interessanter Ansatz und sieht grafisch extrem stark wie Diablo III aus. Ich finde es aber weiterhin schade, dass sich die Serie immer weiter von der ursprünglichen Vision von Vigil Games entfernt. Zwar arbeiten sich die Entwickler weiter an den vier Reitern der Apokalypse ab aber die übergreifende Geschichte ist irgendwie mittlerweile auf der Strecke geblieben.

Call of Duty: Modern Warfare (Herstellerbild)

Activision hat hingegen die Call of Duty: Modern Warfare-Sau aus dem Sack gelassen. Gibt wohl eine kleine Kontroverse um den Trailer aber da der Ursprung nach meinem Verständnis ein Artikel von Polygon ist – den ich bewusst nicht verlinke – stufe ich das als üblicher Sturm im Wasserglas ein. Ich finde es hingegen gut, dass Activision sich endlich mal traut die mittlerweile völlig ausgelutschte Call of Duty-Formel etwas aufzubrechen und mal wieder etwas anders zu versuchen. Dass sie es unbedingt mit einem Reboot machen müssen (ja, technisch gesehen heißt das Original Call of Duty 4: Modern Warfare – das macht es aber nicht besser) stört mich zwar durchaus aber das ist logischerweise mein ganz persönlicher Fetisch :wink: .

Die inoffiziellen Ankündigungen

Abseits der offiziellen Sachen gab es – wie immer – auch ein paar Leaks. Allen voran natürlich von Ubisoft. Keine Ahnung ob das mittlerweile bei denen zur Marketing-Strategie gehört. Egal. Der Leak ist auf jeden Fall WATCH_DOGS Legion. Das spielt nicht nur in einem Post-Brexit-London (ob wir in der Realität je dahin kommen?), sondern soll euch angeblich sogar die Möglichkeit geben jeden NPC selbst zu steuern. Klingt auf dem Papier nach einer gewaltigen Innovation. Die Frage wir natürlich sein: Gibt es faktisch nur 12 verschiedene NPCs, oder sind es tatsächlich hunderte einzigartige Charaktere? Und wie stark sind die Auswirkungen auf die Geschichte? Ich bin gespannt (und habe mittlerweile mit WATCH_DOGS 2 angefangen).

Tales of Arise (Herstellerbild)

Der andere große Leak war von Bandai Namco, die etwas zu früh ihre Webseite aktualisiert hatten. Somit wissen wir nun, dass uns mit Tales of Arise das mittlerweile 16. Spiel der Tales-Serie erwartet und From Software zusammen mit George R. R. Martin (Game of Thrones) an Elden Ring arbeitet. Ich weiß zwar nicht wofür From Software Hilfe von Hr. Martin braucht – die Welt von Dark Souls war doch schon so brutal genug – aber gut. Übrigens sollen beide Spiele sowohl für PS4, Xbox One und sogar PC erscheinen. Außerdem kommt Ni No Kuni: Wrath of the White Witch Remastered für PS4, PC und Switch. Schön zu sehen, dass der PC mittlerweile wieder sehr viel mehr Liebe erfährt – wenn auch leider meist nur in digitaler Form. Retail Boxen für PC-Spiele werden immer rarer.

Physischer Kram

Retail Boxen ist ein gutes Stichwort. Es ist selbstverständlich für den Geldbeutel und auch den allgemeinen Platzbedarf im Hause besser, dass ich jetzt schon seit mehr als vier Jahren keine Day-One-Käufe (abseits von Crowdfunding-Projekten) mehr tätige und dicke Sondereditionen ebenfalls so gut wie nur noch über Crowdfunding erhalte. Aber wenn ich dann doch mal ein Spiel haben möchte, ist es auf dem PC echt schwierig geworden eine funktionierende, physische Ausgabe zu erhalten. Also zum einen natürlich, weil immer weniger Publisher tatsächlich eine für ihre PC-Versionen veröffentlichen. Dieses Privileg scheint nur noch den Konsolen vorbehalten zu sein. Gleichzeitig gibt es gefühlt immer weniger Händler, die überhaupt noch ein gut sortiertes PC-Spiele-Sortiment im Angebot haben – und da rede ich explizit von Neuware. Ja, selbst OkaySoft ist in der Hinsicht leider nicht mehr wirklich zu gebrauchen. Da steht fast alles in der PC-Sektion auf „Wird für sie bestellt“ und wenn man es haben will kommt viel zu häufig ein „Ist nicht mehr bestellbar“ zurück. Die müssten so langsam echt ihr Shopsystem etwas überdenken…

Die (erfolgreichen) Einkäufe der letzten Monate

Wobei man sich – wie ich jetzt leider schon mehrfach feststellen musste – selbst bei noch eingeschweißter Ware nicht mehr so sicher sein kann, dass der darin enthaltene Key tatsächlich funktioniert. Zuletzt sowohl mit Door Kickers als auch The Division (ja, Teil 1) auf die Nase gefallen. Ersteres musste ich zurückschicken, weil der Händler keinen Ersatz hatte, für letzteres bekam ich immerhin anstandslos einen neuen und funktionsfähigen Key per E-Mail. In was für einer Welt leben wir, in der man sich nicht einmal mehr darauf verlassen kann, dass neu aussehende und eingeschweißte Ware offensichtlich doch nicht mehr neu ist?!

Ein toter Markt

Gebrauchtware mit Accountbindung kann man entsprechend komplett vergessen. Ich hatte es mal bei medimops mehrfach versucht (drei Bestellungen) aber die Ausfallquote („Key ist bereits mit einem anderen Account verbunden“) lag bei über 75%. Ja, es gab glücklicherweise bislang keinerlei Probleme mit dem Zurückschicken und der Rückzahlung. Aber es ist definitiv nervig und macht unnötig Arbeit. Und natürlich auch ein absoluter Arschlochmove von demjenigen, der das Spiel an medimops verkauft oder z.B. Amazon zurückgeschickt hat ohne es wieder von seinem Account zu lösen. Und ja, das geht in 90% der Fälle.

Luxusprobleme? Definitiv. Einfach alles online kaufen und alles wäre gut. Ist häufigs sogar billiger dank ständiger Sales mit 75% oder gar 90% Preisnachlass. Gibt mittlerweile so gut wie nichts mehr, was nicht innerhalb von Wochen verramscht wird. Aber obwohl ich im letzten Jahr eindeutig mehr digitale als physische Spiele gekauft habe (ich weiß – Blasphemie und so): Wenn es eine Retail Box gibt, dann klammere ich mich weiterhin an dieses Relikt vergangener Zeiten und möchte es schon gerne im Regal stehen haben. Und wenn ich dafür direkt bei Square Enix Shadow of the Tomb Raider kaufen muss, weil die PC-Box irgendwie in keinem anderen Shop zu existieren scheint :smile: .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »