Sicarius

Ein Auge für Details

DOOM Eternal (Herstellerbild)

Zwei von 13 Levels fehlen zum Verfassungszeitpunkt noch, dann habe ich DOOM Eternal auf Ultra-Violence durch (wie es sich für ein DOOM gehört) – natürlich mit allen Secrets gefunden, allen Slayer Gates gemeistert, allen Level-Herausforderungen und allen optionalen Kämpfen erledigt. Die Fast-Travel-Option ist echt praktisch, um am Ende in Ruhe noch alles offene (außer den meisten Level-Herausforderungen, weil keine Feinde mehr da sind) zu erledigen, ohne gleich das komplette Level nochmal von vorne spielen zu müssen. Aber nur, weil ich meinen Praetor Suit vollständig verbessert und einige meiner Waffenmods gemeistert habe, wird das Spiel definitiv nicht einfacher. Dafür ist die Menge an Dämonen viel zu hoch und vor allem die Zusammensetzung in jeder Arena extrem herausfordernd, auch wenn im späteren Verlauf mehr mit Wellen gearbeitet wird (erst wenn eine Welle fast ausgelöscht wird, erscheint die nächste Ladung Dämonen). Immerhin werfen die Entwickler nicht einfach alles wahllos auf euch drauf, sondern versuchen es durchaus etwas fair zu gestalten.

So ist der nervige, weil die meiste Zeit unverwundbare Marauder gefühlt immer Teil der letzten Welle und entsprechend könnt ihr euch abseits einiger Zombies oder Imps (zum Ressourcennachfüllen) relativ zügig nur mit ihm allein (und seinem doofen Hund) beschäftigen. Auch kommt er nie zusammen mit dem Arch-Vile vor, dem anderen extrem nervigen Zeitgenossen. Das Problem an ihm ist nicht einmal, dass er weitere Monster herbeirufen kann. Findet man ihn schnell genug, dann lässt sich das unterbrechen. Aber er hält extrem viel aus und ihr müsst euch voll auf ihn konzentrieren, was den „kleineren“ Dämonen natürlich viel Angriffsfläche gibt. Weitere Kandidaten für die Liste „Könnte ich auch ohne Leben“: Doom Hunter (dreistufiger Kampf), Prowler (teleportiert und greift aus dem Hinterhalt an) und Whiplash. Gott, ist diese Schlange ein hinterhältiger Zeitgenosse. Schlängelt immer weg, weicht Raketen aus und greift mit einer starken Peitsche aus dem Hintergrund an, die eure Sicht kurz verschwimmen lässt. Genau das, was ich in der Hitze des Gefechts absolut nicht gebrauchen kann.

Die Anzahl der Zwischensequenzen und In-Game-Story-Momente hat hingegen deutlich abgenommen, was ich etwas schade finde. Ja, man findet immer noch ständig Codex-Einträge. Aber z.B. die Rückkehr von Samuel Hayden hatte ich mir definitiv cooler vorgestellt. Hat seinen ganzen Flair aus dem Vorgänger eingebüßt und ist jetzt nur noch eine basslastige, langweilige Erzählerstimme aus dem Off. Mal schauen ob zumindest das Finale nochmal richtig reinhaut.

Themawechsel

9 Clues: The Secret of Serpent Creek (Herstellerbild)

Nun aber genug zu DOOM Eternal. Es war, ist und bleibt ein geiles Spiel. Ja, es ist anders als DOOM (2016). Das gefällt nicht jedem (O-Ton Steam-Review: „If you want a super mario crossover with fortnite skins then you should get it”). Mich stören die Plattformeinlagen hingegen nicht und finde den Titel weiterhin absolut genial und eine motivierende Herausforderung. Etwas, was man von den beiden Wimmelbild-Abenteuern Left in the Dark: No One on Board und 9 Clues: The Secret of Serpent Creek nicht wirklich behaupten kann. Aber fangen wir vorne an:

Die Webseite Fanatical, einer der vielen Humble Bundle-Konkurrenten, hatte ein Bundle mit 16 Wimmelbild-Titeln vom Publisher Artifex Mundi (DER Wimmelbildspiele-Publisher überhaupt) für sagenhafte 2,79€ im Angebot. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen. Schließlich habe ich per se nichts gegen das Genre. Im Gegenteil: The Tiny Bang Story ist ein sehr erholsames Werk bei dem es einem so richtig schön warm um die Seele wird. Unter den Wimmelbildspielen ist es allerdings auch kein ganz klassischer Vertreter. Und da kommen wir nun zu Left in the Dark: No One on Board und 9 Clues: The Secret of Serpent Creek.

Zwei echte Wimmelbildspiele

Es war übrigens absolut Zufall, dass ich die beiden zuerst aus meiner 16er Auswahl gezockt habe. Hätte ich gewusst, wie ähnlich sich die Geschichten sind (die Enden sind fast identisch), wäre meine Wahl wohl anders ausgefallen :smile: . In beiden Titeln schlüpft ihr in die Rolle einer Detektivin (Wimmelbildspiele sind eine stark von Frauen dominierte Domäne). In Left in the Dark: No One on Board sollt ihr ein Geisterschiff untersuchen, das nach mehreren Jahren plötzlich ohne Besatzung und Waren in den Hafen geschwemmt wurde. In 9 Clues: The Secret of Serpent Creek seid ihr hingegen in einer amerikanischen Kleinstadt der 50iger unterwegs, in der irgendetwas mega-faul ist. Nicht ansatzweise so extrem wie in einer Cthulhu-Geschichte aber ähnlich mysteriös und mit Horrorelementen.

Left in the Dark: No One on Board (Herstellerbild)

Die nächsten zwei bis vier Stunden seid ihr nun jeweils beschäftigt, der jeweiligen Sache auf den Grund zu gehen. Auf dem Weg erwarten euch – logischerweise – so einige traditionelle Wimmelbilder aber auch klassischere Point ’n‘ Click-Adventure-Tätigkeiten wie Gegenstände sammeln, an der richtigen Stelle benutzen und kleinere Logik-Rätsel lösen. Was ein Wimmelbild ist? Ein Bild vollgepackt mit allerlei Krimskrams. Eure Aufgabe? Die Gegenstände aus einer Liste im Bild finden und anklicken. Mitunter müsst ihr dazu vorher noch einen Schritt machen wie z.B. eine Muschel öffnen, in der dann die gesuchte Perle ist.

Anspruch? Null.

Echte Profis würden jetzt sagen: „Dann klicke ich halt einfach alles auf dem Bildschirm an“ und ja: Zumindest in den beiden genannten Titeln führt auch dieser Weg zum Ziel. Der einzige Nachteil ist, dass ihr nach einigen Klicks (Schwierigkeitsgradabhängig) einen kurzen Timeout bekommt. Da es aber überhaupt nichts Zeitkritisches gibt (außerhalb von 1-2 Achievements), ist das keine wirkliche Bestrafung. Widerspricht dennoch dem Spielprinzip. Schließlich sollt ihr ja relaxen und die Geschichte genießen.

Es geht definitiv nicht um die Herausforderung, den die ist in keiner Weise vorhanden. Die sehr kurze Spielzeit wird nur dadurch etwas verlängert, dass ihr auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad („Experte“) nicht mehr angezeigt bekommt, wo ihr etwas tun könnt. Da es sehr viel Backtracking gibt (inkl. bereits erledigte Wimmelbilder, die wieder aktiv werden), kann das zu einer längeren Sucherei führen. Das an sich wäre nicht schlimm, aber ihr bekommt selten einen Hinweis darauf wo es jetzt eigentlich weiter geht oder nach was ihr jetzt sucht. Das bedeutet im Ergebnis, dass ihr alte Szenen erneut besucht und einfach wieder alles anklickt, was nicht bei drei aufs Geisterschiff geflüchtet ist. Mag der Zielgruppe gefallen, mir eher weniger.

Vorhersehbar

9 Clues: The Secret of Serpent Creek (Herstellerbild)

Ich zitiere mal kurz die Steam-Seite von 9 Clues: The Secret of Serpent Creek:

  • Gruselige realistische Szenen
  • Komplexe Charaktere mit realistischen Motiven
  • Detektivtagebuch mit aktuellen Aufgaben und Charakterverzeichnis
  • Atemberaubende Story voller unerwarteter Wendungen

Dem Marketing-Kollegen scheint es echt schwer gefallen zu sein Bullet-Points zu finden, wenn er sogar das nutzlose Detektivtagebuch separat erwähnt. Die Aufgaben sind einzelne Sätze, die ihr euch nie anschauen müsst und die Biographien der maximal ein Dutzend Charaktere gehen ebenfalls nicht über Einzeiler hinaus. Und die Story ist weder atemberaubend noch voller unerwarteter Wendungen, da sie in ähnlicher Form schon zig Mal erzählt wurde. Ich wusste sofort auf Basis des Namens des Ortes und des Verhaltens gewisser Personen worum es geht und wer der Bösewicht ist. Mal abgesehen davon, dass es auf Steam auch noch in der verdammten Kurzbeschreibung steht: „[…]um einen Plan zu durchkreuzen, der den bösen Schlangengott zurück in diese Welt bringen soll.“

Jetzt könnte man sagen: Der Weg ist das Ziel und das stimmt natürlich. Aber ein bisschen Motivation durch die Geschichte hätte ich als Spieler dann doch schon. Left in the Dark: No One on Board ist da schon etwas mysteriöser und es bleibt etwas länger unklar, wer genau der Bösewicht ist. Aber trotzdem werden auch hier vorbildlich alle Klischees erfüllt, die man aus der Unterhaltungsbranche zum Thema Seefahrt und Horror kennt. Schade.

Left in the Dark: No One on Board (Herstellerbild)

Beim Christoph meint: Left in the Dark: No One on Board (2013) und 9 Clues: The Secret of Serpent Creek (2014) haben mich anders als The Tiny Bang Story absolut nicht vom Hocker gehauen. Ersteres war etwas besser, weil es technisch etwas fortgeschrittener wirkte (u.a. animierte Dialoge) und die Geschichte nicht ganz so auf die Nase war. Der Unterschied ist aber trotzdem eher marginal. Wenn die Zielgruppe Mädchen zwischen 12-16 Jahren sind, ist das vielleicht erträglich. Für alle anderen (egal ob Mann oder Frau) könnte es jedoch definitiv etwas anspruchsvoller sein in Sachen Erzählung. Vielleicht bin ich aber auch einfach schon zu verbollert durch jahrelangen Medienkonsum.

Das Spielprinzip an sich und der dazugehörige Schwierigkeitsgrad sind hingegen solide. Die Bildschirmsuche macht auf ihre Art und Weise Laune trotz oder gerade wegen des eher niedrigen Anspruchs. Dabei hilft, dass die meisten Szenen entsprechend detailliert gestaltet sind und es auch was zu sehen gibt. Aber 10€ wären mir für die 2-3 Stunden auf dem Bildschirm rumklicken dann doch viel zu viel verlangt. Zumal The Room schon für 5€ zu haben ist. Bei 2,79€ für 16 Titel kann ich zwar absolut nicht meckern, bin mir aber natürlich bewusst, dass da nicht viel beim Entwickler hängen bleibt.

Da Left in the Dark: No One on Board und 9 Clues: The Secret of Serpent Creek nicht die jüngsten Titel aus der Bibliothek von Artifex Mundi sind, bin ich allerdings durchaus gespannt zu sehen wie sich die Werke über die Zeit verändern. Wie gesagt: Ich habe nicht grundsätzlich ein Problem mit Wimmelbildspielen. Sie dürften nur gerne ein etwas höheres Niveau bieten. Ich halte euch auf dem Laufenden :smile: .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:smile: :sad: :wink: :tongue: :-x :roll: mehr »