Azzkickr

Azzkickrs neuste Daddelkiste – Einleitung

29. Januar 2011.

Hachja. Ist es denn tatsächlich schon wieder so lange her? Bin ich tatsächlich schon so alt geworden? Gefühlt sind erst einige Wochen, vielleicht Monate vergangen. Aber nunja, die Zeit vergeht. Und sie vergeht – natürlich – gefühlt immer schneller. Es war also der damalige 29.01.11, an welchem ich den ersten Teil (RAM und Maus!) meines damaligen Rechners orderte, gefolgt von weiteren Bestellungen in den Wochen darauf (immer auf den preisgünstigsten Moment wartend!).

Irgendwann, ich meine gegen Ende März 2011, war er dann zusammengebaut: der damalige Monster-PC. Primär bestehend aus einem Intel Core i5 2500K, einer 64GB-SSD von Crucial (Sensation!) und … nunja… ich kann mich tatsächlich nicht mehr an die Grafikkarte erinnern! Aber ein Blick in das Artikel-Archiv von beimchristoph.de hilft: einer EVGA 560GTX FPB. Der Blick ins Archiv verrät im Übrigen auch, dass der Rechner entgegen meiner Erinnerung aufgrund von Lieferschwierigkeiten einzelner Komponenten erst Ende April 2011 zusammengebaut war. Aber naja, Details.

Immer noch gut!

Palit 980GTX Ti (Herstellerbild)

Auf jeden Fall steht er hier immer noch, der Rechner. „Hier“ ist zwar nicht mehr das „hier“ von damals – er steht jetzt nicht nur rechts statt links neben mir, sondern auch in einem Ort 150km entfernt vom damaligen Ort. Aber er steht noch. Und er tut eigentlich immer noch, was er soll. Ok, das „was er soll“ besteht leider aktuell hauptsächlich nur noch aus „im Internet surfen“ und „Musik abspielen“. Aber wenn ich doch mal ein Spiel einlege, ist die Leistung praktisch immer sehr zufriedenstellend. Ok, ich darf auch nicht verheimlichen, dass ich o.g. EVGA-560GTX irgendwann mal durch eine Palit 980GTX Ti ersetzt habe. Aber dass insbesondere der 2500K nach achteinhalb Jahren (!) immer noch schnurrt wie ein Kätzchen und praktisch alles meistert, was ich benötige, ist schon eine Erwähnung wert. Da hat es sich damals tatsächlich um ein absolutes Ausnahmeprodukt gehandelt. Gleichzeitig ist es aber natürlich auch ein trauriger Beleg dafür, dass insbesondere die Spieleentwicklung seit vielen Jahren stagniert.

Verheimlichen möchte ich aber nicht, dass es auch Verluste gegeben hat in diesen achteinhalb Jahren: einer der beiden 4GB-Speicherriegel und die Creative-Soundkarte sind mir abgeraucht. Wobei ich mir bis heute nicht ganz sicher bin, ob es nicht doch an Ausfallerscheinungen des Mainboards lag. Während ich jedoch seither auf die Soundkarte gänzlich verzichtet habe und bis zuletzt einfach auf den Onboard-Sound meines Mainboards gewechselt bin, war ich nach dem RAM-Verlust letztlich „nur“ ein halbes Jahr mit 4GB unterwegs. Dieses Experiment, mit einem einzigen 4GB-Riegel durch den Alltag zu kommen, hat sich dann doch als zu nervig herausgestellt, so dass ich einen zweiten, gebrauchten 4GB-Riegel nachbestellt habe. Zu oft geriet mein PC ins Stocken, zu oft starteten einige Spiele überhaupt nicht mehr.

Der Nachkauf bzw. die Inbetriebnahme des zweiten Riegels hat – natürlich – nicht im ersten Anlauf funktioniert. Wenn ich mich recht erinnere, hat es drei oder gar vier Bestellungen gebraucht, bis ich einen Riegel gefunden hatte, der mit meinem Mainboard und zu dem anderen originalen RAM-Riegel kompatibel war. Neu war es sowieso unmöglich, den identischen Riegel zu bestellen, zumal dieser ja ursprünglich auch Teil eines 2x4GB-Kits war. Aber auch der Plan, über Ebay gebrauchte, (zumindest) oberflächlich identische Riegel nachzukaufen scheiterte mehrmals. Gleicher Hersteller, gleicher Takt, gleiche Timings. All das war kein Garant für Kompatibilität. Naja, am Ende hat es dann funktioniert.

Kleiner Abschweifer

Creative X-Fi Extreme Music (Herstellerbild)

Ich möchte bei dieser Gelegenheit auch noch einen Satz zum Thema „Onboard-Sound vs. Native Soundkarte“ verlieren, da die Foren diesbezüglich ja vollgestopft mit leidenschaftlichen Diskussionen sind. In meinen Ohren war jedenfalls ein deutlicher (!) Unterschied zu erkennen. Und ich möchte behaupten, dass das jedem, der nicht ganz taub ist, ebenfalls aufgefallen wäre. Ganz egal ob Klarheit, Volumen, Details oder auch nur Lautstärke: die Creative-Soundkarte war in jeglicher Hinsicht deutlich der Realtek-onboard-Variante überlegen. Ich höre täglich mehrere Stunden Musik über meinen PC und freue mich daher jetzt schon wieder wahnsinnig darauf, dass im nächsten PC – Vorsicht Spoiler! – wieder eine native Soundkarte verbaut sein wird. Solange man die Daten nicht digital abgreift, erachte ich daher eine native Soundkarte weiterhin als unverzichtbar.

Ok, aber nun zurück zum eigentlichen Thema. Im Endeffekt habe ich also während dieser achteinhalb Jahre lediglich eine neue GPU und einen Ersatz-RAM-Riegel nachgekauft. Der Rest läuft und läuft und läuft.

Die Rückkehr

Und dennoch lest ihr hier diese Zeilen, die nichts anderes bezwecken, als die Vorstellung meines nächsten Rechners einzuleiten. Geplant sind aktuell drei Artikel. Der erste dreht sich um das Gehäuse und das Netzteil. Der zweite Artikel handelt von Mainboard, Prozessor, Kühler und Arbeitsspeicher. Und der letzte behandelt schließlich die Themen Grafikkarte, Soundkarte und Datenspeicher – garniert mit einigen kurzen Leistungsvergleichen sowie einer Schilderung meiner ersten Erfahrungen, z.B. zu den Themen Lautstärke und Temperaturen. Und hoffentlich werde ich nichts zu Abstürzen, Defekten oder Instabilitäten zu berichten haben. Aber wer weiß…

Es ist also wieder so weit. Vielleicht zum letzten Mal: der Azzkickr packt doch nochmal den Schraubenzieher aus, greift zum Entladen an den Heizkörper und bastelt sich einen neuen, viel zu teuren und für seine mittlerweile sehr überschaubaren Ansprüche viel zu leistungsfähigen PC. Aber die Leidenschaft schlägt die Vernunft.

Seid also dabei. Demnächst an dieser Stelle. :smile:

4 Kommentare

*yay* azz is back! Herzlichen Glückwunsch zum 25. Eintrag! :laughing:

Bin gespannt was du dir unter den Tisch gestellt hast. Ob du deinem Ruf als Hardware-Experte noch gerecht wirst, oder ich dir diesen Rang entziehen muss :wink: .

Deine RAM-Nachbestückprobleme find ich komisch. Gab‘s keine Kompatibilitätsliste oder war die zu veraltet?

Doch, doch: natürlich gab es eine entsprechende QVL-Liste. Und auf dieser tauchte auch mein ursprünglich verbautes RAM-Kit auf. Nun ist mir aber ja nur ein Riegel meines 2er-Kits abgeraucht. Und anscheinend kann man nicht einfach einen – eigentlich identischen – Riegel nachkaufen.

Oder es lag wirklich am Mainboard, das nach all den Jahren dann doch etwas zickig wurde.

Wer weiß. Am Ende hat’s jedenfalls funktioniert. Aber wie immer hat es mehrere Anläufe gebraucht :)

Ich habe meinen I-2500 auch ewig im Rechner gehabt und erst vor einigen Monaten gegen einen AMD 2600 getauscht. Man merkt den Unterschied schon, aber der Prozessor ist damals echt eine gute Wahl gewesen.

Meine 970 GTX reicht mir für Full-HD hingegen immer noch. Arbeitet auch gut mit meinem neuen G-Sync Monitor zusammen. Der war so eteuer, dass ich die nächsten Jahre auch noch bei Full-HD bleiben werde ;-)

Spannend, spannend! Erinnert mich daran, dass mein „Gaming“-Rechner auch schon wieder über 6 Jahre auf dem Buckel hat. Einzige Upgrades in der Zeit: Daten-HDD durch SSD (System war schon immer auf SSD) und die GTX760 durch eine GTX1060 ersetzt.
Nen neuen PC aufzubauen würde mich schon sehr reizen, aber realistisch ist das einfach komplett unnötig. Das wenige Zeug was ich noch spiele läuft hervorragend, daher wär alles andere nur rausgeschmissenes Geld (was ich zur Zeit sowieso nicht über hab).

Habe mir zwar vor nicht allzulanger Zeit mal nen reinen „Arbeitsknecht“ zusammengebaut, aber das war ein absoluter Budget-Build, bei dem es einzig darum ging ein möglichst gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bezüglich CPU Performance zu erreichen (ohne dabei große Abstriche bei der Qualität zu machen (Beispiel Netzteil)). Daher leider nicht so spannend.

Das Sound „Problem“ habe ich mittlerweile übrigens genau gegensätzlich gelöst: Der Rechner liefert nur noch digitalen Sound, daher ist Soundkarte überhaupt kein Thema mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »